Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Vierdter Handlung achter Eintritt.
Silvio/ der Widerhall.
OGöttin der bethörten Welt/ die in der Eitelkeit ersof-
fen/
An faulen Müßiggang gewohnt/ mit blinden Aberwitz be-
troffen/
Dich mit beflecktem Hertzen ehrt/ Altär und Tempel vor dich
baut/
So man durch schnödes Thun entweyht/ Frey-Städte deiner
Laster schaut/
Die mit dem Nahmen deines Diensts ihr unverschämtes
Thun bedecket/
Und in dem Schatten deiner Macht die Schwachheit ihres
Geists verstecket;
Du Lehrerin der Uppigkeit/ die du zu bergen deine Schmach
Durch fremde Schuld der tollen Lust den freyen Zügel lässest
nach/
Du strenge Feindin der Vernunfft/ du Meisterin verstolner
Thaten/
Verstörerin der Ruh/ durch die die Welt in Krieg und Mord
gerathen:
Du Tochter ungestümer See/ ein Kind von gleicher wilden
Art/
Die durch der Hoffnung sanffte Lufft den Menschen anlockt
zu der Fahrt/
Bald aber drauff in seiner Brust so einen starcken Sturm
erreget/
Entzwischen der Begier und Furcht das Schiff bald hin
bald her verschläget/
Daß dich der klügste Theil der Welt vielmehr die Unglücks-
Amme nennt/
Als vor die Mutter süsser Lust/ und Brunnquell reiner Lieb'
erkennt:
In was vor Elend hastu nun die zwey Verliebten eingesen-
cket?
Woferne dir der Erden Kreiß nicht gantz vergeblich Opffer-
schencket/
Un
GUARINI
Vierdter Handlung achter Eintritt.
Silvio/ der Widerhall.
OGoͤttin der bethoͤrten Welt/ die in der Eitelkeit erſof-
fen/
An faulen Muͤßiggang gewohnt/ mit blinden Aberwitz be-
troffen/
Dich mit beflecktem Hertzen ehrt/ Altaͤr und Tempel vor dich
baut/
So man durch ſchnoͤdes Thun entweyht/ Frey-Staͤdte deiner
Laſter ſchaut/
Die mit dem Nahmen deines Dienſts ihr unverſchaͤmtes
Thun bedecket/
Und in dem Schatten deiner Macht die Schwachheit ihres
Geiſts verſtecket;
Du Lehrerin der Uppigkeit/ die du zu bergen deine Schmach
Durch fremde Schuld der tollen Luſt den freyen Zuͤgel laͤſſeſt
nach/
Du ſtrenge Feindin der Vernunfft/ du Meiſterin verſtolner
Thaten/
Verſtoͤrerin der Ruh/ durch die die Welt in Krieg und Mord
gerathen:
Du Tochter ungeſtuͤmer See/ ein Kind von gleicher wilden
Art/
Die durch der Hoffnung ſanffte Lufft den Menſchen anlockt
zu der Fahrt/
Bald aber drauff in ſeiner Bruſt ſo einen ſtarcken Sturm
erreget/
Entzwiſchen der Begier und Furcht das Schiff bald hin
bald her verſchlaͤget/
Daß dich der kluͤgſte Theil der Welt vielmehr die Ungluͤcks-
Amme nennt/
Als vor die Mutter ſuͤſſer Luſt/ und Brunnquell reiner Lieb’
erkennt:
In was vor Elend haſtu nun die zwey Verliebten eingeſen-
cket?
