Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Gedichte.

Ein eingesponnener Seiten-Wurm:

Aliis Sericum mihi sepulcrum.
Die Dienst erzeigt vor Freund und Land.

Eine Hand die Staub ausstreuet/ welcher theils in die Lufft
flieget/ theils zur Erden fällt:

Ludibria temporis.
Verfliegen in die Lufft/ verfallen in den Sand.
Im Mittel.

Ein prächtiges Grabmahl/ dessen Statuen theils abgeschla-
gen/ theils zerstümmelt/ im Mittel eine zurissene Fah-
ne/ darinne geschrieben:

Perituris condimur.
Auch das Grabmahl so wir haben/
Wird in Asch' und Staub vergraben.
Uberschrifften auff eine mit Quater-Steinen
gepflasterte Grab-Stätte.

Der erste Stein bildet einen Florentinischen von Natur mo-
sirten Stein/ mit den Worten:

Quod insitum.
Die angebohrne Zier.

Der andere/ einen halb rauhen/ halb polirten Marmor/
unter der Uberschrifft:

Dum poliar.
Bricht voller Glantz herfür.

Der dritte/ einen gevierdten Eckstein/ mit der Beyrede:

Basis est pietas.
Die Frömmigkeit der Grund.

Der vierdte/ ein Porphyr/ mit der Umschrifft:

Non pondere sed pretio.
Die Gütte nicht das Pfund.
Der
c 4
Leichen-Gedichte.

Ein eingeſponnener Seiten-Wurm:

Aliis Sericum mihi ſepulcrum.
Die Dienſt erzeigt vor Freund und Land.

Eine Hand die Staub ausſtreuet/ welcher theils in die Lufft
flieget/ theils zur Erden faͤllt:

Ludibria temporis.
Verfliegen in die Lufft/ verfallen in den Sand.
Im Mittel.

Ein praͤchtiges Grabmahl/ deſſen Statuen theils abgeſchla-
gen/ theils zerſtuͤmmelt/ im Mittel eine zuriſſene Fah-
ne/ darinne geſchrieben:

Perituris condimur.
Auch das Grabmahl ſo wir haben/
Wird in Aſch’ und Staub vergraben.
Uberſchrifften auff eine mit Quater-Steinen
gepflaſterte Grab-Staͤtte.

Der erſte Stein bildet einen Florentiniſchen von Natur mo-
ſirten Stein/ mit den Worten:

Quod inſitum.
Die angebohrne Zier.

Der andere/ einen halb rauhen/ halb polirten Marmor/
unter der Uberſchrifft:

Dum poliar.
Bricht voller Glantz herfuͤr.

Der dritte/ einen gevierdten Eckſtein/ mit der Beyrede:

Baſis eſt pietas.
Die Froͤmmigkeit der Grund.

Der vierdte/ ein Porphyr/ mit der Umſchrifft:

Non pondere ſed pretio.
Die Guͤtte nicht das Pfund.
Der
c 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0619" n="39"/>
              <fw place="top" type="header">Leichen-Gedichte.</fw><lb/>
              <p>Ein einge&#x017F;ponnener Seiten-Wurm:</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Aliis Sericum mihi &#x017F;epulcrum.</hi> </l><lb/>
                <l>Die Dien&#x017F;t erzeigt vor Freund und Land.</l>
              </lg><lb/>
              <p>Eine Hand die Staub aus&#x017F;treuet/ welcher theils in die Lufft<lb/><hi rendition="#et">flieget/ theils zur Erden fa&#x0364;llt:</hi></p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Ludibria temporis.</hi> </l><lb/>
                <l>Verfliegen in die Lufft/ verfallen in den Sand.</l>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Im Mittel.</hi> </hi> </head><lb/>
              <p>Ein pra&#x0364;chtiges Grabmahl/ de&#x017F;&#x017F;en Statuen theils abge&#x017F;chla-<lb/><hi rendition="#et">gen/ theils zer&#x017F;tu&#x0364;mmelt/ im Mittel eine zuri&#x017F;&#x017F;ene Fah-<lb/>
ne/ darinne ge&#x017F;chrieben:</hi></p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l> <hi rendition="#aq">Perituris condimur.</hi> </l><lb/>
                <l>Auch das Grabmahl &#x017F;o wir haben/<lb/>
Wird in A&#x017F;ch&#x2019; und Staub vergraben.</l>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Uber&#x017F;chrifften auff eine mit Quater-Steinen<lb/>
gepfla&#x017F;terte Grab-Sta&#x0364;tte.</hi> </head><lb/>
            <p>Der er&#x017F;te Stein bildet einen Florentini&#x017F;chen von Natur mo-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;irten Stein/ mit den Worten:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Quod in&#x017F;itum.</hi> </l><lb/>
              <l>Die angebohrne Zier.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Der andere/ einen halb rauhen/ halb polirten Marmor/<lb/><hi rendition="#et">unter der Uber&#x017F;chrifft:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Dum poliar.</hi> </l><lb/>
              <l>Bricht voller Glantz herfu&#x0364;r.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Der dritte/ einen gevierdten Eck&#x017F;tein/ mit der Beyrede:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;is e&#x017F;t pietas.</hi> </l><lb/>
              <l>Die Fro&#x0364;mmigkeit der Grund.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Der vierdte/ ein Porphyr/ mit der Um&#x017F;chrifft:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Non pondere &#x017F;ed pretio.</hi> </l><lb/>
              <l>Die Gu&#x0364;tte nicht das Pfund.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">c 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0619] Leichen-Gedichte. Ein eingeſponnener Seiten-Wurm: Aliis Sericum mihi ſepulcrum. Die Dienſt erzeigt vor Freund und Land. Eine Hand die Staub ausſtreuet/ welcher theils in die Lufft flieget/ theils zur Erden faͤllt: Ludibria temporis. Verfliegen in die Lufft/ verfallen in den Sand. Im Mittel. Ein praͤchtiges Grabmahl/ deſſen Statuen theils abgeſchla- gen/ theils zerſtuͤmmelt/ im Mittel eine zuriſſene Fah- ne/ darinne geſchrieben: Perituris condimur. Auch das Grabmahl ſo wir haben/ Wird in Aſch’ und Staub vergraben. Uberſchrifften auff eine mit Quater-Steinen gepflaſterte Grab-Staͤtte. Der erſte Stein bildet einen Florentiniſchen von Natur mo- ſirten Stein/ mit den Worten: Quod inſitum. Die angebohrne Zier. Der andere/ einen halb rauhen/ halb polirten Marmor/ unter der Uberſchrifft: Dum poliar. Bricht voller Glantz herfuͤr. Der dritte/ einen gevierdten Eckſtein/ mit der Beyrede: Baſis eſt pietas. Die Froͤmmigkeit der Grund. Der vierdte/ ein Porphyr/ mit der Umſchrifft: Non pondere ſed pretio. Die Guͤtte nicht das Pfund. Der c 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/619
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/619>, abgerufen am 19.01.2019.