Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
So soll mein Eyfer sich zu rechter Rache sparen.
Will er die Liebe nicht/ er soll den Haß erfahren.
Die Amarillis soll der schnöden Gunst gereuen/
Die sie in ihm erweckt: Es soll sich iede scheuen
Vor meinem Grimm/ das Land mit Schrecken sehen an/
Was ein verschmähtes Weib vor Dinge richten kan.
Erster Handlung vierdter Eintritt.
Montanus. Titirus. Dametas.
T. ICh weiß/ Montan/ daß dein Verstand
Weit über meinen geht/ doch aber ist bekandt/
Wie Götter-Sprüche sind so übel zu ergründen/
Wie Menschen Witz so schwer kan rechte Deutung finden/
Biß ihn der Ausgang lehrt die vor verfehlte Bahn.
Sie sind dem Messer gleich/ das zum Gebrauch ist nütze
Dem/ der die Schale faßt; ergriffen bey der Spitze
Viel eher lebend Fleisch als todtes fället an.
Daß Amarillis soll/ wie du mir redest ein/
Zum Heyl Arcadiens bestimmt vom Himmel seyn/
Ist mir/ als Vater/ wohl vor allen andern lieb.
Doch/ wenn ich weiter seh' auff beygefügte Zeichen/
So wollen sie sich schlecht mit unsrer Hoffnung gleichen.
Soll das benennte Paar durch süsser Flammen Trieb
Zusammen seyn verknüpfft/ warum will seiner Braut
Der wilde Bräutigam so wenig Sorge tragen?
Was auff des Himmels Schluß hat seinen Grund gebaut/
Find wenig Hindernis: Was sich zu stöhren wagen
Gelück und Menschen-Sinn/ kan das Verhängnis nicht
Vor Vater geben an. Hat dieses eingeschrieben
In sein Demantnes Buch/ daß meine Tochter soll
Heyrathen deinen Sohn/ so muß er nicht so wohl
Zum Jagen seyn geneigt/ als zu dem süssen Lieben.
M. Giebst du nicht/ Titirus/ auff seine Jugend acht/
Daß er kaum achtzehn Jahr hat hinter sich gebracht?
Laß nur noch wenig Zeit verschwinden/
Die Liebe wird ihn schon zu ihrer Straffe finden.
Die Liebe/ die er trägt zun Hunden/ nicht zu Frauen?
M. Was
treuer Schaͤffer.
So ſoll mein Eyfer ſich zu rechter Rache ſparen.
Will er die Liebe nicht/ er ſoll den Haß erfahren.
Die Amarillis ſoll der ſchnoͤden Gunſt gereuen/
Die ſie in ihm erweckt: Es ſoll ſich iede ſcheuen
Vor meinem Grimm/ das Land mit Schrecken ſehen an/
Was ein verſchmaͤhtes Weib vor Dinge richten kan.
Erſter Handlung vierdter Eintritt.
Montanus. Titirus. Dametas.
T. ICh weiß/ Montan/ daß dein Verſtand
Weit uͤber meinen geht/ doch aber iſt bekandt/
Wie Goͤtter-Spruͤche ſind ſo uͤbel zu ergruͤnden/
Wie Menſchen Witz ſo ſchwer kan rechte Deutung finden/
Biß ihn der Ausgang lehrt die vor verfehlte Bahn.
Sie ſind dem Meſſer gleich/ das zum Gebrauch iſt nuͤtze
Dem/ der die Schale faßt; ergriffen bey der Spitze
Viel eher lebend Fleiſch als todtes faͤllet an.
Daß Amarillis ſoll/ wie du mir redeſt ein/
Zum Heyl Arcadiens beſtimmt vom Himmel ſeyn/
Iſt mir/ als Vater/ wohl vor allen andern lieb.
Doch/ wenn ich weiter ſeh’ auff beygefuͤgte Zeichen/
So wollen ſie ſich ſchlecht mit unſrer Hoffnung gleichen.
