Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Frankreich.
a) Die alte Schriftsteller, z. E. Julius Caesar,
Tacitus, Claudianus characterisiren diese Nation auf
eben die Art wie die Neuere.
b) LIMNAEVS I. cap. III. sammelt häufige
Zeugnisse ihrer eigenen Landesleute von ihren Feh-
lern.
c) Von ihrer Spielsucht Memoires de POELNITZ,
tom. III. p.
44.
1 Lettres sur les Anglois et les Francois, nou-
velle edition,
1712. 8. Der Verfasser Muralt legt ih-
nen zwar viel bel esprit aber wenig bon sens bey.
§. 22.

Diese Nation ist zu allen Wissenschaften ge-
schickt, und in allen geübt. Jhre Gelehrte
sind unzählich, aber die gründlich Gelehrte nach
Proportion ziemlich einzeln. Jn der Historie
haben sie es weit gebracht, in den schönen Wis-
senschaften weiter als anderer Völker. Jn den
Exercitien sind sie die Lehrmeister von Europa,
in andern freyen Künsten geben sie keiner Na-
tion etwas nach.

a) LE LONG in seiner Bibliotheque historique
zählet über 17.000. historische Schriften von Frank-
reich.
§. 23.

Es hat auch die Gelehrsamkeit hier jederzeit
mächtige und reiche Patronen gefunden, wovon
die 19. Universitäten, und die verschiedene so-

wohl
H 3
Frankreich.
a) Die alte Schriftſteller, z. E. Julius Caeſar,
Tacitus, Claudianus characteriſiren dieſe Nation auf
eben die Art wie die Neuere.
b) LIMNAEVS I. cap. III. ſammelt haͤufige
Zeugniſſe ihrer eigenen Landesleute von ihren Feh-
lern.
c) Von ihrer Spielſucht Memoires de POELNITZ,
tom. III. p.
44.
1 Lettres ſur les Anglois et les François, nou-
velle edition,
1712. 8. Der Verfaſſer Muralt legt ih-
nen zwar viel bel eſprit aber wenig bon ſens bey.
§. 22.

Dieſe Nation iſt zu allen Wiſſenſchaften ge-
ſchickt, und in allen geuͤbt. Jhre Gelehrte
ſind unzaͤhlich, aber die gruͤndlich Gelehrte nach
Proportion ziemlich einzeln. Jn der Hiſtorie
haben ſie es weit gebracht, in den ſchoͤnen Wiſ-
ſenſchaften weiter als anderer Voͤlker. Jn den
Exercitien ſind ſie die Lehrmeiſter von Europa,
in andern freyen Kuͤnſten geben ſie keiner Na-
tion etwas nach.

a) LE LONG in ſeiner Bibliotheque hiſtorique
zaͤhlet uͤber 17.000. hiſtoriſche Schriften von Frank-
reich.
§. 23.

Es hat auch die Gelehrſamkeit hier jederzeit
maͤchtige und reiche Patronen gefunden, wovon
die 19. Univerſitaͤten, und die verſchiedene ſo-

wohl
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0131" n="117"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Frankreich.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die alte Schrift&#x017F;teller, z. E. Julius Cae&#x017F;ar,<lb/>
Tacitus, Claudianus characteri&#x017F;iren die&#x017F;e Nation auf<lb/>
eben die Art wie die Neuere.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">LIMNAEVS</hi></hi> I. cap. III.</hi> &#x017F;ammelt ha&#x0364;ufige<lb/>
Zeugni&#x017F;&#x017F;e ihrer eigenen Landesleute von ihren Feh-<lb/>
lern.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Von ihrer Spiel&#x017F;ucht <hi rendition="#aq">Memoires de <hi rendition="#i">POELNITZ,</hi><lb/>
tom. III. p.</hi> 44.</item><lb/>
              <item>1 <hi rendition="#aq">Lettres &#x017F;ur les Anglois et les François, nou-<lb/>
velle edition,</hi> 1712. 8. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Muralt</hi> legt ih-<lb/>
nen zwar viel <hi rendition="#aq">bel e&#x017F;prit</hi> aber wenig <hi rendition="#aq">bon &#x017F;ens</hi> bey.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 22.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Nation i&#x017F;t zu allen <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> ge-<lb/>
&#x017F;chickt, und in allen geu&#x0364;bt. Jhre Gelehrte<lb/>
&#x017F;ind unza&#x0364;hlich, aber die gru&#x0364;ndlich Gelehrte nach<lb/>
Proportion ziemlich einzeln. Jn der Hi&#x017F;torie<lb/>
haben &#x017F;ie es weit gebracht, in den &#x017F;cho&#x0364;nen Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaften weiter als anderer Vo&#x0364;lker. Jn den<lb/><hi rendition="#fr">Exercitien</hi> &#x017F;ind &#x017F;ie die Lehrmei&#x017F;ter von Europa,<lb/>
in andern freyen Ku&#x0364;n&#x017F;ten geben &#x017F;ie keiner Na-<lb/>
tion etwas nach.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a) <hi rendition="#i">LE LONG</hi></hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Bibliotheque hi&#x017F;torique</hi><lb/>
za&#x0364;hlet u&#x0364;ber 17.000. hi&#x017F;tori&#x017F;che Schriften von Frank-<lb/>
reich.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Es hat auch die Gelehr&#x017F;amkeit hier jederzeit<lb/>
ma&#x0364;chtige und reiche <hi rendition="#fr">Patronen</hi> gefunden, wovon<lb/>
die 19. Univer&#x017F;ita&#x0364;ten, und die ver&#x017F;chiedene &#x017F;o-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0131] Frankreich. a) Die alte Schriftſteller, z. E. Julius Caeſar, Tacitus, Claudianus characteriſiren dieſe Nation auf eben die Art wie die Neuere. b) LIMNAEVS I. cap. III. ſammelt haͤufige Zeugniſſe ihrer eigenen Landesleute von ihren Feh- lern. c) Von ihrer Spielſucht Memoires de POELNITZ, tom. III. p. 44. 1 Lettres ſur les Anglois et les François, nou- velle edition, 1712. 8. Der Verfaſſer Muralt legt ih- nen zwar viel bel eſprit aber wenig bon ſens bey. §. 22. Dieſe Nation iſt zu allen Wiſſenſchaften ge- ſchickt, und in allen geuͤbt. Jhre Gelehrte ſind unzaͤhlich, aber die gruͤndlich Gelehrte nach Proportion ziemlich einzeln. Jn der Hiſtorie haben ſie es weit gebracht, in den ſchoͤnen Wiſ- ſenſchaften weiter als anderer Voͤlker. Jn den Exercitien ſind ſie die Lehrmeiſter von Europa, in andern freyen Kuͤnſten geben ſie keiner Na- tion etwas nach. a) LE LONG in ſeiner Bibliotheque hiſtorique zaͤhlet uͤber 17.000. hiſtoriſche Schriften von Frank- reich. §. 23. Es hat auch die Gelehrſamkeit hier jederzeit maͤchtige und reiche Patronen gefunden, wovon die 19. Univerſitaͤten, und die verſchiedene ſo- wohl H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/131
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/131>, abgerufen am 19.06.2019.