Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Himmel-Schlüssel.
Die Erd ist überall durch ihn geweyht und deine.
Wenn dein Gerichts-Tag kömmt/ und die Posaune rufft/
Die alle Todten soll vom langen Schlaffe wecken/
So fordre meinen Staub hinwieder aus der Grufft/
Und laß mich für dem Spruch des Richters nicht erschre-
cken.
Laß Seel und Leib vereint sich in dem Himmel schwingen/
Und ewig Preiß sey GOtt! mit heller Stimme singen.
Laß ich von Güttern was/ wie viel es möge seyn/
So weiß ich/ daß ich nichts/ ohn deine Gunst kan haben/
Drum setz ich dich hiermit zum Erben wieder ein/
Inzwischen laß mich recht gebrauchen deiner Gaben;
Du hast allein die Macht zu mehren und zu mindern/
Gieb/ was du wilt davon/ wies selig meinen Kindern.
Wer traurig hinterbleibt dem schencke Trost und Schutz/
Sey Vormund/ Vater/ Mann/ zeuch was noch unerzogen
Zu deinen Ehren auff/ beut allen Feinden Trutz/
Erhalte sie von Welt und Sünden unbetrogen.
Laß/ die du mir geschenckt/ und die ich dir geb eigen/
Auch deinem Creutze nach/ wie mich/ in Himmel steigen.
Diß ist mein Testament: Solt eine Zierligkeit/
Solt etwas/ welches noth bey lezten Rechts-Geschäfften/
Allhier vergessen seyn/ so bleib es doch zur Zeit
Als lezter Vater-Will/ als Todes-Gab' in Kräfften.
Dein Geist/ dein JEsus zeugt mit Siegel/ Hand und Nah-
men/
So schlüß ich nun getrost: hilff Helffer selig Amen!
Sonntags- und Fest-Gedancken.
Sey freudig Israel/ dein König kömmt zu dir:
Genad ist seine Pracht/ und Sanfftmutt seine Zier.


Laß immerhin die Welt ihr eitles Netze flicken/
Ich lasse diß/ und will mich GOtt zu folgen schicken.
HErr
J 2
Himmel-Schluͤſſel.
Die Erd iſt uͤberall durch ihn geweyht und deine.
Wenn dein Gerichts-Tag koͤmmt/ und die Poſaune rufft/
Die alle Todten ſoll vom langen Schlaffe wecken/
So fordre meinen Staub hinwieder aus der Grufft/
Und laß mich fuͤr dem Spruch des Richters nicht erſchre-
cken.
Laß Seel und Leib vereint ſich in dem Himmel ſchwingen/
Und ewig Preiß ſey GOtt! mit heller Stimme ſingen.
Laß ich von Guͤttern was/ wie viel es moͤge ſeyn/
So weiß ich/ daß ich nichts/ ohn deine Gunſt kan haben/
Drum ſetz ich dich hiermit zum Erben wieder ein/
Inzwiſchen laß mich recht gebrauchen deiner Gaben;
Du haſt allein die Macht zu mehren und zu mindern/
Gieb/ was du wilt davon/ wies ſelig meinen Kindern.
Wer traurig hinterbleibt dem ſchencke Troſt und Schutz/
Sey Vormund/ Vater/ Mann/ zeuch was noch unerzogen
Zu deinen Ehren auff/ beut allen Feinden Trutz/
Erhalte ſie von Welt und Suͤnden unbetrogen.
Laß/ die du mir geſchenckt/ und die ich dir geb eigen/
Auch deinem Creutze nach/ wie mich/ in Himmel ſteigen.
Diß iſt mein Teſtament: Solt eine Zierligkeit/
Solt etwas/ welches noth bey lezten Rechts-Geſchaͤfften/
Allhier vergeſſen ſeyn/ ſo bleib es doch zur Zeit
Als lezter Vater-Will/ als Todes-Gab’ in Kraͤfften.
Dein Geiſt/ dein JEſus zeugt mit Siegel/ Hand und Nah-
men/
So ſchluͤß ich nun getroſt: hilff Helffer ſelig Amen!
Sonntags- und Feſt-Gedancken.
Sey freudig Iſrael/ dein Koͤnig koͤmmt zu dir:
Genad iſt ſeine Pracht/ und Sanfftmutt ſeine Zier.


Laß immerhin die Welt ihr eitles Netze flicken/
Ich laſſe diß/ und will mich GOtt zu folgen ſchicken.
