Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Vierdter Handlung dritter Eintritt.
Der Chor. Ergasto.
C. Wißt ihr/ ihr Hirten/ wie unser Held
Der würdige Sohn des grossen Montan/
Nachfolgend dem Hercules seinem Uhr-Ahn/
Heute hat das grimmige Schwein gefällt/
Die Felder des Schadens/ das gantze Land
Der Sorge befreyet/ darinnen es stand?
Wißt ihr/ wie er sich anizt bereit/
Der Göttin Gelübde zu legen ab/
Die seinem Beginnen Gelücke gab.
Geht ihm entgegen mit Danckbarkeit/
Rühmt euren Wohlthäter mit vollem Mund/
Ehrt euren Befreyer von Hertzen Grund.
Ob wohl ein Tugend-vollkommener Sinn
Nicht achtet der Ehre verfliegenden Thon/
Ist selbsten sein bester und eigener Lohn:
So ist doch dieses allein der Gewinn/
Diß bleibet allein der höchste Preiß/
Den Erde der Tugend zu geben weiß.
E. O trauriger Fall! O schmertzliche Klag!
Unheilsamer Streich! Unglücklicher Tag!
Verhaßte Begebniß!
C. Was mag diß seyn?
Wen hören wir da solch Leid ausschreyn?
E. Feindselige Sternen/ Verstörer Unserer Ruh/
Trifft so mit eurem Vertrösten der Ausgang zu?
Must' unsre Hoffnung so blühen und blincken/
Nur desto tieffer in Abgrund zu sincken?
C. Ist dieses nicht Ergast? Es ist der gutte Mann.
E. Was will ich aber den Himmel verklagen/
Was will ich von Sternen und Verhängniß viel sagen?
Ergasto klage dich selber an:
Du hast das Stroh zum Feuer gelegt/
Du hast die tödtlichen Flammen erregt.
Doch weiß der Himmel/ daß ich nichts böses gedacht/
Und daß mich Erbarmen zu solchem Beginnen gebracht.
Unselig-verliebte! betrübtes Kind!
Un-
GUARINI
Vierdter Handlung dritter Eintritt.
Der Chor. Ergaſto.
C. Wißt ihr/ ihr Hirten/ wie unſer Held
Der wuͤrdige Sohn des groſſen Montan/
Nachfolgend dem Hercules ſeinem Uhr-Ahn/
Heute hat das grimmige Schwein gefaͤllt/
Die Felder des Schadens/ das gantze Land
Der Sorge befreyet/ darinnen es ſtand?
Wißt ihr/ wie er ſich anizt bereit/
Der Goͤttin Geluͤbde zu legen ab/
Die ſeinem Beginnen Geluͤcke gab.
Geht ihm entgegen mit Danckbarkeit/
Ruͤhmt euren Wohlthaͤter mit vollem Mund/
Ehrt euren Befreyer von Hertzen Grund.
Ob wohl ein Tugend-vollkommener Sinn
Nicht achtet der Ehre verfliegenden Thon/
Iſt ſelbſten ſein beſter und eigener Lohn:
So iſt doch dieſes allein der Gewinn/
Diß bleibet allein der hoͤchſte Preiß/
Den Erde der Tugend zu geben weiß.
E. O trauriger Fall! O ſchmertzliche Klag!
Unheilſamer Streich! Ungluͤcklicher Tag!
Verhaßte Begebniß!
C. Was mag diß ſeyn?
Wen hoͤren wir da ſolch Leid ausſchreyn?
E. Feindſelige Sternen/ Verſtoͤrer Unſerer Ruh/
Trifft ſo mit eurem Vertroͤſten der Ausgang zu?
Muſt’ unſre Hoffnung ſo bluͤhen und blincken/
Nur deſto tieffer in Abgrund zu ſincken?
C. Iſt dieſes nicht Ergaſt? Es iſt der gutte Mann.
E. Was will ich aber den Himmel verklagen/
Was will ich von Sternen und Verhaͤngniß viel ſagen?
Ergaſto klage dich ſelber an:
Du haſt das Stroh zum Feuer gelegt/
Du haſt die toͤdtlichen Flammen erregt.
Doch weiß der Himmel/ daß ich nichts boͤſes gedacht/
Und daß mich Erbarmen zu ſolchem Beginnen gebracht.
Unſelig-verliebte! betruͤbtes Kind!
Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0206" n="106"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">GUARINI</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung dritter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Der Chor. Erga&#x017F;to.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>ißt ihr/ ihr Hirten/ wie un&#x017F;er Held<lb/>
Der wu&#x0364;rdige Sohn des gro&#x017F;&#x017F;en Montan/<lb/>
Nachfolgend dem Hercules &#x017F;einem Uhr-Ahn/<lb/>
Heute hat das grimmige Schwein gefa&#x0364;llt/<lb/>
Die Felder des Schadens/ das gantze Land<lb/>
Der Sorge befreyet/ darinnen es &#x017F;tand?<lb/>
Wißt ihr/ wie er &#x017F;ich anizt bereit/<lb/>
Der Go&#x0364;ttin Gelu&#x0364;bde zu legen ab/<lb/>
Die &#x017F;einem Beginnen Gelu&#x0364;cke gab.<lb/>
Geht ihm entgegen mit Danckbarkeit/<lb/>
Ru&#x0364;hmt euren Wohltha&#x0364;ter mit vollem Mund/<lb/>
Ehrt euren Befreyer von Hertzen Grund.<lb/>
Ob wohl ein Tugend-vollkommener Sinn<lb/>
Nicht achtet der Ehre verfliegenden Thon/<lb/>
I&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ein be&#x017F;ter und eigener Lohn:<lb/>
So i&#x017F;t doch die&#x017F;es allein der Gewinn/<lb/>
Diß bleibet allein der ho&#x0364;ch&#x017F;te Preiß/<lb/>
Den Erde der Tugend zu geben weiß.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">E.</hi> </speaker>
              <p>O trauriger Fall! O &#x017F;chmertzliche Klag!<lb/>
Unheil&#x017F;amer Streich! Unglu&#x0364;cklicher Tag!<lb/>
Verhaßte Begebniß!</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Was mag diß &#x017F;eyn?<lb/>
Wen ho&#x0364;ren wir da &#x017F;olch Leid aus&#x017F;chreyn?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">E.</hi> </speaker>
              <p>Feind&#x017F;elige Sternen/ Ver&#x017F;to&#x0364;rer Un&#x017F;erer Ruh/<lb/>
Trifft &#x017F;o mit eurem Vertro&#x0364;&#x017F;ten der Ausgang zu?<lb/>
Mu&#x017F;t&#x2019; un&#x017F;re Hoffnung &#x017F;o blu&#x0364;hen und blincken/<lb/>
Nur de&#x017F;to tieffer in Abgrund zu &#x017F;incken?</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t die&#x017F;es nicht Erga&#x017F;t? Es i&#x017F;t der gutte Mann.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">E.</hi> </speaker>
              <p>Was will ich aber den Himmel verklagen/<lb/>
Was will ich von Sternen und Verha&#x0364;ngniß viel &#x017F;agen?<lb/>
Erga&#x017F;to klage dich &#x017F;elber an:<lb/>
Du ha&#x017F;t das Stroh zum Feuer gelegt/<lb/>
Du ha&#x017F;t die to&#x0364;dtlichen Flammen erregt.<lb/>
Doch weiß der Himmel/ daß ich nichts bo&#x0364;&#x017F;es gedacht/<lb/>
Und daß mich Erbarmen zu &#x017F;olchem Beginnen gebracht.<lb/>
Un&#x017F;elig-verliebte! betru&#x0364;btes Kind!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Un-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0206] GUARINI Vierdter Handlung dritter Eintritt. Der Chor. Ergaſto. C. Wißt ihr/ ihr Hirten/ wie unſer Held Der wuͤrdige Sohn des groſſen Montan/ Nachfolgend dem Hercules ſeinem Uhr-Ahn/ Heute hat das grimmige Schwein gefaͤllt/ Die Felder des Schadens/ das gantze Land Der Sorge befreyet/ darinnen es ſtand? Wißt ihr/ wie er ſich anizt bereit/ Der Goͤttin Geluͤbde zu legen ab/ Die ſeinem Beginnen Geluͤcke gab. Geht ihm entgegen mit Danckbarkeit/ Ruͤhmt euren Wohlthaͤter mit vollem Mund/ Ehrt euren Befreyer von Hertzen Grund. Ob wohl ein Tugend-vollkommener Sinn Nicht achtet der Ehre verfliegenden Thon/ Iſt ſelbſten ſein beſter und eigener Lohn: So iſt doch dieſes allein der Gewinn/ Diß bleibet allein der hoͤchſte Preiß/ Den Erde der Tugend zu geben weiß. E. O trauriger Fall! O ſchmertzliche Klag! Unheilſamer Streich! Ungluͤcklicher Tag! Verhaßte Begebniß! C. Was mag diß ſeyn? Wen hoͤren wir da ſolch Leid ausſchreyn? E. Feindſelige Sternen/ Verſtoͤrer Unſerer Ruh/ Trifft ſo mit eurem Vertroͤſten der Ausgang zu? Muſt’ unſre Hoffnung ſo bluͤhen und blincken/ Nur deſto tieffer in Abgrund zu ſincken? C. Iſt dieſes nicht Ergaſt? Es iſt der gutte Mann. E. Was will ich aber den Himmel verklagen/ Was will ich von Sternen und Verhaͤngniß viel ſagen? Ergaſto klage dich ſelber an: Du haſt das Stroh zum Feuer gelegt/ Du haſt die toͤdtlichen Flammen erregt. Doch weiß der Himmel/ daß ich nichts boͤſes gedacht/ Und daß mich Erbarmen zu ſolchem Beginnen gebracht. Unſelig-verliebte! betruͤbtes Kind! Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/206
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/206>, abgerufen am 17.01.2019.