Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Frankreich.
pion du Pleix LIMNAEUS, eb. das. p. 216. und 221.
Exempel von beyden Fällen.
§. 42.

Die unumschränkte Regierung der neu-
ern Könige ist von Ludwig XI. gegründet, und
von dem Cardinal Richelieu befestiget worden.
Ehemals hatten die Französische Stände grossen
Theil an der Regierung. Jhre Versamlungen
nennte man schon unter dem ersten Stamme das
Parlament. Es bestand ans der Geistlichkeit
und dem Adel. Philipp der Schöne fügte den
Bürgerstand (Le Tiers Etat) 1300 hinzu, und
errichtete aus dem Ausschuß der Stände eine be-
ständige Versammlung zu Paris. Dieses behielte
den Namen Parlament bey, und seit dem wur-
den die allgemeine Versammlungen der Reichs-
stände (Assemblees des Etats Generaux) da-
von unterschieden; aber sie wurden auch zugleich
seltener, und seit 1614. haben sie gar aufgehö-
ret Das Parlament zu Paris stellte demnach
Anfangs den Reichstag vor, und seine Macht
und Vorrechte waren ausserordentlich groß.
Nach und nach mischten sich die Könige in die
Wahl der Parlamentsherren, bald darauf ei-
gneten sie sich die Ernennung schlechterdings zu.
Seit dem ist dieses Parlament, aller seiner viel-
fältigen Widerspänstigkeit ungeachtet, in
Staatssachen dem Willen des Königes völlig un-
terworfen, und in ein Justitzcollegium verwan-
delt worden.

a) De
J 4
Frankreich.
pion du Pleix LIMNAEUS, eb. daſ. p. 216. und 221.
Exempel von beyden Faͤllen.
§. 42.

Die unumſchraͤnkte Regierung der neu-
ern Koͤnige iſt von Ludwig XI. gegruͤndet, und
von dem Cardinal Richelieu befeſtiget worden.
Ehemals hatten die Franzoͤſiſche Staͤnde groſſen
Theil an der Regierung. Jhre Verſamlungen
nennte man ſchon unter dem erſten Stamme das
Parlament. Es beſtand ans der Geiſtlichkeit
und dem Adel. Philipp der Schoͤne fuͤgte den
Buͤrgerſtand (Le Tiers Etât) 1300 hinzu, und
errichtete aus dem Ausſchuß der Staͤnde eine be-
ſtaͤndige Verſammlung zu Paris. Dieſes behielte
den Namen Parlament bey, und ſeit dem wur-
den die allgemeine Verſammlungen der Reichs-
ſtaͤnde (Aſſemblées des Etâts Generaux) da-
von unterſchieden; aber ſie wurden auch zugleich
ſeltener, und ſeit 1614. haben ſie gar aufgehoͤ-
ret Das Parlament zu Paris ſtellte demnach
Anfangs den Reichstag vor, und ſeine Macht
und Vorrechte waren auſſerordentlich groß.
Nach und nach miſchten ſich die Koͤnige in die
Wahl der Parlamentsherren, bald darauf ei-
gneten ſie ſich die Ernennung ſchlechterdings zu.
Seit dem iſt dieſes Parlament, aller ſeiner viel-
faͤltigen Widerſpaͤnſtigkeit ungeachtet, in
Staatsſachen dem Willen des Koͤniges voͤllig un-
terworfen, und in ein Juſtitzcollegium verwan-
delt worden.

