Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Gedichte.


Zu Herrn Daniel Caspars von Lohenstein
Deutschem Arminius.
Was ist der kurtze Ruff/ der mit ins Grab versinckt/
Dafern er aus der Grufft nicht ewig widerschallet?
Ein schneller Blitz/ der zwar von Ost biß Westen blinckt/
Doch bald vergessen ist/ wenn drauff kein Donner knallet/
Ein Rauch/ der bald verfliegt/ ein Wind/ der bald verstreichet/
Ein Irrlicht/ dessen Schein für neuer Sonn erbleichet.
Wie bald verkocht in uns die Hand voll kühnes Blutt?
Wie eilends pflegt das Tacht des Lebens auszubrennen/
Noch Hand noch Schädel weist den edlen Geist und Mutt;
Wer will den Zunder in der Todten-Asch erkennen?
Der/ welcher unser Lob erhalten soll auff Erden/
Muß deß in kurtzer Zeit ein stummer Zeuge werden.
Was hilffts denn/ daß ein Mensch nach grossem Nahmen strebt/
Wenn sein Gedächtnis nicht kan zu der Nachwelt dringen?
Für Agamemnons Zeit hat mancher Held gelebt/
Den seiner Tugend Preiß zun Sternen können bringen/
Weil aber kein Homer zu ihm sich hat gefunden/
Ist seiner Thaten Glantz in dunckler Nacht verschwunden.
Braucht allen Aloe und Balsam alter Welt/
Bemahlt/ nach Sothis Art/ die theuren Leichen-Kittel/
Schnizt feste Cedern aus mit fremden Leim verquellt/
Bezeichnet Tuch und Sarg mit Bildern großer Tittel;
Wird nicht ein Oedipus die schwartze Brust entdecken/
Bleibt im Verwesen doch eur Stand und Wesen stecken.
Baut hohe Gräber auff/ bedeckt mit einer Last
Von Jaspis und Porphyr die dorrenden Gebeine/
Schreibt
Ehren-Gedichte.


Zu Herrn Daniel Caſpars von Lohenſtein
Deutſchem Arminius.
Was iſt der kurtze Ruff/ der mit ins Grab verſinckt/
Dafern er aus der Grufft nicht ewig widerſchallet?
Ein ſchneller Blitz/ der zwar von Oſt biß Weſten blinckt/
Doch bald vergeſſen iſt/ wenn drauff kein Donner knallet/
Ein Rauch/ der bald verfliegt/ ein Wind/ der bald verſtreichet/
Ein Irrlicht/ deſſen Schein fuͤr neuer Sonn erbleichet.
Wie bald verkocht in uns die Hand voll kuͤhnes Blutt?
Wie eilends pflegt das Tacht des Lebens auszubrennen/
Noch Hand noch Schaͤdel weiſt den edlen Geiſt und Mutt;
Wer will den Zunder in der Todten-Aſch erkennen?
Der/ welcher unſer Lob erhalten ſoll auff Erden/
Muß deß in kurtzer Zeit ein ſtummer Zeuge werden.
Was hilffts deñ/ daß ein Menſch nach groſſem Nahmen ſtrebt/
Wenn ſein Gedaͤchtnis nicht kan zu der Nachwelt dringen?
Fuͤr Agamemnons Zeit hat mancher Held gelebt/
Den ſeiner Tugend Preiß zun Sternen koͤnnen bringen/
Weil aber kein Homer zu ihm ſich hat gefunden/
Iſt ſeiner Thaten Glantz in dunckler Nacht verſchwunden.
Braucht allen Aloe und Balſam alter Welt/
Bemahlt/ nach Sothis Art/ die theuren Leichen-Kittel/
Schnizt feſte Cedern aus mit fremden Leim verquellt/
Bezeichnet Tuch und Sarg mit Bildern großer Tittel;
Wird nicht ein Oedipus die ſchwartze Bruſt entdecken/
Bleibt im Verweſen doch eur Stand und Weſen ſtecken.
