Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
GUARINI
Bruder/ dencke nun wie ich/ der ich rede wie ichs dencke/
Der ich niemahls nicht gebraucht noch verstanden solche
Räncke/
Und den Rathschluß meines Hertzens laß' auff meiner Stir-
ne lesen/
Ihren unvermutten Pfeilen ein gewisses Ziel gewesen.
U. Wer ist auff dieser Welt zu nennen recht beglückt/
Wenn wahre Tugend stets vom Neyde wird gedrückt!
C. Hätt ich von der Zeit an/ als ich mit Diensten ward ge-
bunden/
So viel Gelegenheit zu schreiben/ als zu weinen/ funden/
So würde meines Helden Ruhm vielleicht bey dem Achilles
prangen/
Und unser Vaterland den andern Lorber-Krantz erlangen;
So aber ist itzund/ da ieder Reimen macht/
Die edle Tichter-Kunst unfruchtbar und veracht.
Ein lustig Rest samt gutter Lufft und Kost
Ist der gelehrten Schwäne Lust:
Mit Sorgen steigt sichs schwer auff des Parnassus Höhen.
Wer sich nur immer zu mit dem Verhängnis beist/
Und manchem Sturm der Welt muß unter Augen gehen/
Wird heiser/ ihm vergeht die Stimm'/ entfällt der Geist.
Es ist nun aber Zeit Nachfrag' um meinen Sohn zu thun:
Wiewohl die Gegend sich so sehr verändert hat/
Daß ich kaum kennen kan und wissen/ wo ich bin:
Richts desto minder wolln wir mählich weiter ziehn.
Ein Reise-Mann/ der nur das Maul nicht läst dahinden/
Kan dennoch überall zur Noth die Wege finden.
Doch dir wird besser seyn/ weils ohne diß schon spat
Und du so müde bist/ im nächsten Wirths-Haus auszuruhn.
Fünffter Handlung anderer Aufftritt.
Titirus. Bothe.
T. OTochter/ was soll ich zu erst an dir beweinen?
Das Leben/ das du hast verwürckt? die Ehre/ die du
hast verlohren?
Die Ehre muß es/ leider/ seyn/
In-
GUARINI
Bruder/ dencke nun wie ich/ der ich rede wie ichs dencke/
Der ich niemahls nicht gebraucht noch verſtanden ſolche
Raͤncke/
Und den Rathſchluß meines Hertzens laß’ auff meiner Stir-
ne leſen/
Ihren unvermutten Pfeilen ein gewiſſes Ziel geweſen.
U. Wer iſt auff dieſer Welt zu nennen recht begluͤckt/
Wenn wahre Tugend ſtets vom Neyde wird gedruͤckt!
C. Haͤtt ich von der Zeit an/ als ich mit Dienſten ward ge-
bunden/
So viel Gelegenheit zu ſchreiben/ als zu weinen/ funden/
So wuͤrde meines Helden Ruhm vielleicht bey dem Achilles
prangen/
Und unſer Vaterland den andern Lorber-Krantz erlangen;
So aber iſt itzund/ da ieder Reimen macht/
Die edle Tichter-Kunſt unfruchtbar und veracht.
Ein luſtig Reſt ſamt gutter Lufft und Koſt
Iſt der gelehrten Schwaͤne Luſt:
Mit Sorgen ſteigt ſichs ſchwer auff des Parnaſſus Hoͤhen.
Wer ſich nur immer zu mit dem Verhaͤngnis beiſt/
Und manchem Sturm der Welt muß unter Augen gehen/
Wird heiſer/ ihm vergeht die Stimm’/ entfaͤllt der Geiſt.
Es iſt nun aber Zeit Nachfrag’ um meinen Sohn zu thun:
Wiewohl die Gegend ſich ſo ſehr veraͤndert hat/
Daß ich kaum kennen kan und wiſſen/ wo ich bin:
Richts deſto minder wolln wir maͤhlich weiter ziehn.
Ein Reiſe-Mann/ der nur das Maul nicht laͤſt dahinden/
Kan dennoch uͤberall zur Noth die Wege finden.
Doch dir wird beſſer ſeyn/ weils ohne diß ſchon ſpat
Und du ſo muͤde biſt/ im naͤchſten Wirths-Haus auszuruhn.
Fuͤnffter Handlung anderer Aufftritt.
Titiruſ. Bothe.
T. OTochter/ was ſoll ich zu erſt an dir beweinen?
Das Leben/ das du haſt verwuͤrckt? die Ehre/ die du
haſt verlohren?
