Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Groß-Britannien.
§. 36.

Seit der Vereinigung der Englischen und
Schottischen Krone 1706. ist die Regierungs-
form
in beyden Reichen auf einerley Fuß gese-
tzet worden, so daß beyde einen einzigen Staats-
körper nehmlich Groß-Britannien ausmachen,
welchem die dritte Krone, Jrrland, unterwür-
fig ist.

a) Der Unions-Tractat ist von den dazu bevoll-
mächtigten Commissarien beyder Reiche den 22. Julii
(2. August) 1706. unterzeichnet worden, und steht
in Schmaussens Corp. I. G. Acad. tom. II. p. 1193.
§. 37.

Groß-Britannien ist eine eingeschränkte
Monarchie.
Das Recht, Krieg zu führen
und Frieden zu schliessen, Gesandte zu verschi-
cken und anzunehmen, das Parlament zusam-
men zu ruffen und aufzuheben, alle geist- und
weltliche Aemter zu vergeben, den Adel und die
Standschaft im Oberhause zu ertheilen, Münze
zu schlagen, die Gerichtsbarkeit auszuüben, und
kurz, alle übrige geistliche und weltliche Maje-
stätsrechte, zu welchen nicht durch ausdrückliche
Reichsgesetze die Einwilligung der Stände er-
fordert wird, beruhen in dem Königlichen Wohl-
gefallen, und werden unumschränkt von ihm aus-
geübet.

a) Um
Groß-Britannien.
§. 36.

Seit der Vereinigung der Engliſchen und
Schottiſchen Krone 1706. iſt die Regierungs-
form
in beyden Reichen auf einerley Fuß geſe-
tzet worden, ſo daß beyde einen einzigen Staats-
koͤrper nehmlich Groß-Britannien ausmachen,
welchem die dritte Krone, Jrrland, unterwuͤr-
fig iſt.

a) Der Unions-Tractat iſt von den dazu bevoll-
maͤchtigten Commiſſarien beyder Reiche den 22. Julii
(2. Auguſt) 1706. unterzeichnet worden, und ſteht
in Schmauſſens Corp. I. G. Acad. tom. II. p. 1193.
§. 37.

Groß-Britannien iſt eine eingeſchraͤnkte
Monarchie.
Das Recht, Krieg zu fuͤhren
und Frieden zu ſchlieſſen, Geſandte zu verſchi-
cken und anzunehmen, das Parlament zuſam-
men zu ruffen und aufzuheben, alle geiſt- und
weltliche Aemter zu vergeben, den Adel und die
Standſchaft im Oberhauſe zu ertheilen, Muͤnze
zu ſchlagen, die Gerichtsbarkeit auszuuͤben, und
kurz, alle uͤbrige geiſtliche und weltliche Maje-
ſtaͤtsrechte, zu welchen nicht durch ausdruͤckliche
Reichsgeſetze die Einwilligung der Staͤnde er-
fordert wird, beruhen in dem Koͤniglichen Wohl-
gefallen, und werden unumſchraͤnkt von ihm aus-
geuͤbet.

a) Um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0192" n="178"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Groß-Britannien</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head><lb/>
            <p>Seit der Vereinigung der Engli&#x017F;chen und<lb/>
Schotti&#x017F;chen Krone 1706. i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Regierungs-<lb/>
form</hi> in beyden Reichen auf einerley Fuß ge&#x017F;e-<lb/>
tzet worden, &#x017F;o daß beyde einen einzigen Staats-<lb/>
ko&#x0364;rper nehmlich Groß-Britannien ausmachen,<lb/>
welchem die dritte Krone, Jrrland, unterwu&#x0364;r-<lb/>
fig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Der <hi rendition="#fr">Unions-Tractat</hi> i&#x017F;t von den dazu bevoll-<lb/>
ma&#x0364;chtigten Commi&#x017F;&#x017F;arien beyder Reiche den 22. Julii<lb/>
(2. Augu&#x017F;t) 1706. unterzeichnet worden, und &#x017F;teht<lb/>
in <hi rendition="#fr">Schmau&#x017F;&#x017F;ens</hi> <hi rendition="#aq">Corp. I. G. Acad. tom. II. p.</hi> 1193.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 37.</head><lb/>
            <p>Groß-Britannien i&#x017F;t eine <hi rendition="#fr">einge&#x017F;chra&#x0364;nkte<lb/>
Monarchie.</hi> Das Recht, Krieg zu fu&#x0364;hren<lb/>
und Frieden zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, Ge&#x017F;andte zu ver&#x017F;chi-<lb/>
cken und anzunehmen, das Parlament zu&#x017F;am-<lb/>
men zu ruffen und aufzuheben, alle gei&#x017F;t- und<lb/>
weltliche Aemter zu vergeben, den Adel und die<lb/>
Stand&#x017F;chaft im Oberhau&#x017F;e zu ertheilen, Mu&#x0364;nze<lb/>
zu &#x017F;chlagen, die Gerichtsbarkeit auszuu&#x0364;ben, und<lb/>
kurz, alle u&#x0364;brige gei&#x017F;tliche und weltliche Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tsrechte, zu welchen nicht durch ausdru&#x0364;ckliche<lb/>
Reichsge&#x017F;etze die Einwilligung der Sta&#x0364;nde er-<lb/>
fordert wird, beruhen in dem Ko&#x0364;niglichen Wohl-<lb/>
gefallen, und werden unum&#x017F;chra&#x0364;nkt von ihm aus-<lb/>
geu&#x0364;bet.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Um</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0192] Groß-Britannien. §. 36. Seit der Vereinigung der Engliſchen und Schottiſchen Krone 1706. iſt die Regierungs- form in beyden Reichen auf einerley Fuß geſe- tzet worden, ſo daß beyde einen einzigen Staats- koͤrper nehmlich Groß-Britannien ausmachen, welchem die dritte Krone, Jrrland, unterwuͤr- fig iſt. a) Der Unions-Tractat iſt von den dazu bevoll- maͤchtigten Commiſſarien beyder Reiche den 22. Julii (2. Auguſt) 1706. unterzeichnet worden, und ſteht in Schmauſſens Corp. I. G. Acad. tom. II. p. 1193. §. 37. Groß-Britannien iſt eine eingeſchraͤnkte Monarchie. Das Recht, Krieg zu fuͤhren und Frieden zu ſchlieſſen, Geſandte zu verſchi- cken und anzunehmen, das Parlament zuſam- men zu ruffen und aufzuheben, alle geiſt- und weltliche Aemter zu vergeben, den Adel und die Standſchaft im Oberhauſe zu ertheilen, Muͤnze zu ſchlagen, die Gerichtsbarkeit auszuuͤben, und kurz, alle uͤbrige geiſtliche und weltliche Maje- ſtaͤtsrechte, zu welchen nicht durch ausdruͤckliche Reichsgeſetze die Einwilligung der Staͤnde er- fordert wird, beruhen in dem Koͤniglichen Wohl- gefallen, und werden unumſchraͤnkt von ihm aus- geuͤbet. a) Um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/192
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/192>, abgerufen am 24.03.2019.