Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Hoch- und Wohl-Gebohrne/
Hoch-ansehnliche Trauer-Versammlung.

VOn Joseph/ dem Egyptischen Landes-Bestell-
ten/ hat dessen Parentator, der heilige Geist/
in der Paulinischen Lob-Rede an die Hebrä-
er/ diß einige/ als etwas Ungemeines ange-
mercket: Daß er durch den Glauben geredet
von dem Auszuge der Kinder Israel/ da er
sterben sollen/ und Befehl gethan von
seinen Gebeinen.

Welche sonderbare Merckwürdigkeit ihren Grund hatte
in der Mosaischen Vorstellung des Eydes/ den dieser Patri-
arche bey seinem Tode von den Kindern Israel genommen
und gesaget: Wenn euch GOtt wird heimsuchen/ so führet
meine Gebeine von dannen. Wie denn ausser allem Zweifel
auch diß leztere Begehren von höchst-gedachtem heiligen Lob-
Redner hergeflossen/ als welcher wuste/ was an dem sonst
gantz vollkommenen Joseph vornehmlich solle gepriesen wer-
den. Denn/ wie alle seine Väter/ so war er versichert durch
den Glauben/ daß er dermahleins am ersten Oster-Tage
Reuen Testamentes mit dem aufferweckten Meßia im gelob-
ten Lande solte lebendig und gen Himmel eingeholet wer-
den. Darum verlangte er/ allerlobwürdigst/ daß seine Gebeine
von dannen geführet/ und im Lande der Verheissung beerdi-
get würden.

Es ist keine unedle Sorgfalt/ auch in der Asche noch leben/
und im Grabe eine Sicherheit vor sein Todten-Gerüppe ha-
ben wollen. Zumahl/ wo man sich im Glauben die gewisse
Aufferweckung von den Todten zu verkündigen weiß. Deß-
wegen wurde nunmehro diese beeydete Verordnung denen
wehmüttigen Brüdern zu einem hoch-bedencklichen Geheim-
niß; so/ daß über 145. Jahr dessen unvergeßliche Beobach-
tung noch in vollem Andencken lebete/ als der Heer-Führer
Israelis/ unbesorgt/ wie alles Volck dem Egyptischen Ge-
räthe und andern Kostbarkeiten zueilete und sie mit nahm/

nur
(A) 3
Hoch- und Wohl-Gebohrne/
Hoch-anſehnliche Trauer-Verſammlung.

VOn Joſeph/ dem Egyptiſchen Landes-Beſtell-
ten/ hat deſſen Parentator, der heilige Geiſt/
in der Pauliniſchen Lob-Rede an die Hebraͤ-
er/ diß einige/ als etwas Ungemeines ange-
mercket: Daß er durch den Glauben geredet
von dem Auszuge der Kinder Iſrael/ da er
ſterben ſollen/ und Befehl gethan von
ſeinen Gebeinen.

Welche ſonderbare Merckwuͤrdigkeit ihren Grund hatte
in der Moſaiſchen Vorſtellung des Eydes/ den dieſer Patri-
arche bey ſeinem Tode von den Kindern Iſrael genommen
und geſaget: Wenn euch GOtt wird heimſuchen/ ſo fuͤhret
meine Gebeine von dannen. Wie denn auſſer allem Zweifel
auch diß leztere Begehren von hoͤchſt-gedachtem heiligen Lob-
Redner hergefloſſen/ als welcher wuſte/ was an dem ſonſt
gantz vollkommenen Joſeph vornehmlich ſolle geprieſen wer-
den. Denn/ wie alle ſeine Vaͤter/ ſo war er verſichert durch
den Glauben/ daß er dermahleins am erſten Oſter-Tage
Reuen Teſtamentes mit dem aufferweckten Meßia im gelob-
ten Lande ſolte lebendig und gen Himmel eingeholet wer-
den. Darum verlangte er/ allerlobwuͤrdigſt/ daß ſeine Gebeine
von dannen gefuͤhret/ und im Lande der Verheiſſung beerdi-
get wuͤrden.

Es iſt keine unedle Sorgfalt/ auch in der Aſche noch leben/
und im Grabe eine Sicherheit vor ſein Todten-Geruͤppe ha-
ben wollen. Zumahl/ wo man ſich im Glauben die gewiſſe
Aufferweckung von den Todten zu verkuͤndigen weiß. Deß-
wegen wurde nunmehro dieſe beeydete Verordnung denen
wehmuͤttigen Bruͤdern zu einem hoch-bedencklichen Geheim-
niß; ſo/ daß uͤber 145. Jahr deſſen unvergeßliche Beobach-
tung noch in vollem Andencken lebete/ als der Heer-Fuͤhrer
Iſraelis/ unbeſorgt/ wie alles Volck dem Egyptiſchen Ge-
raͤthe und andern Koſtbarkeiten zueilete und ſie mit nahm/