Soll das benennte Paar durch ſuͤſſer Flammen Trieb
Zuſammen ſeyn verknuͤpfft/ warum will ſeiner Braut
Der wilde Braͤutigam ſo wenig Sorge tragen?
Was auff des Himmels Schluß hat ſeinen Grund gebaut/
Find wenig Hindernis: Was ſich zu ſtoͤhren wagen
Geluͤck und Menſchen-Sinn/ kan das Verhaͤngnis nicht
Vor Vater geben an. Hat dieſes eingeſchrieben
In ſein Demantnes Buch/ daß meine Tochter ſoll
Heyrathen deinen Sohn/ ſo muß er nicht ſo wohl
Zum Jagen ſeyn geneigt/ als zu dem ſuͤſſen Lieben.
M. Giebſt du nicht/ Titirus/ auff ſeine Jugend acht/
Daß er kaum achtzehn Jahr hat hinter ſich gebracht?
Laß nur noch wenig Zeit verſchwinden/
Die Liebe wird ihn ſchon zu ihrer Straffe finden.
Die Liebe/ die er traͤgt zun Hunden/ nicht zu Frauen?
M. Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0131" n="31"/><fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
So &#x017F;oll mein Eyfer &#x017F;ich zu rechter Rache &#x017F;paren.<lb/>
Will er die Liebe nicht/ er &#x017F;oll den Haß erfahren.<lb/>
Die Amarillis &#x017F;oll der &#x017F;chno&#x0364;den Gun&#x017F;t gereuen/<lb/>
Die &#x017F;ie in ihm erweckt: Es &#x017F;oll &#x017F;ich iede &#x017F;cheuen<lb/>
Vor meinem Grimm/ das Land mit Schrecken &#x017F;ehen an/<lb/>
Was ein ver&#x017F;chma&#x0364;htes Weib vor Dinge richten kan.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Handlung vierdter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Montanus. Titirus. Dametas.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">T.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch weiß/ Montan/ daß dein Ver&#x017F;tand<lb/>
Weit u&#x0364;ber meinen geht/ doch aber i&#x017F;t bekandt/<lb/>
Wie Go&#x0364;tter-Spru&#x0364;che &#x017F;ind &#x017F;o u&#x0364;bel zu ergru&#x0364;nden/<lb/>
Wie Men&#x017F;chen Witz &#x017F;o &#x017F;chwer kan rechte Deutung finden/<lb/>
Biß ihn der Ausgang lehrt die vor verfehlte Bahn.<lb/>
Sie &#x017F;ind dem Me&#x017F;&#x017F;er gleich/ das zum Gebrauch i&#x017F;t nu&#x0364;tze<lb/>
Dem/ der die Schale faßt; ergriffen bey der Spitze<lb/>
Viel eher lebend Flei&#x017F;ch als todtes fa&#x0364;llet an.<lb/>
Daß Amarillis &#x017F;oll/ wie du mir rede&#x017F;t ein/<lb/>
Zum Heyl Arcadiens be&#x017F;timmt vom Himmel &#x017F;eyn/<lb/>
I&#x017F;t mir/ als Vater/ wohl vor allen andern lieb.<lb/>
Doch/ wenn ich weiter &#x017F;eh&#x2019; auff beygefu&#x0364;gte Zeichen/<lb/>
So wollen &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chlecht mit un&#x017F;rer Hoffnung gleichen.<lb/>
Soll das benennte Paar durch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Flammen Trieb<lb/>
Zu&#x017F;ammen &#x017F;eyn verknu&#x0364;pfft/ warum will &#x017F;einer Braut<lb/>
Der wilde Bra&#x0364;utigam &#x017F;o wenig Sorge tragen?<lb/>
Was auff des Himmels Schluß hat &#x017F;einen Grund gebaut/<lb/>
