Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
ANEMONS und


Du stiller Wald/ du rauhe Felsen-Klufft/
Du helle Bach/ ihr Quellen in den Häynen/
Last eure Schos seyn meiner Sorgen Grufft:
Ihr/ denen wissend ist mein Klagen und mein Weinen/
Sagt/ ob mir nicht/ wenn ich muß sperren meinen Mund/
Zu seufftzen ist vergunnt?
Ach/ Seufftzer geht/ doch sonder laut zu seyn/
Weist wie ich muß mein treues Hertze zwingen/
Blast ihrem Ohr in meinem Nahmen ein:
Darff ich dir/ süsse Frucht/ kein redend Opffer bringen/
Der heißre Widerhall schreyt Tag und Nacht für mich/
Ich liebe nichts/ als dich.


Die Flutten/ die du siehst von meinen Augen rinnen/
Lieb-werthe Rosilis/ sind nicht gemeine Thränen/
Wie deine Göttligkeit wohl irgend möchte wehnen!
Wo wolt ich solche Ström und Bäche fassen künnen?
Sie werden ausgebrennt vermittelst meiner Sinnen
Von Liljen deiner Schos/ von Rosen deiner Wangen/
Und müssen den Geruch von deiner Gunst erlangen/
Dem keine Specerey den Preiß wird abgewinnen.
Die Liebe giebt die Glutt/ der Ofen steht im Hertzen/
Der dicken Seufftzer Wind bläst mir das Feuer auff/
Der Augen Helm vergönnt dem Wasser freyen Lauff/
Und weil so hitzig ist die Flamme meiner Schmertzen/
So müssen in die Höh so viel der Dünste steigen/
Und durch der Augen Röhr ohn Ende sich verseygen.


Die lange Nacht.
Ihr faulen Stunden ihr/ wie währet ihr so lange!
Der sonsten frühe Tag hält seinen Einzug auff/
Der Sternen muntre Schaar steht still in vollem Lauff/
Matuta lässet nach von ihrem schnellen Gange.
O Him-
ANEMONS und


Du ſtiller Wald/ du rauhe Felſen-Klufft/
Du helle Bach/ ihr Quellen in den Haͤynen/
Laſt eure Schos ſeyn meiner Sorgen Grufft:
Ihr/ denen wiſſend iſt mein Klagen und mein Weinen/
Sagt/ ob mir nicht/ wenn ich muß ſperren meinen Mund/
Zu ſeufftzen iſt vergunnt?
Ach/ Seufftzer geht/ doch ſonder laut zu ſeyn/
Weiſt wie ich muß mein treues Hertze zwingen/
Blaſt ihrem Ohr in meinem Nahmen ein:
Darff ich dir/ ſuͤſſe Frucht/ kein redend Opffer bringen/
Der heißre Widerhall ſchreyt Tag und Nacht fuͤr mich/
Ich liebe nichts/ als dich.


Die Flutten/ die du ſiehſt von meinen Augen rinnen/
Lieb-werthe Roſilis/ ſind nicht gemeine Thraͤnen/
Wie deine Goͤttligkeit wohl irgend moͤchte wehnen!
Wo wolt ich ſolche Stroͤm und Baͤche faſſen kuͤnnen?
Sie werden ausgebrennt vermittelſt meiner Sinnen
Von Liljen deiner Schos/ von Roſen deiner Wangen/
Und muͤſſen den Geruch von deiner Gunſt erlangen/
Dem keine Specerey den Preiß wird abgewinnen.
Die Liebe giebt die Glutt/ der Ofen ſteht im Hertzen/
Der dicken Seufftzer Wind blaͤſt mir das Feuer auff/
Der Augen Helm vergoͤnnt dem Waſſer freyen Lauff/
Und weil ſo hitzig iſt die Flamme meiner Schmertzen/
So muͤſſen in die Hoͤh ſo viel der Duͤnſte ſteigen/
Und durch der Augen Roͤhr ohn Ende ſich verſeygen.


