Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichen-Gedichte.

Der fünffte/ einen mit einem ausgehauenen Lorber-Krantz
gezierten Stein/ mit den Beyworten:

Quod laedit ornat.
Mich zieret Wund und Streich.

Der sechste/ einen würffelichten Quaderstein/ mit der Bey-
schrifft:

Semper idem.
Ich bin mir immer gleich.

Die Staffel/ damit sich die Ruhstätte erhöhet/ bezeichnet ein
Jaspis in einen Ring gefaßt/ mit dem Beysatze:

A pulvere decus accedet.
Ich werd ein Edelstein
In GOttes Händen seyn.
Andere Uberschrifften.

Eine Corallen-Staude:

Ex fluctibus robur & decus.
Durch manchen Sturm und Schweiß
Erwachßner Ehre Preiß.

Ein Zelt mit darauff steckenden Schiff-Wimpel.

Terra Marique.
Auff Land und wilder Flutt
Versuchter Helden-Mutt.

Ein nach dem Quadrant gerichtetes Stücke:

Rationis ad usum.
Verstand und Witz erwählt das Ziel/
Was Tapfferkeit berühren will.

Eine Rolle Papier und ein Degen übers Creutze gestellt.

Ad utrumque.
Bereit mit guttem Rath/
Und fertig zu der That.
[Ei-]
Leichen-Gedichte.

Der fuͤnffte/ einen mit einem ausgehauenen Lorber-Krantz
gezierten Stein/ mit den Beyworten:

Quod lædit ornat.
Mich zieret Wund und Streich.

Der ſechſte/ einen wuͤrffelichten Quaderſtein/ mit der Bey-
ſchrifft:

Semper idem.
Ich bin mir immer gleich.

Die Staffel/ damit ſich die Ruhſtaͤtte erhoͤhet/ bezeichnet ein
Jaſpis in einen Ring gefaßt/ mit dem Beyſatze:

A pulvere decus accedet.
Ich werd ein Edelſtein
In GOttes Haͤnden ſeyn.
Andere Uberſchrifften.

Eine Corallen-Staude:

Ex fluctibus robur & decus.
Durch manchen Sturm und Schweiß
Erwachßner Ehre Preiß.

Ein Zelt mit darauff ſteckenden Schiff-Wimpel.

Terra Marique.
Auff Land und wilder Flutt
Verſuchter Helden-Mutt.

Ein nach dem Quadrant gerichtetes Stuͤcke:

Rationis ad uſum.
Verſtand und Witz erwaͤhlt das Ziel/
Was Tapfferkeit beruͤhren will.

Eine Rolle Papier und ein Degen uͤbers Creutze geſtellt.

Ad utrumque.
Bereit mit guttem Rath/
Und fertig zu der That.
[Ei-]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0620" n="40"/>
            <fw place="top" type="header">Leichen-Gedichte.</fw><lb/>
            <p>Der fu&#x0364;nffte/ einen mit einem ausgehauenen Lorber-Krantz<lb/><hi rendition="#et">gezierten Stein/ mit den Beyworten:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Quod lædit ornat.</hi> </l><lb/>
              <l>Mich zieret Wund und Streich.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Der &#x017F;ech&#x017F;te/ einen wu&#x0364;rffelichten Quader&#x017F;tein/ mit der Bey-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;chrifft:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Semper idem.</hi> </l><lb/>
              <l>Ich bin mir immer gleich.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Die Staffel/ damit &#x017F;ich die Ruh&#x017F;ta&#x0364;tte erho&#x0364;het/ bezeichnet ein<lb/><hi rendition="#et">Ja&#x017F;pis in einen Ring gefaßt/ mit dem Bey&#x017F;atze:</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">A pulvere decus accedet.</hi> </l><lb/>
              <l>Ich werd ein Edel&#x017F;tein<lb/>
In GOttes Ha&#x0364;nden &#x017F;eyn.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Andere Uber&#x017F;chrifften.</hi> </head><lb/>
            <p>Eine Corallen-Staude:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Ex fluctibus robur &amp; decus.</hi> </l><lb/>
              <l>Durch manchen Sturm und Schweiß<lb/>
Erwachßner Ehre Preiß.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Ein Zelt mit darauff &#x017F;teckenden Schiff-Wimpel.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Terra Marique.</hi> </l><lb/>
              <l>Auff Land und wilder Flutt<lb/>
Ver&#x017F;uchter Helden-Mutt.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Ein nach dem Quadrant gerichtetes Stu&#x0364;cke:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Rationis ad u&#x017F;um.</hi> </l><lb/>
              <l>Ver&#x017F;tand und Witz erwa&#x0364;hlt das Ziel/<lb/>
Was Tapfferkeit beru&#x0364;hren will.</l>
            </lg><lb/>
            <p>Eine Rolle Papier und ein Degen u&#x0364;bers Creutze ge&#x017F;tellt.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Ad utrumque.</hi> </l><lb/>
              <l>Bereit mit guttem Rath/<lb/>
Und fertig zu der That.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">
              <supplied>Ei-</supplied>
            </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0620] Leichen-Gedichte. Der fuͤnffte/ einen mit einem ausgehauenen Lorber-Krantz gezierten Stein/ mit den Beyworten: Quod lædit ornat. Mich zieret Wund und Streich. Der ſechſte/ einen wuͤrffelichten Quaderſtein/ mit der Bey- ſchrifft: Semper idem. Ich bin mir immer gleich. Die Staffel/ damit ſich die Ruhſtaͤtte erhoͤhet/ bezeichnet ein Jaſpis in einen Ring gefaßt/ mit dem Beyſatze: A pulvere decus accedet. Ich werd ein Edelſtein In GOttes Haͤnden ſeyn. Andere Uberſchrifften. Eine Corallen-Staude: Ex fluctibus robur & decus. Durch manchen Sturm und Schweiß Erwachßner Ehre Preiß. Ein Zelt mit darauff ſteckenden Schiff-Wimpel. Terra Marique. Auff Land und wilder Flutt Verſuchter Helden-Mutt. Ein nach dem Quadrant gerichtetes Stuͤcke: Rationis ad uſum. Verſtand und Witz erwaͤhlt das Ziel/ Was Tapfferkeit beruͤhren will. Eine Rolle Papier und ein Degen uͤbers Creutze geſtellt. Ad utrumque. Bereit mit guttem Rath/ Und fertig zu der That. Ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/620
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/620>, abgerufen am 17.01.2019.