Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
Von dar ich izt getrost zurücke kommen kan.
Als ich mein rein Gebet in Andacht ließ erschallen/
So fühlt ich neuen Mutt in meinem Hertzen wallen/
Ein freudig-freyer Geist beseelte meinen Sinn/
Und sprach mir gleichsam zu: Was fürchtstu dich?
Geh wohlgemutt und sicher hin.
So will ich meinen Weg nun auch getrost vollstrecken/
Und wünsche noch einmahl: Der Himmel leite mich.
Schöne Mutter süsser Flammen/ ach begnade diß dein Kind/
Daß sich izo deiner Hülffe dürfftig und benöthigt findt;
Wo du iemahls süsse Wunden/
Und den Brand
Deines Sohnes hast empfunden/
Reiche mir die Hand.
Holde Göttin/ Stern des Glückes/ zeige deinen Gnaden-
Schein/
Laß den Anschlag meiner Liebe deiner Gunst befohlen seyn/
Führe bald des Schäffers Füsse
An den Ort
Da ich mich itzund verschliesse/
Dem verpfändt mein Wort.
Du/ o angenehme Höle/ birg' in deiner treuen Grufft
Diese Dienerin der Liebe/ gönn ihr/ was sie fürcht und hofft/
Daß sie unter deinem Schatten
Ruhen kan/
Und was sie sucht/ unverrathen
Möge treffen an.
Doch/ was wart ich? Hier ist niemand der mich sehn und
hören kan.
Könte dir Mirtillo traumen/ wo ich izt zu treffen an.
Dritter Handlung achter Eintritt.
Mirtillo.
Mir traumet leider nicht; ich wache nur zu wohl/
Und seh nur allzu viel. Ach wär ich blind/ ach nie ge-
bohren!
Hat mich mein Unstern denn zu längerm Leben auserkohren/
Daß
treuer Schaͤffer.
Von dar ich izt getroſt zuruͤcke kommen kan.
Als ich mein rein Gebet in Andacht ließ erſchallen/
So fuͤhlt ich neuen Mutt in meinem Hertzen wallen/
Ein freudig-freyer Geiſt beſeelte meinen Sinn/
Und ſprach mir gleichſam zu: Was fuͤrchtſtu dich?
Geh wohlgemutt und ſicher hin.
So will ich meinen Weg nun auch getroſt vollſtrecken/
Und wuͤnſche noch einmahl: Der Himmel leite mich.
Schoͤne Mutter ſuͤſſer Flammen/ ach begnade diß dein Kind/
Daß ſich izo deiner Huͤlffe duͤrfftig und benoͤthigt findt;
Wo du iemahls ſuͤſſe Wunden/
Und den Brand
Deines Sohnes haſt empfunden/
Reiche mir die Hand.
Holde Goͤttin/ Stern des Gluͤckes/ zeige deinen Gnaden-
Schein/
Laß den Anſchlag meiner Liebe deiner Gunſt befohlen ſeyn/
Fuͤhre bald des Schaͤffers Fuͤſſe
An den Ort
Da ich mich itzund verſchlieſſe/
Dem verpfaͤndt mein Wort.
Du/ o angenehme Hoͤle/ birg’ in deiner treuen Grufft
Dieſe Dienerin der Liebe/ goͤnn ihr/ was ſie fuͤrcht und hofft/
Daß ſie unter deinem Schatten
Ruhen kan/
Und was ſie ſucht/ unverrathen
Moͤge treffen an.
Doch/ was wart ich? Hier iſt niemand der mich ſehn und
hoͤren kan.
Koͤnte dir Mirtillo traumen/ wo ich izt zu treffen an.
Dritter Handlung achter Eintritt.
Mirtillo.
Mir traumet leider nicht; ich wache nur zu wohl/
Und ſeh nur allzu viel. Ach waͤr ich blind/ ach nie ge-
bohren!
