Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Portugal.
a) Vor Eduarden hiessen alle Königliche Kinder oh-
ne Unterscheid Jnfanten. Staat von Portugal, I.
406. aus dem VASCONCELLO und FARIA.
§. 25.

Den fünf Schildlein 1. 3. 1. des Königli-
chen Wappens mit ihren fünf silbernen Pfenni-
gen in Form eines Andreaskreutzes gelegt geben
die glaubensvolle Portugiesen eine mystische Er-
klärung, ja sie sehen dieses Wappen wegen sei-
nes göttlichen Ursprungs als ein Pfand der ewi-
gen Dauer ihres Reiches an.

a) Christus, als er Alphonso I. erschien, hat die-
ses Wappen mit folgenden Worten eingesetzt: vt ag-
noscant successores tui datorem regni, insigne tu-
um ex pretio, quo ego humanum genus emi, et ex eo,
quo ego a Iudaeis emtus sum, compones: et erit
mihi regnum sanctificatum, fide purum et pietate
dilectum,
nach dem Document von Alcobaza,
§. XI. Siehe dasselbe in IOANNIS CARAMUELIS
LOBKOWITZ
Philippo Prudente, Lusitaniae legi-
timo Rege, Antwerplae 1639. f. lib. II. art. VII.
p.
114.
b) Erweiß, daß, wenn diese Einsetzung richtig ist,
die nachfolgende Könige einen erschrecklichen Fluch auf
sich geladen haben, vt sint in Domino maledicti, et
cum Iuda traditore in inferno macerati,
eben das.
§. 15.
c) Ursprung der Unterschrift des Königs Quinas
genannt.
d) Sie-
F 4
Portugal.
a) Vor Eduarden hieſſen alle Koͤnigliche Kinder oh-
ne Unterſcheid Jnfanten. Staat von Portugal, I.
406. aus dem VASCONCELLO und FARIA.
§. 25.

Den fuͤnf Schildlein 1. 3. 1. des Koͤnigli-
chen Wappens mit ihren fuͤnf ſilbernen Pfenni-
gen in Form eines Andreaskreutzes gelegt geben
die glaubensvolle Portugieſen eine myſtiſche Er-
klaͤrung, ja ſie ſehen dieſes Wappen wegen ſei-
nes goͤttlichen Urſprungs als ein Pfand der ewi-
gen Dauer ihres Reiches an.

