Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertz-Grabschrifften.


Bellhumor im Garten begraben.
Wind-Fänger/ Steige-Dach/ Teich-Meßer/ Enten-Fechter/
Lufft-Springer/ Wage-Hals; Grund-Fischer/ Flutt-
Verächter/
Stein-Träger/ Büchsen-Hold/ Nacht-Wächter/ Bettler-
Feind/
Zeit-Kürtzer/ Stunden-Dieb/ Lust-macher/ Gäste-Freund/
Bring-wieder/ Trage-nach/ Post-Renner/ Such-verlohren/
Klug von Verstande/ zart von Ras'/ und schön von Ohren/
Thür-Oeffner/ Sperre-Thor/ Feld-Mauser/ Schüssel-Held.
Wild-Störer/ Katzen-Mord/ Wett-Lauffer/ Spring ins Feld/
Diß war mein wahrer Ruhm; doch werden die mich missen/
Noch mehr von kluger Treu mir nachzusagen wissen.
Als ich von Jahren satt mein müdes Leben schloß/
Gab mir Pomona selbst ein Grab in ihrer Schoß.
Dachses Grabschrifft.
Hier liegt ein strenger Katzen-Feind/ ein schlauer Hasen-
Fänger/
Ein Stürmer mancher festen Grufft/ ein kühner Fuchs-Be-
dränger/
Man sah kaum so viel Haar auff seinen abgelebten Rücken/
Als er sein Lebenlang hat Wild zu Grabe helffen schicken.
Man wird/ wie er zugleich der Hund und Jäger sey gewesen/
Mit Wunder in den Chronicken berühmter Hunde lesen.
Die Treue/ die er Lebenslang erzeiget Herr und Frauen/
Dieß er an der Gespielin noch in seinem Tode schauen.
Wie sie zusammen Wäydewerck ins zehnde Jahr getrieben/
So sind sie auch in kurtzer Frist von gleichem Tode blieben.
Sieht gleich die Welt kein Ebenbild von seinen Kindern leben/
So wird ihm der gestirnte Hund doch seine Stelle geben.
Spe-
Schertz-Grabſchrifften.


Bellhumor im Garten begraben.
Wind-Faͤnger/ Steige-Dach/ Teich-Meßer/ Enten-Fechter/
Lufft-Springer/ Wage-Hals; Grund-Fiſcher/ Flutt-
Veraͤchter/
Stein-Traͤger/ Buͤchſen-Hold/ Nacht-Waͤchter/ Bettler-
Feind/
Zeit-Kuͤrtzer/ Stunden-Dieb/ Luſt-macher/ Gaͤſte-Freund/
Bring-wieder/ Trage-nach/ Poſt-Renner/ Such-verlohren/
Klug von Verſtande/ zart von Raſ’/ und ſchoͤn von Ohren/
Thuͤr-Oeffner/ Sperre-Thor/ Feld-Mauſer/ Schuͤſſel-Held.
Wild-Stoͤrer/ Katzen-Mord/ Wett-Lauffer/ Spring ins Feld/
Diß war mein wahrer Ruhm; doch werden die mich miſſen/
Noch mehr von kluger Treu mir nachzuſagen wiſſen.
Als ich von Jahren ſatt mein muͤdes Leben ſchloß/
Gab mir Pomona ſelbſt ein Grab in ihrer Schoß.
Dachſes Grabſchrifft.
Hier liegt ein ſtrenger Katzen-Feind/ ein ſchlauer Haſen-
Faͤnger/
Ein Stuͤrmer mancher feſten Grufft/ ein kuͤhner Fuchs-Be-
draͤnger/
Man ſah kaum ſo viel Haar auff ſeinen abgelebten Ruͤcken/
Als er ſein Lebenlang hat Wild zu Grabe helffen ſchicken.
Man wird/ wie er zugleich der Hund und Jaͤger ſey geweſen/
Mit Wunder in den Chronicken beruͤhmter Hunde leſen.
Die Treue/ die er Lebenslang erzeiget Herr und Frauen/
Dieß er an der Geſpielin noch in ſeinem Tode ſchauen.
Wie ſie zuſammen Waͤydewerck ins zehnde Jahr getrieben/
So ſind ſie auch in kurtzer Friſt von gleichem Tode blieben.
Sieht gleich die Welt kein Ebenbild von ſeinen Kindern leben/
So wird ihm der geſtirnte Hund doch ſeine Stelle geben.