Hat mich mein Unſtern denn zu laͤngerm Leben auserkohren/
Daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0193" n="93"/><fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
Von dar ich izt getro&#x017F;t zuru&#x0364;cke kommen kan.<lb/>
Als ich mein rein Gebet in Andacht ließ er&#x017F;challen/<lb/>
So fu&#x0364;hlt ich neuen Mutt in meinem Hertzen wallen/<lb/>
Ein freudig-freyer Gei&#x017F;t be&#x017F;eelte meinen Sinn/<lb/>
Und &#x017F;prach mir gleich&#x017F;am zu: Was fu&#x0364;rcht&#x017F;tu dich?<lb/>
Geh wohlgemutt und &#x017F;icher hin.<lb/>
So will ich meinen Weg nun auch getro&#x017F;t voll&#x017F;trecken/<lb/>
Und wu&#x0364;n&#x017F;che noch einmahl: Der Himmel leite mich.<lb/>
Scho&#x0364;ne Mutter &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Flammen/ ach begnade diß dein Kind/<lb/>
Daß &#x017F;ich izo deiner Hu&#x0364;lffe du&#x0364;rfftig und beno&#x0364;thigt findt;<lb/>
Wo du iemahls &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wunden/<lb/>
Und den Brand<lb/>
Deines Sohnes ha&#x017F;t empfunden/<lb/>
Reiche mir die Hand.<lb/>
Holde Go&#x0364;ttin/ Stern des Glu&#x0364;ckes/ zeige deinen Gnaden-<lb/><hi rendition="#c">Schein/</hi><lb/>
Laß den An&#x017F;chlag meiner Liebe deiner Gun&#x017F;t befohlen &#x017F;eyn/<lb/>
Fu&#x0364;hre bald des Scha&#x0364;ffers Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
An den Ort<lb/>
Da ich mich itzund ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
Dem verpfa&#x0364;ndt mein Wort.<lb/>
Du/ o angenehme Ho&#x0364;le/ birg&#x2019; in deiner treuen Grufft<lb/>
Die&#x017F;e Dienerin der Liebe/ go&#x0364;nn ihr/ was &#x017F;ie fu&#x0364;rcht und hofft/<lb/>
Daß &#x017F;ie unter deinem Schatten<lb/>
Ruhen kan/<lb/>
Und was &#x017F;ie &#x017F;ucht/ unverrathen<lb/>
Mo&#x0364;ge treffen an.<lb/>
Doch/ was wart ich? Hier i&#x017F;t niemand der mich &#x017F;ehn und<lb/><hi rendition="#c">ho&#x0364;ren kan.</hi><lb/>
Ko&#x0364;nte dir Mirtillo traumen/ wo ich izt zu treffen an.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung achter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Mirtillo.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>ir traumet leider nicht; ich wache nur zu wohl/<lb/>
Und &#x017F;eh nur allzu viel. Ach wa&#x0364;r ich blind/ ach nie ge-<lb/><hi rendition="#c">bohren!</hi><lb/>
Hat mich mein Un&#x017F;tern denn zu la&#x0364;ngerm Leben auserkohren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Daß</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0193] treuer Schaͤffer. Von dar ich izt getroſt zuruͤcke kommen kan. Als ich mein rein Gebet in Andacht ließ erſchallen/ So fuͤhlt ich neuen Mutt in meinem Hertzen wallen/ Ein freudig-freyer Geiſt beſeelte meinen Sinn/ Und ſprach mir gleichſam zu: Was fuͤrchtſtu dich? Geh wohlgemutt und ſicher hin. So will ich meinen Weg nun auch getroſt vollſtrecken/ Und wuͤnſche noch einmahl: Der Himmel leite mich. Schoͤne Mutter ſuͤſſer Flammen/ ach begnade diß dein Kind/ Daß ſich izo deiner Huͤlffe duͤrfftig und benoͤthigt findt; Wo du iemahls ſuͤſſe Wunden/ Und den Brand Deines Sohnes haſt empfunden/ Reiche mir die Hand. Holde Goͤttin/ Stern des Gluͤckes/ zeige deinen Gnaden- Schein/ Laß den Anſchlag meiner Liebe deiner Gunſt befohlen ſeyn/ Fuͤhre bald des Schaͤffers Fuͤſſe An den Ort Da ich mich itzund verſchlieſſe/ Dem verpfaͤndt mein Wort. Du/ o angenehme Hoͤle/ birg’ in deiner treuen Grufft Dieſe Dienerin der Liebe/ goͤnn ihr/ was ſie fuͤrcht und hofft/ Daß ſie unter deinem Schatten Ruhen kan/ Und was ſie ſucht/ unverrathen Moͤge treffen an. Doch/ was wart ich? Hier iſt niemand der mich ſehn und hoͤren kan. Koͤnte dir Mirtillo traumen/ wo ich izt zu treffen an. Dritter Handlung achter Eintritt. Mirtillo. Mir traumet leider nicht; ich wache nur zu wohl/ Und ſeh nur allzu viel. Ach waͤr ich blind/ ach nie ge- bohren! Hat mich mein Unſtern denn zu laͤngerm Leben auserkohren/ Daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/193
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/193>, abgerufen am 19.01.2019.