Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Frankreich
und den Ocean, unten das Mittelländische Meer
zu seinen Grenzen. Gegen Abend sind die Spa-
nier, gegen Morgen die Niederländer, Teut-
sche, Schweitzer und Jtaliener seine Nachba-
ren.
Die Pyrenäische Gebürge machen auf je-
ner Seite, auf dieser Seite aber, (jedoch nur
einiger Massen) das Vogeser- (der Vogelberg)
und Juragebürge, der Rhein und die Alpen die
Scheidewand.

§. 9.

Seine 4. grosse Flüsse, die Seine, Loire,
Garonne und Rhone sind alle schiffbar. Unzäh-
lige kleinere Ströme und Bäche bewässern das
Land durch und durch. Unter den verschiedenen
Gebürgen sind die von Sevennes und Auverg-
ne die bekannteste.

a) Die Alpen sowohl als die Pyrenaische Gebürge
breiten ihre Arme in Frankreich so aus, daß sie in Lan-
gvedock fast an einander stossen, BOULAINVILLIERS,
II.
506.
§. 10.

Das Land ist mit dem, was man zur Noth-
durft und zum Wohlleben verlanget, reichlich ge-
segnet, sonderlich ist Wein, Salz, Seyde, Oel,
Eisen und Kupfer im Ueberfluß. Fische und
Flügelwerk, Schaafe, Hornvieh und Wild-
pret, allerley Feld- und Gartenfrüchte, Holz,

Stein-

Frankreich
und den Ocean, unten das Mittellaͤndiſche Meer
zu ſeinen Grenzen. Gegen Abend ſind die Spa-
nier, gegen Morgen die Niederlaͤnder, Teut-
ſche, Schweitzer und Jtaliener ſeine Nachba-
ren.
Die Pyrenaͤiſche Gebuͤrge machen auf je-
ner Seite, auf dieſer Seite aber, (jedoch nur
einiger Maſſen) das Vogeſer- (der Vogelberg)
und Juragebuͤrge, der Rhein und die Alpen die
Scheidewand.

§. 9.

Seine 4. groſſe Fluͤſſe, die Seine, Loire,
Garonne und Rhone ſind alle ſchiffbar. Unzaͤh-
lige kleinere Stroͤme und Baͤche bewaͤſſern das
Land durch und durch. Unter den verſchiedenen
Gebuͤrgen ſind die von Sevennes und Auverg-
ne die bekannteſte.

a) Die Alpen ſowohl als die Pyrenaiſche Gebuͤrge
breiten ihre Arme in Frankreich ſo aus, daß ſie in Lan-
gvedock faſt an einander ſtoſſen, BOULAINVILLIERS,
II.
506.
§. 10.

Das Land iſt mit dem, was man zur Noth-
durft und zum Wohlleben verlanget, reichlich ge-
ſegnet, ſonderlich iſt Wein, Salz, Seyde, Oel,
Eiſen und Kupfer im Ueberfluß. Fiſche und
Fluͤgelwerk, Schaafe, Hornvieh und Wild-
pret, allerley Feld- und Gartenfruͤchte, Holz,

Stein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0120" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Frankreich</hi></hi></fw><lb/>
und den Ocean, unten das Mittella&#x0364;ndi&#x017F;che Meer<lb/>
zu &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Grenzen.</hi> Gegen Abend &#x017F;ind die Spa-<lb/>
nier, gegen Morgen die Niederla&#x0364;nder, Teut-<lb/>
&#x017F;che, Schweitzer und Jtaliener &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Nachba-<lb/>
ren.</hi> Die Pyrena&#x0364;i&#x017F;che Gebu&#x0364;rge machen auf je-<lb/>
ner Seite, auf die&#x017F;er Seite aber, (jedoch nur<lb/>
einiger Ma&#x017F;&#x017F;en) das Voge&#x017F;er- (der Vogelberg)<lb/>
und Juragebu&#x0364;rge, der Rhein und die Alpen die<lb/>
Scheidewand.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Seine 4. <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,</hi> die Seine, Loire,<lb/>
Garonne und Rhone &#x017F;ind alle &#x017F;chiffbar. Unza&#x0364;h-<lb/>
lige kleinere Stro&#x0364;me und Ba&#x0364;che bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern das<lb/>
Land durch und durch. Unter den ver&#x017F;chiedenen<lb/><hi rendition="#fr">Gebu&#x0364;rgen</hi> &#x017F;ind die von Sevennes und Auverg-<lb/>
ne die bekannte&#x017F;te.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die Alpen &#x017F;owohl als die Pyrenai&#x017F;che Gebu&#x0364;rge<lb/>
breiten ihre Arme in Frankreich &#x017F;o aus, daß &#x017F;ie in Lan-<lb/>
gvedock fa&#x017F;t an einander &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">BOULAINVILLIERS,</hi><lb/>
II.</hi> 506.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Das Land i&#x017F;t mit dem, was man zur Noth-<lb/>
durft und zum Wohlleben verlanget, reichlich ge-<lb/>
&#x017F;egnet, &#x017F;onderlich i&#x017F;t Wein, Salz, Seyde, Oel,<lb/>
Ei&#x017F;en und Kupfer im <hi rendition="#fr">Ueberfluß.</hi> Fi&#x017F;che und<lb/>
Flu&#x0364;gelwerk, Schaafe, Hornvieh und Wild-<lb/>
pret, allerley Feld- und Gartenfru&#x0364;chte, Holz,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stein-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0120] Frankreich und den Ocean, unten das Mittellaͤndiſche Meer zu ſeinen Grenzen. Gegen Abend ſind die Spa- nier, gegen Morgen die Niederlaͤnder, Teut- ſche, Schweitzer und Jtaliener ſeine Nachba- ren. Die Pyrenaͤiſche Gebuͤrge machen auf je- ner Seite, auf dieſer Seite aber, (jedoch nur einiger Maſſen) das Vogeſer- (der Vogelberg) und Juragebuͤrge, der Rhein und die Alpen die Scheidewand. §. 9. Seine 4. groſſe Fluͤſſe, die Seine, Loire, Garonne und Rhone ſind alle ſchiffbar. Unzaͤh- lige kleinere Stroͤme und Baͤche bewaͤſſern das Land durch und durch. Unter den verſchiedenen Gebuͤrgen ſind die von Sevennes und Auverg- ne die bekannteſte. a) Die Alpen ſowohl als die Pyrenaiſche Gebuͤrge breiten ihre Arme in Frankreich ſo aus, daß ſie in Lan- gvedock faſt an einander ſtoſſen, BOULAINVILLIERS, II. 506. §. 10. Das Land iſt mit dem, was man zur Noth- durft und zum Wohlleben verlanget, reichlich ge- ſegnet, ſonderlich iſt Wein, Salz, Seyde, Oel, Eiſen und Kupfer im Ueberfluß. Fiſche und Fluͤgelwerk, Schaafe, Hornvieh und Wild- pret, allerley Feld- und Gartenfruͤchte, Holz, Stein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/120
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/120>, abgerufen am 21.03.2019.