a) De
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0149" n="135"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Frankreich.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">pion du Pleix <hi rendition="#i">LIMNAEUS,</hi></hi> eb. da&#x017F;. <hi rendition="#aq">p.</hi> 216. und 221.<lb/>
Exempel von beyden Fa&#x0364;llen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">unum&#x017F;chra&#x0364;nkte Regierung</hi> der neu-<lb/>
ern Ko&#x0364;nige i&#x017F;t von Ludwig <hi rendition="#aq">XI.</hi> gegru&#x0364;ndet, und<lb/>
von dem Cardinal Richelieu befe&#x017F;tiget worden.<lb/>
Ehemals hatten die Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Sta&#x0364;nde gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Theil an der Regierung. Jhre Ver&#x017F;amlungen<lb/>
nennte man &#x017F;chon unter dem er&#x017F;ten Stamme das<lb/><hi rendition="#fr">Parlament.</hi> Es be&#x017F;tand ans der Gei&#x017F;tlichkeit<lb/>
und dem Adel. Philipp der Scho&#x0364;ne fu&#x0364;gte den<lb/>
Bu&#x0364;rger&#x017F;tand (<hi rendition="#aq">Le Tiers Etât</hi>) 1300 hinzu, und<lb/>
errichtete aus dem Aus&#x017F;chuß der Sta&#x0364;nde eine be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Ver&#x017F;ammlung zu Paris. Die&#x017F;es behielte<lb/>
den Namen Parlament bey, und &#x017F;eit dem wur-<lb/>
den die allgemeine Ver&#x017F;ammlungen der Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde (<hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;emblées des Etâts Generaux</hi>) da-<lb/>
von unter&#x017F;chieden; aber &#x017F;ie wurden auch zugleich<lb/>
&#x017F;eltener, und &#x017F;eit 1614. haben &#x017F;ie gar aufgeho&#x0364;-<lb/>
ret Das Parlament zu Paris &#x017F;tellte demnach<lb/>
Anfangs den Reichstag vor, und &#x017F;eine Macht<lb/>
und Vorrechte waren au&#x017F;&#x017F;erordentlich groß.<lb/>
Nach und nach mi&#x017F;chten &#x017F;ich die Ko&#x0364;nige in die<lb/>
Wahl der Parlamentsherren, bald darauf ei-<lb/>
gneten &#x017F;ie &#x017F;ich die Ernennung &#x017F;chlechterdings zu.<lb/>
Seit dem i&#x017F;t die&#x017F;es Parlament, aller &#x017F;einer viel-<lb/>
fa&#x0364;ltigen Wider&#x017F;pa&#x0364;n&#x017F;tigkeit ungeachtet, in<lb/>
Staats&#x017F;achen dem Willen des Ko&#x0364;niges vo&#x0364;llig un-<lb/>
terworfen, und in ein Ju&#x017F;titzcollegium verwan-<lb/>
delt worden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">J 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">a) De</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0149] Frankreich. pion du Pleix LIMNAEUS, eb. daſ. p. 216. und 221. Exempel von beyden Faͤllen. §. 42. Die unumſchraͤnkte Regierung der neu- ern Koͤnige iſt von Ludwig XI. gegruͤndet, und von dem Cardinal Richelieu befeſtiget worden. Ehemals hatten die Franzoͤſiſche Staͤnde groſſen Theil an der Regierung. Jhre Verſamlungen nennte man ſchon unter dem erſten Stamme das Parlament. Es beſtand ans der Geiſtlichkeit und dem Adel. Philipp der Schoͤne fuͤgte den Buͤrgerſtand (Le Tiers Etât) 1300 hinzu, und errichtete aus dem Ausſchuß der Staͤnde eine be- ſtaͤndige Verſammlung zu Paris. Dieſes behielte den Namen Parlament bey, und ſeit dem wur- den die allgemeine Verſammlungen der Reichs- ſtaͤnde (Aſſemblées des Etâts Generaux) da- von unterſchieden; aber ſie wurden auch zugleich ſeltener, und ſeit 1614. haben ſie gar aufgehoͤ- ret Das Parlament zu Paris ſtellte demnach Anfangs den Reichstag vor, und ſeine Macht und Vorrechte waren auſſerordentlich groß. Nach und nach miſchten ſich die Koͤnige in die Wahl der Parlamentsherren, bald darauf ei- gneten ſie ſich die Ernennung ſchlechterdings zu. Seit dem iſt dieſes Parlament, aller ſeiner viel- faͤltigen Widerſpaͤnſtigkeit ungeachtet, in Staatsſachen dem Willen des Koͤniges voͤllig un- terworfen, und in ein Juſtitzcollegium verwan- delt worden. a) De J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/149
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/149>, abgerufen am 19.03.2019.