Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Groß-Britannien.
Pimento, Cacao, Cochenille und allerhand Spe-
cereyen und Farbeholz eine grosse Last Zucker.

1. Das Britische Reich in America, übersetzt
von Theodor Arnold, 2. Theile, Lemgo 1744. 4.
a) Der Fischfang bey Terre Neuve vermehrt den
National-Fond jährlich auf 3. biß 400.000. Pf. Sterl.
Brit. Reich in America, I. 4, ohne die herrliche Fi-
schereyen an den übrigen Seeküsten zu rechnen.
b) Neu-Engelland ist reich an Silbertannen,
Theer, Pech, Harz, Terpentin, daher der grosse
Handel mit Faßdauben, und der herrliche Schiffbau,
welcher noch einmal so hoch ist, als in allen andern
Englischen Colonien zusammen genommen. Eb. das.
227.
c) Von Boston, eb. das- 247.
d) Von dem Qväcker Wilhelm Pen, und der herrli-
chen Colonie, die er angelegt.
e) Die Tabackspflanzungen in Virginien und
Maryland sind in der größten Blüthe, haben den Bre-
siltaback heruntergesetzt, und liefern jährlich fast 300.
000, Centner.
f) Carolina ein glückseeliges Land kann seit eini-
gen Jahren allein mit Reiß über 200. Schiffe bela-
den. eb. das. Die Hauptstadt davon ist Charlestown.
g) Georgia ein neuerkauftes Land fängt schon an,
important zu werden. eb. das. 657.
h) Von dem neuen Seydenbau in Georgia und
Carolina, und dem Seydengrase in Virginien Man
bemüht sich auch schon, Wein, Flachs und Hanf zu
ziehen.
i) Jamaica ist kaum die Helfte angebauet, und
dennoch die reicheste unter allen Englischen Colonien.
Sie

Groß-Britannien.
Pimento, Cacao, Cochenille und allerhand Spe-
cereyen und Farbeholz eine groſſe Laſt Zucker.