Die lange Nacht.
Ihr faulen Stunden ihr/ wie waͤhret ihr ſo lange!
Der ſonſten fruͤhe Tag haͤlt ſeinen Einzug auff/
Der Sternen muntre Schaar ſteht ſtill in vollem Lauff/
Matuta laͤſſet nach von ihrem ſchnellen Gange.
O Him-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0368" n="268"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">ANEMONS</hi></hi> und</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>u &#x017F;tiller Wald/ du rauhe Fel&#x017F;en-Klufft/</l><lb/>
              <l>Du helle Bach/ ihr Quellen in den Ha&#x0364;ynen/</l><lb/>
              <l>La&#x017F;t eure Schos &#x017F;eyn meiner Sorgen Grufft:</l><lb/>
              <l>Ihr/ denen wi&#x017F;&#x017F;end i&#x017F;t mein Klagen und mein Weinen/</l><lb/>
              <l>Sagt/ ob mir nicht/ wenn ich muß &#x017F;perren meinen Mund/</l><lb/>
              <l>Zu &#x017F;eufftzen i&#x017F;t vergunnt?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ach/ Seufftzer geht/ doch &#x017F;onder laut zu &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Wei&#x017F;t wie ich muß mein treues Hertze zwingen/</l><lb/>
              <l>Bla&#x017F;t ihrem Ohr in meinem Nahmen ein:</l><lb/>
              <l>Darff ich dir/ &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Frucht/ kein redend Opffer bringen/</l><lb/>
              <l>Der heißre Widerhall &#x017F;chreyt Tag und Nacht fu&#x0364;r mich/</l><lb/>
              <l>Ich liebe nichts/ als dich.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Flutten/ die du &#x017F;ieh&#x017F;t von meinen Augen rinnen/</l><lb/>
            <l>Lieb-werthe Ro&#x017F;ilis/ &#x017F;ind nicht gemeine Thra&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>Wie deine Go&#x0364;ttligkeit wohl irgend mo&#x0364;chte wehnen!</l><lb/>
            <l>Wo wolt ich &#x017F;olche Stro&#x0364;m und Ba&#x0364;che fa&#x017F;&#x017F;en ku&#x0364;nnen?</l><lb/>
            <l>Sie werden ausgebrennt vermittel&#x017F;t meiner Sinnen</l><lb/>
            <l>Von Liljen deiner Schos/ von Ro&#x017F;en deiner Wangen/</l><lb/>
            <l>Und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en den Geruch von deiner Gun&#x017F;t erlangen/</l><lb/>
            <l>Dem keine Specerey den Preiß wird abgewinnen.</l><lb/>
            <l>Die Liebe giebt die Glutt/ der Ofen &#x017F;teht im Hertzen/</l><lb/>
            <l>Der dicken Seufftzer Wind bla&#x0364;&#x017F;t mir das Feuer auff/</l><lb/>
            <l>Der Augen Helm vergo&#x0364;nnt dem Wa&#x017F;&#x017F;er freyen Lauff/</l><lb/>
            <l>Und weil &#x017F;o hitzig i&#x017F;t die Flamme meiner Schmertzen/</l><lb/>
            <l>So mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in die Ho&#x0364;h &#x017F;o viel der Du&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;teigen/</l><lb/>
            <l>Und durch der Augen Ro&#x0364;hr ohn Ende &#x017F;ich ver&#x017F;eygen.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Die lange Nacht.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>hr faulen Stunden ihr/ wie wa&#x0364;hret ihr &#x017F;o lange!</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;on&#x017F;ten fru&#x0364;he Tag ha&#x0364;lt &#x017F;einen Einzug auff/</l><lb/>
              <l>Der Sternen muntre Schaar &#x017F;teht &#x017F;till in vollem Lauff/</l><lb/>
              <l>Matuta la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nach von ihrem &#x017F;chnellen Gange.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">O Him-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0368] ANEMONS und Du ſtiller Wald/ du rauhe Felſen-Klufft/ Du helle Bach/ ihr Quellen in den Haͤynen/ Laſt eure Schos ſeyn meiner Sorgen Grufft: Ihr/ denen wiſſend iſt mein Klagen und mein Weinen/ Sagt/ ob mir nicht/ wenn ich muß ſperren meinen Mund/ Zu ſeufftzen iſt vergunnt? Ach/ Seufftzer geht/ doch ſonder laut zu ſeyn/ Weiſt wie ich muß mein treues Hertze zwingen/ Blaſt ihrem Ohr in meinem Nahmen ein: Darff ich dir/ ſuͤſſe Frucht/ kein redend Opffer bringen/ Der heißre Widerhall ſchreyt Tag und Nacht fuͤr mich/ Ich liebe nichts/ als dich. Die Flutten/ die du ſiehſt von meinen Augen rinnen/ Lieb-werthe Roſilis/ ſind nicht gemeine Thraͤnen/ Wie deine Goͤttligkeit wohl irgend moͤchte wehnen! Wo wolt ich ſolche Stroͤm und Baͤche faſſen kuͤnnen? Sie werden ausgebrennt vermittelſt meiner Sinnen Von Liljen deiner Schos/ von Roſen deiner Wangen/ Und muͤſſen den Geruch von deiner Gunſt erlangen/ Dem keine Specerey den Preiß wird abgewinnen. Die Liebe giebt die Glutt/ der Ofen ſteht im Hertzen/ Der dicken Seufftzer Wind blaͤſt mir das Feuer auff/ Der Augen Helm vergoͤnnt dem Waſſer freyen Lauff/ Und weil ſo hitzig iſt die Flamme meiner Schmertzen/ So muͤſſen in die Hoͤh ſo viel der Duͤnſte ſteigen/ Und durch der Augen Roͤhr ohn Ende ſich verſeygen. Die lange Nacht. Ihr faulen Stunden ihr/ wie waͤhret ihr ſo lange! Der ſonſten fruͤhe Tag haͤlt ſeinen Einzug auff/ Der Sternen muntre Schaar ſteht ſtill in vollem Lauff/ Matuta laͤſſet nach von ihrem ſchnellen Gange. O Him-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/368
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/368>, abgerufen am 19.01.2019.