Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
Die abgefaßte Rach an selber wolt erfüllen.
Ein andre/ die durch sie um ihren Liebsten kommen/
Hätt' einen andern Weg aus Thorheit vorgenommen/
Sich ihrer Gegenwart mit allem Ernst entbrochen/
Mit Worten voller Gifft und Eyffer sie bestochen/
Und närrisch dran gethan. Man kan sich besser hütten
Vor offner Feinde Macht/ als vor verborgnem Wütten.
An blinden Felsen wird das beste Schiff zerschellt.
Der ist kein harter Feind/ der fich nicht freundlich stellt.
Die Welt soll heute noch mit Furcht und Wunder schauen/
Wie durch Coriscens Hand soll werden angericht
Ein Trauer-Spiel. Allein/ ich bin so närrisch nicht
Ihr keine Liebe noch im Ernste zuzutrauen:
Viel andern möchte sie wohl machen einen Dunst;
Mich überredt sie nicht/ die ich in solcher Kunst
Vorlängsten ausgelernt. Ein Kind von sechzehn Jahren/
Das noch der Männer List und Falsehheit nicht erfahren/
Das noch nicht schwartz und weiß recht weiß zu unterschei-
den/
Das von der Liebe muß den ersten Anstoß leiden/
Dem ein so wackrer Kerl so lange nachgegangen/
Und/ was am schlimmsten ist/ die Kuß um Kuß empfangen/
Soll unbewegt und frey von aller Liebe seyn?
Ein Thor ist/ welcher ihm dergleichen bildet ein.
Der Himmel/ seh ich/ schickt sie mir zum neuen Glücke dar.
Ich trete nach der Seit/ und will mich stellen an/
Als würd' ich ihrer nicht gewahr/
Daß ich sie unvermerckt zuvor bethören kan.
Anderer Handlung fünffter Aufftritt.
Amarillis. Corisca.
GEliebter Ort/ beglückter Wald/
Du Wohnung stiller Einsamkeit/
Der Ruhe sichrer Auffenthalt/
Was find ich so mit Lust mich wieder bey dir ein?
Wenn mich der Sternen Schluß mein eigen liesse seyn/
Und meinem Wunsche nach vollbringen meine Zeit/
Wie
D 3
treuer Schaͤffer.
Die abgefaßte Rach an ſelber wolt erfuͤllen.
Ein andre/ die durch ſie um ihren Liebſten kommen/
Haͤtt’ einen andern Weg aus Thorheit vorgenommen/
Sich ihrer Gegenwart mit allem Ernſt entbrochen/
Mit Worten voller Gifft und Eyffer ſie beſtochen/
Und naͤrriſch dran gethan. Man kan ſich beſſer huͤtten
Vor offner Feinde Macht/ als vor verborgnem Wuͤtten.
An blinden Felſen wird das beſte Schiff zerſchellt.
Der iſt kein harter Feind/ der fich nicht freundlich ſtellt.
Die Welt ſoll heute noch mit Furcht und Wunder ſchauen/
Wie durch Coriſcens Hand ſoll werden angericht
Ein Trauer-Spiel. Allein/ ich bin ſo naͤrriſch nicht
Ihr keine Liebe noch im Ernſte zuzutrauen:
Viel andern moͤchte ſie wohl machen einen Dunſt;
Mich uͤberredt ſie nicht/ die ich in ſolcher Kunſt
Vorlaͤngſten ausgelernt. Ein Kind von ſechzehn Jahren/
Das noch der Maͤnner Liſt und Falſehheit nicht erfahren/
Das noch nicht ſchwartz und weiß recht weiß zu unterſchei-
den/
Das von der Liebe muß den erſten Anſtoß leiden/
Dem ein ſo wackrer Kerl ſo lange nachgegangen/
Und/ was am ſchlimmſten iſt/ die Kuß um Kuß empfangen/
Soll unbewegt und frey von aller Liebe ſeyn?
Ein Thor iſt/ welcher ihm dergleichen bildet ein.
Der Himmel/ ſeh ich/ ſchickt ſie mir zum neuen Gluͤcke dar.
Ich trete nach der Seit/ und will mich ſtellen an/
Als wuͤrd’ ich ihrer nicht gewahr/
Daß ich ſie unvermerckt zuvor bethoͤren kan.
Anderer Handlung fuͤnffter Aufftritt.
Amarillis. Coriſca.
GEliebter Ort/ begluͤckter Wald/
Du Wohnung ſtiller Einſamkeit/
Der Ruhe ſichrer Auffenthalt/
Was find ich ſo mit Luſt mich wieder bey dir ein?
