Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Freyherrlich-Abschatzisches
Bey der
Frey-Herrlichen Abschatzischen
Grufft/
Führte nachfolgende Gedancken:
WO bin ich? unter Staub/ und Wust/ und schwartze[n]
Särgen.

Was hör' ich? Leider! nichts als Knall und Donner[-]
schlag.

Was seh' ich? Eine Wolck' auff den gekrönten Bergen/
Mit welchen Schlesien vorhin zu prangen pflag.
Die bringt uns nichts als Sturm und ungeheure Regen/
Und reist des Landes Heyl und überbliebnen Segen
Mit einem Wetter-Stral gantz unvermuttet ein.
Ach Elend! welches uns im Augenblick betroffen/
Was darff man Sicherheit und Heyl und Wohlstand hof-
fen/

Wenn auch die Lorbern selbst nicht frey und sicher seyn.
Dein schneller Untergang/ du Licht des Vaterlandes/
Du Krone des Geschlechts/ das keine Flecken kennt:
Du Preiß der Ritterschafft/ du Glantz des Herren-Stan-
des/

Den man mit guttem Recht klug und gelehrt genennt.
Dein schneller Untergang prest diese Thränen-Klage
Aus der gekränckten Brust; Was Wunder/ daß ich zage/
Wenn der gesammte Rath der grossen Männer weint?
Geht Pfeiler von dem Staat/ geht weise Censorinen/
Und zittert/ denn der Tod herscht izt auff Euren Bühuen/
Und fraget nichts nach dem was groß und edel scheint.
Wenn dieses richtig ist/ was helffen denn die Dienste/
Die das bedrängte Land von euch zu hoffen hat?
Bringt tausendfache Müh dergleichen Mord-Gewinste?
Warum verfügen sich die Väter in den Rath?
Geht[/]
Freyherrlich-Abſchatziſches
Bey der
Frey-Herrlichen Abſchatziſchen
Grufft/
Fuͤhrte nachfolgende Gedancken:
WO bin ich? unter Staub/ und Wuſt/ und ſchwartze[n]
Saͤrgen.

Was hoͤr’ ich? Leider! nichts als Knall und Donner[-]
ſchlag.

Was ſeh’ ich? Eine Wolck’ auff den gekroͤnten Bergen/
Mit welchen Schleſien vorhin zu prangen pflag.
Die bringt uns nichts als Sturm und ungeheure Regen/
Und reiſt des Landes Heyl und uͤberbliebnen Segen
Mit einem Wetter-Stral gantz unvermuttet ein.
Ach Elend! welches uns im Augenblick betroffen/
Was darff man Sicherheit und Heyl und Wohlſtand hof-
fen/

Wenn auch die Lorbern ſelbſt nicht frey und ſicher ſeyn.
Dein ſchneller Untergang/ du Licht des Vaterlandes/
Du Krone des Geſchlechts/ das keine Flecken kennt:
Du Preiß der Ritterſchafft/ du Glantz des Herren-Stan-
des/

