Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Gros-Britannien.
grosser Menge hat. Die vornehmste Englische
Seehäfen sind Dower, Chattam, Sandwich,
Portsmouth, Neuport, Yarmouth, Pleymonth,
Dartmouth, Falmouth, Chester, Hull, Car-
diff, Milforthafen nebst den grossen Handels-
örtern London und Bristol; unter den Schot-
tischen sind Leith, Glascow, Dunde, Aberdeen,
Cromerty bekannt.

a) Zur ganzen Geographle von Engelland gehört
1. CAMBDEN'S Britannia by EDWARD
GIBSON,
London, 1695. f.
2. Dictionarium Angliae topographicum et histo-
ricum, an alphabetical description of the chief pla-
ces in England and Wales by WILLIAM LAM-
BARDE,
London 1730. 4. mai.
§. 13.

Jrrland ist halb so groß als Engelland,
unter seinen Strömen sind der Schannon, Bar-
row und Boyne die bekannteste, es hat grosse
stehende Seen, und viele Sümpfe. Jn der
Schaaf- und Viehzucht besteht sein größter
Reichthum. Man bauet nunmehr auch Flachs
und Hanf, und cultivirt das Land je länger, je
besser.

§. 14.

Die Engelländer besitzen 1) auf der Nor-
mandischen Küste die beyde Jnsuln Jersey und

Garne-

Gros-Britannien.
groſſer Menge hat. Die vornehmſte Engliſche
Seehaͤfen ſind Dower, Chattam, Sandwich,
Portsmouth, Neuport, Yarmouth, Pleymonth,
Dartmouth, Falmouth, Cheſter, Hull, Car-
diff, Milforthafen nebſt den groſſen Handels-
oͤrtern London und Briſtol; unter den Schot-
tiſchen ſind Leith, Glascow, Dunde, Aberdeen,
Cromerty bekannt.

a) Zur ganzen Geographle von Engelland gehoͤrt
1. CAMBDEN’S Britannia by EDWARD
GIBSON,
London, 1695. f.
2. Dictionarium Angliae topographicum et hiſto-
ricum, an alphabetical deſcription of the chief pla-
ces in England and Wales by WILLIAM LAM-
BARDE,
London 1730. 4. mai.
§. 13.

Jrrland iſt halb ſo groß als Engelland,
unter ſeinen Stroͤmen ſind der Schannon, Bar-
row und Boyne die bekannteſte, es hat groſſe
ſtehende Seen, und viele Suͤmpfe. Jn der
Schaaf- und Viehzucht beſteht ſein groͤßter
Reichthum. Man bauet nunmehr auch Flachs
und Hanf, und cultivirt das Land je laͤnger, je
beſſer.

§. 14.

Die Engellaͤnder beſitzen 1) auf der Nor-
mandiſchen Kuͤſte die beyde Jnſuln Jerſey und

Garne-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gros-Britannien.</hi></hi></fw><lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Menge hat. Die vornehm&#x017F;te Engli&#x017F;che<lb/>
Seeha&#x0364;fen &#x017F;ind Dower, Chattam, Sandwich,<lb/>
Portsmouth, Neuport, Yarmouth, Pleymonth,<lb/>
Dartmouth, Falmouth, Che&#x017F;ter, Hull, Car-<lb/>
diff, Milforthafen neb&#x017F;t den gro&#x017F;&#x017F;en Handels-<lb/>
o&#x0364;rtern London und Bri&#x017F;tol; unter den Schot-<lb/>
ti&#x017F;chen &#x017F;ind Leith, Glascow, Dunde, Aberdeen,<lb/>
Cromerty bekannt.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Zur ganzen Geographle von Engelland geho&#x0364;rt</item><lb/>
              <item>1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">CAMBDEN&#x2019;S</hi></hi> Britannia by <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">EDWARD<lb/>
GIBSON,</hi></hi> London, 1695. f.</hi></item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#aq">Dictionarium Angliae topographicum et hi&#x017F;to-<lb/>
ricum, an alphabetical de&#x017F;cription of the chief pla-<lb/>
ces in England and Wales by <hi rendition="#i">WILLIAM LAM-<lb/>
BARDE,</hi> London 1730. 4. mai.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Jrrland</hi> i&#x017F;t halb &#x017F;o groß als Engelland,<lb/>
unter &#x017F;einen Stro&#x0364;men &#x017F;ind der Schannon, Bar-<lb/>
row und Boyne die bekannte&#x017F;te, es hat gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;tehende Seen, und viele Su&#x0364;mpfe. Jn der<lb/>
Schaaf- und Viehzucht be&#x017F;teht &#x017F;ein gro&#x0364;ßter<lb/>
Reichthum. Man bauet nunmehr auch Flachs<lb/>
und Hanf, und cultivirt das Land je la&#x0364;nger, je<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Die Engella&#x0364;nder be&#x017F;itzen 1) auf der Nor-<lb/>
mandi&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te die beyde Jn&#x017F;uln Jer&#x017F;ey und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Garne-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0174] Gros-Britannien. groſſer Menge hat. Die vornehmſte Engliſche Seehaͤfen ſind Dower, Chattam, Sandwich, Portsmouth, Neuport, Yarmouth, Pleymonth, Dartmouth, Falmouth, Cheſter, Hull, Car- diff, Milforthafen nebſt den groſſen Handels- oͤrtern London und Briſtol; unter den Schot- tiſchen ſind Leith, Glascow, Dunde, Aberdeen, Cromerty bekannt. a) Zur ganzen Geographle von Engelland gehoͤrt 1. CAMBDEN’S Britannia by EDWARD GIBSON, London, 1695. f. 2. Dictionarium Angliae topographicum et hiſto- ricum, an alphabetical deſcription of the chief pla- ces in England and Wales by WILLIAM LAM- BARDE, London 1730. 4. mai. §. 13. Jrrland iſt halb ſo groß als Engelland, unter ſeinen Stroͤmen ſind der Schannon, Bar- row und Boyne die bekannteſte, es hat groſſe ſtehende Seen, und viele Suͤmpfe. Jn der Schaaf- und Viehzucht beſteht ſein groͤßter Reichthum. Man bauet nunmehr auch Flachs und Hanf, und cultivirt das Land je laͤnger, je beſſer. §. 14. Die Engellaͤnder beſitzen 1) auf der Nor- mandiſchen Kuͤſte die beyde Jnſuln Jerſey und Garne-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/174
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/174>, abgerufen am 22.03.2019.