nur
(A) 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0025" n="5"/>
          <div n="3">
            <opener>
              <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Hoch- und Wohl-Gebohrne/<lb/>
Hoch-an&#x017F;ehnliche Trauer-Ver&#x017F;ammlung.</hi> </hi> </hi> </salute>
            </opener><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On Jo&#x017F;eph/ dem Egypti&#x017F;chen Landes-Be&#x017F;tell-<lb/>
ten/ hat de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Parentator,</hi> der heilige Gei&#x017F;t/<lb/>
in der Paulini&#x017F;chen Lob-Rede an die Hebra&#x0364;-<lb/>
er/ diß einige/ als etwas Ungemeines ange-<lb/>
mercket: Daß er durch den Glauben geredet<lb/>
von dem Auszuge der Kinder I&#x017F;rael/ da er<lb/>
&#x017F;terben &#x017F;ollen/ <hi rendition="#fr">und Befehl gethan von<lb/>
&#x017F;einen Gebeinen.</hi></p><lb/>
            <p>Welche &#x017F;onderbare Merckwu&#x0364;rdigkeit ihren Grund hatte<lb/>
in der Mo&#x017F;ai&#x017F;chen Vor&#x017F;tellung des Eydes/ den die&#x017F;er Patri-<lb/>
arche bey &#x017F;einem Tode von den Kindern I&#x017F;rael genommen<lb/>
und ge&#x017F;aget: Wenn euch GOtt wird heim&#x017F;uchen/ &#x017F;o fu&#x0364;hret<lb/>
meine Gebeine von dannen. Wie denn au&#x017F;&#x017F;er allem Zweifel<lb/>
auch diß leztere Begehren von ho&#x0364;ch&#x017F;t-gedachtem heiligen Lob-<lb/>
Redner hergeflo&#x017F;&#x017F;en/ als welcher wu&#x017F;te/ was an dem &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
gantz vollkommenen Jo&#x017F;eph vornehmlich &#x017F;olle geprie&#x017F;en wer-<lb/>
den. Denn/ wie alle &#x017F;eine Va&#x0364;ter/ &#x017F;o war er ver&#x017F;ichert durch<lb/>
den Glauben/ daß er dermahleins am er&#x017F;ten O&#x017F;ter-Tage<lb/>
Reuen Te&#x017F;tamentes mit dem aufferweckten Meßia im gelob-<lb/>
ten Lande &#x017F;olte lebendig und gen Himmel eingeholet wer-<lb/>
den. Darum verlangte er/ allerlobwu&#x0364;rdig&#x017F;t/ daß &#x017F;eine Gebeine<lb/>
von dannen gefu&#x0364;hret/ und im Lande der Verhei&#x017F;&#x017F;ung beerdi-<lb/>
get wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t keine unedle Sorgfalt/ auch in der A&#x017F;che noch leben/<lb/>
und im Grabe eine Sicherheit vor &#x017F;ein Todten-Geru&#x0364;ppe ha-<lb/>
ben wollen. Zumahl/ wo man &#x017F;ich im Glauben die gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Aufferweckung von den Todten zu verku&#x0364;ndigen weiß. Deß-<lb/>
wegen wurde nunmehro die&#x017F;e beeydete Verordnung denen<lb/>
wehmu&#x0364;ttigen Bru&#x0364;dern zu einem hoch-bedencklichen Geheim-<lb/>
niß; &#x017F;o/ daß u&#x0364;ber 145. Jahr de&#x017F;&#x017F;en unvergeßliche Beobach-<lb/>
tung noch in vollem Andencken lebete/ als der Heer-Fu&#x0364;hrer<lb/>
I&#x017F;raelis/ unbe&#x017F;orgt/ wie alles Volck dem Egypti&#x017F;chen Ge-<lb/>
ra&#x0364;the und andern Ko&#x017F;tbarkeiten zueilete und &#x017F;ie mit nahm/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(<hi rendition="#aq">A</hi>) 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nur</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0025] Hoch- und Wohl-Gebohrne/ Hoch-anſehnliche Trauer-Verſammlung. VOn Joſeph/ dem Egyptiſchen Landes-Beſtell- ten/ hat deſſen Parentator, der heilige Geiſt/ in der Pauliniſchen Lob-Rede an die Hebraͤ- er/ diß einige/ als etwas Ungemeines ange- mercket: Daß er durch den Glauben geredet von dem Auszuge der Kinder Iſrael/ da er ſterben ſollen/ und Befehl gethan von ſeinen Gebeinen. Welche ſonderbare Merckwuͤrdigkeit ihren Grund hatte in der Moſaiſchen Vorſtellung des Eydes/ den dieſer Patri- arche bey ſeinem Tode von den Kindern Iſrael genommen und geſaget: Wenn euch GOtt wird heimſuchen/ ſo fuͤhret meine Gebeine von dannen. Wie denn auſſer allem Zweifel auch diß leztere Begehren von hoͤchſt-gedachtem heiligen Lob- Redner hergefloſſen/ als welcher wuſte/ was an dem ſonſt gantz vollkommenen Joſeph vornehmlich ſolle geprieſen wer- den. Denn/ wie alle ſeine Vaͤter/ ſo war er verſichert durch den Glauben/ daß er dermahleins am erſten Oſter-Tage Reuen Teſtamentes mit dem aufferweckten Meßia im gelob- ten Lande ſolte lebendig und gen Himmel eingeholet wer- den. Darum verlangte er/ allerlobwuͤrdigſt/ daß ſeine Gebeine von dannen gefuͤhret/ und im Lande der Verheiſſung beerdi- get wuͤrden. Es iſt keine unedle Sorgfalt/ auch in der Aſche noch leben/ und im Grabe eine Sicherheit vor ſein Todten-Geruͤppe ha- ben wollen. Zumahl/ wo man ſich im Glauben die gewiſſe Aufferweckung von den Todten zu verkuͤndigen weiß. Deß- wegen wurde nunmehro dieſe beeydete Verordnung denen wehmuͤttigen Bruͤdern zu einem hoch-bedencklichen Geheim- niß; ſo/ daß uͤber 145. Jahr deſſen unvergeßliche Beobach- tung noch in vollem Andencken lebete/ als der Heer-Fuͤhrer Iſraelis/ unbeſorgt/ wie alles Volck dem Egyptiſchen Ge- raͤthe und andern Koſtbarkeiten zueilete und ſie mit nahm/ nur (A) 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/25
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/25>, abgerufen am 17.01.2019.