Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Frankreich.
und Navarra. Jn den Edicten an einige Pro-
vinzen werden noch besondere Titul hinzugefügt.
Seine Unterthanen nennen ihn in der zweyten
Person Sire, andre freye Staaten heissen ihn
Seine Allerchristlichste Majestät, der Pabst giebt
ihm den Titul erstgebohrner Sohn der Kirche.

a) DE LA FORCE, tom. I. ch. II. und BLON-
DEL
in praefatione apologetica ad genealogiam
Franc. n. XIV.
b) Ausschweifungen in der Titulatur einiger Köni-
ge aus den Grandeurs de la maison de France (par
M. D. C. D. M.) a Paris 1667. 4. pag.
74.
c) Die Türken nennen ihr Bodeshair, das ist Kay-
ser.
d) Zank bey dem Westphälischen Frieden mit dem
Kayser über die Majestät.
e) Wie ihn Cromwel und neulich der Prinz von
Oranien titulirt.
§. 33.

Das Königliche Wappen besteht aus zwey
zusammen geschobenen Schilden, wovon das er-
ste drey güldene Lilien 2. 1. im blauen Felde we-
gen Frankreich, das andere eine güldene Stan-
genkette im rothen Felde wegen Navarra führet.
Unter den verschiedenen Nebenstücken dieses
Wappens ist das Band mit dem Feldgeschrey:
Mont joye S. Denys und das Auriflammeum
besonders anzumerken.

a) Ob

Frankreich.
und Navarra. Jn den Edicten an einige Pro-
vinzen werden noch beſondere Titul hinzugefuͤgt.
Seine Unterthanen nennen ihn in der zweyten
Perſon Sire, andre freye Staaten heiſſen ihn
Seine Allerchriſtlichſte Majeſtaͤt, der Pabſt giebt
ihm den Titul erſtgebohrner Sohn der Kirche.

a) DE LA FORCE, tom. I. ch. II. und BLON-
DEL
in praefatione apologetica ad genealogiam
Franc. n. XIV.
b) Ausſchweifungen in der Titulatur einiger Koͤni-
ge aus den Grandeurs de la maison de France (par
M. D. C. D. M.) à Paris 1667. 4. pag.
74.
c) Die Tuͤrken nennen ihr Bodeshair, das iſt Kay-
ſer.
d) Zank bey dem Weſtphaͤliſchen Frieden mit dem
Kayſer uͤber die Majeſtaͤt.
e) Wie ihn Cromwel und neulich der Prinz von
Oranien titulirt.
§. 33.

Das Koͤnigliche Wappen beſteht aus zwey
zuſammen geſchobenen Schilden, wovon das er-
ſte drey guͤldene Lilien 2. 1. im blauen Felde we-
gen Frankreich, das andere eine guͤldene Stan-
genkette im rothen Felde wegen Navarra fuͤhret.
Unter den verſchiedenen Nebenſtuͤcken dieſes
Wappens iſt das Band mit dem Feldgeſchrey:
Mont joye S. Denys und das Auriflammeum
beſonders anzumerken.

a) Ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0141" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Frankreich.</hi></hi></fw><lb/>
und Navarra. Jn den Edicten an einige Pro-<lb/>
vinzen werden noch be&#x017F;ondere Titul hinzugefu&#x0364;gt.<lb/>
Seine Unterthanen nennen ihn in der zweyten<lb/>
Per&#x017F;on Sire, andre freye Staaten hei&#x017F;&#x017F;en ihn<lb/>
Seine Allerchri&#x017F;tlich&#x017F;te Maje&#x017F;ta&#x0364;t, der Pab&#x017F;t giebt<lb/>
ihm den Titul er&#x017F;tgebohrner Sohn der Kirche.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a) <hi rendition="#i">DE LA FORCE,</hi> tom. I. ch. II.</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">BLON-<lb/>
DEL</hi> in praefatione apologetica ad genealogiam<lb/>
Franc. n. XIV.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Aus&#x017F;chweifungen in der Titulatur einiger Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge aus den <hi rendition="#aq">Grandeurs de la maison de France (par<lb/>
M. D. C. D. M.) à Paris 1667. 4. pag.</hi> 74.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Die Tu&#x0364;rken nennen ihr <hi rendition="#aq">Bodeshair,</hi> das i&#x017F;t Kay-<lb/>
&#x017F;er.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Zank bey dem We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen Frieden mit dem<lb/>
Kay&#x017F;er u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Maje&#x017F;ta&#x0364;t.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Wie ihn Cromwel und neulich der Prinz von<lb/>
Oranien titulirt.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.</head><lb/>
            <p>Das Ko&#x0364;nigliche <hi rendition="#fr">Wappen</hi> be&#x017F;teht aus zwey<lb/>
zu&#x017F;ammen ge&#x017F;chobenen Schilden, wovon das er-<lb/>
&#x017F;te drey gu&#x0364;ldene Lilien 2. 1. im blauen Felde we-<lb/>
gen Frankreich, das andere eine gu&#x0364;ldene Stan-<lb/>
genkette im rothen Felde wegen Navarra fu&#x0364;hret.<lb/>
Unter den ver&#x017F;chiedenen Neben&#x017F;tu&#x0364;cken die&#x017F;es<lb/>
Wappens i&#x017F;t das Band mit dem Feldge&#x017F;chrey:<lb/><hi rendition="#aq">Mont joye S. Denys</hi> und das <hi rendition="#aq">Auriflammeum</hi><lb/>
be&#x017F;onders anzumerken.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Ob</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0141] Frankreich. und Navarra. Jn den Edicten an einige Pro- vinzen werden noch beſondere Titul hinzugefuͤgt. Seine Unterthanen nennen ihn in der zweyten Perſon Sire, andre freye Staaten heiſſen ihn Seine Allerchriſtlichſte Majeſtaͤt, der Pabſt giebt ihm den Titul erſtgebohrner Sohn der Kirche. a) DE LA FORCE, tom. I. ch. II. und BLON- DEL in praefatione apologetica ad genealogiam Franc. n. XIV. b) Ausſchweifungen in der Titulatur einiger Koͤni- ge aus den Grandeurs de la maison de France (par M. D. C. D. M.) à Paris 1667. 4. pag. 74. c) Die Tuͤrken nennen ihr Bodeshair, das iſt Kay- ſer. d) Zank bey dem Weſtphaͤliſchen Frieden mit dem Kayſer uͤber die Majeſtaͤt. e) Wie ihn Cromwel und neulich der Prinz von Oranien titulirt. §. 33. Das Koͤnigliche Wappen beſteht aus zwey zuſammen geſchobenen Schilden, wovon das er- ſte drey guͤldene Lilien 2. 1. im blauen Felde we- gen Frankreich, das andere eine guͤldene Stan- genkette im rothen Felde wegen Navarra fuͤhret. Unter den verſchiedenen Nebenſtuͤcken dieſes Wappens iſt das Band mit dem Feldgeſchrey: Mont joye S. Denys und das Auriflammeum beſonders anzumerken. a) Ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/141
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/141>, abgerufen am 20.06.2019.