Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Die Rosen fallen ab/ die ungebrochen sind/
Die Zeit verlieret sich/ und mit der Zeit ihr Glücke.
M. Sey/ Titiro/ getrost/ und plage dein Gemütte
Nicht mit der blöden Furcht. Wer freudig hofft/
Dem hilfft des Himmels Gunst: Wer furchtsam rufft/
Bleibt droben unerhört. Es wird ja sein Geblütte/
Wer fremden Samen läft in vollem Seegen stehn/
In unsern Kindern auch nicht lassen untergehn.
Wir wollen uns itzund zugleich in Tempel finden/
Dem Pan und Hercules mit Opffern uns verbinden.
Geh/ mein Dametas/ hin/ befiehl/ daß von der Heerde
Der schönste Farren mir herzu geführet werde.
T. Und mir laß einen Bock von Hause bringen hin/
Damit ich meinen Pan zu ehren willens bin.
D. Es soll geschehn. Die Götter wollen geben/
Daß dir/ Montan/ der Traum so glücklich möge seyn/
Als du dir bildest ein:
Mich däucht/ das Widerspiel wird einst vor Augen schweben
Erster Handlung fünffter Eintritt.
Satirus.
DEr rauhe Winter-Frost/ der heissen Sonne Brand/
Der Hagel-Steine Last/ der Würme nagend Heer/
Der Netze trüglich Garn/ der falschen Zweige Stand/
Ist Pflantzen/ Blumen/ Frucht und Wild nicht so gefähr/
Als einem Menschen ist der heissen Liebe Glutt/
Die aus den Adern kreischt/ der Seele Marck/ das Blutt.
Wer sie zum ersten mahl ein Feuer pflag zu nennen/
Must ihr boßhafftig Thun wohl aus dem Grunde kennen:
Denn schau das Feuer an/ sein Glantz wird dich ergetzen;
Doch greiff das Feuer an/ sein Brand wird dich verletzen.
Es hat die weite Welt kein ärger Ungeheuer/
Gefräßig als ein Thier/ gebeißig als ein Eisen/
Geschwinder als der Wind/ wo's seine Macht will weisen/
Giebt alle Stärcke nach/ und weichet alle Macht.
Nicht anders pflegt zu thun das innerliche Feuer:
Beschaust du seinen Glantz/ besiehst du seine Pracht
In
GUARINI
Die Roſen fallen ab/ die ungebrochen ſind/
Die Zeit verlieret ſich/ und mit der Zeit ihr Gluͤcke.
M. Sey/ Titiro/ getroſt/ und plage dein Gemuͤtte
Nicht mit der bloͤden Furcht. Wer freudig hofft/
Dem hilfft des Himmels Gunſt: Wer furchtſam rufft/
Bleibt droben unerhoͤrt. Es wird ja ſein Gebluͤtte/
Wer fremden Samen laͤft in vollem Seegen ſtehn/
In unſern Kindern auch nicht laſſen untergehn.
Wir wollen uns itzund zugleich in Tempel finden/
Dem Pan und Hercules mit Opffern uns verbinden.
Geh/ mein Dametas/ hin/ befiehl/ daß von der Heerde
Der ſchoͤnſte Farren mir herzu gefuͤhret werde.
T. Und mir laß einen Bock von Hauſe bringen hin/
Damit ich meinen Pan zu ehren willens bin.
D. Es ſoll geſchehn. Die Goͤtter wollen geben/
Daß dir/ Montan/ der Traum ſo gluͤcklich moͤge ſeyn/
Als du dir bildeſt ein:
Mich daͤucht/ das Widerſpiel wird einſt vor Augen ſchweben
Erſter Handlung fuͤnffter Eintritt.
Satirus.
DEr rauhe Winter-Froſt/ der heiſſen Sonne Brand/
Der Hagel-Steine Laſt/ der Wuͤrme nagend Heer/
Der Netze truͤglich Garn/ der falſchen Zweige Stand/
Iſt Pflantzen/ Blumen/ Frucht und Wild nicht ſo gefaͤhr/
Als einem Menſchen iſt der heiſſen Liebe Glutt/
Die aus den Adern kreiſcht/ der Seele Marck/ das Blutt.
Wer ſie zum erſten mahl ein Feuer pflag zu nennen/
Muſt ihr boßhafftig Thun wohl aus dem Grunde kennen:
Denn ſchau das Feuer an/ ſein Glantz wird dich ergetzen;
Doch greiff das Feuer an/ ſein Brand wird dich verletzen.
Es hat die weite Welt kein aͤrger Ungeheuer/
Gefraͤßig als ein Thier/ gebeißig als ein Eiſen/
Geſchwinder als der Wind/ wo’s ſeine Macht will weiſen/
Giebt alle Staͤrcke nach/ und weichet alle Macht.
