Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Frankreich
titiam regni Franciae, tom. I. cap. II.
1. Histoire de l' Academie Francoise, tom. I. par
M. PELISSON, tom. II. par M. l' Abbe d' OLI-
VET,
II. edit. a Paris
1730. 8.
§. 20.

Frankreich ist mit einer solchen Menge
Einwohner
angefüllet, daß nach den einge-
schickten Rechnungen der Jntendanten zu Ende
des vorigen Jahrhunderts über 19 Millionen
Seelen darinnen gezählet, und die Ausweichung
der vielen 1000. Hugenottischen Familien wenig
gespüret worden.

a) de la FORCE tom. l. p. 2.
b) Merkwürdige Exempel aus den grossen Kriegen,
die Frankreich so lange ausdauern können.
§. 21.

Die Gemüthsart der Franzosen ist zwar
nach den Provinzen sehr verschieden, doch herscht
größtentheils das sangvinisch-cholerische tem-
perament. Sein hurtiger Verstand, munte-
res Wesen, Mässigkeit, Treue gegen den Kö-
nig, und Dienstfertigkeit gegen Fremde machen
ihn lobwürdig und angenehm. Hergegen zei-
get sich bey dem grossen Haufen viel Leichtsinni-
ges und Flatterhaftes, grosse Zank- und Spiel-
sucht, und eine übertriebene Einbildung von
den Vorzügen sein er Nation.

a) Die
Frankreich
titiam regni Franciae, tom. I. cap. II.
1. Hiſtoire de l’ Academie Françoiſe, tom. I. par
M. PELISSON, tom. II. par M. l’ Abbé d’ OLI-
VET,
II. edit. à Paris
1730. 8.
§. 20.

Frankreich iſt mit einer ſolchen Menge
Einwohner
angefuͤllet, daß nach den einge-
ſchickten Rechnungen der Jntendanten zu Ende
des vorigen Jahrhunderts uͤber 19 Millionen
Seelen darinnen gezaͤhlet, und die Ausweichung
der vielen 1000. Hugenottiſchen Familien wenig
geſpuͤret worden.

a) de la FORCE tom. l. p. 2.
b) Merkwuͤrdige Exempel aus den groſſen Kriegen,
die Frankreich ſo lange ausdauern koͤnnen.
§. 21.

Die Gemuͤthsart der Franzoſen iſt zwar
nach den Provinzen ſehr verſchieden, doch herſcht
groͤßtentheils das ſangviniſch-choleriſche tem-
perament. Sein hurtiger Verſtand, munte-
res Weſen, Maͤſſigkeit, Treue gegen den Koͤ-
nig, und Dienſtfertigkeit gegen Fremde machen
ihn lobwuͤrdig und angenehm. Hergegen zei-
get ſich bey dem groſſen Haufen viel Leichtſinni-
ges und Flatterhaftes, groſſe Zank- und Spiel-
ſucht, und eine uͤbertriebene Einbildung von
den Vorzuͤgen ſein er Nation.

a) Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <pb facs="#f0130" n="116"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Frankreich</hi> </hi> </fw><lb/> <hi rendition="#aq">titiam regni Franciae, tom. I. cap. II.</hi> </item><lb/>
              <item>1. <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire de l&#x2019; Academie Françoi&#x017F;e, tom. I. par<lb/>
M. <hi rendition="#i">PELISSON,</hi> tom. II. par M. l&#x2019; Abbé d&#x2019; <hi rendition="#i">OLI-<lb/>
VET,</hi> II. edit. à Paris</hi> 1730. 8.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head><lb/>
            <p>Frankreich i&#x017F;t mit einer &#x017F;olchen <hi rendition="#fr">Menge<lb/>
Einwohner</hi> angefu&#x0364;llet, daß nach den einge-<lb/>
&#x017F;chickten Rechnungen der Jntendanten zu Ende<lb/>
des vorigen Jahrhunderts u&#x0364;ber 19 Millionen<lb/>
Seelen darinnen geza&#x0364;hlet, und die Ausweichung<lb/>
der vielen 1000. Hugenotti&#x017F;chen Familien wenig<lb/>
ge&#x017F;pu&#x0364;ret worden.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a) de la <hi rendition="#i">FORCE</hi> tom. l. p.</hi> 2.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Merkwu&#x0364;rdige Exempel aus den gro&#x017F;&#x017F;en Kriegen,<lb/>
die Frankreich &#x017F;o lange ausdauern ko&#x0364;nnen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;thsart</hi> der Franzo&#x017F;en i&#x017F;t zwar<lb/>
nach den Provinzen &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden, doch her&#x017F;cht<lb/>
gro&#x0364;ßtentheils das <hi rendition="#fr">&#x017F;angvini&#x017F;ch-choleri&#x017F;che</hi> tem-<lb/>
perament. Sein hurtiger Ver&#x017F;tand, munte-<lb/>
res We&#x017F;en, Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit, Treue gegen den Ko&#x0364;-<lb/>
nig, und Dien&#x017F;tfertigkeit gegen Fremde machen<lb/>
ihn lobwu&#x0364;rdig und angenehm. Hergegen zei-<lb/>
get &#x017F;ich bey dem gro&#x017F;&#x017F;en Haufen viel Leicht&#x017F;inni-<lb/>
ges und Flatterhaftes, gro&#x017F;&#x017F;e Zank- und Spiel-<lb/>
&#x017F;ucht, und eine u&#x0364;bertriebene Einbildung von<lb/>
den Vorzu&#x0364;gen &#x017F;ein er Nation.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0130] Frankreich titiam regni Franciae, tom. I. cap. II. 1. Hiſtoire de l’ Academie Françoiſe, tom. I. par M. PELISSON, tom. II. par M. l’ Abbé d’ OLI- VET, II. edit. à Paris 1730. 8. §. 20. Frankreich iſt mit einer ſolchen Menge Einwohner angefuͤllet, daß nach den einge- ſchickten Rechnungen der Jntendanten zu Ende des vorigen Jahrhunderts uͤber 19 Millionen Seelen darinnen gezaͤhlet, und die Ausweichung der vielen 1000. Hugenottiſchen Familien wenig geſpuͤret worden. a) de la FORCE tom. l. p. 2. b) Merkwuͤrdige Exempel aus den groſſen Kriegen, die Frankreich ſo lange ausdauern koͤnnen. §. 21. Die Gemuͤthsart der Franzoſen iſt zwar nach den Provinzen ſehr verſchieden, doch herſcht groͤßtentheils das ſangviniſch-choleriſche tem- perament. Sein hurtiger Verſtand, munte- res Weſen, Maͤſſigkeit, Treue gegen den Koͤ- nig, und Dienſtfertigkeit gegen Fremde machen ihn lobwuͤrdig und angenehm. Hergegen zei- get ſich bey dem groſſen Haufen viel Leichtſinni- ges und Flatterhaftes, groſſe Zank- und Spiel- ſucht, und eine uͤbertriebene Einbildung von den Vorzuͤgen ſein er Nation. a) Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/130
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/130>, abgerufen am 21.03.2019.