Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Gros-Britannien.
ländische und Schottische oder Deucaledonische
Meer machen ihre Grenzen, und sondern sie
von den Niederlanden, Frankreich und Jrrland
ab. Engelland und Schottland hengen durch die
Cheviotische Gebürge zusammen, und werden
durch die Flüsse, den Tweed, Esk und Sol-
vay von einander geschieden.

a) Von den Englischen Seeküsten und den Dü-
nen, Guide d'Angleterre, p. 70.
§. 8.

Engellands Clima wird durch die Seeluft
feucht erhalten. Winter und Sommer sind
beyde gleich sehr gemäßiget. Schottland ist schon
kälter und trockener. Engelland ist größtentheils
eben, Schottland hergegen weit mehr gebürgig
als platt. Beyde Länder sind vortreflich durch-
wässert: unter den grossen Strömen sind die
Themse, die Severne und der Humber in En-
gelland; der Tay, Forth und Clyde in Schott-
land die vornehmste.

§. 9.

Engellands Flüsse und Küsten sind unge-
mein fischreich. Der glückselige Boden bringt
alles, was man von einem so temperirten Lan-
de erwarten kann, nicht nur reichlich; sondern
auch fürtrefflich hervor. Getreyde, Garten-
früchte und Viehweide sind im höchsten Ueber-

flusse.

Gros-Britannien.
laͤndiſche und Schottiſche oder Deucaledoniſche
Meer machen ihre Grenzen, und ſondern ſie
von den Niederlanden, Frankreich und Jrrland
ab. Engelland und Schottland hengen durch die
Cheviotiſche Gebuͤrge zuſammen, und werden
durch die Fluͤſſe, den Tweed, Esk und Sol-
vay von einander geſchieden.

a) Von den Engliſchen Seekuͤſten und den Duͤ-
nen, Guide d’Angleterre, p. 70.
§. 8.

Engellands Clima wird durch die Seeluft
feucht erhalten. Winter und Sommer ſind
beyde gleich ſehr gemaͤßiget. Schottland iſt ſchon
kaͤlter und trockener. Engelland iſt groͤßtentheils
eben, Schottland hergegen weit mehr gebuͤrgig
als platt. Beyde Laͤnder ſind vortreflich durch-
waͤſſert: unter den groſſen Stroͤmen ſind die
Themſe, die Severne und der Humber in En-
gelland; der Tay, Forth und Clyde in Schott-
land die vornehmſte.

§. 9.

Engellands Fluͤſſe und Kuͤſten ſind unge-
mein fiſchreich. Der gluͤckſelige Boden bringt
alles, was man von einem ſo temperirten Lan-
de erwarten kann, nicht nur reichlich; ſondern
auch fuͤrtrefflich hervor. Getreyde, Garten-
fruͤchte und Viehweide ſind im hoͤchſten Ueber-

fluſſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="157"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gros-Britannien.</hi></hi></fw><lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;che und Schotti&#x017F;che oder Deucaledoni&#x017F;che<lb/>
Meer machen ihre <hi rendition="#fr">Grenzen,</hi> und &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
von den Niederlanden, Frankreich und Jrrland<lb/>
ab. Engelland und Schottland hengen durch die<lb/>
Chevioti&#x017F;che Gebu&#x0364;rge zu&#x017F;ammen, und werden<lb/>
durch die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, den Tweed, Esk und Sol-<lb/>
vay von einander ge&#x017F;chieden.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Von den Engli&#x017F;chen Seeku&#x0364;&#x017F;ten und den Du&#x0364;-<lb/>
nen, <hi rendition="#aq">Guide d&#x2019;Angleterre, p.</hi> 70.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head><lb/>
            <p>Engellands <hi rendition="#fr">Clima</hi> wird durch die Seeluft<lb/>
feucht erhalten. Winter und Sommer &#x017F;ind<lb/>
beyde gleich &#x017F;ehr gema&#x0364;ßiget. Schottland i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
ka&#x0364;lter und trockener. Engelland i&#x017F;t gro&#x0364;ßtentheils<lb/>
eben, Schottland hergegen weit mehr gebu&#x0364;rgig<lb/>
als platt. Beyde La&#x0364;nder &#x017F;ind vortreflich durch-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert: unter den gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Stro&#x0364;men</hi> &#x017F;ind die<lb/>
Them&#x017F;e, die Severne und der Humber in En-<lb/>
gelland; der Tay, Forth und Clyde in Schott-<lb/>
land die vornehm&#x017F;te.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Engellands Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Ku&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ind unge-<lb/>
mein fi&#x017F;chreich. Der glu&#x0364;ck&#x017F;elige <hi rendition="#fr">Boden</hi> bringt<lb/>
alles, was man von einem &#x017F;o temperirten Lan-<lb/>
de erwarten kann, nicht nur reichlich; &#x017F;ondern<lb/>
auch fu&#x0364;rtrefflich hervor. Getreyde, Garten-<lb/>
fru&#x0364;chte und Viehweide &#x017F;ind im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ueber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">flu&#x017F;&#x017F;e.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0171] Gros-Britannien. laͤndiſche und Schottiſche oder Deucaledoniſche Meer machen ihre Grenzen, und ſondern ſie von den Niederlanden, Frankreich und Jrrland ab. Engelland und Schottland hengen durch die Cheviotiſche Gebuͤrge zuſammen, und werden durch die Fluͤſſe, den Tweed, Esk und Sol- vay von einander geſchieden. a) Von den Engliſchen Seekuͤſten und den Duͤ- nen, Guide d’Angleterre, p. 70. §. 8. Engellands Clima wird durch die Seeluft feucht erhalten. Winter und Sommer ſind beyde gleich ſehr gemaͤßiget. Schottland iſt ſchon kaͤlter und trockener. Engelland iſt groͤßtentheils eben, Schottland hergegen weit mehr gebuͤrgig als platt. Beyde Laͤnder ſind vortreflich durch- waͤſſert: unter den groſſen Stroͤmen ſind die Themſe, die Severne und der Humber in En- gelland; der Tay, Forth und Clyde in Schott- land die vornehmſte. §. 9. Engellands Fluͤſſe und Kuͤſten ſind unge- mein fiſchreich. Der gluͤckſelige Boden bringt alles, was man von einem ſo temperirten Lan- de erwarten kann, nicht nur reichlich; ſondern auch fuͤrtrefflich hervor. Getreyde, Garten- fruͤchte und Viehweide ſind im hoͤchſten Ueber- fluſſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/171
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/171>, abgerufen am 25.03.2019.