Spe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0641" n="61"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Schertz-Grab&#x017F;chrifften.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#aq">Bellhumor</hi> <hi rendition="#b">im Garten begraben.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>ind-Fa&#x0364;nger/ Steige-Dach/ Teich-Meßer/ Enten-Fechter/</l><lb/>
            <l>Lufft-Springer/ Wage-Hals; Grund-Fi&#x017F;cher/ Flutt-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Vera&#x0364;chter/</hi> </l><lb/>
            <l>Stein-Tra&#x0364;ger/ Bu&#x0364;ch&#x017F;en-Hold/ Nacht-Wa&#x0364;chter/ Bettler-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Feind/</hi> </l><lb/>
            <l>Zeit-Ku&#x0364;rtzer/ Stunden-Dieb/ Lu&#x017F;t-macher/ Ga&#x0364;&#x017F;te-Freund/</l><lb/>
            <l>Bring-wieder/ Trage-nach/ Po&#x017F;t-Renner/ Such-verlohren/</l><lb/>
            <l>Klug von Ver&#x017F;tande/ zart von Ra&#x017F;&#x2019;/ und &#x017F;cho&#x0364;n von Ohren/</l><lb/>
            <l>Thu&#x0364;r-Oeffner/ Sperre-Thor/ Feld-Mau&#x017F;er/ Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-Held.</l><lb/>
            <l>Wild-Sto&#x0364;rer/ Katzen-Mord/ Wett-Lauffer/ Spring ins Feld/</l><lb/>
            <l>Diß war mein wahrer Ruhm; doch werden die mich mi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Noch mehr von kluger Treu mir nachzu&#x017F;agen wi&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Als ich von Jahren &#x017F;att mein mu&#x0364;des Leben &#x017F;chloß/</l><lb/>
            <l>Gab mir Pomona &#x017F;elb&#x017F;t ein Grab in ihrer Schoß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Dach&#x017F;es Grab&#x017F;chrifft.</hi> </head><lb/>
            <l><hi rendition="#in">H</hi>ier liegt ein &#x017F;trenger Katzen-Feind/ ein &#x017F;chlauer Ha&#x017F;en-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Fa&#x0364;nger/</hi> </l><lb/>
            <l>Ein Stu&#x0364;rmer mancher fe&#x017F;ten Grufft/ ein ku&#x0364;hner Fuchs-Be-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">dra&#x0364;nger/</hi> </l><lb/>
            <l>Man &#x017F;ah kaum &#x017F;o viel Haar auff &#x017F;einen abgelebten Ru&#x0364;cken/</l><lb/>
            <l>Als er &#x017F;ein Lebenlang hat Wild zu Grabe helffen &#x017F;chicken.</l><lb/>
            <l>Man wird/ wie er zugleich der Hund und Ja&#x0364;ger &#x017F;ey gewe&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Mit Wunder in den Chronicken beru&#x0364;hmter Hunde le&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Die Treue/ die er Lebenslang erzeiget Herr und Frauen/</l><lb/>
            <l>Dieß er an der Ge&#x017F;pielin noch in &#x017F;einem Tode &#x017F;chauen.</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;ie zu&#x017F;ammen Wa&#x0364;ydewerck ins zehnde Jahr getrieben/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ind &#x017F;ie auch in kurtzer Fri&#x017F;t von gleichem Tode blieben.</l><lb/>
            <l>Sieht gleich die Welt kein Ebenbild von &#x017F;einen Kindern leben/</l><lb/>
            <l>So wird ihm der ge&#x017F;tirnte Hund doch &#x017F;eine Stelle geben.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Spe-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0641] Schertz-Grabſchrifften. Bellhumor im Garten begraben. Wind-Faͤnger/ Steige-Dach/ Teich-Meßer/ Enten-Fechter/ Lufft-Springer/ Wage-Hals; Grund-Fiſcher/ Flutt- Veraͤchter/ Stein-Traͤger/ Buͤchſen-Hold/ Nacht-Waͤchter/ Bettler- Feind/ Zeit-Kuͤrtzer/ Stunden-Dieb/ Luſt-macher/ Gaͤſte-Freund/ Bring-wieder/ Trage-nach/ Poſt-Renner/ Such-verlohren/ Klug von Verſtande/ zart von Raſ’/ und ſchoͤn von Ohren/ Thuͤr-Oeffner/ Sperre-Thor/ Feld-Mauſer/ Schuͤſſel-Held. Wild-Stoͤrer/ Katzen-Mord/ Wett-Lauffer/ Spring ins Feld/ Diß war mein wahrer Ruhm; doch werden die mich miſſen/ Noch mehr von kluger Treu mir nachzuſagen wiſſen. Als ich von Jahren ſatt mein muͤdes Leben ſchloß/ Gab mir Pomona ſelbſt ein Grab in ihrer Schoß. Dachſes Grabſchrifft. Hier liegt ein ſtrenger Katzen-Feind/ ein ſchlauer Haſen- Faͤnger/ Ein Stuͤrmer mancher feſten Grufft/ ein kuͤhner Fuchs-Be- draͤnger/ Man ſah kaum ſo viel Haar auff ſeinen abgelebten Ruͤcken/ Als er ſein Lebenlang hat Wild zu Grabe helffen ſchicken. Man wird/ wie er zugleich der Hund und Jaͤger ſey geweſen/ Mit Wunder in den Chronicken beruͤhmter Hunde leſen. Die Treue/ die er Lebenslang erzeiget Herr und Frauen/ Dieß er an der Geſpielin noch in ſeinem Tode ſchauen. Wie ſie zuſammen Waͤydewerck ins zehnde Jahr getrieben/ So ſind ſie auch in kurtzer Friſt von gleichem Tode blieben. Sieht gleich die Welt kein Ebenbild von ſeinen Kindern leben/ So wird ihm der geſtirnte Hund doch ſeine Stelle geben. Spe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/641
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/641>, abgerufen am 17.01.2019.