Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Gedichte.

Nach Meuchelmörders Art auff frische Helden zielt/
Und offt ein feiger Knecht erlegt das kühnste Blutt?
Nun unter Wolck und Dampff der Büchsen und Granaten
Verborgen müssen seyn die besten Helden-Thaten?
Ich/ eines Helden Sohn/ hab als ein Held gelebt;
Das Kriegs-Spiel war mein Spiel von zarter Jugend an:
Ich lieff mit Freudigkeit die strenge Ritter-Bahn/
Auff der des Adels Fuß nach wahrer Ehre strebt.
Mein Feld-Herr hat erkennt/ mein Feind hat selbst gepriesen
Wie ich in Stadt und Feld mich unverzagt erwiesen.
Vors Vaterland hab ich mein Leben auffgesezt:
In meinen Diensten ward noch Schweiß noch Blutt geschont/
Biß mir ein früher Todt/ wie andern Helden/ lohnt/
Und mein bekröntes Haubt ein harter Schuß verlezt/
Doch must ich noch den Sieg mit eigner Faust erlangen/
Mein Feind ist vor im Tod/ ins Leben ich gegangen.
Streut Palmen um mich her und nicht Cypressen aus!
Mein Bruder starb von Hitz/ ich durch erhiztes Bley:
Gleich ist der Ruhm und Tod/ die Art nicht einerley.
Die Tugend/ nicht die Zahl/ erhält/ erhöht das Hauß.
Wer dentsch Geblütte führt wird mich an Frantzen rächen/
Und Lorbern auff mein Grab in ihren Gärten brechen.


Auffrecht/ ohne falschen Schein/
Tapffer/ treu und redlich seyn/
(Seltne Schätze dieser Zeit)
Funden hier die Grufft bereit.
Uberschrifften zu einer Grufft.

Von der einen Seiten:
in Stammbaum mit 14. Zweigen/ an deren jeden ein Schild/
die zwey Haubt-Schilde an dem Stamme/ darunter eine
eingehauene Art.

Stem-
c 3
Leichen-Gedichte.

Nach Meuchelmoͤrders Art auff friſche Helden zielt/
Und offt ein feiger Knecht erlegt das kuͤhnſte Blutt?
Nun unter Wolck und Dampff der Buͤchſen und Granaten
Verborgen muͤſſen ſeyn die beſten Helden-Thaten?
Ich/ eines Helden Sohn/ hab als ein Held gelebt;
Das Kriegs-Spiel war mein Spiel von zarter Jugend an:
Ich lieff mit Freudigkeit die ſtrenge Ritter-Bahn/
Auff der des Adels Fuß nach wahrer Ehre ſtrebt.
Mein Feld-Herr hat erkennt/ mein Feind hat ſelbſt geprieſen
Wie ich in Stadt und Feld mich unverzagt erwieſen.
Vors Vaterland hab ich mein Leben auffgeſezt:
In meinen Dienſten ward noch Schweiß noch Blutt geſchont/
Biß mir ein fruͤher Todt/ wie andern Helden/ lohnt/
Und mein bekroͤntes Haubt ein harter Schuß verlezt/
Doch muſt ich noch den Sieg mit eigner Fauſt erlangen/
Mein Feind iſt vor im Tod/ ins Leben ich gegangen.
Streut Palmen um mich her und nicht Cypreſſen aus!
Mein Bruder ſtarb von Hitz/ ich durch erhiztes Bley:
Gleich iſt der Ruhm und Tod/ die Art nicht einerley.
Die Tugend/ nicht die Zahl/ erhaͤlt/ erhoͤht das Hauß.
Wer dentſch Gebluͤtte fuͤhrt wird mich an Frantzen raͤchen/
Und Lorbern auff mein Grab in ihren Gaͤrten brechen.


Auffrecht/ ohne falſchen Schein/
Tapffer/ treu und redlich ſeyn/
(Seltne Schaͤtze dieſer Zeit)
Funden hier die Grufft bereit.
Uberſchrifften zu einer Grufft.

Von der einen Seiten:
in Stammbaum mit 14. Zweigen/ an deren jeden ein Schild/
die zwey Haubt-Schilde an dem Stamme/ darunter eine
eingehauene Art.

