Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Frankreich.
c) Der Generalpacht ist in eine Menge Unterpach-
tungen abgetheilt. Die allgemeine Versamlungen der
Oberpachter werden in der Douane zu Paris gehal-
ten.
d) Jn verschiedenen Generalitäten sind noch be-
sondere Bureaux, als: des aides, grandes entrees,
formules, marque de fers, Jauge et Courta-
ge, Droits de Riviere, domaines de Flandre
et domaines d' Occident.
Ferner ist Frankreich
in eine Menge Departemens wegen der grossen
und kleinen Salzsteuer, und in viele Directi-
ons
wegen der Bureaux des cinq grosses Fermes
abgetheilet.
§. 53.

Diese Anstalten hat Frankreich seinen gros-
sen Financiers zu danken, von denen alle an-
dre in Europa das Handwerk gelernet. Es
sind nun zwar hiedurch die Einkünfte des Köni-
ges biß auf 180. Millionen getrieben worden;
allein 1) sind die Erfindungen, Geld zu erpres-
sen, in Kriegeszeiten so ausschweifend gehäufet
worden, daß das überladene Volk unter dieser
Last mehr als einmal fast erdruckt, und von den
unzähligen Maltotiers biß aufs Blut ausgeso-
gen worden, 2) haben dem ungeachtet die un-
nütze Kriege das Reich öfters in solche uner-
schwingliche Kosten gestecket, daß die Krone in
jetzigem Jahrhundert über 1900 Millionen schul-
dig gewesen, welche zu tilgen kaum das aller-
desperateste Mittel hinlänglich gewesen.

a)
K 2
Frankreich.
c) Der Generalpacht iſt in eine Menge Unterpach-
tungen abgetheilt. Die allgemeine Verſamlungen der
Oberpachter werden in der Douane zu Paris gehal-
ten.
d) Jn verſchiedenen Generalitaͤten ſind noch be-
ſondere Bureaux, als: des aides, grandes entrées,
formules, marque de fers, Jauge et Courta-
ge, Droits de Riviere, domaines de Flandre
et domaines d’ Occident.
Ferner iſt Frankreich
in eine Menge Departemens wegen der groſſen
und kleinen Salzſteuer, und in viele Directi-
ons
wegen der Bureaux des cinq groſſes Fermes
abgetheilet.
§. 53.

Dieſe Anſtalten hat Frankreich ſeinen groſ-
ſen Financiers zu danken, von denen alle an-
dre in Europa das Handwerk gelernet. Es
ſind nun zwar hiedurch die Einkuͤnfte des Koͤni-
ges biß auf 180. Millionen getrieben worden;
allein 1) ſind die Erfindungen, Geld zu erpreſ-
ſen, in Kriegeszeiten ſo ausſchweifend gehaͤufet
worden, daß das uͤberladene Volk unter dieſer
Laſt mehr als einmal faſt erdruckt, und von den
unzaͤhligen Maltôtiers biß aufs Blut ausgeſo-
gen worden, 2) haben dem ungeachtet die un-
nuͤtze Kriege das Reich oͤfters in ſolche uner-
ſchwingliche Koſten geſtecket, daß die Krone in
jetzigem Jahrhundert uͤber 1900 Millionen ſchul-
dig geweſen, welche zu tilgen kaum das aller-
deſperateſte Mittel hinlaͤnglich geweſen.