1. Das Britiſche Reich in America, uͤberſetzt
von Theodor Arnold, 2. Theile, Lemgo 1744. 4.
a) Der Fiſchfang bey Terre Neuve vermehrt den
National-Fond jaͤhrlich auf 3. biß 400.000. Pf. Sterl.
Brit. Reich in America, I. 4, ohne die herrliche Fi-
ſchereyen an den uͤbrigen Seekuͤſten zu rechnen.
b) Neu-Engelland iſt reich an Silbertannen,
Theer, Pech, Harz, Terpentin, daher der groſſe
Handel mit Faßdauben, und der herrliche Schiffbau,
welcher noch einmal ſo hoch iſt, als in allen andern
Engliſchen Colonien zuſammen genommen. Eb. daſ.
227.
c) Von Boſton, eb. daſ- 247.
d) Von dem Qvaͤcker Wilhelm Pen, und der herrli-
chen Colonie, die er angelegt.
e) Die Tabackspflanzungen in Virginien und
Maryland ſind in der groͤßten Bluͤthe, haben den Bre-
ſiltaback heruntergeſetzt, und liefern jaͤhrlich faſt 300.
000, Centner.
f) Carolina ein gluͤckſeeliges Land kann ſeit eini-
gen Jahren allein mit Reiß uͤber 200. Schiffe bela-
den. eb. daſ. Die Hauptſtadt davon iſt Charlestown.
g) Georgia ein neuerkauftes Land faͤngt ſchon an,
important zu werden. eb. daſ. 657.
h) Von dem neuen Seydenbau in Georgia und
Carolina, und dem Seydengraſe in Virginien Man
bemuͤht ſich auch ſchon, Wein, Flachs und Hanf zu
ziehen.
i) Jamaica iſt kaum die Helfte angebauet, und
dennoch die reicheſte unter allen Engliſchen Colonien.
Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0176" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Groß-Britannien.</hi></hi></fw><lb/>
Pimento, Cacao, Cochenille und allerhand Spe-<lb/>
cereyen und Farbeholz eine gro&#x017F;&#x017F;e La&#x017F;t Zucker.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Das Briti&#x017F;che Reich in America,</hi> u&#x0364;ber&#x017F;etzt<lb/>
von <hi rendition="#fr">Theodor Arnold,</hi> 2. Theile, Lemgo 1744. 4.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Der <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;chfang</hi> bey <hi rendition="#aq">Terre Neuve</hi> vermehrt den<lb/><hi rendition="#aq">National-Fond</hi> ja&#x0364;hrlich auf 3. biß 400.000. Pf. Sterl.<lb/><hi rendition="#fr">Brit. Reich in America,</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 4, ohne die herrliche Fi-<lb/>
&#x017F;chereyen an den u&#x0364;brigen Seeku&#x0364;&#x017F;ten zu rechnen.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi><hi rendition="#fr">Neu-Engelland</hi> i&#x017F;t reich an Silbertannen,<lb/>
Theer, Pech, Harz, Terpentin, daher der gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Handel mit Faßdauben, und der herrliche Schiffbau,<lb/>
welcher noch einmal &#x017F;o hoch i&#x017F;t, als in allen andern<lb/>
Engli&#x017F;chen Colonien zu&#x017F;ammen genommen. <hi rendition="#fr">Eb. da&#x017F;.</hi><lb/>
227.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Von <hi rendition="#fr">Bo&#x017F;ton, eb. da&#x017F;-</hi> 247.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Von dem Qva&#x0364;cker Wilhelm Pen, und der herrli-<lb/>
chen Colonie, die er angelegt.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Die T<hi rendition="#fr">abackspflanzungen</hi> in Virginien und<lb/>
Maryland &#x017F;ind in der gro&#x0364;ßten Blu&#x0364;the, haben den Bre-<lb/>
&#x017F;iltaback herunterge&#x017F;etzt, und liefern ja&#x0364;hrlich fa&#x017F;t 300.<lb/>
000, Centner.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">f)</hi><hi rendition="#fr">Carolina</hi> ein glu&#x0364;ck&#x017F;eeliges Land kann &#x017F;eit eini-<lb/>
gen Jahren allein mit <hi rendition="#fr">Reiß</hi> u&#x0364;ber 200. Schiffe bela-<lb/>
den. <hi rendition="#fr">eb. da&#x017F;.</hi> Die Haupt&#x017F;tadt davon i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Charlestown.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">g)</hi><hi rendition="#fr">Georgia</hi> ein neuerkauftes Land fa&#x0364;ngt &#x017F;chon an,<lb/>
important zu werden. <hi rendition="#fr">eb. da&#x017F;.</hi> 657.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">h)</hi> Von dem neuen <hi rendition="#fr">Seydenbau</hi> in Georgia und<lb/>
Carolina, und dem Seydengra&#x017F;e in Virginien Man<lb/>
bemu&#x0364;ht &#x017F;ich auch &#x017F;chon, Wein, Flachs und Hanf zu<lb/>
ziehen.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">i)</hi><hi rendition="#fr">Jamaica</hi> i&#x017F;t kaum die Helfte angebauet, und<lb/>
dennoch die reiche&#x017F;te unter allen Engli&#x017F;chen Colonien.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0176] Groß-Britannien. Pimento, Cacao, Cochenille und allerhand Spe- cereyen und Farbeholz eine groſſe Laſt Zucker. 1. Das Britiſche Reich in America, uͤberſetzt von Theodor Arnold, 2. Theile, Lemgo 1744. 4. a) Der Fiſchfang bey Terre Neuve vermehrt den National-Fond jaͤhrlich auf 3. biß 400.000. Pf. Sterl. Brit. Reich in America, I. 4, ohne die herrliche Fi- ſchereyen an den uͤbrigen Seekuͤſten zu rechnen. b) Neu-Engelland iſt reich an Silbertannen, Theer, Pech, Harz, Terpentin, daher der groſſe Handel mit Faßdauben, und der herrliche Schiffbau, welcher noch einmal ſo hoch iſt, als in allen andern Engliſchen Colonien zuſammen genommen. Eb. daſ. 227. c) Von Boſton, eb. daſ- 247. d) Von dem Qvaͤcker Wilhelm Pen, und der herrli- chen Colonie, die er angelegt. e) Die Tabackspflanzungen in Virginien und Maryland ſind in der groͤßten Bluͤthe, haben den Bre- ſiltaback heruntergeſetzt, und liefern jaͤhrlich faſt 300. 000, Centner. f) Carolina ein gluͤckſeeliges Land kann ſeit eini- gen Jahren allein mit Reiß uͤber 200. Schiffe bela- den. eb. daſ. Die Hauptſtadt davon iſt Charlestown. g) Georgia ein neuerkauftes Land faͤngt ſchon an, important zu werden. eb. daſ. 657. h) Von dem neuen Seydenbau in Georgia und Carolina, und dem Seydengraſe in Virginien Man bemuͤht ſich auch ſchon, Wein, Flachs und Hanf zu ziehen. i) Jamaica iſt kaum die Helfte angebauet, und dennoch die reicheſte unter allen Engliſchen Colonien. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/176
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/176>, abgerufen am 30.05.2020.