Stem-
c 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0617" n="37"/>
              <fw place="top" type="header">Leichen-Gedichte.</fw><lb/>
              <l>Nach Meuchelmo&#x0364;rders Art auff fri&#x017F;che Helden zielt/</l><lb/>
              <l>Und offt ein feiger Knecht erlegt das ku&#x0364;hn&#x017F;te Blutt?</l><lb/>
              <l>Nun unter Wolck und Dampff der Bu&#x0364;ch&#x017F;en und Granaten</l><lb/>
              <l>Verborgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn die be&#x017F;ten Helden-Thaten?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich/ eines Helden Sohn/ hab als ein Held gelebt;</l><lb/>
              <l>Das Kriegs-Spiel war mein Spiel von zarter Jugend an:</l><lb/>
              <l>Ich lieff mit Freudigkeit die &#x017F;trenge Ritter-Bahn/</l><lb/>
              <l>Auff der des Adels Fuß nach wahrer Ehre &#x017F;trebt.</l><lb/>
              <l>Mein Feld-Herr hat erkennt/ mein Feind hat &#x017F;elb&#x017F;t geprie&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Wie ich in Stadt und Feld mich unverzagt erwie&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Vors Vaterland hab ich mein Leben auffge&#x017F;ezt:</l><lb/>
              <l>In meinen Dien&#x017F;ten ward noch Schweiß noch Blutt ge&#x017F;chont/</l><lb/>
              <l>Biß mir ein fru&#x0364;her Todt/ wie andern Helden/ lohnt/</l><lb/>
              <l>Und mein bekro&#x0364;ntes Haubt ein harter Schuß verlezt/</l><lb/>
              <l>Doch mu&#x017F;t ich noch den Sieg mit eigner Fau&#x017F;t erlangen/</l><lb/>
              <l>Mein Feind i&#x017F;t vor im Tod/ ins Leben ich gegangen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Streut Palmen um mich her und nicht Cypre&#x017F;&#x017F;en aus!</l><lb/>
              <l>Mein Bruder &#x017F;tarb von Hitz/ ich durch erhiztes Bley:</l><lb/>
              <l>Gleich i&#x017F;t der Ruhm und Tod/ die Art nicht einerley.</l><lb/>
              <l>Die Tugend/ nicht die Zahl/ erha&#x0364;lt/ erho&#x0364;ht das Hauß.</l><lb/>
              <l>Wer dent&#x017F;ch Geblu&#x0364;tte fu&#x0364;hrt wird mich an Frantzen ra&#x0364;chen/</l><lb/>
              <l>Und Lorbern auff mein Grab in ihren Ga&#x0364;rten brechen.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>uffrecht/ ohne fal&#x017F;chen Schein/</l><lb/>
            <l>Tapffer/ treu und redlich &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>(Seltne Scha&#x0364;tze die&#x017F;er Zeit)</l><lb/>
            <l>Funden hier die Grufft bereit.</l>
          </lg><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Uber&#x017F;chrifften zu einer Grufft.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#c">Von der einen Seiten:</hi><lb/>
in Stammbaum mit 14. Zweigen/ an deren jeden ein Schild/<lb/><hi rendition="#et">die zwey Haubt-Schilde an dem Stamme/ darunter eine<lb/>
eingehauene Art.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">c 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Stem-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0617] Leichen-Gedichte. Nach Meuchelmoͤrders Art auff friſche Helden zielt/ Und offt ein feiger Knecht erlegt das kuͤhnſte Blutt? Nun unter Wolck und Dampff der Buͤchſen und Granaten Verborgen muͤſſen ſeyn die beſten Helden-Thaten? Ich/ eines Helden Sohn/ hab als ein Held gelebt; Das Kriegs-Spiel war mein Spiel von zarter Jugend an: Ich lieff mit Freudigkeit die ſtrenge Ritter-Bahn/ Auff der des Adels Fuß nach wahrer Ehre ſtrebt. Mein Feld-Herr hat erkennt/ mein Feind hat ſelbſt geprieſen Wie ich in Stadt und Feld mich unverzagt erwieſen. Vors Vaterland hab ich mein Leben auffgeſezt: In meinen Dienſten ward noch Schweiß noch Blutt geſchont/ Biß mir ein fruͤher Todt/ wie andern Helden/ lohnt/ Und mein bekroͤntes Haubt ein harter Schuß verlezt/ Doch muſt ich noch den Sieg mit eigner Fauſt erlangen/ Mein Feind iſt vor im Tod/ ins Leben ich gegangen. Streut Palmen um mich her und nicht Cypreſſen aus! Mein Bruder ſtarb von Hitz/ ich durch erhiztes Bley: Gleich iſt der Ruhm und Tod/ die Art nicht einerley. Die Tugend/ nicht die Zahl/ erhaͤlt/ erhoͤht das Hauß. Wer dentſch Gebluͤtte fuͤhrt wird mich an Frantzen raͤchen/ Und Lorbern auff mein Grab in ihren Gaͤrten brechen. Auffrecht/ ohne falſchen Schein/ Tapffer/ treu und redlich ſeyn/ (Seltne Schaͤtze dieſer Zeit) Funden hier die Grufft bereit. Uberſchrifften zu einer Grufft. Von der einen Seiten: in Stammbaum mit 14. Zweigen/ an deren jeden ein Schild/ die zwey Haubt-Schilde an dem Stamme/ darunter eine eingehauene Art. Stem- c 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/617
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/617>, abgerufen am 19.01.2019.