Baut hohe Graͤber auff/ bedeckt mit einer Laſt
Von Jaſpis und Porphyr die dorrenden Gebeine/
Schreibt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0627" n="47"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ehren-Gedichte.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <head> <hi rendition="#b">Zu Herrn Daniel Ca&#x017F;pars von Lohen&#x017F;tein<lb/>
Deut&#x017F;chem Arminius.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>as i&#x017F;t der kurtze Ruff/ der mit ins Grab ver&#x017F;inckt/</l><lb/>
              <l>Dafern er aus der Grufft nicht ewig wider&#x017F;challet?</l><lb/>
              <l>Ein &#x017F;chneller Blitz/ der zwar von O&#x017F;t biß We&#x017F;ten blinckt/</l><lb/>
              <l>Doch bald verge&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ wenn drauff kein Donner knallet/</l><lb/>
              <l>Ein Rauch/ der bald verfliegt/ ein Wind/ der bald ver&#x017F;treichet/</l><lb/>
              <l>Ein Irrlicht/ de&#x017F;&#x017F;en Schein fu&#x0364;r neuer Sonn erbleichet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wie bald verkocht in uns die Hand voll ku&#x0364;hnes Blutt?</l><lb/>
              <l>Wie eilends pflegt das Tacht des Lebens auszubrennen/</l><lb/>
              <l>Noch Hand noch Scha&#x0364;del wei&#x017F;t den edlen Gei&#x017F;t und Mutt;</l><lb/>
              <l>Wer will den Zunder in der Todten-A&#x017F;ch erkennen?</l><lb/>
              <l>Der/ welcher un&#x017F;er Lob erhalten &#x017F;oll auff Erden/</l><lb/>
              <l>Muß deß in kurtzer Zeit ein &#x017F;tummer Zeuge werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Was hilffts den&#x0303;/ daß ein Men&#x017F;ch nach gro&#x017F;&#x017F;em Nahmen &#x017F;trebt/</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ein Geda&#x0364;chtnis nicht kan zu der Nachwelt dringen?</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r Agamemnons Zeit hat mancher Held gelebt/</l><lb/>
              <l>Den &#x017F;einer Tugend Preiß zun Sternen ko&#x0364;nnen bringen/</l><lb/>
              <l>Weil aber kein Homer zu ihm &#x017F;ich hat gefunden/</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t &#x017F;einer Thaten Glantz in dunckler Nacht ver&#x017F;chwunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Braucht allen Aloe und Bal&#x017F;am alter Welt/</l><lb/>
              <l>Bemahlt/ nach Sothis Art/ die theuren Leichen-Kittel/</l><lb/>
              <l>Schnizt fe&#x017F;te Cedern aus mit fremden Leim verquellt/</l><lb/>
              <l>Bezeichnet Tuch und Sarg mit Bildern großer Tittel;</l><lb/>
              <l>Wird nicht ein Oedipus die &#x017F;chwartze Bru&#x017F;t entdecken/</l><lb/>
              <l>Bleibt im Verwe&#x017F;en doch eur Stand und We&#x017F;en &#x017F;tecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Baut hohe Gra&#x0364;ber auff/ bedeckt mit einer La&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Von Ja&#x017F;pis und Porphyr die dorrenden Gebeine/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Schreibt</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0627] Ehren-Gedichte. Zu Herrn Daniel Caſpars von Lohenſtein Deutſchem Arminius. Was iſt der kurtze Ruff/ der mit ins Grab verſinckt/ Dafern er aus der Grufft nicht ewig widerſchallet? Ein ſchneller Blitz/ der zwar von Oſt biß Weſten blinckt/ Doch bald vergeſſen iſt/ wenn drauff kein Donner knallet/ Ein Rauch/ der bald verfliegt/ ein Wind/ der bald verſtreichet/ Ein Irrlicht/ deſſen Schein fuͤr neuer Sonn erbleichet. Wie bald verkocht in uns die Hand voll kuͤhnes Blutt? Wie eilends pflegt das Tacht des Lebens auszubrennen/ Noch Hand noch Schaͤdel weiſt den edlen Geiſt und Mutt; Wer will den Zunder in der Todten-Aſch erkennen? Der/ welcher unſer Lob erhalten ſoll auff Erden/ Muß deß in kurtzer Zeit ein ſtummer Zeuge werden. Was hilffts deñ/ daß ein Menſch nach groſſem Nahmen ſtrebt/ Wenn ſein Gedaͤchtnis nicht kan zu der Nachwelt dringen? Fuͤr Agamemnons Zeit hat mancher Held gelebt/ Den ſeiner Tugend Preiß zun Sternen koͤnnen bringen/ Weil aber kein Homer zu ihm ſich hat gefunden/ Iſt ſeiner Thaten Glantz in dunckler Nacht verſchwunden. Braucht allen Aloe und Balſam alter Welt/ Bemahlt/ nach Sothis Art/ die theuren Leichen-Kittel/ Schnizt feſte Cedern aus mit fremden Leim verquellt/ Bezeichnet Tuch und Sarg mit Bildern großer Tittel; Wird nicht ein Oedipus die ſchwartze Bruſt entdecken/ Bleibt im Verweſen doch eur Stand und Weſen ſtecken. Baut hohe Graͤber auff/ bedeckt mit einer Laſt Von Jaſpis und Porphyr die dorrenden Gebeine/ Schreibt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/627
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/627>, abgerufen am 19.01.2019.