Die Ehre muß es/ leider/ ſeyn/
In-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0240" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">GUARINI</hi></hi></fw><lb/>
Bruder/ dencke nun wie ich/ der ich rede wie ichs dencke/<lb/>
Der ich niemahls nicht gebraucht noch ver&#x017F;tanden &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#c">Ra&#x0364;ncke/</hi><lb/>
Und den Rath&#x017F;chluß meines Hertzens laß&#x2019; auff meiner Stir-<lb/><hi rendition="#c">ne le&#x017F;en/</hi><lb/>
Ihren unvermutten Pfeilen ein gewi&#x017F;&#x017F;es Ziel gewe&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">U.</hi> </speaker>
              <p>Wer i&#x017F;t auff die&#x017F;er Welt zu nennen recht beglu&#x0364;ckt/<lb/>
Wenn wahre Tugend &#x017F;tets vom Neyde wird gedru&#x0364;ckt!</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">C.</hi> </speaker>
              <p>Ha&#x0364;tt ich von der Zeit an/ als ich mit Dien&#x017F;ten ward ge-<lb/><hi rendition="#c">bunden/</hi><lb/>
So viel Gelegenheit zu &#x017F;chreiben/ als zu weinen/ funden/<lb/>
So wu&#x0364;rde meines Helden Ruhm vielleicht bey dem Achilles<lb/><hi rendition="#c">prangen/</hi><lb/>
Und un&#x017F;er Vaterland den andern Lorber-Krantz erlangen;<lb/>
So aber i&#x017F;t itzund/ da ieder Reimen macht/<lb/>
Die edle Tichter-Kun&#x017F;t unfruchtbar und veracht.<lb/>
Ein lu&#x017F;tig Re&#x017F;t &#x017F;amt gutter Lufft und Ko&#x017F;t<lb/>
I&#x017F;t der gelehrten Schwa&#x0364;ne Lu&#x017F;t:<lb/>
Mit Sorgen &#x017F;teigt &#x017F;ichs &#x017F;chwer auff des Parna&#x017F;&#x017F;us Ho&#x0364;hen.<lb/>
Wer &#x017F;ich nur immer zu mit dem Verha&#x0364;ngnis bei&#x017F;t/<lb/>
Und manchem Sturm der Welt muß unter Augen gehen/<lb/>
Wird hei&#x017F;er/ ihm vergeht die Stimm&#x2019;/ entfa&#x0364;llt der Gei&#x017F;t.<lb/>
Es i&#x017F;t nun aber Zeit Nachfrag&#x2019; um meinen Sohn zu thun:<lb/>
Wiewohl die Gegend &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;ehr vera&#x0364;ndert hat/<lb/>
Daß ich kaum kennen kan und wi&#x017F;&#x017F;en/ wo ich bin:<lb/>
Richts de&#x017F;to minder wolln wir ma&#x0364;hlich weiter ziehn.<lb/>
Ein Rei&#x017F;e-Mann/ der nur das Maul nicht la&#x0364;&#x017F;t dahinden/<lb/>
Kan dennoch u&#x0364;berall zur Noth die Wege finden.<lb/>
Doch dir wird be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn/ weils ohne diß &#x017F;chon &#x017F;pat<lb/>
Und du &#x017F;o mu&#x0364;de bi&#x017F;t/ im na&#x0364;ch&#x017F;ten Wirths-Haus auszuruhn.</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung anderer Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Titiru&#x017F;. Bothe.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#fr">T.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#in">O</hi>Tochter/ was &#x017F;oll ich zu er&#x017F;t an dir beweinen?<lb/>
Das Leben/ das du ha&#x017F;t verwu&#x0364;rckt? die Ehre/ die du<lb/><hi rendition="#c">ha&#x017F;t verlohren?</hi><lb/>
Die Ehre muß es/ leider/ &#x017F;eyn/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">In-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0240] GUARINI Bruder/ dencke nun wie ich/ der ich rede wie ichs dencke/ Der ich niemahls nicht gebraucht noch verſtanden ſolche Raͤncke/ Und den Rathſchluß meines Hertzens laß’ auff meiner Stir- ne leſen/ Ihren unvermutten Pfeilen ein gewiſſes Ziel geweſen. U. Wer iſt auff dieſer Welt zu nennen recht begluͤckt/ Wenn wahre Tugend ſtets vom Neyde wird gedruͤckt! C. Haͤtt ich von der Zeit an/ als ich mit Dienſten ward ge- bunden/ So viel Gelegenheit zu ſchreiben/ als zu weinen/ funden/ So wuͤrde meines Helden Ruhm vielleicht bey dem Achilles prangen/ Und unſer Vaterland den andern Lorber-Krantz erlangen; So aber iſt itzund/ da ieder Reimen macht/ Die edle Tichter-Kunſt unfruchtbar und veracht. Ein luſtig Reſt ſamt gutter Lufft und Koſt Iſt der gelehrten Schwaͤne Luſt: Mit Sorgen ſteigt ſichs ſchwer auff des Parnaſſus Hoͤhen. Wer ſich nur immer zu mit dem Verhaͤngnis beiſt/ Und manchem Sturm der Welt muß unter Augen gehen/ Wird heiſer/ ihm vergeht die Stimm’/ entfaͤllt der Geiſt. Es iſt nun aber Zeit Nachfrag’ um meinen Sohn zu thun: Wiewohl die Gegend ſich ſo ſehr veraͤndert hat/ Daß ich kaum kennen kan und wiſſen/ wo ich bin: Richts deſto minder wolln wir maͤhlich weiter ziehn. Ein Reiſe-Mann/ der nur das Maul nicht laͤſt dahinden/ Kan dennoch uͤberall zur Noth die Wege finden. Doch dir wird beſſer ſeyn/ weils ohne diß ſchon ſpat Und du ſo muͤde biſt/ im naͤchſten Wirths-Haus auszuruhn. Fuͤnffter Handlung anderer Aufftritt. Titiruſ. Bothe. T. OTochter/ was ſoll ich zu erſt an dir beweinen? Das Leben/ das du haſt verwuͤrckt? die Ehre/ die du haſt verlohren? Die Ehre muß es/ leider/ ſeyn/ In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/240
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/240>, abgerufen am 17.01.2019.