Wenn mich der Sternen Schluß mein eigen lieſſe ſeyn/
Und meinem Wunſche nach vollbringen meine Zeit/
Wie
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0153" n="53"/><fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
Die abgefaßte Rach an &#x017F;elber wolt erfu&#x0364;llen.<lb/>
Ein andre/ die durch &#x017F;ie um ihren Lieb&#x017F;ten kommen/<lb/>
Ha&#x0364;tt&#x2019; einen andern Weg aus Thorheit vorgenommen/<lb/>
Sich ihrer Gegenwart mit allem Ern&#x017F;t entbrochen/<lb/>
Mit Worten voller Gifft und Eyffer &#x017F;ie be&#x017F;tochen/<lb/>
Und na&#x0364;rri&#x017F;ch dran gethan. Man kan &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er hu&#x0364;tten<lb/>
Vor offner Feinde Macht/ als vor verborgnem Wu&#x0364;tten.<lb/>
An blinden Fel&#x017F;en wird das be&#x017F;te Schiff zer&#x017F;chellt.<lb/>
Der i&#x017F;t kein harter Feind/ der fich nicht freundlich &#x017F;tellt.<lb/>
Die Welt &#x017F;oll heute noch mit Furcht und Wunder &#x017F;chauen/<lb/>
Wie durch Cori&#x017F;cens Hand &#x017F;oll werden angericht<lb/>
Ein Trauer-Spiel. Allein/ ich bin &#x017F;o na&#x0364;rri&#x017F;ch nicht<lb/>
Ihr keine Liebe noch im Ern&#x017F;te zuzutrauen:<lb/>
Viel andern mo&#x0364;chte &#x017F;ie wohl machen einen Dun&#x017F;t;<lb/>
Mich u&#x0364;berredt &#x017F;ie nicht/ die ich in &#x017F;olcher Kun&#x017F;t<lb/>
Vorla&#x0364;ng&#x017F;ten ausgelernt. Ein Kind von &#x017F;echzehn Jahren/<lb/>
Das noch der Ma&#x0364;nner Li&#x017F;t und Fal&#x017F;ehheit nicht erfahren/<lb/>
Das noch nicht &#x017F;chwartz und weiß recht weiß zu unter&#x017F;chei-<lb/><hi rendition="#c">den/</hi><lb/>
Das von der Liebe muß den er&#x017F;ten An&#x017F;toß leiden/<lb/>
Dem ein &#x017F;o wackrer Kerl &#x017F;o lange nachgegangen/<lb/>
Und/ was am &#x017F;chlimm&#x017F;ten i&#x017F;t/ die Kuß um Kuß empfangen/<lb/>
Soll unbewegt und frey von aller Liebe &#x017F;eyn?<lb/>
Ein Thor i&#x017F;t/ welcher ihm dergleichen bildet ein.<lb/>
Der Himmel/ &#x017F;eh ich/ &#x017F;chickt &#x017F;ie mir zum neuen Glu&#x0364;cke dar.<lb/>
Ich trete nach der Seit/ und will mich &#x017F;tellen an/<lb/>
Als wu&#x0364;rd&#x2019; ich ihrer nicht gewahr/<lb/>
Daß ich &#x017F;ie unvermerckt zuvor betho&#x0364;ren kan.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Handlung fu&#x0364;nffter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Amarillis. Cori&#x017F;ca.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr"/>
              </speaker>
              <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebter Ort/ beglu&#x0364;ckter Wald/<lb/>
Du Wohnung &#x017F;tiller Ein&#x017F;amkeit/<lb/>
Der Ruhe &#x017F;ichrer Auffenthalt/<lb/>
Was find ich &#x017F;o mit Lu&#x017F;t mich wieder bey dir ein?<lb/>
Wenn mich der Sternen Schluß mein eigen lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyn/<lb/>
Und meinem Wun&#x017F;che nach vollbringen meine Zeit/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0153] treuer Schaͤffer. Die abgefaßte Rach an ſelber wolt erfuͤllen. Ein andre/ die durch ſie um ihren Liebſten kommen/ Haͤtt’ einen andern Weg aus Thorheit vorgenommen/ Sich ihrer Gegenwart mit allem Ernſt entbrochen/ Mit Worten voller Gifft und Eyffer ſie beſtochen/ Und naͤrriſch dran gethan. Man kan ſich beſſer huͤtten Vor offner Feinde Macht/ als vor verborgnem Wuͤtten. An blinden Felſen wird das beſte Schiff zerſchellt. Der iſt kein harter Feind/ der fich nicht freundlich ſtellt. Die Welt ſoll heute noch mit Furcht und Wunder ſchauen/ Wie durch Coriſcens Hand ſoll werden angericht Ein Trauer-Spiel. Allein/ ich bin ſo naͤrriſch nicht Ihr keine Liebe noch im Ernſte zuzutrauen: Viel andern moͤchte ſie wohl machen einen Dunſt; Mich uͤberredt ſie nicht/ die ich in ſolcher Kunſt Vorlaͤngſten ausgelernt. Ein Kind von ſechzehn Jahren/ Das noch der Maͤnner Liſt und Falſehheit nicht erfahren/ Das noch nicht ſchwartz und weiß recht weiß zu unterſchei- den/ Das von der Liebe muß den erſten Anſtoß leiden/ Dem ein ſo wackrer Kerl ſo lange nachgegangen/ Und/ was am ſchlimmſten iſt/ die Kuß um Kuß empfangen/ Soll unbewegt und frey von aller Liebe ſeyn? Ein Thor iſt/ welcher ihm dergleichen bildet ein. Der Himmel/ ſeh ich/ ſchickt ſie mir zum neuen Gluͤcke dar. Ich trete nach der Seit/ und will mich ſtellen an/ Als wuͤrd’ ich ihrer nicht gewahr/ Daß ich ſie unvermerckt zuvor bethoͤren kan. Anderer Handlung fuͤnffter Aufftritt. Amarillis. Coriſca. GEliebter Ort/ begluͤckter Wald/ Du Wohnung ſtiller Einſamkeit/ Der Ruhe ſichrer Auffenthalt/ Was find ich ſo mit Luſt mich wieder bey dir ein? Wenn mich der Sternen Schluß mein eigen lieſſe ſeyn/ Und meinem Wunſche nach vollbringen meine Zeit/ Wie D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/153
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/153>, abgerufen am 19.01.2019.