Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Noch weiter/ was dich kränckt/ zu machen offenbar.
Siehstu die Höle dort? diß ist das tunckle Grab/
Wo Amarillis Treu und Ehre leget ab/
Da lacht man deiner Brunst/ da spott man deiner Pein/
Da würtzt und zuckert man mit Schertz von deinem Leiden
Des glücklichen Mitbulers süsse Freuden/
Da ist es/ wo dein Schatz verbotner Liebe pflegt/
Und einem groben Kerl sich in die Armen legt.
Nun seuffze/ wein und sey beständig gegen ihr.
Das ist der Lohn dafür.
M. Ach weh! so redst du wahr/ und darff ich mich drauff grün-
den?
C. Je mehr du forschest nach/ ie ärger wirst dus finden.
M. Hast du es denn gesehn? Ach Hertzeleid!
C. Nicht ich allein; auch du wirsts selber sehn/
Und eben heute kans geschehn.
Heut' ist der Tag/ und diß ist die bestimmte Zeit.
Wiltu in diesen Hecken
Dich eine kleine Zeit verstecken/
Du wirst sie unverlängt sehn in die Höle krichen/
Dem Buhler folgen nach.
M. So nah' ist mein Verderben?
C. Dort kommt sie allbereit vom Tempel her geschlichen.
Mirtillo/ siehstu nicht/ wie ihr verstolner Fuß
Durch seinen leisen Tritt den Sinn verrathen muß/
Der mit Betrug und List der Liebe schwanger geht/
Wie sie bald um sich sieht/ bald furchtsam stille steht/
Bald weiter eilt: Erwart itzund was ferner wird geschehn.
Wir werden uns hernach wohl wieder sehn.
M. Weil ich der Warheit nun so nahe kommen bin/
Will ich mein Urtheil noch verschieben biß dahin/
Mit samt dem Schluß/ ob ich soll leben oder sterben.
Dritter Handlung siebender Eintritt.
Amarillis.
Es fange ja der Mensch nichts ohn den Himmel an.
Ich gieng zum Tempel hin mit Zweifel/ Furcht und
Schrecken/
Von
GUARINI
Noch weiter/ was dich kraͤnckt/ zu machen offenbar.
Siehſtu die Hoͤle dort? diß iſt das tunckle Grab/
Wo Amarillis Treu und Ehre leget ab/
Da lacht man deiner Brunſt/ da ſpott man deiner Pein/
Da wuͤrtzt und zuckert man mit Schertz von deinem Leiden
Des gluͤcklichen Mitbulers ſuͤſſe Freuden/
Da iſt es/ wo dein Schatz verbotner Liebe pflegt/
Und einem groben Kerl ſich in die Armen legt.
Nun ſeuffze/ wein und ſey beſtaͤndig gegen ihr.
Das iſt der Lohn dafuͤr.
M. Ach weh! ſo redſt du wahr/ und darff ich mich drauff gruͤn-
den?
C. Je mehr du forſcheſt nach/ ie aͤrger wirſt dus finden.
M. Haſt du es denn geſehn? Ach Hertzeleid!
C. Nicht ich allein; auch du wirſts ſelber ſehn/
Und eben heute kans geſchehn.
Heut’ iſt der Tag/ und diß iſt die beſtimmte Zeit.
Wiltu in dieſen Hecken
Dich eine kleine Zeit verſtecken/
Du wirſt ſie unverlaͤngt ſehn in die Hoͤle krichen/
Dem Buhler folgen nach.
M. So nah’ iſt mein Verderben?
C. Dort kommt ſie allbereit vom Tempel her geſchlichen.
Mirtillo/ ſiehſtu nicht/ wie ihr verſtolner Fuß
Durch ſeinen leiſen Tritt den Sinn verrathen muß/
Der mit Betrug und Liſt der Liebe ſchwanger geht/
Wie ſie bald um ſich ſieht/ bald furchtſam ſtille ſteht/
Bald weiter eilt: Erwart itzund was ferner wird geſchehn.
Wir werden uns hernach wohl wieder ſehn.
M. Weil ich der Warheit nun ſo nahe kommen bin/
Will ich mein Urtheil noch verſchieben biß dahin/
Mit ſamt dem Schluß/ ob ich ſoll leben oder ſterben.
Dritter Handlung ſiebender Eintritt.
Amarillis.
Es fange ja der Menſch nichts ohn den Himmel an.
