Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Groß-Britannien.
a) Etat present de la Grande Bretagne, tom. II.
p.
15. und 93.
§. 39.

Es sind, wie die Engelländer behaupten,
3. Stände des Reichs in Groß-Britannien,
der König, der Adel und das Volk. Der A-
del
ist eigentlich der hohe Adel, und begreift so-
wohl die geistliche als weltliche Lords unter sich.
Der weltliche Adel hat 5. Classen, als Herzoge,
Marggrafen, Grafen, Vicomtes und Ba-
ronen. Die adeliche Güter sind untheilbar, wer-
den nach dem Recht der Erstgeburt ererbt, und
geben ihrem Jnhaber Sitz und Stimme im O-
ber-Parlament. Daraus entspringen die Pa-
res
oder Barones Regni. Das Volk besteht
aus dem niedern Adel und den Gemeinen, der
niedre Adel oder die Ritterschaft aus den Baro-
nets, den Spornrittern, (Knights Batche-
lors)
den Schildträgern (Esquires) und den
blossen Edelleuten, (Gentlemen). Die Rit-
terschaft einer jeden Schire hat ein votum cu-
riatum
im Unterhause. Sowohl der Adel als
die Ritterschaft unterscheiden die verschiedene Li-
nien ihrer Häuser durch die verschiedene Bey-
zeichen ihrer Wappen mit grosser Accuratesse.

a) Wer den Titul einer höhern Classe des Adels
führet, führet zugleich alle Tituls der untern Classen.
b) Die nachgebohrne Söhne der Vicomtes und
Baronen werden zum niedern Adel gerechnet.
c) Von
Groß-Britannien.
a) Etat préſent de la Grande Bretagne, tom. II.
p.
15. und 93.
§. 39.

Es ſind, wie die Engellaͤnder behaupten,
3. Staͤnde des Reichs in Groß-Britannien,
der Koͤnig, der Adel und das Volk. Der A-
del
iſt eigentlich der hohe Adel, und begreift ſo-
wohl die geiſtliche als weltliche Lords unter ſich.
Der weltliche Adel hat 5. Claſſen, als Herzoge,
Marggrafen, Grafen, Vicomtes und Ba-
ronen. Die adeliche Guͤter ſind untheilbar, wer-
den nach dem Recht der Erſtgeburt ererbt, und
geben ihrem Jnhaber Sitz und Stimme im O-
ber-Parlament. Daraus entſpringen die Pa-
res
oder Barones Regni. Das Volk beſteht
aus dem niedern Adel und den Gemeinen, der
niedre Adel oder die Ritterſchaft aus den Baro-
nets, den Spornrittern, (Knights Batche-
lors)
den Schildtraͤgern (Esquires) und den
bloſſen Edelleuten, (Gentlemen). Die Rit-
terſchaft einer jeden Schire hat ein votum cu-
riatum
im Unterhauſe. Sowohl der Adel als
die Ritterſchaft unterſcheiden die verſchiedene Li-
nien ihrer Haͤuſer durch die verſchiedene Bey-
zeichen ihrer Wappen mit groſſer Accurateſſe.