a)
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0161" n="147"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Frankreich.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Der Generalpacht i&#x017F;t in eine Menge Unterpach-<lb/>
tungen abgetheilt. Die allgemeine Ver&#x017F;amlungen der<lb/>
Oberpachter werden in der <hi rendition="#aq">Douane</hi> zu Paris gehal-<lb/>
ten.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Jn ver&#x017F;chiedenen Generalita&#x0364;ten &#x017F;ind noch be-<lb/>
&#x017F;ondere <hi rendition="#aq">Bureaux,</hi> als: <hi rendition="#aq">des aides, grandes entrées,<lb/>
formules, marque de fers, Jauge et Courta-<lb/>
ge, Droits de Riviere, domaines de Flandre<lb/>
et domaines d&#x2019; Occident.</hi> Ferner i&#x017F;t Frankreich<lb/>
in eine Menge <hi rendition="#aq">Departemens</hi> wegen der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und kleinen Salz&#x017F;teuer, und in viele <hi rendition="#aq">Directi-<lb/>
ons</hi> wegen der <hi rendition="#aq">Bureaux des cinq gro&#x017F;&#x017F;es Fermes</hi><lb/>
abgetheilet.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 53.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e An&#x017F;talten hat Frankreich &#x017F;einen gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#fr">Financiers</hi> zu danken, von denen alle an-<lb/>
dre in Europa das Handwerk gelernet. Es<lb/>
&#x017F;ind nun zwar hiedurch die Einku&#x0364;nfte des Ko&#x0364;ni-<lb/>
ges biß auf 180. Millionen getrieben worden;<lb/>
allein 1) &#x017F;ind die Erfindungen, Geld zu erpre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, in Kriegeszeiten &#x017F;o aus&#x017F;chweifend geha&#x0364;ufet<lb/>
worden, daß das u&#x0364;berladene Volk unter die&#x017F;er<lb/>
La&#x017F;t mehr als einmal fa&#x017F;t erdruckt, und von den<lb/>
unza&#x0364;hligen <hi rendition="#aq">Maltôtiers</hi> biß aufs Blut ausge&#x017F;o-<lb/>
gen worden, 2) haben dem ungeachtet die un-<lb/>
nu&#x0364;tze Kriege das Reich o&#x0364;fters in &#x017F;olche uner-<lb/>
&#x017F;chwingliche Ko&#x017F;ten ge&#x017F;tecket, daß die Krone in<lb/>
jetzigem Jahrhundert u&#x0364;ber 1900 Millionen &#x017F;chul-<lb/>
dig gewe&#x017F;en, welche zu tilgen kaum das aller-<lb/>
de&#x017F;perate&#x017F;te Mittel hinla&#x0364;nglich gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">a)</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0161] Frankreich. c) Der Generalpacht iſt in eine Menge Unterpach- tungen abgetheilt. Die allgemeine Verſamlungen der Oberpachter werden in der Douane zu Paris gehal- ten. d) Jn verſchiedenen Generalitaͤten ſind noch be- ſondere Bureaux, als: des aides, grandes entrées, formules, marque de fers, Jauge et Courta- ge, Droits de Riviere, domaines de Flandre et domaines d’ Occident. Ferner iſt Frankreich in eine Menge Departemens wegen der groſſen und kleinen Salzſteuer, und in viele Directi- ons wegen der Bureaux des cinq groſſes Fermes abgetheilet. §. 53. Dieſe Anſtalten hat Frankreich ſeinen groſ- ſen Financiers zu danken, von denen alle an- dre in Europa das Handwerk gelernet. Es ſind nun zwar hiedurch die Einkuͤnfte des Koͤni- ges biß auf 180. Millionen getrieben worden; allein 1) ſind die Erfindungen, Geld zu erpreſ- ſen, in Kriegeszeiten ſo ausſchweifend gehaͤufet worden, daß das uͤberladene Volk unter dieſer Laſt mehr als einmal faſt erdruckt, und von den unzaͤhligen Maltôtiers biß aufs Blut ausgeſo- gen worden, 2) haben dem ungeachtet die un- nuͤtze Kriege das Reich oͤfters in ſolche uner- ſchwingliche Koſten geſtecket, daß die Krone in jetzigem Jahrhundert uͤber 1900 Millionen ſchul- dig geweſen, welche zu tilgen kaum das aller- deſperateſte Mittel hinlaͤnglich geweſen. a) K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/161
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/161>, abgerufen am 18.06.2019.