HErr
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0551" n="131"/>
              <fw place="top" type="header">Himmel-Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el.</fw><lb/>
              <l>Die Erd i&#x017F;t u&#x0364;berall durch ihn geweyht und deine.</l><lb/>
              <l>Wenn dein Gerichts-Tag ko&#x0364;mmt/ und die Po&#x017F;aune rufft/</l><lb/>
              <l>Die alle Todten &#x017F;oll vom langen Schlaffe wecken/</l><lb/>
              <l>So fordre meinen Staub hinwieder aus der Grufft/</l><lb/>
              <l>Und laß mich fu&#x0364;r dem Spruch des Richters nicht er&#x017F;chre-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">cken.</hi> </l><lb/>
              <l>Laß Seel und Leib vereint &#x017F;ich in dem Himmel &#x017F;chwingen/</l><lb/>
              <l>Und ewig Preiß &#x017F;ey GOtt! mit heller Stimme &#x017F;ingen.</l><lb/>
              <l>Laß ich von Gu&#x0364;ttern was/ wie viel es mo&#x0364;ge &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>So weiß ich/ daß ich nichts/ ohn deine Gun&#x017F;t kan haben/</l><lb/>
              <l>Drum &#x017F;etz ich dich hiermit zum Erben wieder ein/</l><lb/>
              <l>Inzwi&#x017F;chen laß mich recht gebrauchen deiner Gaben;</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t allein die Macht zu mehren und zu mindern/</l><lb/>
              <l>Gieb/ was du wilt davon/ wies &#x017F;elig meinen Kindern.</l><lb/>
              <l>Wer traurig hinterbleibt dem &#x017F;chencke Tro&#x017F;t und Schutz/</l><lb/>
              <l>Sey Vormund/ Vater/ Mann/ zeuch was noch unerzogen</l><lb/>
              <l>Zu deinen Ehren auff/ beut allen Feinden Trutz/</l><lb/>
              <l>Erhalte &#x017F;ie von Welt und Su&#x0364;nden unbetrogen.</l><lb/>
              <l>Laß/ die du mir ge&#x017F;chenckt/ und die ich dir geb eigen/</l><lb/>
              <l>Auch deinem Creutze nach/ wie mich/ in Himmel &#x017F;teigen.</l><lb/>
              <l>Diß i&#x017F;t mein Te&#x017F;tament: Solt eine Zierligkeit/</l><lb/>
              <l>Solt etwas/ welches noth bey lezten Rechts-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften/</l><lb/>
              <l>Allhier verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ &#x017F;o bleib es doch zur Zeit</l><lb/>
              <l>Als lezter Vater-Will/ als Todes-Gab&#x2019; in Kra&#x0364;fften.</l><lb/>
              <l>Dein Gei&#x017F;t/ dein JE&#x017F;us zeugt mit Siegel/ Hand und Nah-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">men/</hi> </l><lb/>
              <l>So &#x017F;chlu&#x0364;ß ich nun getro&#x017F;t: hilff Helffer &#x017F;elig Amen!</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sonntags- und Fe&#x017F;t-Gedancken.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>ey freudig I&#x017F;rael/ dein Ko&#x0364;nig ko&#x0364;mmt zu dir:</l><lb/>
              <l>Genad i&#x017F;t &#x017F;eine Pracht/ und Sanfftmutt &#x017F;eine Zier.</l>
            </lg><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">L</hi>aß immerhin die Welt ihr eitles Netze flicken/</l><lb/>
              <l>Ich la&#x017F;&#x017F;e diß/ und will mich GOtt zu folgen &#x017F;chicken.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">J</hi> 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">HErr</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0551] Himmel-Schluͤſſel. Die Erd iſt uͤberall durch ihn geweyht und deine. Wenn dein Gerichts-Tag koͤmmt/ und die Poſaune rufft/ Die alle Todten ſoll vom langen Schlaffe wecken/ So fordre meinen Staub hinwieder aus der Grufft/ Und laß mich fuͤr dem Spruch des Richters nicht erſchre- cken. Laß Seel und Leib vereint ſich in dem Himmel ſchwingen/ Und ewig Preiß ſey GOtt! mit heller Stimme ſingen. Laß ich von Guͤttern was/ wie viel es moͤge ſeyn/ So weiß ich/ daß ich nichts/ ohn deine Gunſt kan haben/ Drum ſetz ich dich hiermit zum Erben wieder ein/ Inzwiſchen laß mich recht gebrauchen deiner Gaben; Du haſt allein die Macht zu mehren und zu mindern/ Gieb/ was du wilt davon/ wies ſelig meinen Kindern. Wer traurig hinterbleibt dem ſchencke Troſt und Schutz/ Sey Vormund/ Vater/ Mann/ zeuch was noch unerzogen Zu deinen Ehren auff/ beut allen Feinden Trutz/ Erhalte ſie von Welt und Suͤnden unbetrogen. Laß/ die du mir geſchenckt/ und die ich dir geb eigen/ Auch deinem Creutze nach/ wie mich/ in Himmel ſteigen. Diß iſt mein Teſtament: Solt eine Zierligkeit/ Solt etwas/ welches noth bey lezten Rechts-Geſchaͤfften/ Allhier vergeſſen ſeyn/ ſo bleib es doch zur Zeit Als lezter Vater-Will/ als Todes-Gab’ in Kraͤfften. Dein Geiſt/ dein JEſus zeugt mit Siegel/ Hand und Nah- men/ So ſchluͤß ich nun getroſt: hilff Helffer ſelig Amen! Sonntags- und Feſt-Gedancken. Sey freudig Iſrael/ dein Koͤnig koͤmmt zu dir: Genad iſt ſeine Pracht/ und Sanfftmutt ſeine Zier. Laß immerhin die Welt ihr eitles Netze flicken/ Ich laſſe diß/ und will mich GOtt zu folgen ſchicken. HErr J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/551
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/551>, abgerufen am 19.01.2019.