Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
Verzeihe der/ die dir wol feind
In Worten und Geberden scheint/
Doch dich im Hertzen mehr/ als sich/ mit Liebe meynt.
Und wo du wilt darum nach strenger Rache streben/
Was kan dir bessre Rach/ als deine Schmertzen/ geben?
Denn/ so du bist mein Hertz/ als wie du es doch bist/
Ob Erd und Himmel gleich darum erzürnet ist/
Wenn deine Thränen sich in lange Ströhme ziehn/
Und deiner Seufftzer Zahl bestürmt das Wolcken-Hauß/
So fließt mein mildes Blutt mit solchen Thränen hin/
Mein Lebens-Athem raucht mit solchen Seufftzern aus/
Und was du fühlst in deinem Hertzen/
Sind deine nicht/ sind meine Schmertzen.
Dritter Handlung fünffter Aufftritt.
Corisca. Amarillis.
C. Verhöle mir nicht weiter deinen Brandt/
Geliebtes Kind/ durch falscher Worte Schatten.
A. Ach Himmel/ hilff! ich Aermste bin verrathen!
C. Ich habe dein Anliegen längst erkannt;
Ich habe längst gesagt/ du bist verliebt/
Ob gleich dein Wort das Widerspiel ausgiebt.
Izt bin ich nun durch deinen eignen Mund/
Mein Tausend-Schatz/ dir kommen auff den Grund.
Und warum hastu mirs nicht längst vertraut?
Hastu so schlecht auff meine Treu gebaut?
Was wirstu roth? die Lieb ist eine Pein/
Die durch die gantze Welt gemein.
A. Ich muß dir nur mein gantzes Hertze sagen/
Und thränend über meine Schwachheit klagen.
C. Nachdem sie ohne diß ist worden offenbahr.
A. Ich thörichte/ nehm izt aus eignem Beyspiel wahr/
Ein Hertz ist viel zu schwach die Lieb in sich zu zwingen/
Die durch so manches Thor ins weite Feld kan dringen.
C. Wie kanstu aber den Mirtill so grausam plagen/
Und dein selbst eignes Hertz in stiller Glutt verbrennen?
A. Mitleiden kan man nicht vor Grausamkeit erkennen.

C. Man
treuer Schaͤffer.
Verzeihe der/ die dir wol feind
In Worten und Geberden ſcheint/
Doch dich im Hertzen mehr/ als ſich/ mit Liebe meynt.
Und wo du wilt darum nach ſtrenger Rache ſtreben/
Was kan dir beſſre Rach/ als deine Schmertzen/ geben?
Denn/ ſo du biſt mein Hertz/ als wie du es doch biſt/
Ob Erd und Himmel gleich darum erzuͤrnet iſt/
Wenn deine Thraͤnen ſich in lange Stroͤhme ziehn/
Und deiner Seufftzer Zahl beſtuͤrmt das Wolcken-Hauß/
So fließt mein mildes Blutt mit ſolchen Thraͤnen hin/
Mein Lebens-Athem raucht mit ſolchen Seufftzern aus/
Und was du fuͤhlſt in deinem Hertzen/
Sind deine nicht/ ſind meine Schmertzen.
Dritter Handlung fuͤnffter Aufftritt.
Coriſca. Amarillis.
C. Verhoͤle mir nicht weiter deinen Brandt/
Geliebtes Kind/ durch falſcher Worte Schatten.
A. Ach Himmel/ hilff! ich Aermſte bin verrathen!
C. Ich habe dein Anliegen laͤngſt erkannt;
Ich habe laͤngſt geſagt/ du biſt verliebt/
Ob gleich dein Wort das Widerſpiel ausgiebt.
Izt bin ich nun durch deinen eignen Mund/
Mein Tauſend-Schatz/ dir kommen auff den Grund.
Und warum haſtu mirs nicht laͤngſt vertraut?
Haſtu ſo ſchlecht auff meine Treu gebaut?
Was wirſtu roth? die Lieb iſt eine Pein/
Die durch die gantze Welt gemein.
A. Ich muß dir nur mein gantzes Hertze ſagen/
Und thraͤnend uͤber meine Schwachheit klagen.
C. Nachdem ſie ohne diß iſt worden offenbahr.
A. Ich thoͤrichte/ nehm izt aus eignem Beyſpiel wahr/
Ein Hertz iſt viel zu ſchwach die Lieb in ſich zu zwingen/
Die durch ſo manches Thor ins weite Feld kan dringen.
C. Wie kanſtu aber den Mirtill ſo grauſam plagen/
Und dein ſelbſt eignes Hertz in ſtiller Glutt verbrennen?
