Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Gedichte.


Auff den Tod Hertzog GEORGE WIL-
HELMS/ lezten Piastischen Fürstens zu Li-
gnitz/ Brig/ und Wolau.
Fliesst nasse Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Das lezte Königs-Blutt Sarmatiens liegt hier:
Der Purpur/ der ihm war von Ahnen angeerbt/
Hat seinen siechen Leib umkleidet und gefärbt.
Fliesst milde Thränen fliesst auff Wangen und Papier/
iastens lezter Zweig/ der Edle Fürst/ liegt hier/
Der hohe Cedern-Baum versinckt mit ihm ins Grab/
Der durch achthundert Jahr dem Lande Schatten gab.
Fliesst trübe Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
Des Großen Käysers Lust/ der kluge Fürst/ liegt hier.
[ - 1 Zeichen fehlt]itz hub ihn vor der Zeit auff seinen Fürsten-Thron:
Der Blitz des Todes führt ihn vor der Zeit darvon.
Fliesst dicke Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
[D]as Auge Schlesiens/ der theure Fürst/ liegt hier/
[D]er trübe Himmel weint/ die Sonne birgt ihr Licht/
[W]eil dir/ Erlauchtes Haubt/ die Lebens-Sonne bricht.
[Fl]iesst heiße Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier/
[D]er treuen Länder Schutz/ der werthe Fürst/ liegt hier.
[D]er seinem Ur-Ahn solt an Jahren gleiche gehn/
[ - 2 Zeichen fehlen]sst uns an Jahren jung betrübte Wäysen stehn.
[Fl]iesst bittre Thränen/ fliesst auff Wangen und Papier:
[D]er Unterthanen Schatz/ der liebste Fürst/ liegt hier/
[I]hr Hertze neben ihm. Es decket eine Grofft/
[W]as sie geliebt/ geehrt/ gewünschet und gehofft.
Fliesst
Leichen-Gedichte.


Auff den Tod Hertzog GEORGE WIL-
HELMS/ lezten Piaſtiſchen Fuͤrſtens zu Li-
gnitz/ Brig/ und Wolau.
Flieſſt naſſe Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier/
Das lezte Koͤnigs-Blutt Sarmatiens liegt hier:
Der Purpur/ der ihm war von Ahnen angeerbt/
Hat ſeinen ſiechen Leib umkleidet und gefaͤrbt.
Flieſſt milde Thraͤnen flieſſt auff Wangen und Papier/
iaſtens lezter Zweig/ der Edle Fuͤrſt/ liegt hier/
Der hohe Cedern-Baum verſinckt mit ihm ins Grab/
Der durch achthundert Jahr dem Lande Schatten gab.
Flieſſt truͤbe Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier/
Des Großen Kaͤyſers Luſt/ der kluge Fuͤrſt/ liegt hier.
[ – 1 Zeichen fehlt]itz hub ihn vor der Zeit auff ſeinen Fuͤrſten-Thron:
Der Blitz des Todes fuͤhrt ihn vor der Zeit darvon.
Flieſſt dicke Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier/
[D]as Auge Schleſiens/ der theure Fuͤrſt/ liegt hier/
[D]er truͤbe Himmel weint/ die Sonne birgt ihr Licht/
[W]eil dir/ Erlauchtes Haubt/ die Lebens-Sonne bricht.
[Fl]ieſſt heiße Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier/
[D]er treuen Laͤnder Schutz/ der werthe Fuͤrſt/ liegt hier.
[D]er ſeinem Ur-Ahn ſolt an Jahren gleiche gehn/
[ – 2 Zeichen fehlen]ſſt uns an Jahren jung betruͤbte Waͤyſen ſtehn.
[Fl]ieſſt bittre Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier:
[D]er Unterthanen Schatz/ der liebſte Fuͤrſt/ liegt hier/
[I]hr Hertze neben ihm. Es decket eine Grofft/
[W]as ſie geliebt/ geehrt/ gewuͤnſchet und gehofft.
Flieſſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0609" n="29"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Leichen-Gedichte.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Auff den Tod Hertzog GEORGE WIL-<lb/>
HELMS/ lezten Pia&#x017F;ti&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tens zu Li-<lb/>
gnitz/ Brig/ und Wolau.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">F</hi>lie&#x017F;&#x017F;t na&#x017F;&#x017F;e Thra&#x0364;nen/ flie&#x017F;&#x017F;t auff Wangen und Papier/</l><lb/>
              <l>Das lezte Ko&#x0364;nigs-Blutt Sarmatiens liegt hier:</l><lb/>
              <l>Der Purpur/ der ihm war von Ahnen angeerbt/</l><lb/>
              <l>Hat &#x017F;einen &#x017F;iechen Leib umkleidet und gefa&#x0364;rbt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Flie&#x017F;&#x017F;t milde Thra&#x0364;nen flie&#x017F;&#x017F;t auff Wangen und Papier/</l><lb/>
              <l>ia&#x017F;tens lezter Zweig/ der Edle Fu&#x0364;r&#x017F;t/ liegt hier/</l><lb/>
              <l>Der hohe Cedern-Baum ver&#x017F;inckt mit ihm ins Grab/</l><lb/>
              <l>Der durch achthundert Jahr dem Lande Schatten gab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Flie&#x017F;&#x017F;t tru&#x0364;be Thra&#x0364;nen/ flie&#x017F;&#x017F;t auff Wangen und Papier/</l><lb/>
              <l>Des Großen Ka&#x0364;y&#x017F;ers Lu&#x017F;t/ der kluge Fu&#x0364;r&#x017F;t/ liegt hier.</l><lb/>
              <l><gap unit="chars" quantity="1"/>itz hub ihn vor der Zeit auff &#x017F;einen Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Thron:</l><lb/>
              <l>Der Blitz des Todes fu&#x0364;hrt ihn vor der Zeit darvon.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Flie&#x017F;&#x017F;t dicke Thra&#x0364;nen/ flie&#x017F;&#x017F;t auff Wangen und Papier/</l><lb/>
              <l><supplied>D</supplied>as Auge Schle&#x017F;iens/ der theure Fu&#x0364;r&#x017F;t/ liegt hier/</l><lb/>
              <l><supplied>D</supplied>er tru&#x0364;be Himmel weint/ die Sonne birgt ihr Licht/</l><lb/>
              <l><supplied>W</supplied>eil dir/ Erlauchtes Haubt/ die Lebens-Sonne bricht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l><supplied>Fl</supplied>ie&#x017F;&#x017F;t heiße Thra&#x0364;nen/ flie&#x017F;&#x017F;t auff Wangen und Papier/</l><lb/>
              <l><supplied>D</supplied>er treuen La&#x0364;nder Schutz/ der werthe Fu&#x0364;r&#x017F;t/ liegt hier.</l><lb/>
              <l><supplied>D</supplied>er &#x017F;einem Ur-Ahn &#x017F;olt an Jahren gleiche gehn/</l><lb/>
              <l><gap unit="chars" quantity="2"/>&#x017F;&#x017F;t uns an Jahren jung betru&#x0364;bte Wa&#x0364;y&#x017F;en &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l><supplied>Fl</supplied>ie&#x017F;&#x017F;t bittre Thra&#x0364;nen/ flie&#x017F;&#x017F;t auff Wangen und Papier:</l><lb/>
              <l><supplied>D</supplied>er Unterthanen Schatz/ der lieb&#x017F;te Fu&#x0364;r&#x017F;t/ liegt hier/</l><lb/>
              <l><supplied>I</supplied>hr Hertze neben ihm. Es decket eine Grofft/</l><lb/>
              <l><supplied>W</supplied>as &#x017F;ie geliebt/ geehrt/ gewu&#x0364;n&#x017F;chet und gehofft.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Flie&#x017F;&#x017F;t</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0609] Leichen-Gedichte. Auff den Tod Hertzog GEORGE WIL- HELMS/ lezten Piaſtiſchen Fuͤrſtens zu Li- gnitz/ Brig/ und Wolau. Flieſſt naſſe Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier/ Das lezte Koͤnigs-Blutt Sarmatiens liegt hier: Der Purpur/ der ihm war von Ahnen angeerbt/ Hat ſeinen ſiechen Leib umkleidet und gefaͤrbt. Flieſſt milde Thraͤnen flieſſt auff Wangen und Papier/ iaſtens lezter Zweig/ der Edle Fuͤrſt/ liegt hier/ Der hohe Cedern-Baum verſinckt mit ihm ins Grab/ Der durch achthundert Jahr dem Lande Schatten gab. Flieſſt truͤbe Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier/ Des Großen Kaͤyſers Luſt/ der kluge Fuͤrſt/ liegt hier. _itz hub ihn vor der Zeit auff ſeinen Fuͤrſten-Thron: Der Blitz des Todes fuͤhrt ihn vor der Zeit darvon. Flieſſt dicke Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier/ Das Auge Schleſiens/ der theure Fuͤrſt/ liegt hier/ Der truͤbe Himmel weint/ die Sonne birgt ihr Licht/ Weil dir/ Erlauchtes Haubt/ die Lebens-Sonne bricht. Flieſſt heiße Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier/ Der treuen Laͤnder Schutz/ der werthe Fuͤrſt/ liegt hier. Der ſeinem Ur-Ahn ſolt an Jahren gleiche gehn/ __ſſt uns an Jahren jung betruͤbte Waͤyſen ſtehn. Flieſſt bittre Thraͤnen/ flieſſt auff Wangen und Papier: Der Unterthanen Schatz/ der liebſte Fuͤrſt/ liegt hier/ Ihr Hertze neben ihm. Es decket eine Grofft/ Was ſie geliebt/ geehrt/ gewuͤnſchet und gehofft. Flieſſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/609
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/609>, abgerufen am 19.01.2019.