Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Gros-Britannien.
durch Heyrath Herzog von Gvienne, wozu auch
Poitou, Xaintonge und Gaseogne gehörte, und
durch seine Siege Herr von Jrrland. Sein
Urenkel Eduard I. incorporirt Wallis dem Rei-
che. Eduard III. erlangt einen Anspruch auf
Frankreich, und die Engelländer verfechten solchen
mit so ausserordentlichem Fortgange, daß seine
Nachfolger davon Meister geworden wären,
wenn nicht die innerliche Kriege zwischen der
rothen und weissen Rose Engelland zu einem
Schauplatz von Mordspielen gemacht, und da-
durch den Verlust nicht nur fast aller Eroberun-
gen; sondern auch der eigenthümlichen Provin-
zen in Frankreich nachgezogen hätten.

§. 4.

Heinrich VII. ein Tudor gewinnet das Reich,
1485. und bringt es durch seine Vermählung
und Klugheit zur Ruhe. Allein Heinrich VIII. re-
giert und lebt wunderlich, und Maria reformirt
grausam. Endlich kehret Elisabeth den alten
Sauerteig aus, und wird das Glück und Ver-
gnügen ihres Volks, stirbt aber unvermählt
1603.

a) Unter Heinrich VII. fing Engelland an, seine
Schiffart auszubreiten, und unter Elisabeth, sich aus-
serhalb Europa festzusetzen.
§. 5.

Nunmehr kommt Engelland und Schott-
land unter ein Haupt, und erhält den gemein-

schaftlichen

Gros-Britannien.
durch Heyrath Herzog von Gvienne, wozu auch
Poitou, Xaintonge und Gaſeogne gehoͤrte, und
durch ſeine Siege Herr von Jrrland. Sein
Urenkel Eduard I. incorporirt Wallis dem Rei-
che. Eduard III. erlangt einen Anſpruch auf
Frankreich, und die Engellaͤnder verfechten ſolchen
mit ſo auſſerordentlichem Fortgange, daß ſeine
Nachfolger davon Meiſter geworden waͤren,
wenn nicht die innerliche Kriege zwiſchen der
rothen und weiſſen Roſe Engelland zu einem
Schauplatz von Mordſpielen gemacht, und da-
durch den Verluſt nicht nur faſt aller Eroberun-
gen; ſondern auch der eigenthuͤmlichen Provin-
zen in Frankreich nachgezogen haͤtten.

§. 4.

Heinrich VII. ein Tudor gewinnet das Reich,
1485. und bringt es durch ſeine Vermaͤhlung
und Klugheit zur Ruhe. Allein Heinrich VIII. re-
giert und lebt wunderlich, und Maria reformirt
grauſam. Endlich kehret Eliſabeth den alten
Sauerteig aus, und wird das Gluͤck und Ver-
gnuͤgen ihres Volks, ſtirbt aber unvermaͤhlt
1603.

a) Unter Heinrich VII. fing Engelland an, ſeine
Schiffart auszubreiten, und unter Eliſabeth, ſich auſ-
ſerhalb Europa feſtzuſetzen.
§. 5.

Nunmehr kommt Engelland und Schott-
land unter ein Haupt, und erhaͤlt den gemein-

ſchaftlichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0169" n="155"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gros-Britannien.</hi></hi></fw><lb/>
durch Heyrath Herzog von Gvienne, wozu auch<lb/>
Poitou, Xaintonge und Ga&#x017F;eogne geho&#x0364;rte, und<lb/>
durch &#x017F;eine Siege Herr von Jrrland. Sein<lb/>
Urenkel <hi rendition="#fr">Eduard</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> incorporirt Wallis dem Rei-<lb/>
che. <hi rendition="#fr">Eduard</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> erlangt einen An&#x017F;pruch auf<lb/>
Frankreich, und die Engella&#x0364;nder verfechten &#x017F;olchen<lb/>
mit &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erordentlichem Fortgange, daß &#x017F;eine<lb/>
Nachfolger davon Mei&#x017F;ter geworden wa&#x0364;ren,<lb/>
wenn nicht die innerliche Kriege zwi&#x017F;chen der<lb/><hi rendition="#fr">rothen</hi> und <hi rendition="#fr">wei&#x017F;&#x017F;en Ro&#x017F;e</hi> Engelland zu einem<lb/>
Schauplatz von Mord&#x017F;pielen gemacht, und da-<lb/>
durch den Verlu&#x017F;t nicht nur fa&#x017F;t aller Eroberun-<lb/>
gen; &#x017F;ondern auch der eigenthu&#x0364;mlichen Provin-<lb/>
zen in Frankreich nachgezogen ha&#x0364;tten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Heinrich</hi><hi rendition="#aq">VII.</hi> ein <hi rendition="#fr">Tudor</hi> gewinnet das Reich,<lb/>
1485. und bringt es durch &#x017F;eine Verma&#x0364;hlung<lb/>
und Klugheit zur Ruhe. Allein <hi rendition="#fr">Heinrich</hi> <hi rendition="#aq">VIII.</hi> re-<lb/>
giert und lebt wunderlich, und <hi rendition="#fr">Maria</hi> reformirt<lb/>
grau&#x017F;am. Endlich kehret <hi rendition="#fr">Eli&#x017F;abeth</hi> den alten<lb/>
Sauerteig aus, und wird das Glu&#x0364;ck und Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen ihres Volks, &#x017F;tirbt aber unverma&#x0364;hlt<lb/>
1603.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Unter Heinrich <hi rendition="#aq">VII.</hi> fing Engelland an, &#x017F;eine<lb/>
Schiffart auszubreiten, und unter Eli&#x017F;abeth, &#x017F;ich au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erhalb Europa fe&#x017F;tzu&#x017F;etzen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Nunmehr kommt Engelland und Schott-<lb/>
land unter ein Haupt, und erha&#x0364;lt den gemein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaftlichen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0169] Gros-Britannien. durch Heyrath Herzog von Gvienne, wozu auch Poitou, Xaintonge und Gaſeogne gehoͤrte, und durch ſeine Siege Herr von Jrrland. Sein Urenkel Eduard I. incorporirt Wallis dem Rei- che. Eduard III. erlangt einen Anſpruch auf Frankreich, und die Engellaͤnder verfechten ſolchen mit ſo auſſerordentlichem Fortgange, daß ſeine Nachfolger davon Meiſter geworden waͤren, wenn nicht die innerliche Kriege zwiſchen der rothen und weiſſen Roſe Engelland zu einem Schauplatz von Mordſpielen gemacht, und da- durch den Verluſt nicht nur faſt aller Eroberun- gen; ſondern auch der eigenthuͤmlichen Provin- zen in Frankreich nachgezogen haͤtten. §. 4. Heinrich VII. ein Tudor gewinnet das Reich, 1485. und bringt es durch ſeine Vermaͤhlung und Klugheit zur Ruhe. Allein Heinrich VIII. re- giert und lebt wunderlich, und Maria reformirt grauſam. Endlich kehret Eliſabeth den alten Sauerteig aus, und wird das Gluͤck und Ver- gnuͤgen ihres Volks, ſtirbt aber unvermaͤhlt 1603. a) Unter Heinrich VII. fing Engelland an, ſeine Schiffart auszubreiten, und unter Eliſabeth, ſich auſ- ſerhalb Europa feſtzuſetzen. §. 5. Nunmehr kommt Engelland und Schott- land unter ein Haupt, und erhaͤlt den gemein- ſchaftlichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/169
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/169>, abgerufen am 20.03.2019.