Woferne dir der Erden Kreiß nicht gantz vergeblich Opffer-
ſchencket/
Un
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0222" n="122"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">GUARINI</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung achter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">Silvio/ der Widerhall.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">O</hi>Go&#x0364;ttin der betho&#x0364;rten Welt/ die in der Eitelkeit er&#x017F;of-<lb/><hi rendition="#c">fen/</hi><lb/>
An faulen Mu&#x0364;ßiggang gewohnt/ mit blinden Aberwitz be-<lb/><hi rendition="#c">troffen/</hi><lb/>
Dich mit beflecktem Hertzen ehrt/ Alta&#x0364;r und Tempel vor dich<lb/><hi rendition="#c">baut/</hi><lb/>
So man durch &#x017F;chno&#x0364;des Thun entweyht/ Frey-Sta&#x0364;dte deiner<lb/><hi rendition="#c">La&#x017F;ter &#x017F;chaut/</hi><lb/>
Die mit dem Nahmen deines Dien&#x017F;ts ihr unver&#x017F;cha&#x0364;mtes<lb/><hi rendition="#c">Thun bedecket/</hi><lb/>
Und in dem Schatten deiner Macht die Schwachheit ihres<lb/><hi rendition="#c">Gei&#x017F;ts ver&#x017F;tecket;</hi><lb/>
Du Lehrerin der Uppigkeit/ die du zu bergen deine Schmach<lb/>
Durch fremde Schuld der tollen Lu&#x017F;t den freyen Zu&#x0364;gel la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t<lb/><hi rendition="#c">nach/</hi><lb/>
Du &#x017F;trenge Feindin der Vernunfft/ du Mei&#x017F;terin ver&#x017F;tolner<lb/><hi rendition="#c">Thaten/</hi><lb/>
Ver&#x017F;to&#x0364;rerin der Ruh/ durch die die Welt in Krieg und Mord<lb/><hi rendition="#c">gerathen:</hi><lb/>
Du Tochter unge&#x017F;tu&#x0364;mer See/ ein Kind von gleicher wilden<lb/><hi rendition="#c">Art/</hi><lb/>
Die durch der Hoffnung &#x017F;anffte Lufft den Men&#x017F;chen anlockt<lb/><hi rendition="#c">zu der Fahrt/</hi><lb/>
Bald aber drauff in &#x017F;einer Bru&#x017F;t &#x017F;o einen &#x017F;tarcken Sturm<lb/><hi rendition="#c">erreget/</hi><lb/>
Entzwi&#x017F;chen der Begier und Furcht das Schiff bald hin<lb/><hi rendition="#c">bald her ver&#x017F;chla&#x0364;get/</hi><lb/>
Daß dich der klu&#x0364;g&#x017F;te Theil der Welt vielmehr die Unglu&#x0364;cks-<lb/><hi rendition="#c">Amme nennt/</hi><lb/>
Als vor die Mutter &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t/ und Brunnquell reiner Lieb&#x2019;<lb/><hi rendition="#c">erkennt:</hi><lb/>
In was vor Elend ha&#x017F;tu nun die zwey Verliebten einge&#x017F;en-<lb/><hi rendition="#c">cket?</hi><lb/>
Woferne dir der Erden Kreiß nicht gantz vergeblich Opffer-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;chencket/</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Un</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0222] GUARINI Vierdter Handlung achter Eintritt. Silvio/ der Widerhall. OGoͤttin der bethoͤrten Welt/ die in der Eitelkeit erſof- fen/ An faulen Muͤßiggang gewohnt/ mit blinden Aberwitz be- troffen/ Dich mit beflecktem Hertzen ehrt/ Altaͤr und Tempel vor dich baut/ So man durch ſchnoͤdes Thun entweyht/ Frey-Staͤdte deiner Laſter ſchaut/ Die mit dem Nahmen deines Dienſts ihr unverſchaͤmtes Thun bedecket/ Und in dem Schatten deiner Macht die Schwachheit ihres Geiſts verſtecket; Du Lehrerin der Uppigkeit/ die du zu bergen deine Schmach Durch fremde Schuld der tollen Luſt den freyen Zuͤgel laͤſſeſt nach/ Du ſtrenge Feindin der Vernunfft/ du Meiſterin verſtolner Thaten/ Verſtoͤrerin der Ruh/ durch die die Welt in Krieg und Mord gerathen: Du Tochter ungeſtuͤmer See/ ein Kind von gleicher wilden Art/ Die durch der Hoffnung ſanffte Lufft den Menſchen anlockt zu der Fahrt/ Bald aber drauff in ſeiner Bruſt ſo einen ſtarcken Sturm erreget/ Entzwiſchen der Begier und Furcht das Schiff bald hin bald her verſchlaͤget/ Daß dich der kluͤgſte Theil der Welt vielmehr die Ungluͤcks- Amme nennt/ Als vor die Mutter ſuͤſſer Luſt/ und Brunnquell reiner Lieb’ erkennt: In was vor Elend haſtu nun die zwey Verliebten eingeſen- cket? Woferne dir der Erden Kreiß nicht gantz vergeblich Opffer- ſchencket/ Un

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/222
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/222>, abgerufen am 19.01.2019.