a) Wer den Titul einer hoͤhern Claſſe des Adels
fuͤhret, fuͤhret zugleich alle Tituls der untern Claſſen.
b) Die nachgebohrne Soͤhne der Vicomtes und
Baronen werden zum niedern Adel gerechnet.
c) Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0194" n="180"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Groß-Britannien</hi>.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a) Etat pré&#x017F;ent de la Grande Bretagne, tom. II.<lb/>
p.</hi> 15. und 93.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 39.</head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind, wie die Engella&#x0364;nder behaupten,<lb/>
3. <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;nde des Reichs</hi> in Groß-Britannien,<lb/>
der Ko&#x0364;nig, der Adel und das Volk. Der <hi rendition="#fr">A-<lb/>
del</hi> i&#x017F;t eigentlich der hohe Adel, und begreift &#x017F;o-<lb/>
wohl die gei&#x017F;tliche als weltliche Lords unter &#x017F;ich.<lb/>
Der weltliche Adel hat 5. Cla&#x017F;&#x017F;en, als Herzoge,<lb/>
Marggrafen, Grafen, Vicomtes und Ba-<lb/>
ronen. Die adeliche Gu&#x0364;ter &#x017F;ind untheilbar, wer-<lb/>
den nach dem Recht der Er&#x017F;tgeburt ererbt, und<lb/>
geben ihrem Jnhaber Sitz und Stimme im O-<lb/>
ber-Parlament. Daraus ent&#x017F;pringen die <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
res</hi> oder <hi rendition="#aq">Barones Regni.</hi> Das <hi rendition="#fr">Volk</hi> be&#x017F;teht<lb/>
aus dem niedern Adel und den Gemeinen, der<lb/>
niedre Adel oder die Ritter&#x017F;chaft aus den Baro-<lb/>
nets, den Spornrittern, <hi rendition="#aq">(Knights Batche-<lb/>
lors)</hi> den Schildtra&#x0364;gern <hi rendition="#aq">(Esquires)</hi> und den<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;en Edelleuten, <hi rendition="#aq">(Gentlemen).</hi> Die Rit-<lb/>
ter&#x017F;chaft einer jeden Schire hat ein <hi rendition="#aq">votum cu-<lb/>
riatum</hi> im Unterhau&#x017F;e. Sowohl der Adel als<lb/>
die Ritter&#x017F;chaft unter&#x017F;cheiden die ver&#x017F;chiedene Li-<lb/>
nien ihrer Ha&#x0364;u&#x017F;er durch die ver&#x017F;chiedene Bey-<lb/>
zeichen ihrer Wappen mit gro&#x017F;&#x017F;er Accurate&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Wer den Titul einer ho&#x0364;hern Cla&#x017F;&#x017F;e des Adels<lb/>
fu&#x0364;hret, fu&#x0364;hret zugleich alle Tituls der untern Cla&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Die nachgebohrne So&#x0364;hne der Vicomtes und<lb/>
Baronen werden zum niedern Adel gerechnet.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">c)</hi> Von</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0194] Groß-Britannien. a) Etat préſent de la Grande Bretagne, tom. II. p. 15. und 93. §. 39. Es ſind, wie die Engellaͤnder behaupten, 3. Staͤnde des Reichs in Groß-Britannien, der Koͤnig, der Adel und das Volk. Der A- del iſt eigentlich der hohe Adel, und begreift ſo- wohl die geiſtliche als weltliche Lords unter ſich. Der weltliche Adel hat 5. Claſſen, als Herzoge, Marggrafen, Grafen, Vicomtes und Ba- ronen. Die adeliche Guͤter ſind untheilbar, wer- den nach dem Recht der Erſtgeburt ererbt, und geben ihrem Jnhaber Sitz und Stimme im O- ber-Parlament. Daraus entſpringen die Pa- res oder Barones Regni. Das Volk beſteht aus dem niedern Adel und den Gemeinen, der niedre Adel oder die Ritterſchaft aus den Baro- nets, den Spornrittern, (Knights Batche- lors) den Schildtraͤgern (Esquires) und den bloſſen Edelleuten, (Gentlemen). Die Rit- terſchaft einer jeden Schire hat ein votum cu- riatum im Unterhauſe. Sowohl der Adel als die Ritterſchaft unterſcheiden die verſchiedene Li- nien ihrer Haͤuſer durch die verſchiedene Bey- zeichen ihrer Wappen mit groſſer Accurateſſe. a) Wer den Titul einer hoͤhern Claſſe des Adels fuͤhret, fuͤhret zugleich alle Tituls der untern Claſſen. b) Die nachgebohrne Soͤhne der Vicomtes und Baronen werden zum niedern Adel gerechnet. c) Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/194
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/194>, abgerufen am 21.03.2019.