Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Gedächtniß.
Freyherrliche Abschatzische
Lob-Schrifft.

DAs grosse Amt eines Königes lässet sich
durch einen Menschen nicht verwalten/
sondern es müssen damit viel Reyhen der
Diener bestellet werden: Diese aber hal-
ten des Landes Heyl für ihr eintziges Au-
gen-Merck/ und vermählen ihre Gedancken
nur mit der Wohlfarth der Unterthanen.
Zwar ist von vielen Rathgebern der erwünschte Ausschlag
der Sache so wenig/ als von vielen Aerzten die unfehlbare
Genesung eines Krancken zu hoffen. Sintemahl Franck-
reich durch kluge Veranstaltung eines vortrefflichen Staats-
Mannes so sehr sich vergrössert hat/ daß es/ wie ehemahls
die einköpffigte Herrschafft der Römer/ seiner eigenen Ge-
walt überlegen ist/ und ihm nichts so sehr/ als das Maaß
seiner Kräfften gebricht. Jedoch ist dieses mehr von den
Staats-Geschäfften eines Reiches/ als von Verwaltung der
Länder zu verstehen. Diese haben ihre Statthalter und
Landes-Haubt-Leute/ die über das Auffnehmen des gemei-
nen Wesens das Guttachten der Stände bey denen einer
Monarchie höchst-vorträglichen Zusammenkünfften verneh-
men/ und auff dem Lande und in Städten heilsame Gesetze
und gutte Ordnungen erhalten. Weil aber auch hier die
Menge derselben den Rathschlägen nicht weniger/ als im
Kriege viele Bunds-Genossen einander nur hinderlich sind/
und die abgegebenen Stimmen auff den Land-Tägen insge-
mein nur pflegen gezehlet/ nicht gewogen zu werden; so ist
in iedem Erb-Fürstenthum des Hertzogthumes Schlesien
noch ein engerer Rath der Landes-Eltisten und Landes-Be-
stellten verordnet/ die ihre Meynungen nach dem Willen
Unsers allergnädigsten Käysers und Herrn auff den Zweck
der Landes-Haubtmannschafft und Regierung richten/ die
Glieder mit dem Könige/ und jene unter sich selbst verknüpf-
fen helffen. Dieselben sind nun die Säulen der Ritter-

schafft/
(E) 5
Ehren-Gedaͤchtniß.
Freyherrliche Abſchatziſche
Lob-Schrifft.

DAs groſſe Amt eines Koͤniges laͤſſet ſich
durch einen Menſchen nicht verwalten/
ſondern es muͤſſen damit viel Reyhen der
Diener beſtellet werden: Dieſe aber hal-
ten des Landes Heyl fuͤr ihr eintziges Au-
gen-Merck/ und vermaͤhlen ihre Gedancken
nur mit der Wohlfarth der Unterthanen.
