Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Wiewohl/ hab' ich mir Lust das Leben zu verkürtzen/
Warum wolt' ich mich nicht in Todes-Straffe stürtzen?
Ich fürchte nur dabey die Ursach zu entdecken/
Und sie Undanckbare mit Schande zu beflecken.
Drum wird es besser seyn/ daß ich ihn in der Höle
Mit List und mit Gewalt auffs best' ich kan entseele.
Der Anschlag ist mir recht. Drum will ich allgemach
Und leise gehn hinein/ daß ich nicht werd entdeckt.
Sie hat sich Zweifels frey und ihren Worten nach
Recht an geheimsten Ort gantz tieff hinein versteckt:
Ich will hier vornen bald zur Seite bleiben stehn/
Biß daß es Zeit wird seyn ihm auff den Halß zu gehn.
Denn soll der todte Feind zu ihren Füssen liegen/
Damit ich meine Rach an beyden kan vergnügen.
Ich will ihm folgen nach mit unerschrocknem Hertzen/
Und Amarillens Fuß mit meinem Blutte färben.
Vielleicht wird unser drey auff eine Stunde sterben:
Durchs Eisen ich und er/ und sie von Reu und Schmer-
tzen.
Der Ort/ darinnen sie zu stiller Lust gekehret ein/
Wird denen beyden eine Grufft/
Die ihre Gunst/ doch nicht mit gleichem Glück/ gehofft/
Und/ was mein Liebstes ist/ ein Deckel ihrer Schande
seyn.
Nun ihr Fußstapffen/ die ich offt bey ihrer Flucht
Mit sonderm Fleiß umsonst gesucht/
Wie treff ich euch itzund so frisch und kentlich an?
Was führet ihr mich izt vor eine schöne Bahn?
Und dennoch folg' ich euch/ so lang' ich Athem führ.
Ach ja/ Corisca ja/ nunmehro glaub' ich dir.
Dritter Handlung neundter Eintritt.
Satirus.
Coriscen gläubt der Mensch und folget ihrer Bahn?
Ein Narr ist/ welcher nicht die Ursach rathen kan.
Jedoch mein gutter Kerl/ du must ein sicher Pfand/
Darauff du trauen wilt/ schon haben in der Hand/
Du
GUARINI
Wiewohl/ hab’ ich mir Luſt das Leben zu verkuͤrtzen/
Warum wolt’ ich mich nicht in Todes-Straffe ſtuͤrtzen?
Ich fuͤrchte nur dabey die Urſach zu entdecken/
Und ſie Undanckbare mit Schande zu beflecken.
Drum wird es beſſer ſeyn/ daß ich ihn in der Hoͤle
Mit Liſt und mit Gewalt auffs beſt’ ich kan entſeele.
Der Anſchlag iſt mir recht. Drum will ich allgemach
Und leiſe gehn hinein/ daß ich nicht werd entdeckt.
Sie hat ſich Zweifels frey und ihren Worten nach
Recht an geheimſten Ort gantz tieff hinein verſteckt:
Ich will hier vornen bald zur Seite bleiben ſtehn/
Biß daß es Zeit wird ſeyn ihm auff den Halß zu gehn.
Denn ſoll der todte Feind zu ihren Fuͤſſen liegen/
Damit ich meine Rach an beyden kan vergnuͤgen.
Ich will ihm folgen nach mit unerſchrocknem Hertzen/
Und Amarillens Fuß mit meinem Blutte faͤrben.
Vielleicht wird unſer drey auff eine Stunde ſterben:
Durchs Eiſen ich und er/ und ſie von Reu und Schmer-
tzen.
Der Ort/ darinnen ſie zu ſtiller Luſt gekehret ein/
Wird denen beyden eine Grufft/
Die ihre Gunſt/ doch nicht mit gleichem Gluͤck/ gehofft/
Und/ was mein Liebſtes iſt/ ein Deckel ihrer Schande
ſeyn.
Nun ihr Fußſtapffen/ die ich offt bey ihrer Flucht
Mit ſonderm Fleiß umſonſt geſucht/
Wie treff ich euch itzund ſo friſch und kentlich an?
Was fuͤhret ihr mich izt vor eine ſchoͤne Bahn?
Und dennoch folg’ ich euch/ ſo lang’ ich Athem fuͤhr.
Ach ja/ Coriſca ja/ nunmehro glaub’ ich dir.
Dritter Handlung neundter Eintritt.
Satirus.
Coriſcen glaͤubt der Menſch und folget ihrer Bahn?
Ein Narr iſt/ welcher nicht die Urſach rathen kan.
