Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI

Mein Hoffen und Sehnen
Begräbt sich in Thränen.
Ich lasse mein Licht/
Und sterbe doch nicht!

Dritter Handlung vierdter Aufftritt.
Amarillis.
Mirtillo/ meine Seel/ im Fall du soltest wissen/
Wie dieses Hertze sey bewandt/
Das grausam von dir wird genannt/
Du würdest mich vielmehr/ als dich/ beklagen müssen.
O Hertzen/ die zu sehr vor reine Liebe leiden/
Was nüzt das lieben und geliebt seyn allen beyden?
Warum ersteckt der Zorn des Himmels unsre Flammen/
Die doch die Liebe selbst entzündt!
Und woher kommts/ daß Liebe bindt/
Was das Verhängniß doch trennt wiederum vonsammen?
Glückselig ist das Wild/ dem die Natur im Lieben
Kein anderes Gesetz/ als Liebe/ fürgeschrieben!
Der Mensch/ das edle Thier/ muß mehrern Zwang erleiden/
Und durch die Liebe straffbar seyn.
Geht sündigen so lieblich ein/
Und soll man solche Lust doch so mit Ernste meiden/
Ist die Natur zu schwach/ die dieses Recht muß brechen/
Ist dieses Recht zu scharff/ das die Natur will schwächen.
Doch/ wer das Sterben scheut/ muß wenig Lieb empfinden.
Wie freudig wolt ich seyn/ wenn man verliebte Sünden
Mit keiner andern Straff/ als mit dem Tode/ büßte!
Nun aber stell ich dir/ O unbefleckte Zucht/
Die Lieb-entbrannten Lüste/
Die biß anher in meiner Brust gekocht/
Durch deine heilge Schärff' entädert auffs Altar/
Zu einem reinen Opffer dar.
Und du/ mein Hertz/ Mirtill! verzeihe dieser Armen
Die sich nur hart und ungeneigt
Deßhalben gegen dich bezeigt/
Weil sie sich deiner nicht ohn Sünde kan erbarmen.
Ver-
GUARINI

Mein Hoffen und Sehnen
Begraͤbt ſich in Thraͤnen.
Ich laſſe mein Licht/
Und ſterbe doch nicht!