Zwar iſt von vielen Rathgebern der erwuͤnſchte Ausſchlag
der Sache ſo wenig/ als von vielen Aerzten die unfehlbare
Geneſung eines Krancken zu hoffen. Sintemahl Franck-
reich durch kluge Veranſtaltung eines vortrefflichen Staats-
Mannes ſo ſehr ſich vergroͤſſert hat/ daß es/ wie ehemahls
die einkoͤpffigte Herrſchafft der Roͤmer/ ſeiner eigenen Ge-
walt uͤberlegen iſt/ und ihm nichts ſo ſehr/ als das Maaß
ſeiner Kraͤfften gebricht. Jedoch iſt dieſes mehr von den
Staats-Geſchaͤfften eines Reiches/ als von Verwaltung der
Laͤnder zu verſtehen. Dieſe haben ihre Statthalter und
Landes-Haubt-Leute/ die uͤber das Auffnehmen des gemei-
nen Weſens das Guttachten der Staͤnde bey denen einer
Monarchie hoͤchſt-vortraͤglichen Zuſammenkuͤnfften verneh-
men/ und auff dem Lande und in Staͤdten heilſame Geſetze
und gutte Ordnungen erhalten. Weil aber auch hier die
Menge derſelben den Rathſchlaͤgen nicht weniger/ als im
Kriege viele Bunds-Genoſſen einander nur hinderlich ſind/
und die abgegebenen Stimmen auff den Land-Taͤgen insge-
mein nur pflegen gezehlet/ nicht gewogen zu werden; ſo iſt
in iedem Erb-Fuͤrſtenthum des Hertzogthumes Schleſien
noch ein engerer Rath der Landes-Eltiſten und Landes-Be-
ſtellten verordnet/ die ihre Meynungen nach dem Willen
Unſers allergnaͤdigſten Kaͤyſers und Herrn auff den Zweck
der Landes-Haubtmannſchafft und Regierung richten/ die
Glieder mit dem Koͤnige/ und jene unter ſich ſelbſt verknuͤpf-
fen helffen. Dieſelben ſind nun die Saͤulen der Ritter-

ſchafft/
(E) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0093" n="73"/>
            <fw place="top" type="header">Ehren-Geda&#x0364;chtniß.</fw><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Freyherrliche Ab&#x017F;chatzi&#x017F;che<lb/>
Lob-Schrifft.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>As gro&#x017F;&#x017F;e Amt eines Ko&#x0364;niges la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich<lb/>
durch einen Men&#x017F;chen nicht verwalten/<lb/>
&#x017F;ondern es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en damit viel Reyhen der<lb/>
Diener be&#x017F;tellet werden: Die&#x017F;e aber hal-<lb/>
ten des Landes Heyl fu&#x0364;r ihr eintziges Au-<lb/>
gen-Merck/ und verma&#x0364;hlen ihre Gedancken<lb/>
nur mit der Wohlfarth der Unterthanen.<lb/>
Zwar i&#x017F;t von vielen Rathgebern der erwu&#x0364;n&#x017F;chte Aus&#x017F;chlag<lb/>
der Sache &#x017F;o wenig/ als von vielen Aerzten die unfehlbare<lb/>
Gene&#x017F;ung eines Krancken zu hoffen. Sintemahl Franck-<lb/>
reich durch kluge Veran&#x017F;taltung eines vortrefflichen Staats-<lb/>
Mannes &#x017F;o &#x017F;ehr &#x017F;ich vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert hat/ daß es/ wie ehemahls<lb/>
die einko&#x0364;pffigte Herr&#x017F;chafft der Ro&#x0364;mer/ &#x017F;einer eigenen Ge-<lb/>
walt u&#x0364;berlegen i&#x017F;t/ und ihm nichts &#x017F;o &#x017F;ehr/ als das Maaß<lb/>
&#x017F;einer Kra&#x0364;fften gebricht. Jedoch i&#x017F;t die&#x017F;es mehr von den<lb/>
Staats-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften eines Reiches/ als von Verwaltung der<lb/>
La&#x0364;nder zu ver&#x017F;tehen. Die&#x017F;e haben ihre Statthalter und<lb/>
Landes-Haubt-Leute/ die u&#x0364;ber das Auffnehmen des gemei-<lb/>
nen We&#x017F;ens das Guttachten der Sta&#x0364;nde bey denen einer<lb/>
Monarchie ho&#x0364;ch&#x017F;t-vortra&#x0364;glichen Zu&#x017F;ammenku&#x0364;nfften verneh-<lb/>
men/ und auff dem Lande und in Sta&#x0364;dten heil&#x017F;ame Ge&#x017F;etze<lb/>
