Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Vierdter Handlung sechster Aufftritt.
Chor der Jäger. Chor der Schäffer
mit Silvio.
J. Ojunger/ doch berühmter Held/
In den das rechte Bild des Hereules geprägt/
Der so manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt.
S. O junger/ doch berühmter Held/
Durch dessen kühne Hand der Hauer must erliegen/
Den man im Leben schäzt unmöglich zu besiegen/
Schau hier den Kopff/ schau hier das freche Haubt/
Das gleichsam noch im Tode dräut und schnaubt.
Diß ist der edle Raub/ diß ist das Sieges-Zeichen
Des Helden/ dessen Ruhm wird biß zun Sternen reichen.
Ihr Hirten feyrt den angenehmen Tag/
Macht/ daß sein Ruhm stets höher steigen mag/
Biß er durchdringt die gantze Welt-
J. O junger/ doch berühmter Held/
In dem das rechte Bild des Hercules geprägt/
Der so manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt.
S. O junger/ doch berühmter Held/
Der du dein Leben selbst vor andre wollen wagen/
Diß ist der rechte Weg der Tugend nachzujagen.
Denn Schweiß und Fleiß geht allemahl voran/
Eh man die Ehr' und Tugend finden kan.
Wer endlich süsser Ruh und Ruhmes will genüssen/
Den muß die saure Müh und Unruh nicht verdrüssen:
Wer diese scheut/ bleibt in dem Thale stehn.
Wer sich bemüht durch Stock und Stein zu gehn/
Erlangt der wahren Ruhe Zelt.
J. O junger/ doch berühmter Held/
In den das rechte Bild des Hercules geprägt/
Der so manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt.
S. O junger/ doch berühmter Held/
Durch deine Tapfferkeit kan man nun sicher schauen
Das angebaute Land/ die unzerwühlten Auen.
Geh/ Bauer/ nimm mit Sicherheit den Zug/
Und spann ihn vor den halb-verrosten Pflug/
Streu
GUARINI
Vierdter Handlung ſechſter Aufftritt.
Chor der Jaͤger. Chor der Schaͤffer
mit Silvio.
J. Ojunger/ doch beruͤhmter Held/
In den das rechte Bild des Hereules gepraͤgt/
Der ſo manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt.
S. O junger/ doch beruͤhmter Held/
Durch deſſen kuͤhne Hand der Hauer muſt erliegen/
Den man im Leben ſchaͤzt unmoͤglich zu beſiegen/
Schau hier den Kopff/ ſchau hier das freche Haubt/
Das gleichſam noch im Tode draͤut und ſchnaubt.
Diß iſt der edle Raub/ diß iſt das Sieges-Zeichen
Des Helden/ deſſen Ruhm wird biß zun Sternen reichen.
Ihr Hirten feyrt den angenehmen Tag/
Macht/ daß ſein Ruhm ſtets hoͤher ſteigen mag/
Biß er durchdringt die gantze Welt-
J. O junger/ doch beruͤhmter Held/
In dem das rechte Bild des Hercules gepraͤgt/
Der ſo manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt.
S. O junger/ doch beruͤhmter Held/
Der du dein Leben ſelbſt vor andre wollen wagen/
Diß iſt der rechte Weg der Tugend nachzujagen.
Denn Schweiß und Fleiß geht allemahl voran/
Eh man die Ehr’ und Tugend finden kan.
Wer endlich ſuͤſſer Ruh und Ruhmes will genuͤſſen/
Den muß die ſaure Muͤh und Unruh nicht verdruͤſſen:
Wer dieſe ſcheut/ bleibt in dem Thale ſtehn.
Wer ſich bemuͤht durch Stock und Stein zu gehn/
Erlangt der wahren Ruhe Zelt.
J. O junger/ doch beruͤhmter Held/
In den das rechte Bild des Hercules gepraͤgt/
Der ſo manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt.
S. O junger/ doch beruͤhmter Held/
Durch deine Tapfferkeit kan man nun ſicher ſchauen
Das angebaute Land/ die unzerwuͤhlten Auen.