Dritter Handlung vierdter Aufftritt.
Amarillis.
Mirtillo/ meine Seel/ im Fall du ſolteſt wiſſen/
Wie dieſes Hertze ſey bewandt/
Das grauſam von dir wird genannt/
Du wuͤrdeſt mich vielmehr/ als dich/ beklagen muͤſſen.
O Hertzen/ die zu ſehr vor reine Liebe leiden/
Was nuͤzt das lieben und geliebt ſeyn allen beyden?
Warum erſteckt der Zorn des Himmels unſre Flammen/
Die doch die Liebe ſelbſt entzuͤndt!
Und woher kommts/ daß Liebe bindt/
Was das Verhaͤngniß doch trennt wiederum vonſammen?
Gluͤckſelig iſt das Wild/ dem die Natur im Lieben
Kein anderes Geſetz/ als Liebe/ fuͤrgeſchrieben!
Der Menſch/ das edle Thier/ muß mehrern Zwang erleiden/
Und durch die Liebe ſtraffbar ſeyn.
Geht ſuͤndigen ſo lieblich ein/
Und ſoll man ſolche Luſt doch ſo mit Ernſte meiden/
Iſt die Natur zu ſchwach/ die dieſes Recht muß brechen/
Iſt dieſes Recht zu ſcharff/ das die Natur will ſchwaͤchen.
Doch/ wer das Sterben ſcheut/ muß wenig Lieb empfinden.
Wie freudig wolt ich ſeyn/ wenn man verliebte Suͤnden
Mit keiner andern Straff/ als mit dem Tode/ buͤßte!
Nun aber ſtell ich dir/ O unbefleckte Zucht/
Die Lieb-entbrannten Luͤſte/
Die biß anher in meiner Bruſt gekocht/
Durch deine heilge Schaͤrff’ entaͤdert auffs Altar/
Zu einem reinen Opffer dar.
Und du/ mein Hertz/ Mirtill! verzeihe dieſer Armen
Die ſich nur hart und ungeneigt
Deßhalben gegen dich bezeigt/
Weil ſie ſich deiner nicht ohn Suͤnde kan erbarmen.
Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0178" n="78"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">GUARINI</hi> </hi> </fw><lb/>
            <p>Mein Hoffen und Sehnen<lb/>
Begra&#x0364;bt &#x017F;ich in Thra&#x0364;nen.<lb/>
Ich                             la&#x017F;&#x017F;e mein Licht/<lb/>
Und &#x017F;terbe doch nicht!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung vierdter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amarillis.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>irtillo/ meine Seel/ im Fall du &#x017F;olte&#x017F;t wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Wie die&#x017F;es Hertze &#x017F;ey bewandt/<lb/>
Das grau&#x017F;am von dir wird genannt/<lb/>
Du wu&#x0364;rde&#x017F;t mich vielmehr/ als dich/ beklagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
O Hertzen/ die zu &#x017F;ehr vor reine Liebe leiden/<lb/>
Was nu&#x0364;zt das lieben und geliebt &#x017F;eyn allen beyden?<lb/>
Warum er&#x017F;teckt der Zorn des Himmels un&#x017F;re Flammen/<lb/>
Die doch die Liebe &#x017F;elb&#x017F;t entzu&#x0364;ndt!<lb/>
Und woher kommts/ daß Liebe bindt/<lb/>
Was das Verha&#x0364;ngniß doch trennt wiederum von&#x017F;ammen?<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;elig i&#x017F;t das Wild/ dem die Natur im Lieben<lb/>
Kein anderes Ge&#x017F;etz/ als Liebe/ fu&#x0364;rge&#x017F;chrieben!<lb/>
Der Men&#x017F;ch/ das edle Thier/ muß mehrern Zwang erleiden/<lb/>
Und durch die Liebe &#x017F;traffbar &#x017F;eyn.<lb/>
Geht &#x017F;u&#x0364;ndigen &#x017F;o lieblich ein/<lb/>
Und &#x017F;oll man &#x017F;olche Lu&#x017F;t doch &#x017F;o mit Ern&#x017F;te meiden/<lb/>
I&#x017F;t die Natur zu &#x017F;chwach/ die die&#x017F;es Recht muß brechen/<lb/>
I&#x017F;t die&#x017F;es Recht zu &#x017F;charff/ das die Natur will &#x017F;chwa&#x0364;chen.<lb/>
Doch/ wer das Sterben &#x017F;cheut/ muß wenig Lieb empfinden.<lb/>
Wie freudig wolt ich &#x017F;eyn/ wenn man verliebte Su&#x0364;nden<lb/>
Mit keiner andern Straff/ als mit dem Tode/ bu&#x0364;ßte!<lb/>
Nun aber &#x017F;tell ich dir/ O unbefleckte Zucht/<lb/>
Die Lieb-entbrannten Lu&#x0364;&#x017F;te/<lb/>
Die biß anher in meiner Bru&#x017F;t gekocht/<lb/>
Durch deine heilge Scha&#x0364;rff&#x2019; enta&#x0364;dert auffs Altar/<lb/>
Zu einem reinen Opffer dar.<lb/>
Und du/ mein Hertz/ Mirtill! verzeihe die&#x017F;er Armen<lb/>
Die &#x017F;ich nur hart und ungeneigt<lb/>
Deßhalben gegen dich bezeigt/<lb/>
Weil &#x017F;ie &#x017F;ich deiner nicht ohn Su&#x0364;nde kan erbarmen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0178] GUARINI Mein Hoffen und Sehnen Begraͤbt ſich in Thraͤnen. Ich laſſe mein Licht/ Und ſterbe doch nicht! Dritter Handlung vierdter Aufftritt. Amarillis. Mirtillo/ meine Seel/ im Fall du ſolteſt wiſſen/ Wie dieſes Hertze ſey bewandt/ Das grauſam von dir wird genannt/ Du wuͤrdeſt mich vielmehr/ als dich/ beklagen muͤſſen. O Hertzen/ die zu ſehr vor reine Liebe leiden/ Was nuͤzt das lieben und geliebt ſeyn allen beyden? Warum erſteckt der Zorn des Himmels unſre Flammen/ Die doch die Liebe ſelbſt entzuͤndt! Und woher kommts/ daß Liebe bindt/ Was das Verhaͤngniß doch trennt wiederum vonſammen? Gluͤckſelig iſt das Wild/ dem die Natur im Lieben Kein anderes Geſetz/ als Liebe/ fuͤrgeſchrieben! Der Menſch/ das edle Thier/ muß mehrern Zwang erleiden/ Und durch die Liebe ſtraffbar ſeyn. Geht ſuͤndigen ſo lieblich ein/ Und ſoll man ſolche Luſt doch ſo mit Ernſte meiden/ Iſt die Natur zu ſchwach/ die dieſes Recht muß brechen/ Iſt dieſes Recht zu ſcharff/ das die Natur will ſchwaͤchen. Doch/ wer das Sterben ſcheut/ muß wenig Lieb empfinden. Wie freudig wolt ich ſeyn/ wenn man verliebte Suͤnden Mit keiner andern Straff/ als mit dem Tode/ buͤßte! Nun aber ſtell ich dir/ O unbefleckte Zucht/ Die Lieb-entbrannten Luͤſte/ Die biß anher in meiner Bruſt gekocht/ Durch deine heilge Schaͤrff’ entaͤdert auffs Altar/ Zu einem reinen Opffer dar. Und du/ mein Hertz/ Mirtill! verzeihe dieſer Armen Die ſich nur hart und ungeneigt Deßhalben gegen dich bezeigt/ Weil ſie ſich deiner nicht ohn Suͤnde kan erbarmen. Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/178
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/178>, abgerufen am 17.01.2019.