Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Frankreich.
i) Wolle in den mehresten Provinzen, am häu-
figsten in Langvedock, Berry, Normandie und Bur-
gund. SAVARY, Wort: Laine, pag. 458.
k) Von ihrem Obsttrank Cydre genannt.
l) Jn Hennegau gräbt man die Houille in Men-
ge, und sind wohl 120. dergleichen Gruben. BOU-
LAINVILLIERS,
I.
384.
m) Salpeter in Isle de France, BOULAINV. I. p.
31, und in Elsaß, Lion und Langvedock.
n) An den Marmorbrüchen hat man erst seit
Colberts Zeiten mit Fleiß gearbeitet. Die Vornehmste
findet man in Langedock, Provence und Bourbonnois.
SAVARY, II. 641.
§. 11.

Zinn, Bley, Pferde und Schiffbauholz
sind in Frankreich theils nicht von sonderlicher
Güte, theils vor die Menge der Einwohner nicht
hinlänglich.
An Getreyde leidet es bißweilen
Mangel. Sollten gleich Gold und Silbergru-
ben darinnen angetroffen werden; so bedeuten sie
doch noch zur Zeit wenig oder nichts.

a) Zinn und Bley findet man in Navarra.
b) Die beste Pferde sind in dem Herzogthum und
der Grafschaft Burgund, in Bretagne und Limoisin.
c) Schiffbauholz geben Lothringen und die Py-
renäische Gebürge in Navarra.
d) Warum in Kriegszeiten Frankreich so leicht in
Hungersnoth geräth, Ludwig XIV. mußte 1708. biß
aus Egypten Getreyde zuführen lassen.
e) Jn
Frankreich.
i) Wolle in den mehreſten Provinzen, am haͤu-
figſten in Langvedock, Berry, Normandie und Bur-
gund. SAVARY, Wort: Laine, pag. 458.
k) Von ihrem Obſttrank Cydre genannt.
l) Jn Hennegau graͤbt man die Houille in Men-
ge, und ſind wohl 120. dergleichen Gruben. BOU-
LAINVILLIERS,
I.
384.
m) Salpeter in Isle de France, BOULAINV. I. p.
31, und in Elſaß, Lion und Langvedock.
n) An den Marmorbruͤchen hat man erſt ſeit
Colberts Zeiten mit Fleiß gearbeitet. Die Vornehmſte
findet man in Langedock, Provence und Bourbonnois.
SAVARY, II. 641.
§. 11.

Zinn, Bley, Pferde und Schiffbauholz
ſind in Frankreich theils nicht von ſonderlicher
Guͤte, theils vor die Menge der Einwohner nicht
hinlaͤnglich.
An Getreyde leidet es bißweilen
Mangel. Sollten gleich Gold und Silbergru-
ben darinnen angetroffen werden; ſo bedeuten ſie
doch noch zur Zeit wenig oder nichts.