a) Chriſtus, als er Alphonſo I. erſchien, hat die-
ſes Wappen mit folgenden Worten eingeſetzt: vt ag-
noſcant ſucceſſores tui datorem regni, inſigne tu-
um ex pretio, quo ego humanum genus emi, et ex eo,
quo ego a Iudaeis emtus ſum, compones: et erit
mihi regnum ſanctificatum, fide purum et pietate
dilectum,
nach dem Document von Alcobaza,
§. XI. Siehe daſſelbe in IOANNIS CARAMUELIS
LOBKOWITZ
Philippo Prudente, Luſitaniae legi-
timo Rege, Antwerplae 1639. f. lib. II. art. VII.
p.
114.
b) Erweiß, daß, wenn dieſe Einſetzung richtig iſt,
die nachfolgende Koͤnige einen erſchrecklichen Fluch auf
ſich geladen haben, vt ſint in Domino maledicti, et
cum Iuda traditore in inferno macerati,
eben daſ.
§. 15.
c) Urſprung der Unterſchrift des Koͤnigs Quinas
genannt.
d) Sie-
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0101" n="87"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Portugal.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Vor Eduarden hie&#x017F;&#x017F;en alle Ko&#x0364;nigliche Kinder oh-<lb/>
ne Unter&#x017F;cheid <hi rendition="#fr">Jnfanten. Staat von Portugal,</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
406. aus dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VASCONCELLO</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">FARIA.</hi></hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Den fu&#x0364;nf Schildlein 1. 3. 1. des Ko&#x0364;nigli-<lb/>
chen Wappens mit ihren fu&#x0364;nf &#x017F;ilbernen Pfenni-<lb/>
gen in Form eines Andreaskreutzes gelegt geben<lb/>
die glaubensvolle Portugie&#x017F;en eine my&#x017F;ti&#x017F;che Er-<lb/>
kla&#x0364;rung, ja &#x017F;ie &#x017F;ehen die&#x017F;es Wappen wegen &#x017F;ei-<lb/>
nes go&#x0364;ttlichen Ur&#x017F;prungs als ein Pfand der ewi-<lb/>
gen Dauer ihres Reiches an.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Chri&#x017F;tus, als er Alphon&#x017F;o <hi rendition="#aq">I.</hi> er&#x017F;chien, hat die-<lb/>
&#x017F;es Wappen mit folgenden Worten einge&#x017F;etzt: <hi rendition="#aq">vt ag-<lb/>
no&#x017F;cant &#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;ores tui datorem regni, in&#x017F;igne tu-<lb/>
um ex pretio, quo ego humanum genus emi, et ex eo,<lb/>
quo ego a Iudaeis emtus &#x017F;um, compones: et erit<lb/>
mihi regnum &#x017F;anctificatum, fide purum et pietate<lb/>
dilectum,</hi> nach dem <hi rendition="#fr">Document von Alcobaza,</hi><lb/>
§. <hi rendition="#aq">XI.</hi> Siehe da&#x017F;&#x017F;elbe in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IOANNIS CARAMUELIS<lb/>
LOBKOWITZ</hi> Philippo Prudente, Lu&#x017F;itaniae legi-<lb/>
timo Rege, Antwerplae 1639. f. lib. II. art. VII.<lb/>
p.</hi> 114.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Erweiß, daß, wenn die&#x017F;e Ein&#x017F;etzung richtig i&#x017F;t,<lb/>
die nachfolgende Ko&#x0364;nige einen er&#x017F;chrecklichen Fluch auf<lb/>
&#x017F;ich geladen haben, <hi rendition="#aq">vt &#x017F;int in Domino maledicti, et<lb/>
cum Iuda traditore in inferno macerati,</hi> eben da&#x017F;.<lb/>
§. 15.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Ur&#x017F;prung der Unter&#x017F;chrift des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Quinas</hi><lb/>
genannt.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">d)</hi> Sie-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0101] Portugal. a) Vor Eduarden hieſſen alle Koͤnigliche Kinder oh- ne Unterſcheid Jnfanten. Staat von Portugal, I. 406. aus dem VASCONCELLO und FARIA. §. 25. Den fuͤnf Schildlein 1. 3. 1. des Koͤnigli- chen Wappens mit ihren fuͤnf ſilbernen Pfenni- gen in Form eines Andreaskreutzes gelegt geben die glaubensvolle Portugieſen eine myſtiſche Er- klaͤrung, ja ſie ſehen dieſes Wappen wegen ſei- nes goͤttlichen Urſprungs als ein Pfand der ewi- gen Dauer ihres Reiches an. a) Chriſtus, als er Alphonſo I. erſchien, hat die- ſes Wappen mit folgenden Worten eingeſetzt: vt ag- noſcant ſucceſſores tui datorem regni, inſigne tu- um ex pretio, quo ego humanum genus emi, et ex eo, quo ego a Iudaeis emtus ſum, compones: et erit mihi regnum ſanctificatum, fide purum et pietate dilectum, nach dem Document von Alcobaza, §. XI. Siehe daſſelbe in IOANNIS CARAMUELIS LOBKOWITZ Philippo Prudente, Luſitaniae legi- timo Rege, Antwerplae 1639. f. lib. II. art. VII. p. 114. b) Erweiß, daß, wenn dieſe Einſetzung richtig iſt, die nachfolgende Koͤnige einen erſchrecklichen Fluch auf ſich geladen haben, vt ſint in Domino maledicti, et cum Iuda traditore in inferno macerati, eben daſ. §. 15. c) Urſprung der Unterſchrift des Koͤnigs Quinas genannt. d) Sie- F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/101
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/101>, abgerufen am 17.06.2019.