und gutte Ordnungen erhalten. Weil aber auch hier die<lb/>
Menge der&#x017F;elben den Rath&#x017F;chla&#x0364;gen nicht weniger/ als im<lb/>
Kriege viele Bunds-Geno&#x017F;&#x017F;en einander nur hinderlich &#x017F;ind/<lb/>
und die abgegebenen Stimmen auff den Land-Ta&#x0364;gen insge-<lb/>
mein nur pflegen gezehlet/ nicht gewogen zu werden; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
in iedem Erb-Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum des Hertzogthumes Schle&#x017F;ien<lb/>
noch ein engerer Rath der Landes-Elti&#x017F;ten und Landes-Be-<lb/>
&#x017F;tellten verordnet/ die ihre Meynungen nach dem Willen<lb/>
Un&#x017F;ers allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Ka&#x0364;y&#x017F;ers und Herrn auff den Zweck<lb/>
der Landes-Haubtmann&#x017F;chafft und Regierung richten/ die<lb/>
Glieder mit dem Ko&#x0364;nige/ und jene unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verknu&#x0364;pf-<lb/>
fen helffen. Die&#x017F;elben &#x017F;ind nun die Sa&#x0364;ulen der Ritter-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(<hi rendition="#aq">E</hi>) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chafft/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0093] Ehren-Gedaͤchtniß. Freyherrliche Abſchatziſche Lob-Schrifft. DAs groſſe Amt eines Koͤniges laͤſſet ſich durch einen Menſchen nicht verwalten/ ſondern es muͤſſen damit viel Reyhen der Diener beſtellet werden: Dieſe aber hal- ten des Landes Heyl fuͤr ihr eintziges Au- gen-Merck/ und vermaͤhlen ihre Gedancken nur mit der Wohlfarth der Unterthanen. Zwar iſt von vielen Rathgebern der erwuͤnſchte Ausſchlag der Sache ſo wenig/ als von vielen Aerzten die unfehlbare Geneſung eines Krancken zu hoffen. Sintemahl Franck- reich durch kluge Veranſtaltung eines vortrefflichen Staats- Mannes ſo ſehr ſich vergroͤſſert hat/ daß es/ wie ehemahls die einkoͤpffigte Herrſchafft der Roͤmer/ ſeiner eigenen Ge- walt uͤberlegen iſt/ und ihm nichts ſo ſehr/ als das Maaß ſeiner Kraͤfften gebricht. Jedoch iſt dieſes mehr von den Staats-Geſchaͤfften eines Reiches/ als von Verwaltung der Laͤnder zu verſtehen. Dieſe haben ihre Statthalter und Landes-Haubt-Leute/ die uͤber das Auffnehmen des gemei- nen Weſens das Guttachten der Staͤnde bey denen einer Monarchie hoͤchſt-vortraͤglichen Zuſammenkuͤnfften verneh- men/ und auff dem Lande und in Staͤdten heilſame Geſetze und gutte Ordnungen erhalten. Weil aber auch hier die Menge derſelben den Rathſchlaͤgen nicht weniger/ als im Kriege viele Bunds-Genoſſen einander nur hinderlich ſind/ und die abgegebenen Stimmen auff den Land-Taͤgen insge- mein nur pflegen gezehlet/ nicht gewogen zu werden; ſo iſt in iedem Erb-Fuͤrſtenthum des Hertzogthumes Schleſien noch ein engerer Rath der Landes-Eltiſten und Landes-Be- ſtellten verordnet/ die ihre Meynungen nach dem Willen Unſers allergnaͤdigſten Kaͤyſers und Herrn auff den Zweck der Landes-Haubtmannſchafft und Regierung richten/ die Glieder mit dem Koͤnige/ und jene unter ſich ſelbſt verknuͤpf- fen helffen. Dieſelben ſind nun die Saͤulen der Ritter- ſchafft/ (E) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Das Exemplar enthält mehrere Werke. Herausgegeben… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/93
Zitationshilfe: Abschatz, Hans Assmann von: Poetische Ubersetzungen und Gedichte. Leipzig, 1704, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abschatz_gedichte_1704/93>, abgerufen am 19.01.2019.