Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
treuer Schäffer.
Warum seht ihr nicht diesen mit güttigen Augen an?
Warum/ O Jupiter/ daß mich dein Eyffer nicht
Durch Blitz und Flammen hingericht?
Doch/ sparst du deinen Strahl/
Ich will das Eisen doch nicht sparen;
Die Welt soll noch einmahl
Des Amintas betrübtes Exempel erfahren/
Und eher wird der Sohn des Vaters Leiche sehn/
Als durch des Vatern Hand ein Sohns-Mord soll ge-
schehn.
So stirb/ Montano/ stirb; das Sterben kommt dir heu-
te zu/
Und bringt dich von dem Elend zu der Ruh.
Ihr Götter/ ich weiß nicht/ ob der oberen ob der unteren
Welt/
Deren rasende Verzweiffelung mich überfällt/
Schauet/ ich bin/ dieweil es euch so beliebt/
Bereit zu erfüllen was mir euer Regen eingiebt.
Ich wünsche nichts/ als das Sterben/ begehre nichts/ als
das Leben zu schliessen:
Ein traurigs Verlangen mein Blutt zu vergiessen/
Bedüstert die Sinnen/ und bläset mir ein:
Es muß/ es muß gestorben seyn.
Betrübter Vater/ wie das größre Licht
Den Glantz des kleinern dämpfft und bricht:
So muß mein Schmertz itzund bey deinem kleiner schei-
nen.
Fürwahr/ man hat dich wohl Ursache zu beweinen!
Fünffter Handlung sechster Aufftritt.
Tirenio. Montano. Carino.
[T.] Eile doch/ mein Sohn/ doch so/ daß ich sicher folgen kan/
Der du meinen Fuß/ wie ich dein Gemütte/ führest an/
Und wenn du zum Priester kommst/ bleibe vor ihm stille
stehn.
[M.] Ist nicht diß Tirenio/ den ich seh vom Berge gehn/
Wel-
treuer Schaͤffer.
Warum ſeht ihr nicht dieſen mit guͤttigen Augen an?
Warum/ O Jupiter/ daß mich dein Eyffer nicht
Durch Blitz und Flammen hingericht?
Doch/ ſparſt du deinen Strahl/
Ich will das Eiſen doch nicht ſparen;
Die Welt ſoll noch einmahl
Des Amintas betruͤbtes Exempel erfahren/
Und eher wird der Sohn des Vaters Leiche ſehn/
Als durch des Vatern Hand ein Sohns-Mord ſoll ge-
ſchehn.
So ſtirb/ Montano/ ſtirb; das Sterben kommt dir heu-
te zu/
Und bringt dich von dem Elend zu der Ruh.
Ihr Goͤtter/ ich weiß nicht/ ob der oberen ob der unteren
Welt/
Deren raſende Verzweiffelung mich uͤberfaͤllt/
Schauet/ ich bin/ dieweil es euch ſo beliebt/
Bereit zu erfuͤllen was mir euer Regen eingiebt.
Ich wuͤnſche nichts/ als das Sterben/ begehre nichts/ als
das Leben zu ſchlieſſen:
Ein traurigs Verlangen mein Blutt zu vergieſſen/
Beduͤſtert die Sinnen/ und blaͤſet mir ein:
Es muß/ es muß geſtorben ſeyn.
Betruͤbter Vater/ wie das groͤßre Licht
Den Glantz des kleinern daͤmpfft und bricht:
So muß mein Schmertz itzund bey deinem kleiner ſchei-
nen.
Fuͤrwahr/ man hat dich wohl Urſache zu beweinen!
Fuͤnffter Handlung ſechſter Aufftritt.
Tirenio. Montano. Carino.
[T.] Eile doch/ mein Sohn/ doch ſo/ daß ich ſicher folgen kan/
Der du meinen Fuß/ wie ich dein Gemuͤtte/ fuͤhreſt an/
Und wenn du zum Prieſter kommſt/ bleibe vor ihm ſtille
ſtehn.