Nicht anders pflegt zu thun das innerliche Feuer:
Beſchauſt du ſeinen Glantz/ beſiehſt du ſeine Pracht
In
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0136" n="36"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">GUARINI</hi></hi></fw><lb/>
Die Ro&#x017F;en fallen ab/ die ungebrochen &#x017F;ind/<lb/>
Die Zeit verlieret &#x017F;ich/ und mit der Zeit ihr Glu&#x0364;cke.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Sey/ Titiro/ getro&#x017F;t/ und plage dein Gemu&#x0364;tte<lb/>
Nicht mit der blo&#x0364;den Furcht. Wer freudig hofft/<lb/>
Dem hilfft des Himmels Gun&#x017F;t: Wer furcht&#x017F;am rufft/<lb/>
Bleibt droben unerho&#x0364;rt. Es wird ja &#x017F;ein Geblu&#x0364;tte/<lb/>
Wer fremden Samen la&#x0364;ft in vollem Seegen &#x017F;tehn/<lb/>
In un&#x017F;ern Kindern auch nicht la&#x017F;&#x017F;en untergehn.<lb/>
Wir wollen uns itzund zugleich in Tempel finden/<lb/>
Dem Pan und Hercules mit Opffern uns verbinden.<lb/>
Geh/ mein Dametas/ hin/ befiehl/ daß von der Heerde<lb/>
Der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Farren mir herzu gefu&#x0364;hret werde.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">T.</hi> </speaker>
              <p>Und mir laß einen Bock von Hau&#x017F;e bringen hin/<lb/>
Damit ich meinen Pan zu ehren willens bin.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">D.</hi> </speaker>
              <p>Es &#x017F;oll ge&#x017F;chehn. Die Go&#x0364;tter wollen geben/<lb/>
Daß dir/ Montan/ der Traum &#x017F;o glu&#x0364;cklich mo&#x0364;ge &#x017F;eyn/<lb/>
Als du dir bilde&#x017F;t ein:<lb/>
Mich da&#x0364;ucht/ das Wider&#x017F;piel wird ein&#x017F;t vor Augen &#x017F;chweben</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Handlung fu&#x0364;nffter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Satirus.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>Er rauhe Winter-Fro&#x017F;t/ der hei&#x017F;&#x017F;en Sonne Brand/<lb/>
Der Hagel-Steine La&#x017F;t/ der Wu&#x0364;rme nagend Heer/<lb/>
Der Netze tru&#x0364;glich Garn/ der fal&#x017F;chen Zweige Stand/<lb/>
I&#x017F;t Pflantzen/ Blumen/ Frucht und Wild nicht &#x017F;o gefa&#x0364;hr/<lb/>
Als einem Men&#x017F;chen i&#x017F;t der hei&#x017F;&#x017F;en Liebe Glutt/<lb/>
Die aus den Adern krei&#x017F;cht/ der Seele Marck/ das Blutt.<lb/>
Wer &#x017F;ie zum er&#x017F;ten mahl ein Feuer pflag zu nennen/<lb/>
Mu&#x017F;t ihr boßhafftig Thun wohl aus dem Grunde kennen:<lb/>
Denn &#x017F;chau das Feuer an/ &#x017F;ein Glantz wird dich ergetzen;<lb/>
Doch greiff das Feuer an/ &#x017F;ein Brand wird dich verletzen.<lb/>
Es hat die weite Welt kein a&#x0364;rger Ungeheuer/<lb/>
Gefra&#x0364;ßig als ein Thier/ gebeißig als ein Ei&#x017F;en/<lb/>
Ge&#x017F;chwinder als der Wind/ wo&#x2019;s &#x017F;eine Macht will wei&#x017F;en/<lb/>
Giebt alle Sta&#x0364;rcke nach/ und weichet alle Macht.<lb/>
Nicht anders pflegt zu thun das innerliche Feuer:<lb/>
Be&#x017F;chau&#x017F;t du &#x017F;einen Glantz/ be&#x017F;ieh&#x017F;t du &#x017F;eine Pracht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0136] GUARINI Die Roſen fallen ab/ die ungebrochen ſind/ Die Zeit verlieret ſich/ und mit der Zeit ihr Gluͤcke. M. Sey/ Titiro/ getroſt/ und plage dein Gemuͤtte Nicht mit der bloͤden Furcht. Wer freudig hofft/ Dem hilfft des Himmels Gunſt: Wer furchtſam rufft/ Bleibt droben unerhoͤrt. Es wird ja ſein Gebluͤtte/ Wer fremden Samen laͤft in vollem Seegen ſtehn/ In unſern Kindern auch nicht laſſen untergehn. Wir wollen uns itzund zugleich in Tempel finden/ Dem Pan und Hercules mit Opffern uns verbinden. Geh/ mein Dametas/ hin/ befiehl/ daß von der Heerde Der ſchoͤnſte Farren mir herzu gefuͤhret werde. T. Und mir laß einen Bock von Hauſe bringen hin/ Damit ich meinen Pan zu ehren willens bin. D. Es ſoll geſchehn. Die Goͤtter wollen geben/ Daß dir/ Montan/ der Traum ſo gluͤcklich moͤge ſeyn/ Als du dir bildeſt ein: Mich daͤucht/ das Widerſpiel wird einſt vor Augen ſchweben Erſter Handlung fuͤnffter Eintritt. Satirus. DEr rauhe Winter-Froſt/ der heiſſen Sonne Brand/ Der Hagel-Steine Laſt/ der Wuͤrme nagend Heer/ Der Netze truͤglich Garn/ der falſchen Zweige Stand/ Iſt Pflantzen/ Blumen/ Frucht und Wild nicht ſo gefaͤhr/ Als einem Menſchen iſt der heiſſen Liebe Glutt/ Die aus den Adern kreiſcht/ der Seele Marck/ das Blutt. Wer ſie zum erſten mahl ein Feuer pflag zu nennen/ Muſt ihr boßhafftig Thun wohl aus dem Grunde kennen: Denn ſchau das Feuer an/ ſein Glantz wird dich ergetzen; Doch greiff das Feuer an/ ſein Brand wird dich verletzen. Es hat die weite Welt kein aͤrger Ungeheuer/ Gefraͤßig als ein Thier/ gebeißig als ein Eiſen/ Geſchwinder als der Wind/ wo’s ſeine Macht will weiſen/ Giebt alle Staͤrcke nach/ und weichet alle Macht. Nicht anders pflegt zu thun das innerliche Feuer: Beſchauſt du ſeinen Glantz/ beſiehſt du ſeine Pracht In

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/136
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/136>, abgerufen am 19.01.2019.