Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Himmel-Schlüssel.


Exilium tellus, carcer caro, patria coelum.
Unser Noth-Stall ist der Leib/ unser Bann der Erden-
Kreiß/
Droben ist das Vaterland/ daß uns zu vergnügen weiß.


Unser Leib ist wie ein Hauß/ dem man Stützen unterstellt/
Biß der schwache Grund entsinckt/ und es über Hauffen
fällt.


Was nüzt des Wächters Fleiß/ was schüzt der Waffen
Macht/
Der Mauren schwere Last/ der Wälle fester Grund/
Der Gräben tieffe Schooß/ der Stücke Donner-Mund/
Im fall nicht vor die Stadt des HErren Auge wacht.


Was stecket ihm der Mensch der Sorgen Ziel so weit/
Die gantze Welt ist ja voll leerer Eitelkeit.


Die beste Zeit vergeht den Menschen unter Händen/
Die Kranckheit findet sich/ das Alter schleicht sich ein/
Verdruß und Mühsamkeit muß ihr Ergötzen seyn/
Biß sie/ nach vieler Qual/ das kurtze Leben enden.


Wie eine Blume blüht/ so fliehet unser Leben/
Wir müssens/ ehe wir recht leben/ übergeben.

Ge-
Himmel-Schluͤſſel.


Exilium tellus, carcer caro, patria cœlum.
Unſer Noth-Stall iſt der Leib/ unſer Bann der Erden-
Kreiß/
Droben iſt das Vaterland/ daß uns zu vergnuͤgen weiß.


Unſer Leib iſt wie ein Hauß/ dem man Stuͤtzen unterſtellt/
Biß der ſchwache Grund entſinckt/ und es uͤber Hauffen
faͤllt.


Was nuͤzt des Waͤchters Fleiß/ was ſchuͤzt der Waffen
Macht/
Der Mauren ſchwere Laſt/ der Waͤlle feſter Grund/
Der Graͤben tieffe Schooß/ der Stuͤcke Donner-Mund/
Im fall nicht vor die Stadt des HErren Auge wacht.


Was ſtecket ihm der Menſch der Sorgen Ziel ſo weit/
Die gantze Welt iſt ja voll leerer Eitelkeit.


Die beſte Zeit vergeht den Menſchen unter Haͤnden/
Die Kranckheit findet ſich/ das Alter ſchleicht ſich ein/
Verdruß und Muͤhſamkeit muß ihr Ergoͤtzen ſeyn/
Biß ſie/ nach vieler Qual/ das kurtze Leben enden.


Wie eine Blume bluͤht/ ſo fliehet unſer Leben/
Wir muͤſſens/ ehe wir recht leben/ uͤbergeben.

Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0528" n="108"/>
            <fw place="top" type="header">Himmel-Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Exilium tellus, carcer caro, patria c&#x0153;lum.</hi> </l><lb/>
              <l><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;er Noth-Stall i&#x017F;t der Leib/ un&#x017F;er Bann der Erden-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Kreiß/</hi> </l><lb/>
              <l>Droben i&#x017F;t das Vaterland/ daß uns zu vergnu&#x0364;gen weiß.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;er Leib i&#x017F;t wie ein Hauß/ dem man Stu&#x0364;tzen unter&#x017F;tellt/</l><lb/>
              <l>Biß der &#x017F;chwache Grund ent&#x017F;inckt/ und es u&#x0364;ber Hauffen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">fa&#x0364;llt.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>as nu&#x0364;zt des Wa&#x0364;chters Fleiß/ was &#x017F;chu&#x0364;zt der Waffen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Macht/</hi> </l><lb/>
              <l>Der Mauren &#x017F;chwere La&#x017F;t/ der Wa&#x0364;lle fe&#x017F;ter Grund/</l><lb/>
              <l>Der Gra&#x0364;ben tieffe Schooß/ der Stu&#x0364;cke Donner-Mund/</l><lb/>
              <l>Im fall nicht vor die Stadt des HErren Auge wacht.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>as &#x017F;tecket ihm der Men&#x017F;ch der Sorgen Ziel &#x017F;o weit/</l><lb/>
              <l>Die gantze Welt i&#x017F;t ja voll leerer Eitelkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>ie be&#x017F;te Zeit vergeht den Men&#x017F;chen unter Ha&#x0364;nden/</l><lb/>
              <l>Die Kranckheit findet &#x017F;ich/ das Alter &#x017F;chleicht &#x017F;ich ein/</l><lb/>
              <l>Verdruß und Mu&#x0364;h&#x017F;amkeit muß ihr Ergo&#x0364;tzen &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Biß &#x017F;ie/ nach vieler Qual/ das kurtze Leben enden.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ie eine Blume blu&#x0364;ht/ &#x017F;o fliehet un&#x017F;er Leben/</l><lb/>
              <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens/ ehe wir recht leben/ u&#x0364;bergeben.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ge-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0528] Himmel-Schluͤſſel. Exilium tellus, carcer caro, patria cœlum. Unſer Noth-Stall iſt der Leib/ unſer Bann der Erden- Kreiß/ Droben iſt das Vaterland/ daß uns zu vergnuͤgen weiß. Unſer Leib iſt wie ein Hauß/ dem man Stuͤtzen unterſtellt/ Biß der ſchwache Grund entſinckt/ und es uͤber Hauffen faͤllt. Was nuͤzt des Waͤchters Fleiß/ was ſchuͤzt der Waffen Macht/ Der Mauren ſchwere Laſt/ der Waͤlle feſter Grund/ Der Graͤben tieffe Schooß/ der Stuͤcke Donner-Mund/ Im fall nicht vor die Stadt des HErren Auge wacht. Was ſtecket ihm der Menſch der Sorgen Ziel ſo weit/ Die gantze Welt iſt ja voll leerer Eitelkeit. Die beſte Zeit vergeht den Menſchen unter Haͤnden/ Die Kranckheit findet ſich/ das Alter ſchleicht ſich ein/ Verdruß und Muͤhſamkeit muß ihr Ergoͤtzen ſeyn/ Biß ſie/ nach vieler Qual/ das kurtze Leben enden. Wie eine Blume bluͤht/ ſo fliehet unſer Leben/ Wir muͤſſens/ ehe wir recht leben/ uͤbergeben. Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/528
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/528>, abgerufen am 19.01.2019.