[M.] Iſt nicht diß Tirenio/ den ich ſeh vom Berge gehn/
Wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0259" n="159"/><fw place="top" type="header">treuer Scha&#x0364;ffer.</fw><lb/>
Warum &#x017F;eht ihr nicht die&#x017F;en mit gu&#x0364;ttigen Augen an?<lb/>
Warum/ O Jupiter/ daß mich dein Eyffer nicht<lb/>
Durch Blitz und Flammen hingericht?<lb/>
Doch/ &#x017F;par&#x017F;t du deinen Strahl/<lb/>
Ich will das Ei&#x017F;en doch nicht &#x017F;paren;<lb/>
Die Welt &#x017F;oll noch einmahl<lb/>
Des Amintas betru&#x0364;btes Exempel erfahren/<lb/>
Und eher wird der Sohn des Vaters Leiche &#x017F;ehn/<lb/>
Als durch des Vatern Hand ein Sohns-Mord &#x017F;oll ge-<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;chehn.</hi><lb/>
So &#x017F;tirb/ Montano/ &#x017F;tirb; das Sterben kommt dir heu-<lb/><hi rendition="#c">te zu/</hi><lb/>
Und bringt dich von dem Elend zu der Ruh.<lb/>
Ihr Go&#x0364;tter/ ich weiß nicht/ ob der oberen ob der unteren<lb/><hi rendition="#c">Welt/</hi><lb/>
Deren ra&#x017F;ende Verzweiffelung mich u&#x0364;berfa&#x0364;llt/<lb/>
Schauet/ ich bin/ dieweil es euch &#x017F;o beliebt/<lb/>
Bereit zu erfu&#x0364;llen was mir euer Regen eingiebt.<lb/>
Ich wu&#x0364;n&#x017F;che nichts/ als das Sterben/ begehre nichts/ als<lb/><hi rendition="#c">das Leben zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en:</hi><lb/>
Ein traurigs Verlangen mein Blutt zu vergie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Bedu&#x0364;&#x017F;tert die Sinnen/ und bla&#x0364;&#x017F;et mir ein:<lb/>
Es muß/ es muß ge&#x017F;torben &#x017F;eyn.<lb/>
Betru&#x0364;bter Vater/ wie das gro&#x0364;ßre Licht<lb/>
Den Glantz des kleinern da&#x0364;mpfft und bricht:<lb/>
So muß mein Schmertz itzund bey deinem kleiner &#x017F;chei-<lb/><hi rendition="#c">nen.</hi><lb/>
Fu&#x0364;rwahr/ man hat dich wohl Ur&#x017F;ache zu beweinen!</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung &#x017F;ech&#x017F;ter Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">Tirenio. Montano. Carino.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker>
                <supplied>T.</supplied>
              </speaker>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>ile doch/ mein Sohn/ doch &#x017F;o/ daß ich &#x017F;icher folgen kan/<lb/>
Der du meinen Fuß/ wie ich dein Gemu&#x0364;tte/ fu&#x0364;hre&#x017F;t an/<lb/>
Und wenn du zum Prie&#x017F;ter komm&#x017F;t/ bleibe vor ihm &#x017F;tille<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;tehn.</hi></p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker>
                <supplied>M.</supplied>
              </speaker>
              <p>I&#x017F;t nicht diß Tirenio/ den ich &#x017F;eh vom Berge gehn/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wel-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0259] treuer Schaͤffer. Warum ſeht ihr nicht dieſen mit guͤttigen Augen an? Warum/ O Jupiter/ daß mich dein Eyffer nicht Durch Blitz und Flammen hingericht? Doch/ ſparſt du deinen Strahl/ Ich will das Eiſen doch nicht ſparen; Die Welt ſoll noch einmahl Des Amintas betruͤbtes Exempel erfahren/ Und eher wird der Sohn des Vaters Leiche ſehn/ Als durch des Vatern Hand ein Sohns-Mord ſoll ge- ſchehn. So ſtirb/ Montano/ ſtirb; das Sterben kommt dir heu- te zu/ Und bringt dich von dem Elend zu der Ruh. Ihr Goͤtter/ ich weiß nicht/ ob der oberen ob der unteren Welt/ Deren raſende Verzweiffelung mich uͤberfaͤllt/ Schauet/ ich bin/ dieweil es euch ſo beliebt/ Bereit zu erfuͤllen was mir euer Regen eingiebt. Ich wuͤnſche nichts/ als das Sterben/ begehre nichts/ als das Leben zu ſchlieſſen: Ein traurigs Verlangen mein Blutt zu vergieſſen/ Beduͤſtert die Sinnen/ und blaͤſet mir ein: Es muß/ es muß geſtorben ſeyn. Betruͤbter Vater/ wie das groͤßre Licht Den Glantz des kleinern daͤmpfft und bricht: So muß mein Schmertz itzund bey deinem kleiner ſchei- nen. Fuͤrwahr/ man hat dich wohl Urſache zu beweinen! Fuͤnffter Handlung ſechſter Aufftritt. Tirenio. Montano. Carino. T. Eile doch/ mein Sohn/ doch ſo/ daß ich ſicher folgen kan/ Der du meinen Fuß/ wie ich dein Gemuͤtte/ fuͤhreſt an/ Und wenn du zum Prieſter kommſt/ bleibe vor ihm ſtille ſtehn. M. Iſt nicht diß Tirenio/ den ich ſeh vom Berge gehn/ Wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/259
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/259>, abgerufen am 19.01.2019.