Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Frankreich.
Jtalien, wird Kayser, und breitet seine siegrei-
che Waffen von dem Draw- und Sau-Fluße
bis an den Ebro aus. Allein seine Nachfolger
die Carolinger entkräften sich selbst durch ihre
Theilungen, innerliche Kriege und elende Regie-
rungen. Es entstehen mächtige Reichsstände
in Frankreich, und nach Ludwigs V. Ableben
987. wird der letzte Carolinger Carl, Hertzog von
Lothringen, von dem Throne ausgeschlossen.

§. 4.

Hertzog Hugo Capetus bringt die Krone
auf sein Haus. Frankreich richtet sich nunmehr
als ein von Teutschland und Jtalien abgesonder-
tes Reich ein. Jedoch kann es wegen der Creuz-
züge der Capetinger und der übergrossen Gewalt
seiner Vasallen nicht zu Kräften kommen, und
die ältere männliche Linie Philipps des Küh-
nen
stirbt mit Carl dem Schönen 1328. aus.

§. 5.

Philipp VI. aus dem Hause Valois ererbt
den Thron. Die Englische Könige, welche oh-
nedem Gvienne und Normandie besitzen, ma-
chen darauf Anspruch. Hieraus entstehet eine
Kette von Kriegen, welche dem Reiche ganzer
90. Jahre durch den Untergang drohen, aber
sich zuletzt unter Carl VIII. so glücklich endigen,
daß die Engelländer ihre herrliche Landschaften
bis auf etwas weniges einbüssen. Sein Sohn

Lud-
G 4

Frankreich.
Jtalien, wird Kayſer, und breitet ſeine ſiegrei-
che Waffen von dem Draw- und Sau-Fluße
bis an den Ebro aus. Allein ſeine Nachfolger
die Carolinger entkraͤften ſich ſelbſt durch ihre
Theilungen, innerliche Kriege und elende Regie-
rungen. Es entſtehen maͤchtige Reichsſtaͤnde
in Frankreich, und nach Ludwigs V. Ableben
987. wird der letzte Carolinger Carl, Hertzog von
Lothringen, von dem Throne ausgeſchloſſen.

§. 4.

Hertzog Hugo Capetus bringt die Krone
auf ſein Haus. Frankreich richtet ſich nunmehr
als ein von Teutſchland und Jtalien abgeſonder-
tes Reich ein. Jedoch kann es wegen der Creuz-
zuͤge der Capetinger und der uͤbergroſſen Gewalt
ſeiner Vaſallen nicht zu Kraͤften kommen, und
die aͤltere maͤnnliche Linie Philipps des Kuͤh-
nen
ſtirbt mit Carl dem Schoͤnen 1328. aus.

§. 5.

Philipp VI. aus dem Hauſe Valois ererbt
den Thron. Die Engliſche Koͤnige, welche oh-
nedem Gvienne und Normandie beſitzen, ma-
chen darauf Anſpruch. Hieraus entſtehet eine
Kette von Kriegen, welche dem Reiche ganzer
90. Jahre durch den Untergang drohen, aber
ſich zuletzt unter Carl VIII. ſo gluͤcklich endigen,
daß die Engellaͤnder ihre herrliche Landſchaften
bis auf etwas weniges einbuͤſſen. Sein Sohn

Lud-
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0117" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Frankreich.</hi></hi></fw><lb/>
Jtalien, wird Kay&#x017F;er, und breitet &#x017F;eine &#x017F;iegrei-<lb/>
che Waffen von dem Draw- und Sau-Fluße<lb/>
bis an den Ebro aus. Allein &#x017F;eine Nachfolger<lb/>
die <hi rendition="#fr">Carolinger</hi> entkra&#x0364;ften &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t durch ihre<lb/>
Theilungen, innerliche Kriege und elende Regie-<lb/>
rungen. Es ent&#x017F;tehen ma&#x0364;chtige Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
in Frankreich, und nach <hi rendition="#fr">Ludwigs</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi> Ableben<lb/>
987. wird der letzte Carolinger Carl, Hertzog von<lb/>
Lothringen, von dem Throne ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Hertzog <hi rendition="#aq">Hugo Capetus</hi> bringt die Krone<lb/>
auf &#x017F;ein Haus. Frankreich richtet &#x017F;ich nunmehr<lb/>
als ein von Teut&#x017F;chland und Jtalien abge&#x017F;onder-<lb/>
tes Reich ein. Jedoch kann es wegen der Creuz-<lb/>
zu&#x0364;ge der <hi rendition="#fr">Capetinger</hi> und der u&#x0364;bergro&#x017F;&#x017F;en Gewalt<lb/>
&#x017F;einer Va&#x017F;allen nicht zu Kra&#x0364;ften kommen, und<lb/>
die a&#x0364;ltere ma&#x0364;nnliche Linie <hi rendition="#fr">Philipps des Ku&#x0364;h-<lb/>
nen</hi> &#x017F;tirbt mit <hi rendition="#fr">Carl dem Scho&#x0364;nen</hi> 1328. aus.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Philipp</hi><hi rendition="#aq">VI.</hi> aus dem Hau&#x017F;e <hi rendition="#fr">Valois</hi> ererbt<lb/>
den Thron. Die Engli&#x017F;che Ko&#x0364;nige, welche oh-<lb/>
nedem Gvienne und Normandie be&#x017F;itzen, ma-<lb/>
chen darauf An&#x017F;pruch. Hieraus ent&#x017F;tehet eine<lb/>
Kette von Kriegen, welche dem Reiche ganzer<lb/>
90. Jahre durch den Untergang drohen, aber<lb/>
&#x017F;ich zuletzt unter <hi rendition="#fr">Carl</hi> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> &#x017F;o glu&#x0364;cklich endigen,<lb/>
daß die Engella&#x0364;nder ihre herrliche Land&#x017F;chaften<lb/>
bis auf etwas weniges einbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Sein Sohn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Lud-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0117] Frankreich. Jtalien, wird Kayſer, und breitet ſeine ſiegrei- che Waffen von dem Draw- und Sau-Fluße bis an den Ebro aus. Allein ſeine Nachfolger die Carolinger entkraͤften ſich ſelbſt durch ihre Theilungen, innerliche Kriege und elende Regie- rungen. Es entſtehen maͤchtige Reichsſtaͤnde in Frankreich, und nach Ludwigs V. Ableben 987. wird der letzte Carolinger Carl, Hertzog von Lothringen, von dem Throne ausgeſchloſſen. §. 4. Hertzog Hugo Capetus bringt die Krone auf ſein Haus. Frankreich richtet ſich nunmehr als ein von Teutſchland und Jtalien abgeſonder- tes Reich ein. Jedoch kann es wegen der Creuz- zuͤge der Capetinger und der uͤbergroſſen Gewalt ſeiner Vaſallen nicht zu Kraͤften kommen, und die aͤltere maͤnnliche Linie Philipps des Kuͤh- nen ſtirbt mit Carl dem Schoͤnen 1328. aus. §. 5. Philipp VI. aus dem Hauſe Valois ererbt den Thron. Die Engliſche Koͤnige, welche oh- nedem Gvienne und Normandie beſitzen, ma- chen darauf Anſpruch. Hieraus entſtehet eine Kette von Kriegen, welche dem Reiche ganzer 90. Jahre durch den Untergang drohen, aber ſich zuletzt unter Carl VIII. ſo gluͤcklich endigen, daß die Engellaͤnder ihre herrliche Landſchaften bis auf etwas weniges einbuͤſſen. Sein Sohn Lud- G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/117
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/117>, abgerufen am 24.03.2019.