Den man mit guttem Recht klug und gelehrt genennt.
Dein ſchneller Untergang preſt dieſe Thraͤnen-Klage
Aus der gekraͤnckten Bruſt; Was Wunder/ daß ich zage/
Wenn der geſammte Rath der groſſen Maͤnner weint?
Geht Pfeiler von dem Staat/ geht weiſe Cenſorinen/
Und zittert/ denn der Tod herſcht izt auff Euren Buͤhuen/
Und fraget nichts nach dem was groß und edel ſcheint.
Wenn dieſes richtig iſt/ was helffen denn die Dienſte/
Die das bedraͤngte Land von euch zu hoffen hat?
Bringt tauſendfache Muͤh dergleichen Mord-Gewinſte?
Warum verfuͤgen ſich die Vaͤter in den Rath?
Geht[/]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0086" n="66"/>
            <fw place="top" type="header">Freyherrlich-Ab&#x017F;chatzi&#x017F;ches</fw><lb/>
            <div n="3">
              <head>Bey der<lb/><hi rendition="#b">Frey-Herrlichen Ab&#x017F;chatzi&#x017F;chen<lb/>
Grufft/<lb/>
Fu&#x0364;hrte nachfolgende Gedancken:</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">W</hi>O bin ich? unter Staub/ und Wu&#x017F;t/ und &#x017F;chwartze<supplied>n</supplied><lb/><hi rendition="#c">Sa&#x0364;rgen.</hi></l><lb/>
                <l>Was ho&#x0364;r&#x2019; ich? Leider! nichts als Knall und Donner<supplied>-</supplied><lb/><hi rendition="#c">&#x017F;chlag.</hi></l><lb/>
                <l>Was &#x017F;eh&#x2019; ich? Eine Wolck&#x2019; auff den gekro&#x0364;nten Bergen/</l><lb/>
                <l>Mit welchen Schle&#x017F;ien vorhin zu prangen pflag.</l><lb/>
                <l>Die bringt uns nichts als Sturm und ungeheure Regen/</l><lb/>
                <l>Und rei&#x017F;t des Landes Heyl und u&#x0364;berbliebnen Segen</l><lb/>
                <l>Mit einem Wetter-Stral gantz unvermuttet ein.</l><lb/>
                <l>Ach Elend! welches uns im Augenblick betroffen/</l><lb/>
                <l>Was darff man Sicherheit und Heyl und Wohl&#x017F;tand hof-<lb/><hi rendition="#c">fen/</hi></l><lb/>
                <l>Wenn auch die Lorbern &#x017F;elb&#x017F;t nicht frey und &#x017F;icher &#x017F;eyn.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Dein &#x017F;chneller Untergang/ du Licht des Vaterlandes/</l><lb/>
                <l>Du Krone des Ge&#x017F;chlechts/ das keine Flecken kennt:</l><lb/>
                <l>Du Preiß der Ritter&#x017F;chafft/ du Glantz des                                         Herren-Stan-<lb/><hi rendition="#c">des/</hi></l><lb/>
                <l>Den man mit guttem Recht klug und gelehrt genennt.</l><lb/>
                <l>Dein &#x017F;chneller Untergang pre&#x017F;t die&#x017F;e                                     Thra&#x0364;nen-Klage</l><lb/>
                <l>Aus der gekra&#x0364;nckten Bru&#x017F;t; Was Wunder/ daß ich                                     zage/</l><lb/>
                <l>Wenn der ge&#x017F;ammte Rath der gro&#x017F;&#x017F;en                                     Ma&#x0364;nner weint?</l><lb/>
                <l>Geht Pfeiler von dem Staat/ geht wei&#x017F;e                                     Cen&#x017F;orinen/</l><lb/>
                <l>Und zittert/ denn der Tod her&#x017F;cht izt auff Euren                                     Bu&#x0364;huen/</l><lb/>
                <l>Und fraget nichts nach dem was groß und edel &#x017F;cheint.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wenn die&#x017F;es richtig i&#x017F;t/ was helffen denn die Dien&#x017F;te/</l><lb/>
                <l>Die das bedra&#x0364;ngte Land von euch zu hoffen hat?</l><lb/>
                <l>Bringt tau&#x017F;endfache Mu&#x0364;h dergleichen Mord-Gewin&#x017F;te?</l><lb/>
                <l>Warum verfu&#x0364;gen &#x017F;ich die Va&#x0364;ter in den Rath?</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Geht<supplied>/</supplied></fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0086] Freyherrlich-Abſchatziſches Bey der Frey-Herrlichen Abſchatziſchen Grufft/ Fuͤhrte nachfolgende Gedancken: WO bin ich? unter Staub/ und Wuſt/ und ſchwartzen Saͤrgen. Was hoͤr’ ich? Leider! nichts als Knall und Donner- ſchlag. Was ſeh’ ich? Eine Wolck’ auff den gekroͤnten Bergen/ Mit welchen Schleſien vorhin zu prangen pflag. Die bringt uns nichts als Sturm und ungeheure Regen/ Und reiſt des Landes Heyl und uͤberbliebnen Segen Mit einem Wetter-Stral gantz unvermuttet ein. Ach Elend! welches uns im Augenblick betroffen/ Was darff man Sicherheit und Heyl und Wohlſtand hof- fen/ Wenn auch die Lorbern ſelbſt nicht frey und ſicher ſeyn. Dein ſchneller Untergang/ du Licht des Vaterlandes/ Du Krone des Geſchlechts/ das keine Flecken kennt: Du Preiß der Ritterſchafft/ du Glantz des Herren-Stan- des/ Den man mit guttem Recht klug und gelehrt genennt. Dein ſchneller Untergang preſt dieſe Thraͤnen-Klage Aus der gekraͤnckten Bruſt; Was Wunder/ daß ich zage/ Wenn der geſammte Rath der groſſen Maͤnner weint? Geht Pfeiler von dem Staat/ geht weiſe Cenſorinen/ Und zittert/ denn der Tod herſcht izt auff Euren Buͤhuen/ Und fraget nichts nach dem was groß und edel ſcheint. Wenn dieſes richtig iſt/ was helffen denn die Dienſte/ Die das bedraͤngte Land von euch zu hoffen hat? Bringt tauſendfache Muͤh dergleichen Mord-Gewinſte? Warum verfuͤgen ſich die Vaͤter in den Rath? Geht/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/86
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/86>, abgerufen am 19.01.2019.