Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Frankreich.
a) DE LA FORCE, tom. I. p. 137. und 208.
b) Schatten der alten Parlamentsrechte, daß biß
jetzt alle königliche Edicte darinnen registriret wer-
den müssen.
c) Exempel, wie hart sie wegen ihrer Widersetz-
lichkeit gezüchtiget worden.
1. Histoire des anciens Parlements de France par
M. le Comte de BOULAINVILLIERS, a Londres
1737. f.
§. 43.

Jn Frankreich giebt es 4. Stuffen des A-
dels.
1) Die Prinzen vom Geblüte, denen die
legitimirte Söhne der Könige unmittelbar nach-
gehen, 2) der hohe Adel, unter welchem die
Ducs und Comtes Pairs die erste sind, 3) der
gemeine, sowohl Stamm-als Geburtsadel, 4)
der neue Adel, welcher entweder durch einen A-
delsbrief oder durch Ernennung zu einer adeli-
chen Bedienung gegeben wird, und im letztern
Falle bißweilen nur persönlich ist, wohin auch
der Glockenadel gehöret.

a) DE LA FORCE, tom. I. ch. XX.
b) Sonst waren 12. Pairs de France, 6. geistliche
und 6. weltliche, und von jeder Gattung 3. Herzoge
und 3. Grafen Diese Pares Curiae waren unter
den Reichsständen die Vornehmste. Jhre Anzahl ist
anjetzt biß auf 60. gewachsen, ihre Vorrechte aber sind
unendllch gefallen, und bestehen beynahe nur in der
Einbildung. LIMNAEUS, I. 977.
c) Un-
Frankreich.
a) DE LA FORCE, tom. I. p. 137. und 208.
b) Schatten der alten Parlamentsrechte, daß biß
jetzt alle koͤnigliche Edicte darinnen regiſtriret wer-
den muͤſſen.
c) Exempel, wie hart ſie wegen ihrer Widerſetz-
lichkeit gezuͤchtiget worden.
1. Hiſtoire des anciens Parlements de France par
M. le Comte de BOULAINVILLIERS, à Londres
1737. f.
§. 43.

Jn Frankreich giebt es 4. Stuffen des A-
dels.
1) Die Prinzen vom Gebluͤte, denen die
legitimirte Soͤhne der Koͤnige unmittelbar nach-
gehen, 2) der hohe Adel, unter welchem die
Ducs und Comtes Pairs die erſte ſind, 3) der
gemeine, ſowohl Stamm-als Geburtsadel, 4)
der neue Adel, welcher entweder durch einen A-
delsbrief oder durch Ernennung zu einer adeli-
chen Bedienung gegeben wird, und im letztern
Falle bißweilen nur perſoͤnlich iſt, wohin auch
der Glockenadel gehoͤret.

a) DE LA FORCE, tom. I. ch. XX.
b) Sonſt waren 12. Pairs de France, 6. geiſtliche
und 6. weltliche, und von jeder Gattung 3. Herzoge
und 3. Grafen Dieſe Pares Curiae waren unter
den Reichsſtaͤnden die Vornehmſte. Jhre Anzahl iſt
anjetzt biß auf 60. gewachſen, ihre Vorrechte aber ſind
unendllch gefallen, und beſtehen beynahe nur in der
Einbildung. LIMNAEUS, I. 977.
c) Un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0150" n="136"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Frankreich.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a) <hi rendition="#i">DE LA FORCE,</hi> tom. I. p.</hi> 137. und 208.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Schatten der alten Parlamentsrechte, daß biß<lb/>
jetzt alle ko&#x0364;nigliche Edicte darinnen regi&#x017F;triret wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Exempel, wie hart &#x017F;ie wegen ihrer Wider&#x017F;etz-<lb/>
lichkeit gezu&#x0364;chtiget worden.</item><lb/>
              <item>1. <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire des anciens Parlements de France par<lb/>
M. le Comte de <hi rendition="#i">BOULAINVILLIERS,</hi> à Londres<lb/>
1737. f.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 43.</head><lb/>
            <p>Jn Frankreich giebt es 4. Stuffen des <hi rendition="#fr">A-<lb/>
dels.</hi> 1) Die Prinzen vom Geblu&#x0364;te, denen die<lb/>
legitimirte So&#x0364;hne der Ko&#x0364;nige unmittelbar nach-<lb/>
gehen, 2) der hohe Adel, unter welchem die<lb/><hi rendition="#aq">Ducs</hi> und <hi rendition="#aq">Comtes Pairs</hi> die er&#x017F;te &#x017F;ind, 3) der<lb/>
gemeine, &#x017F;owohl Stamm-als Geburtsadel, 4)<lb/>
der neue Adel, welcher entweder durch einen A-<lb/>
delsbrief oder durch Ernennung zu einer adeli-<lb/>
chen Bedienung gegeben wird, und im letztern<lb/>
Falle bißweilen nur per&#x017F;o&#x0364;nlich i&#x017F;t, wohin auch<lb/>
der Glockenadel geho&#x0364;ret.</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#aq">a) <hi rendition="#i">DE LA FORCE,</hi> tom. I. ch. XX.</hi> </item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Son&#x017F;t waren 12. <hi rendition="#aq">Pairs de France,</hi> 6. gei&#x017F;tliche<lb/>
und 6. weltliche, und von jeder Gattung 3. Herzoge<lb/>
und 3. Grafen Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Pares Curiae</hi> waren unter<lb/>
den Reichs&#x017F;ta&#x0364;nden die Vornehm&#x017F;te. Jhre Anzahl i&#x017F;t<lb/>
anjetzt biß auf 60. gewach&#x017F;en, ihre Vorrechte aber &#x017F;ind<lb/>
unendllch gefallen, und be&#x017F;tehen beynahe nur in der<lb/>
Einbildung. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">LIMNAEUS,</hi> I.</hi> 977.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">c)</hi> Un-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0150] Frankreich. a) DE LA FORCE, tom. I. p. 137. und 208. b) Schatten der alten Parlamentsrechte, daß biß jetzt alle koͤnigliche Edicte darinnen regiſtriret wer- den muͤſſen. c) Exempel, wie hart ſie wegen ihrer Widerſetz- lichkeit gezuͤchtiget worden. 1. Hiſtoire des anciens Parlements de France par M. le Comte de BOULAINVILLIERS, à Londres 1737. f. §. 43. Jn Frankreich giebt es 4. Stuffen des A- dels. 1) Die Prinzen vom Gebluͤte, denen die legitimirte Soͤhne der Koͤnige unmittelbar nach- gehen, 2) der hohe Adel, unter welchem die Ducs und Comtes Pairs die erſte ſind, 3) der gemeine, ſowohl Stamm-als Geburtsadel, 4) der neue Adel, welcher entweder durch einen A- delsbrief oder durch Ernennung zu einer adeli- chen Bedienung gegeben wird, und im letztern Falle bißweilen nur perſoͤnlich iſt, wohin auch der Glockenadel gehoͤret. a) DE LA FORCE, tom. I. ch. XX. b) Sonſt waren 12. Pairs de France, 6. geiſtliche und 6. weltliche, und von jeder Gattung 3. Herzoge und 3. Grafen Dieſe Pares Curiae waren unter den Reichsſtaͤnden die Vornehmſte. Jhre Anzahl iſt anjetzt biß auf 60. gewachſen, ihre Vorrechte aber ſind unendllch gefallen, und beſtehen beynahe nur in der Einbildung. LIMNAEUS, I. 977. c) Un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/150
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/150>, abgerufen am 20.03.2019.