Find wenig Hindernis: Was &#x017F;ich zu &#x017F;to&#x0364;hren wagen<lb/>
Gelu&#x0364;ck und Men&#x017F;chen-Sinn/ kan das Verha&#x0364;ngnis nicht<lb/>
Vor Vater geben an. Hat die&#x017F;es einge&#x017F;chrieben<lb/>
In &#x017F;ein Demantnes Buch/ daß meine Tochter &#x017F;oll<lb/>
Heyrathen deinen Sohn/ &#x017F;o muß er nicht &#x017F;o wohl<lb/>
Zum Jagen &#x017F;eyn geneigt/ als zu dem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Lieben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Gieb&#x017F;t du nicht/ Titirus/ auff &#x017F;eine Jugend acht/<lb/>
Daß er kaum achtzehn Jahr hat hinter &#x017F;ich gebracht?<lb/>
Laß nur noch wenig Zeit ver&#x017F;chwinden/<lb/>
Die Liebe wird ihn &#x017F;chon zu ihrer Straffe finden.<lb/>
Die Liebe/ die er tra&#x0364;gt zun Hunden/ nicht zu Frauen?</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">M.</hi> Was                             </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0131] treuer Schaͤffer. So ſoll mein Eyfer ſich zu rechter Rache ſparen. Will er die Liebe nicht/ er ſoll den Haß erfahren. Die Amarillis ſoll der ſchnoͤden Gunſt gereuen/ Die ſie in ihm erweckt: Es ſoll ſich iede ſcheuen Vor meinem Grimm/ das Land mit Schrecken ſehen an/ Was ein verſchmaͤhtes Weib vor Dinge richten kan. Erſter Handlung vierdter Eintritt. Montanus. Titirus. Dametas. T. ICh weiß/ Montan/ daß dein Verſtand Weit uͤber meinen geht/ doch aber iſt bekandt/ Wie Goͤtter-Spruͤche ſind ſo uͤbel zu ergruͤnden/ Wie Menſchen Witz ſo ſchwer kan rechte Deutung finden/ Biß ihn der Ausgang lehrt die vor verfehlte Bahn. Sie ſind dem Meſſer gleich/ das zum Gebrauch iſt nuͤtze Dem/ der die Schale faßt; ergriffen bey der Spitze Viel eher lebend Fleiſch als todtes faͤllet an. Daß Amarillis ſoll/ wie du mir redeſt ein/ Zum Heyl Arcadiens beſtimmt vom Himmel ſeyn/ Iſt mir/ als Vater/ wohl vor allen andern lieb. Doch/ wenn ich weiter ſeh’ auff beygefuͤgte Zeichen/ So wollen ſie ſich ſchlecht mit unſrer Hoffnung gleichen. Soll das benennte Paar durch ſuͤſſer Flammen Trieb Zuſammen ſeyn verknuͤpfft/ warum will ſeiner Braut Der wilde Braͤutigam ſo wenig Sorge tragen? Was auff des Himmels Schluß hat ſeinen Grund gebaut/ Find wenig Hindernis: Was ſich zu ſtoͤhren wagen Geluͤck und Menſchen-Sinn/ kan das Verhaͤngnis nicht Vor Vater geben an. Hat dieſes eingeſchrieben In ſein Demantnes Buch/ daß meine Tochter ſoll Heyrathen deinen Sohn/ ſo muß er nicht ſo wohl Zum Jagen ſeyn geneigt/ als zu dem ſuͤſſen Lieben. M. Giebſt du nicht/ Titirus/ auff ſeine Jugend acht/ Daß er kaum achtzehn Jahr hat hinter ſich gebracht? Laß nur noch wenig Zeit verſchwinden/ Die Liebe wird ihn ſchon zu ihrer Straffe finden. Die Liebe/ die er traͤgt zun Hunden/ nicht zu Frauen? M. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/131
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/131>, abgerufen am 19.01.2019.