Jedoch mein gutter Kerl/ du muſt ein ſicher Pfand/
Darauff du trauen wilt/ ſchon haben in der Hand/
Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0196" n="96"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">GUARINI</hi></hi></fw><lb/>
Wiewohl/ hab&#x2019; ich mir Lu&#x017F;t das Leben zu verku&#x0364;rtzen/<lb/>
Warum wolt&#x2019; ich mich nicht in Todes-Straffe &#x017F;tu&#x0364;rtzen?<lb/>
Ich fu&#x0364;rchte nur dabey die Ur&#x017F;ach zu entdecken/<lb/>
Und &#x017F;ie Undanckbare mit Schande zu beflecken.<lb/>
Drum wird es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ daß ich ihn in der Ho&#x0364;le<lb/>
Mit Li&#x017F;t und mit Gewalt auffs be&#x017F;t&#x2019; ich kan ent&#x017F;eele.<lb/>
Der An&#x017F;chlag i&#x017F;t mir recht. Drum will ich allgemach<lb/>
Und lei&#x017F;e gehn hinein/ daß ich nicht werd entdeckt.<lb/>
Sie hat &#x017F;ich Zweifels frey und ihren Worten nach<lb/>
Recht an geheim&#x017F;ten Ort gantz tieff hinein ver&#x017F;teckt:<lb/>
Ich will hier vornen bald zur Seite bleiben &#x017F;tehn/<lb/>
Biß daß es Zeit wird &#x017F;eyn ihm auff den Halß zu gehn.<lb/>
Denn &#x017F;oll der todte Feind zu ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en liegen/<lb/>
Damit ich meine Rach an beyden kan vergnu&#x0364;gen.<lb/>
Ich will ihm folgen nach mit uner&#x017F;chrocknem Hertzen/<lb/>
Und Amarillens Fuß mit meinem Blutte fa&#x0364;rben.<lb/>
Vielleicht wird un&#x017F;er drey auff eine Stunde &#x017F;terben:<lb/>
Durchs Ei&#x017F;en ich und er/ und &#x017F;ie von Reu und Schmer-<lb/><hi rendition="#c">tzen.</hi><lb/>
Der Ort/ darinnen &#x017F;ie zu &#x017F;tiller Lu&#x017F;t gekehret ein/<lb/>
Wird denen beyden eine Grufft/<lb/>
Die ihre Gun&#x017F;t/ doch nicht mit gleichem Glu&#x0364;ck/ gehofft/<lb/>
Und/ was mein Lieb&#x017F;tes i&#x017F;t/ ein Deckel ihrer Schande<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;eyn.</hi><lb/>
Nun ihr Fuß&#x017F;tapffen/ die ich offt bey ihrer Flucht<lb/>
Mit &#x017F;onderm Fleiß um&#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;ucht/<lb/>
Wie treff ich euch itzund &#x017F;o fri&#x017F;ch und kentlich an?<lb/>
Was fu&#x0364;hret ihr mich izt vor eine &#x017F;cho&#x0364;ne Bahn?<lb/>
Und dennoch folg&#x2019; ich euch/ &#x017F;o lang&#x2019; ich Athem fu&#x0364;hr.<lb/>
Ach ja/ Cori&#x017F;ca ja/ nunmehro glaub&#x2019; ich dir.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung neundter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Satirus.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">C</hi>ori&#x017F;cen gla&#x0364;ubt der Men&#x017F;ch und folget ihrer Bahn?<lb/>
Ein Narr i&#x017F;t/ welcher nicht die Ur&#x017F;ach rathen kan.<lb/>
Jedoch mein gutter Kerl/ du mu&#x017F;t ein &#x017F;icher Pfand/<lb/>
Darauff du trauen wilt/ &#x017F;chon haben in der Hand/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0196] GUARINI Wiewohl/ hab’ ich mir Luſt das Leben zu verkuͤrtzen/ Warum wolt’ ich mich nicht in Todes-Straffe ſtuͤrtzen? Ich fuͤrchte nur dabey die Urſach zu entdecken/ Und ſie Undanckbare mit Schande zu beflecken. Drum wird es beſſer ſeyn/ daß ich ihn in der Hoͤle Mit Liſt und mit Gewalt auffs beſt’ ich kan entſeele. Der Anſchlag iſt mir recht. Drum will ich allgemach Und leiſe gehn hinein/ daß ich nicht werd entdeckt. Sie hat ſich Zweifels frey und ihren Worten nach Recht an geheimſten Ort gantz tieff hinein verſteckt: Ich will hier vornen bald zur Seite bleiben ſtehn/ Biß daß es Zeit wird ſeyn ihm auff den Halß zu gehn. Denn ſoll der todte Feind zu ihren Fuͤſſen liegen/ Damit ich meine Rach an beyden kan vergnuͤgen. Ich will ihm folgen nach mit unerſchrocknem Hertzen/ Und Amarillens Fuß mit meinem Blutte faͤrben. Vielleicht wird unſer drey auff eine Stunde ſterben: Durchs Eiſen ich und er/ und ſie von Reu und Schmer- tzen. Der Ort/ darinnen ſie zu ſtiller Luſt gekehret ein/ Wird denen beyden eine Grufft/ Die ihre Gunſt/ doch nicht mit gleichem Gluͤck/ gehofft/ Und/ was mein Liebſtes iſt/ ein Deckel ihrer Schande ſeyn. Nun ihr Fußſtapffen/ die ich offt bey ihrer Flucht Mit ſonderm Fleiß umſonſt geſucht/ Wie treff ich euch itzund ſo friſch und kentlich an? Was fuͤhret ihr mich izt vor eine ſchoͤne Bahn? Und dennoch folg’ ich euch/ ſo lang’ ich Athem fuͤhr. Ach ja/ Coriſca ja/ nunmehro glaub’ ich dir. Dritter Handlung neundter Eintritt. Satirus. Coriſcen glaͤubt der Menſch und folget ihrer Bahn? Ein Narr iſt/ welcher nicht die Urſach rathen kan. Jedoch mein gutter Kerl/ du muſt ein ſicher Pfand/ Darauff du trauen wilt/ ſchon haben in der Hand/ Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/196
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/196>, abgerufen am 19.01.2019.