Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Was seh' ich? Himmel hilff! was hab ich da gethan?
Ach unglückselger Weydemann!
Ein Hirt in einer Wolffes-Haut ist da von dir verwundt.
Ach Unfall! ach betrübter Tag! ach unglückselge Stund!
Ach Menschen-Jäger! ach/ izt wird mir nimmer wohl.
Mich däucht/ daß ich darzu den Aermsten kennen soll/
An dessen Tod ich schuldig bin/
Der Linco ist bey ihm/ der hält und kühlet ihn.
O mördlicher Pfeil/ der Menschen versehrt!
Gelübde zu lauterem Unglück erhört!
So bin ich nun befleckt von fremdem Blutt/
Der ich vorhin mit solchem kühnen Mutt
Vor fremdes Heyl mein eigen Leben
Entschlossen war dahin zu geben?
Ach! daß ich auff die Jagt iemahls gegangen bin!
Geh/ frecher Jäger/ geh' und wirff die Waffen hin/
Thu Pfeil und Bogen weg/ befleckter Menschen-Schütze/
Die dir doch nur allein zu Schimpff und Schaden nütze.
Geh' und zerbrich!
Da ist der unglückselge Mensch/ den du verlezt;
Doch weit so unglückselig nicht als ich/
Durch solche That in steten Haß und ewge Reu gesezt.
Vierdter Handlung neunter Eintritt.
Linco. Dorinde. Silvio.
L. MEine Tochter/ ruhe nur gantz auff meinen Armen
Unglückselige Dorinde.
S. Ach Dorinde! ich bin todt!
D. Linco du mein ander Vater.
S. Ja sie ists. Ach Wort!
ach Blick!
Welcher einen harten Stein in der Erde möcht erbarmen.
D. Du bist darzu ausersehn/ mir zu leisten Hülff und Treu.
Als ich durch den ersten Gall mein zukünfftig Ungelück
Auff die Welt gebracht beweinte/ warestu dabey;
Nun erlebestu und siehest auch das Ende meiner Roth.
Deine Armen/ die mich offt in den Schlaff gewieget ein/
Werden mir zum Sterben auch izt die lezte Ruhstätt seyn.
L. O Tochter/ die ich mehr geliebt/ als mein selbst eigen Kind/
Der Himmel weiß/ was ich bey deiner Roth empfind.
Ich
GUARINI
Was ſeh’ ich? Himmel hilff! was hab ich da gethan?
Ach ungluͤckſelger Weydemann!
Ein Hirt in einer Wolffes-Haut iſt da von dir verwundt.
Ach Unfall! ach betruͤbter Tag! ach ungluͤckſelge Stund!
Ach Menſchen-Jaͤger! ach/ izt wird mir nimmer wohl.
Mich daͤucht/ daß ich darzu den Aermſten kennen ſoll/
An deſſen Tod ich ſchuldig bin/
Der Linco iſt bey ihm/ der haͤlt und kuͤhlet ihn.
O moͤrdlicher Pfeil/ der Menſchen verſehrt!
Geluͤbde zu lauterem Ungluͤck erhoͤrt!
So bin ich nun befleckt von fremdem Blutt/
Der ich vorhin mit ſolchem kuͤhnen Mutt
Vor fremdes Heyl mein eigen Leben
Entſchloſſen war dahin zu geben?
Ach! daß ich auff die Jagt iemahls gegangen bin!
Geh/ frecher Jaͤger/ geh’ und wirff die Waffen hin/
Thu Pfeil und Bogen weg/ befleckter Menſchen-Schuͤtze/
Die dir doch nur allein zu Schimpff und Schaden nuͤtze.
Geh’ und zerbrich!
Da iſt der ungluͤckſelge Menſch/ den du verlezt;
Doch weit ſo ungluͤckſelig nicht als ich/
Durch ſolche That in ſteten Haß und ewge Reu geſezt.
Vierdter Handlung neunter Eintritt.
Linco. Dorinde. Silvio.
L. MEine Tochter/ ruhe nur gantz auff meinen Armen
Ungluͤckſelige Dorinde.
S. Ach Dorinde! ich bin todt!
D. Linco du mein ander Vater.
S. Ja ſie iſts. Ach Wort!
ach Blick!
Welcher einen harten Stein in der Erde moͤcht erbarmen.
D. Du biſt darzu auserſehn/ mir zu leiſten Huͤlff und Treu.
Als ich durch den erſten Gall mein zukuͤnfftig Ungeluͤck
Auff die Welt gebracht beweinte/ wareſtu dabey;
Nun erlebeſtu und ſieheſt auch das Ende meiner Roth.
Deine Armen/ die mich offt in den Schlaff gewieget ein/
Werden mir zum Sterben auch izt die lezte Ruhſtaͤtt ſeyn.
L. O Tochter/ die ich mehr geliebt/ als mein ſelbſt eigen Kind/
Der Himmel weiß/ was ich bey deiner Roth empfind.
Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0226" n="126"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">GUARINI</hi></hi></fw><lb/>
Was &#x017F;eh&#x2019; ich? Himmel hilff! was hab ich da gethan?<lb/>
Ach unglu&#x0364;ck&#x017F;elger Weydemann!<lb/>
Ein Hirt in einer Wolffes-Haut i&#x017F;t da von dir verwundt.<lb/>
Ach Unfall! ach betru&#x0364;bter Tag! ach unglu&#x0364;ck&#x017F;elge Stund!<lb/>
Ach Men&#x017F;chen-Ja&#x0364;ger! ach/ izt wird mir nimmer wohl.<lb/>
Mich da&#x0364;ucht/ daß ich darzu den Aerm&#x017F;ten kennen &#x017F;oll/<lb/>
An de&#x017F;&#x017F;en Tod ich &#x017F;chuldig bin/<lb/>
Der Linco i&#x017F;t bey ihm/ der ha&#x0364;lt und ku&#x0364;hlet ihn.<lb/>
O mo&#x0364;rdlicher Pfeil/ der Men&#x017F;chen ver&#x017F;ehrt!<lb/>
Gelu&#x0364;bde zu lauterem Unglu&#x0364;ck erho&#x0364;rt!<lb/>
So bin ich nun befleckt von fremdem Blutt/<lb/>
Der ich vorhin mit &#x017F;olchem ku&#x0364;hnen Mutt<lb/>
Vor fremdes Heyl mein eigen Leben<lb/>
Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war dahin zu geben?<lb/>
Ach! daß ich auff die Jagt iemahls gegangen bin!<lb/>
Geh/ frecher Ja&#x0364;ger/ geh&#x2019; und wirff die Waffen hin/<lb/>
Thu Pfeil und Bogen weg/ befleckter Men&#x017F;chen-Schu&#x0364;tze/<lb/>
Die dir doch nur allein zu Schimpff und Schaden nu&#x0364;tze.<lb/>
Geh&#x2019; und zerbrich!<lb/>
Da i&#x017F;t der unglu&#x0364;ck&#x017F;elge Men&#x017F;ch/ den du verlezt;<lb/>
Doch weit &#x017F;o unglu&#x0364;ck&#x017F;elig nicht als ich/<lb/>
Durch &#x017F;olche That in &#x017F;teten Haß und ewge Reu ge&#x017F;ezt.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung neunter Eintritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Linco. Dorinde. Silvio.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>Eine Tochter/ ruhe nur gantz auff meinen Armen<lb/>
Unglu&#x0364;ck&#x017F;elige Dorinde.</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p>Ach Dorinde! ich bin todt!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">D.</hi> </speaker>
              <p>Linco du mein ander Vater.</p>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">S.</hi> </speaker>
              <p>Ja &#x017F;ie i&#x017F;ts. Ach Wort!<lb/><hi rendition="#c">ach Blick!</hi><lb/>
Welcher einen harten Stein in der Erde mo&#x0364;cht erbarmen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">D.</hi> </speaker>
              <p>Du bi&#x017F;t darzu auser&#x017F;ehn/ mir zu lei&#x017F;ten Hu&#x0364;lff und Treu.<lb/>
Als ich durch den er&#x017F;ten Gall mein zuku&#x0364;nfftig Ungelu&#x0364;ck<lb/>
Auff die Welt gebracht beweinte/ ware&#x017F;tu dabey;<lb/>
Nun erlebe&#x017F;tu und &#x017F;iehe&#x017F;t auch das Ende meiner Roth.<lb/>
Deine Armen/ die mich offt in den Schlaff gewieget ein/<lb/>
Werden mir zum Sterben auch izt die lezte Ruh&#x017F;ta&#x0364;tt &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">L.</hi> </speaker>
              <p>O Tochter/ die ich mehr geliebt/ als mein &#x017F;elb&#x017F;t eigen Kind/<lb/>
Der Himmel weiß/ was ich bey deiner Roth empfind.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0226] GUARINI Was ſeh’ ich? Himmel hilff! was hab ich da gethan? Ach ungluͤckſelger Weydemann! Ein Hirt in einer Wolffes-Haut iſt da von dir verwundt. Ach Unfall! ach betruͤbter Tag! ach ungluͤckſelge Stund! Ach Menſchen-Jaͤger! ach/ izt wird mir nimmer wohl. Mich daͤucht/ daß ich darzu den Aermſten kennen ſoll/ An deſſen Tod ich ſchuldig bin/ Der Linco iſt bey ihm/ der haͤlt und kuͤhlet ihn. O moͤrdlicher Pfeil/ der Menſchen verſehrt! Geluͤbde zu lauterem Ungluͤck erhoͤrt! So bin ich nun befleckt von fremdem Blutt/ Der ich vorhin mit ſolchem kuͤhnen Mutt Vor fremdes Heyl mein eigen Leben Entſchloſſen war dahin zu geben? Ach! daß ich auff die Jagt iemahls gegangen bin! Geh/ frecher Jaͤger/ geh’ und wirff die Waffen hin/ Thu Pfeil und Bogen weg/ befleckter Menſchen-Schuͤtze/ Die dir doch nur allein zu Schimpff und Schaden nuͤtze. Geh’ und zerbrich! Da iſt der ungluͤckſelge Menſch/ den du verlezt; Doch weit ſo ungluͤckſelig nicht als ich/ Durch ſolche That in ſteten Haß und ewge Reu geſezt. Vierdter Handlung neunter Eintritt. Linco. Dorinde. Silvio. L. MEine Tochter/ ruhe nur gantz auff meinen Armen Ungluͤckſelige Dorinde. S. Ach Dorinde! ich bin todt! D. Linco du mein ander Vater. S. Ja ſie iſts. Ach Wort! ach Blick! Welcher einen harten Stein in der Erde moͤcht erbarmen. D. Du biſt darzu auserſehn/ mir zu leiſten Huͤlff und Treu. Als ich durch den erſten Gall mein zukuͤnfftig Ungeluͤck Auff die Welt gebracht beweinte/ wareſtu dabey; Nun erlebeſtu und ſieheſt auch das Ende meiner Roth. Deine Armen/ die mich offt in den Schlaff gewieget ein/ Werden mir zum Sterben auch izt die lezte Ruhſtaͤtt ſeyn. L. O Tochter/ die ich mehr geliebt/ als mein ſelbſt eigen Kind/ Der Himmel weiß/ was ich bey deiner Roth empfind. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/226
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/226>, abgerufen am 17.01.2019.