Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Gros-Britannien.
flusse. Jhre Pferde werden den besten in Eu-
ropa gleichgeschätzt, und ihre Millionen Schaa-
fe tragen eine güldene Wolle. An Flachs,
Hanf und Holz spüret man nur deßwegen eini-
gen Mangel, weil man den Boden auf andere
Art besser zu nutzen weiß. Salz ist nicht zurei-
chend vorhanden. Schottland ist hauptsächlich
an Fischen, Haber, Weitzen, Flachs und Hanf
gesegnet; doch ist das Land nicht von der Gü-
te, noch so fleißig angebauet, als Engelland.

a) Sardellenfang auf der Küste von Cornwall,
Miege, I. 45.
b) Austernfang auf der Bank von Colchester, LE
BLANC
, III.
281.
c) Zu den Landesfrüchten gehört auch der Saffran,
das Süßholz und Weidkraut.
d) Jn Engelland giebt es weder Wölfe noch Bä-
ren und wilde Schweine.
e) Von Schottlands Vortheilen. Miege, Theil
II. Cap. 2.
§. 10.

Die Englische und Schottische Berge ge-
ben allerhand Marmor, Alaun, Chrystal, Vi-
triol, Steinkohlen, Zinn, Bley, Kupfer und
etwas Eisen. Sonderlich hat Engelland einen
vorzüglichen Schatz an den Zinnbergwerken in
Cornwall, und Schottland ist an Steinkohlen
unerschöpflich.

§. 11.

Gros-Britannien.
fluſſe. Jhre Pferde werden den beſten in Eu-
ropa gleichgeſchaͤtzt, und ihre Millionen Schaa-
fe tragen eine guͤldene Wolle. An Flachs,
Hanf und Holz ſpuͤret man nur deßwegen eini-
gen Mangel, weil man den Boden auf andere
Art beſſer zu nutzen weiß. Salz iſt nicht zurei-
chend vorhanden. Schottland iſt hauptſaͤchlich
an Fiſchen, Haber, Weitzen, Flachs und Hanf
geſegnet; doch iſt das Land nicht von der Guͤ-
te, noch ſo fleißig angebauet, als Engelland.

a) Sardellenfang auf der Kuͤſte von Cornwall,
Miege, I. 45.
b) Auſternfang auf der Bank von Colcheſter, LE
BLANC
, III.
281.
c) Zu den Landesfruͤchten gehoͤrt auch der Saffran,
das Suͤßholz und Weidkraut.
d) Jn Engelland giebt es weder Woͤlfe noch Baͤ-
ren und wilde Schweine.
e) Von Schottlands Vortheilen. Miege, Theil
II. Cap. 2.
§. 10.

Die Engliſche und Schottiſche Berge ge-
ben allerhand Marmor, Alaun, Chryſtal, Vi-
triol, Steinkohlen, Zinn, Bley, Kupfer und
etwas Eiſen. Sonderlich hat Engelland einen
vorzuͤglichen Schatz an den Zinnbergwerken in
Cornwall, und Schottland iſt an Steinkohlen
unerſchoͤpflich.

§. 11.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="158"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gros-Britannien.</hi></hi></fw><lb/>
flu&#x017F;&#x017F;e. Jhre Pferde werden den be&#x017F;ten in Eu-<lb/>
ropa gleichge&#x017F;cha&#x0364;tzt, und ihre Millionen Schaa-<lb/>
fe tragen eine gu&#x0364;ldene Wolle. An Flachs,<lb/>
Hanf und Holz &#x017F;pu&#x0364;ret man nur deßwegen eini-<lb/>
gen Mangel, weil man den Boden auf andere<lb/>
Art be&#x017F;&#x017F;er zu nutzen weiß. Salz i&#x017F;t nicht zurei-<lb/>
chend vorhanden. Schottland i&#x017F;t haupt&#x017F;a&#x0364;chlich<lb/>
an Fi&#x017F;chen, Haber, Weitzen, Flachs und Hanf<lb/>
ge&#x017F;egnet; doch i&#x017F;t das Land nicht von der Gu&#x0364;-<lb/>
te, noch &#x017F;o fleißig angebauet, als Engelland.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Sardellenfang auf der Ku&#x0364;&#x017F;te von Cornwall,<lb/><hi rendition="#fr">Miege,</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 45.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Au&#x017F;ternfang auf der Bank von Colche&#x017F;ter, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">LE<lb/>
BLANC</hi>, III.</hi> 281.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Zu den Landesfru&#x0364;chten geho&#x0364;rt auch der Saffran,<lb/>
das Su&#x0364;ßholz und Weidkraut.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Jn Engelland giebt es weder Wo&#x0364;lfe noch Ba&#x0364;-<lb/>
ren und wilde Schweine.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Von Schottlands Vortheilen. <hi rendition="#fr">Miege,</hi> Theil<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Cap. 2.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Die Engli&#x017F;che und Schotti&#x017F;che <hi rendition="#fr">Berge</hi> ge-<lb/>
ben allerhand Marmor, Alaun, Chry&#x017F;tal, Vi-<lb/>
triol, Steinkohlen, Zinn, Bley, Kupfer und<lb/>
etwas Ei&#x017F;en. Sonderlich hat Engelland einen<lb/>
vorzu&#x0364;glichen Schatz an den Zinnbergwerken in<lb/>
Cornwall, und Schottland i&#x017F;t an Steinkohlen<lb/>
uner&#x017F;cho&#x0364;pflich.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 11.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0172] Gros-Britannien. fluſſe. Jhre Pferde werden den beſten in Eu- ropa gleichgeſchaͤtzt, und ihre Millionen Schaa- fe tragen eine guͤldene Wolle. An Flachs, Hanf und Holz ſpuͤret man nur deßwegen eini- gen Mangel, weil man den Boden auf andere Art beſſer zu nutzen weiß. Salz iſt nicht zurei- chend vorhanden. Schottland iſt hauptſaͤchlich an Fiſchen, Haber, Weitzen, Flachs und Hanf geſegnet; doch iſt das Land nicht von der Guͤ- te, noch ſo fleißig angebauet, als Engelland. a) Sardellenfang auf der Kuͤſte von Cornwall, Miege, I. 45. b) Auſternfang auf der Bank von Colcheſter, LE BLANC, III. 281. c) Zu den Landesfruͤchten gehoͤrt auch der Saffran, das Suͤßholz und Weidkraut. d) Jn Engelland giebt es weder Woͤlfe noch Baͤ- ren und wilde Schweine. e) Von Schottlands Vortheilen. Miege, Theil II. Cap. 2. §. 10. Die Engliſche und Schottiſche Berge ge- ben allerhand Marmor, Alaun, Chryſtal, Vi- triol, Steinkohlen, Zinn, Bley, Kupfer und etwas Eiſen. Sonderlich hat Engelland einen vorzuͤglichen Schatz an den Zinnbergwerken in Cornwall, und Schottland iſt an Steinkohlen unerſchoͤpflich. §. 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/172
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/172>, abgerufen am 20.06.2019.