Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Frankreich.
1. Le ceremonial Francois par THEODORE
GODEFROI,
II. tomes, a Paris 1649. f.
2. Unterschiedliches findet man auch in den Monu-
mens de la Monarchie Francoise par DOM BERN-
HARD de MONTFAUCON,
V. tomes, a Paris
1729-
33. gr. f. *
* Die 300. prächtige Kupfertafeln dieses Werks
sind unglücklicher Weise einem Holländischen Wuche-
rer in die Hände gerathen, welcher solche unter dem
hochmüthigen Titul: Thresor des antiquites de la
Couronne de France, II. tomes, a la Haye
1745. gr.
f. der Welt als ein neues Werk aufgebürdet, und deß-
wegen die Zahlen der Blätter, wiewohl durch eine
ziemlich ungeschickte Hand auslöschen, und die Ordnung
der Kupfertafeln zum Theil verändern lassen.
§. 36.

Frankreich hat drey weltliche und einen
geistlichen Ritterorden. Der Orden von St.
Michael wurde von Ludwig XI. 1469. gestiftet,
und von Ludwig XIV. 1665. erneuert. Er be-
stehet aus 100. Rittern von altem Adel, die welt-
liche Ritter des Ordens vom heiligen Geiste un-
gerechnet. Diesen letztern errichtete Heinrich
III. 1578. Die Zahl der Ritter ist 100. worun-
ter 9. Geistliche sind. Sie müssen alle Römisch-
catholisch seyn, und, wenige ausgenommen, ihre
3. Geschlechter, das ist, 16. Ahnen erweisen.
Seit Ludwig XIV. sind die weltliche Ritter die-
ses Ordens zugleich Ritter von S. Michael.
Ludwig XIV. stiftete 1693. den Kriegsorden des
heiligen Ludwigs. Dieser besteht aus 8. Groß-

creuzen
Frankreich.
1. Le ceremonial François par THEODORE
GODEFROI,
II. tomes, à Paris 1649. f.
2. Unterſchiedliches findet man auch in den Monu-
mens de la Monarchie Françoiſe par DOM BERN-
HARD de MONTFAUCON,
V. tomes, à Paris
1729-
33. gr. f. *
* Die 300. praͤchtige Kupfertafeln dieſes Werks
ſind ungluͤcklicher Weiſe einem Hollaͤndiſchen Wuche-
rer in die Haͤnde gerathen, welcher ſolche unter dem
hochmuͤthigen Titul: Threſor des antiquités de la
Couronne de France, II. tomes, à la Haye
1745. gr.
f. der Welt als ein neues Werk aufgebuͤrdet, und deß-
wegen die Zahlen der Blaͤtter, wiewohl durch eine
ziemlich ungeſchickte Hand ausloͤſchen, und die Ordnung
der Kupfertafeln zum Theil veraͤndern laſſen.
§. 36.

Frankreich hat drey weltliche und einen
geiſtlichen Ritterorden. Der Orden von St.
Michael wurde von Ludwig XI. 1469. geſtiftet,
und von Ludwig XIV. 1665. erneuert. Er be-
ſtehet aus 100. Rittern von altem Adel, die welt-
liche Ritter des Ordens vom heiligen Geiſte un-
gerechnet. Dieſen letztern errichtete Heinrich
III. 1578. Die Zahl der Ritter iſt 100. worun-
ter 9. Geiſtliche ſind. Sie muͤſſen alle Roͤmiſch-
catholiſch ſeyn, und, wenige ausgenommen, ihre
3. Geſchlechter, das iſt, 16. Ahnen erweiſen.
Seit Ludwig XIV. ſind die weltliche Ritter die-
ſes Ordens zugleich Ritter von S. Michael.
Ludwig XIV. ſtiftete 1693. den Kriegsorden des
heiligen Ludwigs. Dieſer beſteht aus 8. Groß-

creuzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0144" n="130"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Frankreich.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#aq">Le ceremonial François par <hi rendition="#i">THEODORE<lb/>
GODEFROI,</hi> II. tomes, à Paris 1649. f.</hi></item><lb/>
              <item>2. Unter&#x017F;chiedliches findet man auch in den <hi rendition="#aq">Monu-<lb/>
mens de la Monarchie Françoi&#x017F;e par <hi rendition="#i">DOM BERN-<lb/>
HARD de MONTFAUCON,</hi> V. tomes, à Paris</hi> 1729-<lb/>
33. gr. <hi rendition="#aq">f.</hi> <note xml:id="end01a" prev="#end01b" place="end" n="*"/></item>
            </list><lb/>
            <note xml:id="end01b" prev="#end01a" place="end" n="*">Die 300. pra&#x0364;chtige Kupfertafeln die&#x017F;es Werks<lb/>
&#x017F;ind unglu&#x0364;cklicher Wei&#x017F;e einem Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Wuche-<lb/>
rer in die Ha&#x0364;nde gerathen, welcher &#x017F;olche unter dem<lb/>
hochmu&#x0364;thigen Titul: <hi rendition="#aq">Thre&#x017F;or des antiquités de la<lb/>
Couronne de France, II. tomes, à la Haye</hi> 1745. gr.<lb/><hi rendition="#aq">f.</hi> der Welt als ein neues Werk aufgebu&#x0364;rdet, und deß-<lb/>
wegen die Zahlen der Bla&#x0364;tter, wiewohl durch eine<lb/>
ziemlich unge&#x017F;chickte Hand auslo&#x0364;&#x017F;chen, und die Ordnung<lb/>
der Kupfertafeln zum Theil vera&#x0364;ndern la&#x017F;&#x017F;en.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Frankreich hat drey weltliche und einen<lb/>
gei&#x017F;tlichen <hi rendition="#fr">Ritterorden.</hi> Der Orden von St.<lb/>
Michael wurde von Ludwig <hi rendition="#aq">XI.</hi> 1469. ge&#x017F;tiftet,<lb/>
und von Ludwig <hi rendition="#aq">XIV.</hi> 1665. erneuert. Er be-<lb/>
&#x017F;tehet aus 100. Rittern von altem Adel, die welt-<lb/>
liche Ritter des Ordens vom heiligen Gei&#x017F;te un-<lb/>
gerechnet. Die&#x017F;en letztern errichtete Heinrich<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> 1578. Die Zahl der Ritter i&#x017F;t 100. worun-<lb/>
ter 9. Gei&#x017F;tliche &#x017F;ind. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Ro&#x0364;mi&#x017F;ch-<lb/>
catholi&#x017F;ch &#x017F;eyn, und, wenige ausgenommen, ihre<lb/>
3. Ge&#x017F;chlechter, das i&#x017F;t, 16. Ahnen erwei&#x017F;en.<lb/>
Seit Ludwig <hi rendition="#aq">XIV.</hi> &#x017F;ind die weltliche Ritter die-<lb/>
&#x017F;es Ordens zugleich Ritter von S. Michael.<lb/>
Ludwig <hi rendition="#aq">XIV.</hi> &#x017F;tiftete 1693. den Kriegsorden des<lb/>
heiligen Ludwigs. Die&#x017F;er be&#x017F;teht aus 8. Groß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">creuzen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0144] Frankreich. 1. Le ceremonial François par THEODORE GODEFROI, II. tomes, à Paris 1649. f. 2. Unterſchiedliches findet man auch in den Monu- mens de la Monarchie Françoiſe par DOM BERN- HARD de MONTFAUCON, V. tomes, à Paris 1729- 33. gr. f. * * Die 300. praͤchtige Kupfertafeln dieſes Werks ſind ungluͤcklicher Weiſe einem Hollaͤndiſchen Wuche- rer in die Haͤnde gerathen, welcher ſolche unter dem hochmuͤthigen Titul: Threſor des antiquités de la Couronne de France, II. tomes, à la Haye 1745. gr. f. der Welt als ein neues Werk aufgebuͤrdet, und deß- wegen die Zahlen der Blaͤtter, wiewohl durch eine ziemlich ungeſchickte Hand ausloͤſchen, und die Ordnung der Kupfertafeln zum Theil veraͤndern laſſen. §. 36. Frankreich hat drey weltliche und einen geiſtlichen Ritterorden. Der Orden von St. Michael wurde von Ludwig XI. 1469. geſtiftet, und von Ludwig XIV. 1665. erneuert. Er be- ſtehet aus 100. Rittern von altem Adel, die welt- liche Ritter des Ordens vom heiligen Geiſte un- gerechnet. Dieſen letztern errichtete Heinrich III. 1578. Die Zahl der Ritter iſt 100. worun- ter 9. Geiſtliche ſind. Sie muͤſſen alle Roͤmiſch- catholiſch ſeyn, und, wenige ausgenommen, ihre 3. Geſchlechter, das iſt, 16. Ahnen erweiſen. Seit Ludwig XIV. ſind die weltliche Ritter die- ſes Ordens zugleich Ritter von S. Michael. Ludwig XIV. ſtiftete 1693. den Kriegsorden des heiligen Ludwigs. Dieſer beſteht aus 8. Groß- creuzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/144
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/144>, abgerufen am 18.06.2019.