Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Himmel-Schlüssel.
Liebes Kind/ der schöne Rock
Wird dir auch anizt gegeben/
Frömmigkeit der beste Schmuck/
Putze dich im gantzen Leben/
Biß dich Christus wohlgeziert/
Seine Braut in Himmel führt.


Was Adam hat befleckt/ macht Christus hell und rein/
Diß/ Pathe/ soll dein Trost/ dein Heyl und Leben seyn.


Der Unschuld Christi Kleid/ mein Pathe/ legst du an/
Den Schmuck/ der dich für GOtt und Menschen zieren
kan/
Den keine Motte frist/ den keine Zeit verzehrt/
Der dir/ was zeitlich nütz und ewig gutt/ gewährt.
Dich kleide Glück und Heyl in langer Lebens-Zeit/
Dich kleide dieser Rock in selger Ewigkeit.


DU grüssest diese Welt zum Anfang rauher Zeit/
Der Unschuld Christi Schnee wird izt dein Winter-
Kleid/
Dich müsse durch die Welt ein steter Lentz begleiten/
Biß du den Sommer siehst der künfftgen Ewigkeiten.


GOTT/ der dich lieben Sohn den Eltern hat gegeben/
Gab seinen eignen Sohn für unser aller Leben
Aus holder Lieb und Gunst/ der ist auch dir geschenckt/
Wenn dein verneutes Hertz stets gläubig an ihn denckt.

See[-]
Himmel-Schluͤſſel.
Liebes Kind/ der ſchoͤne Rock
Wird dir auch anizt gegeben/
Froͤmmigkeit der beſte Schmuck/
Putze dich im gantzen Leben/
Biß dich Chriſtus wohlgeziert/
Seine Braut in Himmel fuͤhrt.


Was Adam hat befleckt/ macht Chriſtus hell und rein/
Diß/ Pathe/ ſoll dein Troſt/ dein Heyl und Leben ſeyn.


Der Unſchuld Chriſti Kleid/ mein Pathe/ legſt du an/
Den Schmuck/ der dich fuͤr GOtt und Menſchen zieren
kan/
Den keine Motte friſt/ den keine Zeit verzehrt/
Der dir/ was zeitlich nuͤtz und ewig gutt/ gewaͤhrt.
Dich kleide Gluͤck und Heyl in langer Lebens-Zeit/
Dich kleide dieſer Rock in ſelger Ewigkeit.


DU gruͤſſeſt dieſe Welt zum Anfang rauher Zeit/
Der Unſchuld Chriſti Schnee wird izt dein Winter-
Kleid/
Dich muͤſſe durch die Welt ein ſteter Lentz begleiten/
Biß du den Sommer ſiehſt der kuͤnfftgen Ewigkeiten.


GOTT/ der dich lieben Sohn den Eltern hat gegeben/
Gab ſeinen eignen Sohn fuͤr unſer aller Leben
Aus holder Lieb und Gunſt/ der iſt auch dir geſchenckt/
Wenn dein verneutes Hertz ſtets glaͤubig an ihn denckt.

See[-]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0536" n="116"/>
              <fw place="top" type="header">Himmel-Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el.</fw><lb/>
              <l>Liebes Kind/ der &#x017F;cho&#x0364;ne Rock</l><lb/>
              <l>Wird dir auch anizt gegeben/</l><lb/>
              <l>Fro&#x0364;mmigkeit der be&#x017F;te Schmuck/</l><lb/>
              <l>Putze dich im gantzen Leben/</l><lb/>
              <l>Biß dich Chri&#x017F;tus wohlgeziert/</l><lb/>
              <l>Seine Braut in Himmel fu&#x0364;hrt.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>as Adam hat befleckt/ macht Chri&#x017F;tus hell und rein/</l><lb/>
              <l>Diß/ Pathe/ &#x017F;oll dein Tro&#x017F;t/ dein Heyl und Leben &#x017F;eyn.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Un&#x017F;chuld Chri&#x017F;ti Kleid/ mein Pathe/ leg&#x017F;t du an/</l><lb/>
              <l>Den Schmuck/ der dich fu&#x0364;r GOtt und Men&#x017F;chen zieren</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">kan/</hi> </l><lb/>
              <l>Den keine Motte fri&#x017F;t/ den keine Zeit verzehrt/</l><lb/>
              <l>Der dir/ was zeitlich nu&#x0364;tz und ewig gutt/ gewa&#x0364;hrt.</l><lb/>
              <l>Dich kleide Glu&#x0364;ck und Heyl in langer Lebens-Zeit/</l><lb/>
              <l>Dich kleide die&#x017F;er Rock in &#x017F;elger Ewigkeit.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>U gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t die&#x017F;e Welt zum Anfang rauher Zeit/</l><lb/>
              <l>Der Un&#x017F;chuld Chri&#x017F;ti Schnee wird izt dein Winter-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Kleid/</hi> </l><lb/>
              <l>Dich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e durch die Welt ein &#x017F;teter Lentz begleiten/</l><lb/>
              <l>Biß du den Sommer &#x017F;ieh&#x017F;t der ku&#x0364;nfftgen Ewigkeiten.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">G</hi>OTT/ der dich lieben Sohn den Eltern hat gegeben/</l><lb/>
              <l>Gab &#x017F;einen eignen Sohn fu&#x0364;r un&#x017F;er aller Leben</l><lb/>
              <l>Aus holder Lieb und Gun&#x017F;t/ der i&#x017F;t auch dir ge&#x017F;chenckt/</l><lb/>
              <l>Wenn dein verneutes Hertz &#x017F;tets gla&#x0364;ubig an ihn denckt.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">See<supplied>-</supplied></hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0536] Himmel-Schluͤſſel. Liebes Kind/ der ſchoͤne Rock Wird dir auch anizt gegeben/ Froͤmmigkeit der beſte Schmuck/ Putze dich im gantzen Leben/ Biß dich Chriſtus wohlgeziert/ Seine Braut in Himmel fuͤhrt. Was Adam hat befleckt/ macht Chriſtus hell und rein/ Diß/ Pathe/ ſoll dein Troſt/ dein Heyl und Leben ſeyn. Der Unſchuld Chriſti Kleid/ mein Pathe/ legſt du an/ Den Schmuck/ der dich fuͤr GOtt und Menſchen zieren kan/ Den keine Motte friſt/ den keine Zeit verzehrt/ Der dir/ was zeitlich nuͤtz und ewig gutt/ gewaͤhrt. Dich kleide Gluͤck und Heyl in langer Lebens-Zeit/ Dich kleide dieſer Rock in ſelger Ewigkeit. DU gruͤſſeſt dieſe Welt zum Anfang rauher Zeit/ Der Unſchuld Chriſti Schnee wird izt dein Winter- Kleid/ Dich muͤſſe durch die Welt ein ſteter Lentz begleiten/ Biß du den Sommer ſiehſt der kuͤnfftgen Ewigkeiten. GOTT/ der dich lieben Sohn den Eltern hat gegeben/ Gab ſeinen eignen Sohn fuͤr unſer aller Leben Aus holder Lieb und Gunſt/ der iſt auch dir geſchenckt/ Wenn dein verneutes Hertz ſtets glaͤubig an ihn denckt. See-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/536
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/536>, abgerufen am 19.01.2019.