Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Dritter Handlung anderer Eintritt.
Amarillis. Mirtillo. Chor der Nimpfen. Corisca.
A. HIer ist die Blinde schon zum Spiel geschickt.
M. Ach Blick/ der mich entzückt!
A. Was säumet ihr?
M. Ach Wort/ daß mich verwundt
Zugleich/ und wieder macht gesund!
A. Wo seyd ihr/ die ihr wart so hastig anzufangen?
Und du Corisca auch/ wo bist du hingegangen?
M. Izt kan man von der Liebe Blindheit sagen/
Und siehet sie ein Band vorn Augen tragen.
A. Ihr/ die ihr mir bißher gewiesen habt die Bahn/
Und meine Hand geführt/ wenn jene kommen an/
So müst ihr mit mir weg von diesen Sträuchen gehn/
Und mich/ wo besser Raum/ alleine lassen stehn/
Macht einen Kreiß um mich/ und schließt mich mitten ein/
So will ich sehen/ wer nach mir wird Blinde seyn.
M. Wie aber gehts mit mir? Ich sehe nicht/ wie ich mein Ziel
Erreichen kan durch dieses Spiel/
Merck' auch Coriscen noch nicht hier.
Der Himmel helffe mir.
A. Habt ihr euch nun einmahl/ muthwillge Schwestern/ fun
den?
Fangt auch das Spiel nun an/ dieweil ich bin verbunden.
Chor der Nimphen. Blinder Schütz/ ich gläube nicht/
Daß dir Aug' und Licht gebricht;
Aber diese machst du blind/
Welche dir ergeben sind.
Ob du blind/ ob sehend bist/
So entgeh' ich deiner List/
Und vermeide durch die Flucht/
Was mich zu bestricken sucht.
Ich hab' einmahl schon gefühlt/
Wie gewiß dein Bogen zielt/
Wie dein vorgeknüpfftes Band
Nicht verhindert Pfeil und Hand.
Nun mein Hertze wieder frey
Worden ist der Tyranney/
So
GUARINI
Dritter Handlung anderer Eintritt.
Amarillis. Mirtillo. Chor der Nimpfen. Coriſca.
A. HIer iſt die Blinde ſchon zum Spiel geſchickt.
M. Ach Blick/ der mich entzuͤckt!
A. Was ſaͤumet ihr?
M. Ach Wort/ daß mich verwundt
Zugleich/ und wieder macht geſund!
A. Wo ſeyd ihr/ die ihr wart ſo haſtig anzufangen?
Und du Coriſca auch/ wo biſt du hingegangen?
M. Izt kan man von der Liebe Blindheit ſagen/
Und ſiehet ſie ein Band vorn Augen tragen.
A. Ihr/ die ihr mir bißher gewieſen habt die Bahn/
Und meine Hand gefuͤhrt/ wenn jene kommen an/
So muͤſt ihr mit mir weg von dieſen Straͤuchen gehn/
Und mich/ wo beſſer Raum/ alleine laſſen ſtehn/
Macht einen Kreiß um mich/ und ſchließt mich mitten ein/
So will ich ſehen/ wer nach mir wird Blinde ſeyn.
M. Wie aber gehts mit mir? Ich ſehe nicht/ wie ich mein Ziel
Erreichen kan durch dieſes Spiel/
Merck’ auch Coriſcen noch nicht hier.
Der Himmel helffe mir.
A. Habt ihr euch nun einmahl/ muthwillge Schweſtern/ fun
den?
Fangt auch das Spiel nun an/ dieweil ich bin verbunden.
Chor der Nimphen. Blinder Schuͤtz/ ich glaͤube nicht/
Daß dir Aug’ und Licht gebricht;
Aber dieſe machſt du blind/
Welche dir ergeben ſind.
Ob du blind/ ob ſehend biſt/
So entgeh’ ich deiner Liſt/
Und vermeide durch die Flucht/
Was mich zu beſtricken ſucht.
Ich hab’ einmahl ſchon gefuͤhlt/
Wie gewiß dein Bogen zielt/
Wie dein vorgeknuͤpfftes Band
Nicht verhindert Pfeil und Hand.
