Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Frankreich.
§. 14.

Die innere Provinzen des Reichs sind von
regulären Festungen entblösset; hergegen die
Grenzen gegen Spanien, (durch Bayonne und
Perpignan,) noch mehr gegen Teutschland,
(durch Brisach, Straßburg, Fort Louis, Lan-
dau,) am meisten aber gegen die Oesterreichische
Niederlande sind treflich bedeckt, und die letztere
mit Forteressen gleichsam besäet. (Arras, St.
Omer, Aire, Bethune, Rüssel, Douay, Va-
lenciennes, Condet, Maubeuge, Qvenoy, Bou-
chain, Landrechies, Cambray.) Alle diese
Grenzplätze sind nicht nur die Vormauern sei-
ner eignen Länder; sondern auch zum Theil die
Schlüssel zu den Ländern seiner Nachbaren.

a) Ludwig XIV. hat unsägliche Summen auf den
Festungsbau verwandt.
§. 15.

Unter der Menge der Seehäfen, als Dün-
kirchen, Calais, Boulogne, Dieppe, Havre
de Grace, St. Malo, Brest, Rochelle, Ro-
chefort, Bayonne, Toulon, Marseille sind die
beyde letztere am Mittelländischen Meer, Brest
hergegen am Ocean die vornehmste. Hieher
können auch einiger Maassen die an den grossen
Flüssen gelegene mächtige Städte, Roan an
der Seine, Nantes an der Loire, Bourdeaux
an der Garonne gerechnet werden.

a) Von
Frankreich.
§. 14.

Die innere Provinzen des Reichs ſind von
regulaͤren Feſtungen entbloͤſſet; hergegen die
Grenzen gegen Spanien, (durch Bayonne und
Perpignan,) noch mehr gegen Teutſchland,
(durch Briſach, Straßburg, Fort Louis, Lan-
dau,) am meiſten aber gegen die Oeſterreichiſche
Niederlande ſind treflich bedeckt, und die letztere
mit Fortereſſen gleichſam beſaͤet. (Arras, St.
Omer, Aire, Bethune, Ruͤſſel, Douay, Va-
lenciennes, Condet, Maubeuge, Qvenoy, Bou-
chain, Landrechies, Cambray.) Alle dieſe
Grenzplaͤtze ſind nicht nur die Vormauern ſei-
ner eignen Laͤnder; ſondern auch zum Theil die
Schluͤſſel zu den Laͤndern ſeiner Nachbaren.

a) Ludwig XIV. hat unſaͤgliche Summen auf den
Feſtungsbau verwandt.
§. 15.

Unter der Menge der Seehaͤfen, als Duͤn-
kirchen, Calais, Boulogne, Dieppe, Havre
de Grace, St. Malo, Breſt, Rochelle, Ro-
chefort, Bayonne, Toulon, Marſeille ſind die
beyde letztere am Mittellaͤndiſchen Meer, Breſt
hergegen am Ocean die vornehmſte. Hieher
koͤnnen auch einiger Maaſſen die an den groſſen
Fluͤſſen gelegene maͤchtige Staͤdte, Roan an
der Seine, Nantes an der Loire, Bourdeaux
an der Garonne gerechnet werden.

a) Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0125" n="111"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Frankreich.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Die innere Provinzen des Reichs &#x017F;ind von<lb/>
regula&#x0364;ren <hi rendition="#fr">Fe&#x017F;tungen</hi> entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; hergegen die<lb/>
Grenzen gegen Spanien, (durch Bayonne und<lb/>
Perpignan,) noch mehr gegen Teut&#x017F;chland,<lb/>
(durch Bri&#x017F;ach, Straßburg, Fort Louis, Lan-<lb/>
dau,) am mei&#x017F;ten aber gegen die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che<lb/>
Niederlande &#x017F;ind treflich bedeckt, und die letztere<lb/>
mit Fortere&#x017F;&#x017F;en gleich&#x017F;am be&#x017F;a&#x0364;et. (Arras, St.<lb/>
Omer, Aire, Bethune, Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, Douay, Va-<lb/>
lenciennes, Condet, Maubeuge, Qvenoy, Bou-<lb/>
chain, Landrechies, Cambray.) Alle die&#x017F;e<lb/>
Grenzpla&#x0364;tze &#x017F;ind nicht nur die Vormauern &#x017F;ei-<lb/>
ner eignen La&#x0364;nder; &#x017F;ondern auch zum Theil die<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu den La&#x0364;ndern &#x017F;einer Nachbaren.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Ludwig <hi rendition="#aq">XIV.</hi> hat un&#x017F;a&#x0364;gliche Summen auf den<lb/>
Fe&#x017F;tungsbau verwandt.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Unter der Menge der <hi rendition="#fr">Seeha&#x0364;fen,</hi> als Du&#x0364;n-<lb/>
kirchen, Calais, Boulogne, Dieppe, Havre<lb/>
de Grace, St. Malo, Bre&#x017F;t, Rochelle, Ro-<lb/>
chefort, Bayonne, Toulon, Mar&#x017F;eille &#x017F;ind die<lb/>
beyde letztere am Mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Meer, Bre&#x017F;t<lb/>
hergegen am Ocean die vornehm&#x017F;te. Hieher<lb/>
ko&#x0364;nnen auch einiger Maa&#x017F;&#x017F;en die an den gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gelegene ma&#x0364;chtige Sta&#x0364;dte, Roan an<lb/>
der Seine, Nantes an der Loire, Bourdeaux<lb/>
an der Garonne gerechnet werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Von</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0125] Frankreich. §. 14. Die innere Provinzen des Reichs ſind von regulaͤren Feſtungen entbloͤſſet; hergegen die Grenzen gegen Spanien, (durch Bayonne und Perpignan,) noch mehr gegen Teutſchland, (durch Briſach, Straßburg, Fort Louis, Lan- dau,) am meiſten aber gegen die Oeſterreichiſche Niederlande ſind treflich bedeckt, und die letztere mit Fortereſſen gleichſam beſaͤet. (Arras, St. Omer, Aire, Bethune, Ruͤſſel, Douay, Va- lenciennes, Condet, Maubeuge, Qvenoy, Bou- chain, Landrechies, Cambray.) Alle dieſe Grenzplaͤtze ſind nicht nur die Vormauern ſei- ner eignen Laͤnder; ſondern auch zum Theil die Schluͤſſel zu den Laͤndern ſeiner Nachbaren. a) Ludwig XIV. hat unſaͤgliche Summen auf den Feſtungsbau verwandt. §. 15. Unter der Menge der Seehaͤfen, als Duͤn- kirchen, Calais, Boulogne, Dieppe, Havre de Grace, St. Malo, Breſt, Rochelle, Ro- chefort, Bayonne, Toulon, Marſeille ſind die beyde letztere am Mittellaͤndiſchen Meer, Breſt hergegen am Ocean die vornehmſte. Hieher koͤnnen auch einiger Maaſſen die an den groſſen Fluͤſſen gelegene maͤchtige Staͤdte, Roan an der Seine, Nantes an der Loire, Bourdeaux an der Garonne gerechnet werden. a) Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/125
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/125>, abgerufen am 20.03.2019.