Geh/ Bauer/ nimm mit Sicherheit den Zug/
Und ſpann ihn vor den halb-verroſten Pflug/
Streu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0218" n="118"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">GUARINI</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung &#x017F;ech&#x017F;ter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Chor der Ja&#x0364;ger. Chor der Scha&#x0364;ffer<lb/>
mit Silvio.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">J.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">O</hi>junger/ doch beru&#x0364;hmter Held/<lb/>
In den das rechte Bild des Hereules gepra&#x0364;gt/<lb/>
Der &#x017F;o manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p>O junger/ doch beru&#x0364;hmter Held/<lb/>
Durch de&#x017F;&#x017F;en ku&#x0364;hne Hand der Hauer mu&#x017F;t erliegen/<lb/>
Den man im Leben &#x017F;cha&#x0364;zt unmo&#x0364;glich zu be&#x017F;iegen/<lb/>
Schau hier den Kopff/ &#x017F;chau hier das freche Haubt/<lb/>
Das gleich&#x017F;am noch im Tode dra&#x0364;ut und &#x017F;chnaubt.<lb/>
Diß i&#x017F;t der edle Raub/ diß i&#x017F;t das Sieges-Zeichen<lb/>
Des Helden/ de&#x017F;&#x017F;en Ruhm wird biß zun Sternen reichen.<lb/>
Ihr Hirten feyrt den angenehmen Tag/<lb/>
Macht/ daß &#x017F;ein Ruhm &#x017F;tets ho&#x0364;her &#x017F;teigen mag/<lb/>
Biß er durchdringt die gantze Welt-</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">J.</hi> </speaker>
              <p>O junger/ doch beru&#x0364;hmter Held/<lb/>
In dem das rechte Bild des Hercules gepra&#x0364;gt/<lb/>
Der &#x017F;o manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p>O junger/ doch beru&#x0364;hmter Held/<lb/>
Der du dein Leben &#x017F;elb&#x017F;t vor andre wollen wagen/<lb/>
Diß i&#x017F;t der rechte Weg der Tugend nachzujagen.<lb/>
Denn Schweiß und Fleiß geht allemahl voran/<lb/>
Eh man die Ehr&#x2019; und Tugend finden kan.<lb/>
Wer endlich &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Ruh und Ruhmes will genu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Den muß die &#x017F;aure Mu&#x0364;h und Unruh nicht verdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Wer die&#x017F;e &#x017F;cheut/ bleibt in dem Thale &#x017F;tehn.<lb/>
Wer &#x017F;ich bemu&#x0364;ht durch Stock und Stein zu gehn/<lb/>
Erlangt der wahren Ruhe Zelt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">J.</hi> </speaker>
              <p>O junger/ doch beru&#x0364;hmter Held/<lb/>
In den das rechte Bild des Hercules gepra&#x0364;gt/<lb/>
Der &#x017F;o manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p>O junger/ doch beru&#x0364;hmter Held/<lb/>
Durch deine Tapfferkeit kan man nun &#x017F;icher &#x017F;chauen<lb/>
Das angebaute Land/ die unzerwu&#x0364;hlten Auen.<lb/>
Geh/ Bauer/ nimm mit Sicherheit den Zug/<lb/>
Und &#x017F;pann ihn vor den halb-verro&#x017F;ten Pflug/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Streu</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0218] GUARINI Vierdter Handlung ſechſter Aufftritt. Chor der Jaͤger. Chor der Schaͤffer mit Silvio. J. Ojunger/ doch beruͤhmter Held/ In den das rechte Bild des Hereules gepraͤgt/ Der ſo manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt. S. O junger/ doch beruͤhmter Held/ Durch deſſen kuͤhne Hand der Hauer muſt erliegen/ Den man im Leben ſchaͤzt unmoͤglich zu beſiegen/ Schau hier den Kopff/ ſchau hier das freche Haubt/ Das gleichſam noch im Tode draͤut und ſchnaubt. Diß iſt der edle Raub/ diß iſt das Sieges-Zeichen Des Helden/ deſſen Ruhm wird biß zun Sternen reichen. Ihr Hirten feyrt den angenehmen Tag/ Macht/ daß ſein Ruhm ſtets hoͤher ſteigen mag/ Biß er durchdringt die gantze Welt- J. O junger/ doch beruͤhmter Held/ In dem das rechte Bild des Hercules gepraͤgt/ Der ſo manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt. S. O junger/ doch beruͤhmter Held/ Der du dein Leben ſelbſt vor andre wollen wagen/ Diß iſt der rechte Weg der Tugend nachzujagen. Denn Schweiß und Fleiß geht allemahl voran/ Eh man die Ehr’ und Tugend finden kan. Wer endlich ſuͤſſer Ruh und Ruhmes will genuͤſſen/ Den muß die ſaure Muͤh und Unruh nicht verdruͤſſen: Wer dieſe ſcheut/ bleibt in dem Thale ſtehn. Wer ſich bemuͤht durch Stock und Stein zu gehn/ Erlangt der wahren Ruhe Zelt. J. O junger/ doch beruͤhmter Held/ In den das rechte Bild des Hercules gepraͤgt/ Der ſo manch Ungeheur vor Zeiten hat erlegt. S. O junger/ doch beruͤhmter Held/ Durch deine Tapfferkeit kan man nun ſicher ſchauen Das angebaute Land/ die unzerwuͤhlten Auen. Geh/ Bauer/ nimm mit Sicherheit den Zug/ Und ſpann ihn vor den halb-verroſten Pflug/ Streu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/218
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/218>, abgerufen am 19.01.2019.