a) Zinn und Bley findet man in Navarra.
b) Die beſte Pferde ſind in dem Herzogthum und
der Grafſchaft Burgund, in Bretagne und Limoiſin.
c) Schiffbauholz geben Lothringen und die Py-
renaͤiſche Gebuͤrge in Navarra.
d) Warum in Kriegszeiten Frankreich ſo leicht in
Hungersnoth geraͤth, Ludwig XIV. mußte 1708. biß
aus Egypten Getreyde zufuͤhren laſſen.
e) Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0122" n="108"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Frankreich.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">i)</hi><hi rendition="#fr">Wolle</hi> in den mehre&#x017F;ten Provinzen, am ha&#x0364;u-<lb/>
fig&#x017F;ten in Langvedock, Berry, Normandie und Bur-<lb/>
gund. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">SAVARY,</hi></hi> Wort: <hi rendition="#aq">Laine, pag.</hi> 458.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">k)</hi> Von ihrem Ob&#x017F;ttrank <hi rendition="#fr">Cydre</hi> genannt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">l)</hi> Jn Hennegau gra&#x0364;bt man die <hi rendition="#aq">Houille</hi> in Men-<lb/>
ge, und &#x017F;ind wohl 120. dergleichen Gruben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">BOU-<lb/>
LAINVILLIERS,</hi> I.</hi> 384.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">m)</hi> Salpeter in <hi rendition="#aq">Isle de France, <hi rendition="#i">BOULAINV.</hi> I. p.</hi><lb/>
31, und in El&#x017F;aß, Lion und Langvedock.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">n)</hi> An den <hi rendition="#fr">Marmorbru&#x0364;chen</hi> hat man er&#x017F;t &#x017F;eit<lb/>
Colberts Zeiten mit Fleiß gearbeitet. Die Vornehm&#x017F;te<lb/>
findet man in Langedock, Provence und Bourbonnois.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">SAVARY,</hi> II.</hi> 641.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Zinn, Bley, Pferde und Schiffbauholz<lb/>
&#x017F;ind in Frankreich theils nicht von &#x017F;onderlicher<lb/>
Gu&#x0364;te, theils vor die Menge der Einwohner <hi rendition="#fr">nicht<lb/>
hinla&#x0364;nglich.</hi> An Getreyde leidet es bißweilen<lb/>
Mangel. Sollten gleich Gold und Silbergru-<lb/>
ben darinnen angetroffen werden; &#x017F;o bedeuten &#x017F;ie<lb/>
doch noch zur Zeit wenig oder nichts.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#fr">Zinn</hi> und <hi rendition="#fr">Bley</hi> findet man in Navarra.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Die be&#x017F;te <hi rendition="#fr">Pferde</hi> &#x017F;ind in dem Herzogthum und<lb/>
der Graf&#x017F;chaft Burgund, in Bretagne und Limoi&#x017F;in.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi><hi rendition="#fr">Schiffbauholz</hi> geben Lothringen und die Py-<lb/>
rena&#x0364;i&#x017F;che Gebu&#x0364;rge in Navarra.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Warum in Kriegszeiten Frankreich &#x017F;o leicht in<lb/>
Hungersnoth gera&#x0364;th, Ludwig <hi rendition="#aq">XIV.</hi> mußte 1708. biß<lb/>
aus Egypten Getreyde zufu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">e)</hi> Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0122] Frankreich. i) Wolle in den mehreſten Provinzen, am haͤu- figſten in Langvedock, Berry, Normandie und Bur- gund. SAVARY, Wort: Laine, pag. 458. k) Von ihrem Obſttrank Cydre genannt. l) Jn Hennegau graͤbt man die Houille in Men- ge, und ſind wohl 120. dergleichen Gruben. BOU- LAINVILLIERS, I. 384. m) Salpeter in Isle de France, BOULAINV. I. p. 31, und in Elſaß, Lion und Langvedock. n) An den Marmorbruͤchen hat man erſt ſeit Colberts Zeiten mit Fleiß gearbeitet. Die Vornehmſte findet man in Langedock, Provence und Bourbonnois. SAVARY, II. 641. §. 11. Zinn, Bley, Pferde und Schiffbauholz ſind in Frankreich theils nicht von ſonderlicher Guͤte, theils vor die Menge der Einwohner nicht hinlaͤnglich. An Getreyde leidet es bißweilen Mangel. Sollten gleich Gold und Silbergru- ben darinnen angetroffen werden; ſo bedeuten ſie doch noch zur Zeit wenig oder nichts. a) Zinn und Bley findet man in Navarra. b) Die beſte Pferde ſind in dem Herzogthum und der Grafſchaft Burgund, in Bretagne und Limoiſin. c) Schiffbauholz geben Lothringen und die Py- renaͤiſche Gebuͤrge in Navarra. d) Warum in Kriegszeiten Frankreich ſo leicht in Hungersnoth geraͤth, Ludwig XIV. mußte 1708. biß aus Egypten Getreyde zufuͤhren laſſen. e) Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/122
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/122>, abgerufen am 19.03.2019.