Nun mein Hertze wieder frey
Worden iſt der Tyranney/
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0168" n="68"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">GUARINI</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung anderer Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Amarillis. Mirtillo. Chor der Nimpfen. Cori&#x017F;ca.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">H</hi>Ier i&#x017F;t die Blinde &#x017F;chon zum Spiel ge&#x017F;chickt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Ach Blick/ der mich entzu&#x0364;ckt!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;a&#x0364;umet ihr?</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Ach Wort/ daß mich verwundt<lb/>
Zugleich/ und wieder macht ge&#x017F;und!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Wo &#x017F;eyd ihr/ die ihr wart &#x017F;o ha&#x017F;tig anzufangen?<lb/>
Und du Cori&#x017F;ca auch/ wo bi&#x017F;t du hingegangen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Izt kan man von der Liebe Blindheit &#x017F;agen/<lb/>
Und &#x017F;iehet &#x017F;ie ein Band vorn Augen tragen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Ihr/ die ihr mir bißher gewie&#x017F;en habt die Bahn/<lb/>
Und meine Hand gefu&#x0364;hrt/ wenn jene kommen an/<lb/>
So mu&#x0364;&#x017F;t ihr mit mir weg von die&#x017F;en Stra&#x0364;uchen gehn/<lb/>
Und mich/ wo be&#x017F;&#x017F;er Raum/ alleine la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehn/<lb/>
Macht einen Kreiß um mich/ und &#x017F;chließt mich mitten ein/<lb/>
So will ich &#x017F;ehen/ wer nach mir wird Blinde &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Wie aber gehts mit mir? Ich &#x017F;ehe nicht/ wie ich mein Ziel<lb/>
Erreichen kan durch die&#x017F;es Spiel/<lb/>
Merck&#x2019; auch Cori&#x017F;cen noch nicht hier.<lb/>
Der Himmel helffe mir.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Habt ihr euch nun einmahl/ muthwillge Schwe&#x017F;tern/ fun<lb/><hi rendition="#c">den?</hi><lb/>
Fangt auch das Spiel nun an/ dieweil ich bin verbunden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Chor der Nimphen.</hi> </speaker>
              <p>Blinder Schu&#x0364;tz/ ich gla&#x0364;ube nicht/<lb/>
Daß dir Aug&#x2019; und Licht gebricht;<lb/>
Aber die&#x017F;e mach&#x017F;t du blind/<lb/>
Welche dir ergeben &#x017F;ind.<lb/>
Ob du blind/ ob &#x017F;ehend bi&#x017F;t/<lb/>
So entgeh&#x2019; ich deiner Li&#x017F;t/<lb/>
Und vermeide durch die Flucht/<lb/>
Was mich zu be&#x017F;tricken &#x017F;ucht.<lb/>
Ich hab&#x2019; einmahl &#x017F;chon gefu&#x0364;hlt/<lb/>
Wie gewiß dein Bogen zielt/<lb/>
Wie dein vorgeknu&#x0364;pfftes Band<lb/>
Nicht verhindert Pfeil und Hand.<lb/>
Nun mein Hertze wieder frey<lb/>
Worden i&#x017F;t der Tyranney/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0168] GUARINI Dritter Handlung anderer Eintritt. Amarillis. Mirtillo. Chor der Nimpfen. Coriſca. A. HIer iſt die Blinde ſchon zum Spiel geſchickt. M. Ach Blick/ der mich entzuͤckt! A. Was ſaͤumet ihr? M. Ach Wort/ daß mich verwundt Zugleich/ und wieder macht geſund! A. Wo ſeyd ihr/ die ihr wart ſo haſtig anzufangen? Und du Coriſca auch/ wo biſt du hingegangen? M. Izt kan man von der Liebe Blindheit ſagen/ Und ſiehet ſie ein Band vorn Augen tragen. A. Ihr/ die ihr mir bißher gewieſen habt die Bahn/ Und meine Hand gefuͤhrt/ wenn jene kommen an/ So muͤſt ihr mit mir weg von dieſen Straͤuchen gehn/ Und mich/ wo beſſer Raum/ alleine laſſen ſtehn/ Macht einen Kreiß um mich/ und ſchließt mich mitten ein/ So will ich ſehen/ wer nach mir wird Blinde ſeyn. M. Wie aber gehts mit mir? Ich ſehe nicht/ wie ich mein Ziel Erreichen kan durch dieſes Spiel/ Merck’ auch Coriſcen noch nicht hier. Der Himmel helffe mir. A. Habt ihr euch nun einmahl/ muthwillge Schweſtern/ fun den? Fangt auch das Spiel nun an/ dieweil ich bin verbunden. Chor der Nimphen. Blinder Schuͤtz/ ich glaͤube nicht/ Daß dir Aug’ und Licht gebricht; Aber dieſe machſt du blind/ Welche dir ergeben ſind. Ob du blind/ ob ſehend biſt/ So entgeh’ ich deiner Liſt/ Und vermeide durch die Flucht/ Was mich zu beſtricken ſucht. Ich hab’ einmahl ſchon gefuͤhlt/ Wie gewiß dein Bogen zielt/ Wie dein vorgeknuͤpfftes Band Nicht verhindert Pfeil und Hand. Nun mein Hertze wieder frey Worden iſt der Tyranney/ So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/168
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/168>, abgerufen am 19.01.2019.