Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbereitung zur
berein kommen sollte. Es ist also nicht undien-
lich, dasjenige, was man sich unter diesem
Namen eigentlich vorzustellen hat, und was
in ihrem Umfange enthalten ist, zu untersuchen,
und die natürliche Einrichtung und Verbin-
dung ihrer Abtheilungen fest zu setzen.

§. 2.

Aus dem Natur- und Völker-Rechte
wissen wir, was eine bürgerliche Gesellschaft
oder Republick ist. Man erklärt sie als ei-
ne Gesellschaft vieler Familien, welche zu Be-
förderung ihrer gemeinsamen Wohlfahrt ver-
mittelst einer Regierung miteinander vereiniget
sind. Jnsbesondere nennt man solche ein Reich,
wenn eine einzelne Person regiert, der al-
le andere unterworffen sind; hergegen, wenn ei-
ne ganze Gesellschaft darinnen zu befehlen hat,
heißt solche im engern Verstande ein Freystaat
oder eine Republick.

§. 3.

Diese Begriffe helfen uns, das Wort
Staat deutlich zu erkennen. Man stellet sich
darunter verschiedenes vor: bald eine jede bür-
gerliche Gesellschaft,
bald eine freye bürger-
liche Gesellschaft,
das ist, die ausser ihrem eige-
nen Oberhaupte weiter keinem menschlichen Be-
fehle unterthänig ist, bald eine Republick, wo
viele zugleich das Regiment führen, und bis-

weilen

Vorbereitung zur
berein kommen ſollte. Es iſt alſo nicht undien-
lich, dasjenige, was man ſich unter dieſem
Namen eigentlich vorzuſtellen hat, und was
in ihrem Umfange enthalten iſt, zu unterſuchen,
und die natuͤrliche Einrichtung und Verbin-
dung ihrer Abtheilungen feſt zu ſetzen.

§. 2.

Aus dem Natur- und Voͤlker-Rechte
wiſſen wir, was eine buͤrgerliche Geſellſchaft
oder Republick iſt. Man erklaͤrt ſie als ei-
ne Geſellſchaft vieler Familien, welche zu Be-
foͤrderung ihrer gemeinſamen Wohlfahrt ver-
mittelſt einer Regierung miteinander vereiniget
ſind. Jnsbeſondere nennt man ſolche ein Reich,
wenn eine einzelne Perſon regiert, der al-
le andere unterworffen ſind; hergegen, wenn ei-
ne ganze Geſellſchaft darinnen zu befehlen hat,
heißt ſolche im engern Verſtande ein Freyſtaat
oder eine Republick.

§. 3.

Dieſe Begriffe helfen uns, das Wort
Staat deutlich zu erkennen. Man ſtellet ſich
darunter verſchiedenes vor: bald eine jede buͤr-
gerliche Geſellſchaft,
bald eine freye buͤrger-
liche Geſellſchaft,
das iſt, die auſſer ihrem eige-
nen Oberhaupte weiter keinem menſchlichen Be-
fehle unterthaͤnig iſt, bald eine Republick, wo
viele zugleich das Regiment fuͤhren, und bis-

weilen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="2"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbereitung zur</hi></fw><lb/>
berein kommen &#x017F;ollte. Es i&#x017F;t al&#x017F;o nicht undien-<lb/>
lich, dasjenige, was man &#x017F;ich unter die&#x017F;em<lb/>
Namen eigentlich vorzu&#x017F;tellen hat, und was<lb/>
in ihrem Umfange enthalten i&#x017F;t, zu unter&#x017F;uchen,<lb/>
und die natu&#x0364;rliche Einrichtung und Verbin-<lb/>
dung ihrer Abtheilungen fe&#x017F;t zu &#x017F;etzen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Aus dem Natur- und Vo&#x0364;lker-Rechte<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wir, was eine <hi rendition="#fr">bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Republick</hi> i&#x017F;t. Man erkla&#x0364;rt &#x017F;ie als ei-<lb/>
ne Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft vieler Familien, welche zu Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung ihrer gemein&#x017F;amen Wohlfahrt ver-<lb/>
mittel&#x017F;t einer Regierung miteinander vereiniget<lb/>
&#x017F;ind. Jnsbe&#x017F;ondere nennt man &#x017F;olche ein <hi rendition="#fr">Reich,</hi><lb/>
wenn eine einzelne Per&#x017F;on regiert, der al-<lb/>
le andere unterworffen &#x017F;ind; hergegen, wenn ei-<lb/>
ne ganze Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft darinnen zu befehlen hat,<lb/>
heißt &#x017F;olche im engern Ver&#x017F;tande ein <hi rendition="#fr">Frey&#x017F;taat</hi><lb/>
oder eine <hi rendition="#fr">Republick.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Begriffe helfen uns, das Wort<lb/><hi rendition="#fr">Staat</hi> deutlich zu erkennen. Man &#x017F;tellet &#x017F;ich<lb/>
darunter ver&#x017F;chiedenes vor: bald eine <hi rendition="#fr">jede bu&#x0364;r-<lb/>
gerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,</hi> bald eine <hi rendition="#fr">freye bu&#x0364;rger-<lb/>
liche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,</hi> das i&#x017F;t, die au&#x017F;&#x017F;er ihrem eige-<lb/>
nen Oberhaupte weiter keinem men&#x017F;chlichen Be-<lb/>
fehle untertha&#x0364;nig i&#x017F;t, bald eine <hi rendition="#fr">Republick,</hi> wo<lb/>
viele zugleich das Regiment fu&#x0364;hren, und bis-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weilen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0016] Vorbereitung zur berein kommen ſollte. Es iſt alſo nicht undien- lich, dasjenige, was man ſich unter dieſem Namen eigentlich vorzuſtellen hat, und was in ihrem Umfange enthalten iſt, zu unterſuchen, und die natuͤrliche Einrichtung und Verbin- dung ihrer Abtheilungen feſt zu ſetzen. §. 2. Aus dem Natur- und Voͤlker-Rechte wiſſen wir, was eine buͤrgerliche Geſellſchaft oder Republick iſt. Man erklaͤrt ſie als ei- ne Geſellſchaft vieler Familien, welche zu Be- foͤrderung ihrer gemeinſamen Wohlfahrt ver- mittelſt einer Regierung miteinander vereiniget ſind. Jnsbeſondere nennt man ſolche ein Reich, wenn eine einzelne Perſon regiert, der al- le andere unterworffen ſind; hergegen, wenn ei- ne ganze Geſellſchaft darinnen zu befehlen hat, heißt ſolche im engern Verſtande ein Freyſtaat oder eine Republick. §. 3. Dieſe Begriffe helfen uns, das Wort Staat deutlich zu erkennen. Man ſtellet ſich darunter verſchiedenes vor: bald eine jede buͤr- gerliche Geſellſchaft, bald eine freye buͤrger- liche Geſellſchaft, das iſt, die auſſer ihrem eige- nen Oberhaupte weiter keinem menſchlichen Be- fehle unterthaͤnig iſt, bald eine Republick, wo viele zugleich das Regiment fuͤhren, und bis- weilen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/16
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/16>, abgerufen am 21.03.2019.