A. Mitleiden kan man nicht vor Grauſamkeit erkennen.

C. Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0179" n="79"/><fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
Verzeihe der/ die dir wol feind<lb/>
In Worten und Geberden &#x017F;cheint/<lb/>
Doch dich im Hertzen mehr/ als &#x017F;ich/ mit Liebe meynt.<lb/>
Und wo du wilt darum nach &#x017F;trenger Rache &#x017F;treben/<lb/>
Was kan dir be&#x017F;&#x017F;re Rach/ als deine Schmertzen/ geben?<lb/>
Denn/ &#x017F;o du bi&#x017F;t mein Hertz/ als wie du es doch bi&#x017F;t/<lb/>
Ob Erd und Himmel gleich darum erzu&#x0364;rnet i&#x017F;t/<lb/>
Wenn deine Thra&#x0364;nen &#x017F;ich in lange Stro&#x0364;hme ziehn/<lb/>
Und deiner Seufftzer Zahl be&#x017F;tu&#x0364;rmt das Wolcken-Hauß/<lb/>
So fließt mein mildes Blutt mit &#x017F;olchen Thra&#x0364;nen hin/<lb/>
Mein Lebens-Athem raucht mit &#x017F;olchen Seufftzern aus/<lb/>
Und was du fu&#x0364;hl&#x017F;t in deinem Hertzen/<lb/>
Sind deine nicht/ &#x017F;ind meine Schmertzen.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung fu&#x0364;nffter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Cori&#x017F;ca. Amarillis.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">V</hi>erho&#x0364;le mir nicht weiter deinen Brandt/<lb/>
Geliebtes Kind/ durch fal&#x017F;cher Worte Schatten.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Ach Himmel/ hilff! ich Aerm&#x017F;te bin verrathen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe dein Anliegen la&#x0364;ng&#x017F;t erkannt;<lb/>
Ich habe la&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;agt/ du bi&#x017F;t verliebt/<lb/>
Ob gleich dein Wort das Wider&#x017F;piel ausgiebt.<lb/>
Izt bin ich nun durch deinen eignen Mund/<lb/>
Mein Tau&#x017F;end-Schatz/ dir kommen auff den Grund.<lb/>
Und warum ha&#x017F;tu mirs nicht la&#x0364;ng&#x017F;t vertraut?<lb/>
Ha&#x017F;tu &#x017F;o &#x017F;chlecht auff meine Treu gebaut?<lb/>
Was wir&#x017F;tu roth? die Lieb i&#x017F;t eine Pein/<lb/>
Die durch die gantze Welt gemein.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Ich muß dir nur mein gantzes Hertze &#x017F;agen/<lb/>
Und thra&#x0364;nend u&#x0364;ber meine Schwachheit klagen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Nachdem &#x017F;ie ohne diß i&#x017F;t worden offenbahr.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Ich tho&#x0364;richte/ nehm izt aus eignem Bey&#x017F;piel wahr/<lb/>
Ein Hertz i&#x017F;t viel zu &#x017F;chwach die Lieb in &#x017F;ich zu zwingen/<lb/>
Die durch &#x017F;o manches Thor ins weite Feld kan dringen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Wie kan&#x017F;tu aber den Mirtill &#x017F;o grau&#x017F;am plagen/<lb/>
Und dein &#x017F;elb&#x017F;t eignes Hertz in &#x017F;tiller Glutt verbrennen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">A.</hi> </speaker>
              <p>Mitleiden kan man nicht vor Grau&#x017F;amkeit erkennen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">C.</hi> Man</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0179] treuer Schaͤffer. Verzeihe der/ die dir wol feind In Worten und Geberden ſcheint/ Doch dich im Hertzen mehr/ als ſich/ mit Liebe meynt. Und wo du wilt darum nach ſtrenger Rache ſtreben/ Was kan dir beſſre Rach/ als deine Schmertzen/ geben? Denn/ ſo du biſt mein Hertz/ als wie du es doch biſt/ Ob Erd und Himmel gleich darum erzuͤrnet iſt/ Wenn deine Thraͤnen ſich in lange Stroͤhme ziehn/ Und deiner Seufftzer Zahl beſtuͤrmt das Wolcken-Hauß/ So fließt mein mildes Blutt mit ſolchen Thraͤnen hin/ Mein Lebens-Athem raucht mit ſolchen Seufftzern aus/ Und was du fuͤhlſt in deinem Hertzen/ Sind deine nicht/ ſind meine Schmertzen. Dritter Handlung fuͤnffter Aufftritt. Coriſca. Amarillis. C. Verhoͤle mir nicht weiter deinen Brandt/ Geliebtes Kind/ durch falſcher Worte Schatten. A. Ach Himmel/ hilff! ich Aermſte bin verrathen! C. Ich habe dein Anliegen laͤngſt erkannt; Ich habe laͤngſt geſagt/ du biſt verliebt/ Ob gleich dein Wort das Widerſpiel ausgiebt. Izt bin ich nun durch deinen eignen Mund/ Mein Tauſend-Schatz/ dir kommen auff den Grund. Und warum haſtu mirs nicht laͤngſt vertraut? Haſtu ſo ſchlecht auff meine Treu gebaut? Was wirſtu roth? die Lieb iſt eine Pein/ Die durch die gantze Welt gemein. A. Ich muß dir nur mein gantzes Hertze ſagen/ Und thraͤnend uͤber meine Schwachheit klagen. C. Nachdem ſie ohne diß iſt worden offenbahr. A. Ich thoͤrichte/ nehm izt aus eignem Beyſpiel wahr/ Ein Hertz iſt viel zu ſchwach die Lieb in ſich zu zwingen/ Die durch ſo manches Thor ins weite Feld kan dringen. C. Wie kanſtu aber den Mirtill ſo grauſam plagen/ Und dein ſelbſt eignes Hertz in ſtiller Glutt verbrennen? A. Mitleiden kan man nicht vor Grauſamkeit erkennen. C. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/179
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/179>, abgerufen am 19.01.2019.