Ich gieng zum Tempel hin mit Zweifel/ Furcht und
Schrecken/
Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0192" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">GUARINI</hi></hi></fw><lb/>
Noch weiter/ was dich kra&#x0364;nckt/ zu machen offenbar.<lb/>
Sieh&#x017F;tu die Ho&#x0364;le dort? diß i&#x017F;t das tunckle Grab/<lb/>
Wo Amarillis Treu und Ehre leget ab/<lb/>
Da lacht man deiner Brun&#x017F;t/ da &#x017F;pott man deiner Pein/<lb/>
Da wu&#x0364;rtzt und zuckert man mit Schertz von deinem Leiden<lb/>
Des glu&#x0364;cklichen Mitbulers &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Freuden/<lb/>
Da i&#x017F;t es/ wo dein Schatz verbotner Liebe pflegt/<lb/>
Und einem groben Kerl &#x017F;ich in die Armen legt.<lb/>
Nun &#x017F;euffze/ wein und &#x017F;ey be&#x017F;ta&#x0364;ndig gegen ihr.<lb/>
Das i&#x017F;t der Lohn dafu&#x0364;r.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Ach weh! &#x017F;o red&#x017F;t du wahr/ und darff ich mich drauff gru&#x0364;n-<lb/><hi rendition="#c">den?</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Je mehr du for&#x017F;che&#x017F;t nach/ ie a&#x0364;rger wir&#x017F;t dus finden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Ha&#x017F;t du es denn ge&#x017F;ehn? Ach Hertzeleid!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Nicht ich allein; auch du wir&#x017F;ts &#x017F;elber &#x017F;ehn/<lb/>
Und eben heute kans ge&#x017F;chehn.<lb/>
Heut&#x2019; i&#x017F;t der Tag/ und diß i&#x017F;t die be&#x017F;timmte Zeit.<lb/>
Wiltu in die&#x017F;en Hecken<lb/>
Dich eine kleine Zeit ver&#x017F;tecken/<lb/>
Du wir&#x017F;t &#x017F;ie unverla&#x0364;ngt &#x017F;ehn in die Ho&#x0364;le krichen/<lb/>
Dem Buhler folgen nach.</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>So nah&#x2019; i&#x017F;t mein Verderben?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Dort kommt &#x017F;ie allbereit vom Tempel her ge&#x017F;chlichen.<lb/>
Mirtillo/ &#x017F;ieh&#x017F;tu nicht/ wie ihr ver&#x017F;tolner Fuß<lb/>
Durch &#x017F;einen lei&#x017F;en Tritt den Sinn verrathen muß/<lb/>
Der mit Betrug und Li&#x017F;t der Liebe &#x017F;chwanger geht/<lb/>
Wie &#x017F;ie bald um &#x017F;ich &#x017F;ieht/ bald furcht&#x017F;am &#x017F;tille &#x017F;teht/<lb/>
Bald weiter eilt: Erwart itzund was ferner wird ge&#x017F;chehn.<lb/>
Wir werden uns hernach wohl wieder &#x017F;ehn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">M.</hi> </speaker>
              <p>Weil ich der Warheit nun &#x017F;o nahe kommen bin/<lb/>
Will ich mein Urtheil noch ver&#x017F;chieben biß dahin/<lb/>
Mit &#x017F;amt dem Schluß/ ob ich &#x017F;oll leben oder &#x017F;terben.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung &#x017F;iebender Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Amarillis.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s fange ja der Men&#x017F;ch nichts ohn den Himmel an.<lb/>
Ich gieng zum Tempel hin mit Zweifel/ Furcht und<lb/><hi rendition="#c">Schrecken/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0192] GUARINI Noch weiter/ was dich kraͤnckt/ zu machen offenbar. Siehſtu die Hoͤle dort? diß iſt das tunckle Grab/ Wo Amarillis Treu und Ehre leget ab/ Da lacht man deiner Brunſt/ da ſpott man deiner Pein/ Da wuͤrtzt und zuckert man mit Schertz von deinem Leiden Des gluͤcklichen Mitbulers ſuͤſſe Freuden/ Da iſt es/ wo dein Schatz verbotner Liebe pflegt/ Und einem groben Kerl ſich in die Armen legt. Nun ſeuffze/ wein und ſey beſtaͤndig gegen ihr. Das iſt der Lohn dafuͤr. M. Ach weh! ſo redſt du wahr/ und darff ich mich drauff gruͤn- den? C. Je mehr du forſcheſt nach/ ie aͤrger wirſt dus finden. M. Haſt du es denn geſehn? Ach Hertzeleid! C. Nicht ich allein; auch du wirſts ſelber ſehn/ Und eben heute kans geſchehn. Heut’ iſt der Tag/ und diß iſt die beſtimmte Zeit. Wiltu in dieſen Hecken Dich eine kleine Zeit verſtecken/ Du wirſt ſie unverlaͤngt ſehn in die Hoͤle krichen/ Dem Buhler folgen nach. M. So nah’ iſt mein Verderben? C. Dort kommt ſie allbereit vom Tempel her geſchlichen. Mirtillo/ ſiehſtu nicht/ wie ihr verſtolner Fuß Durch ſeinen leiſen Tritt den Sinn verrathen muß/ Der mit Betrug und Liſt der Liebe ſchwanger geht/ Wie ſie bald um ſich ſieht/ bald furchtſam ſtille ſteht/ Bald weiter eilt: Erwart itzund was ferner wird geſchehn. Wir werden uns hernach wohl wieder ſehn. M. Weil ich der Warheit nun ſo nahe kommen bin/ Will ich mein Urtheil noch verſchieben biß dahin/ Mit ſamt dem Schluß/ ob ich ſoll leben oder ſterben. Dritter Handlung ſiebender Eintritt. Amarillis. Es fange ja der Menſch nichts ohn den Himmel an. Ich gieng zum Tempel hin mit Zweifel/ Furcht und Schrecken/ Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/192
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/192>, abgerufen am 19.01.2019.