Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Vereinigte Niederlande.
die Länge und 20. in die Breite. Das Clima ist
feucht und kalt, und die Lage zum Theil so nie-
drig, daß sie sich durch kostbare Dämme gegen
Ueberschwemmungen verwahren muß.

a) Von diesen Dämmen siehe Present state of
Holland, p.
284. und 347. und JANICON, I. 8.
b) Was die Seewürmer 1732. in Ansehung der
Dämme vor Schrecken verursachet.
§. 5.

Die Hauptströme sind der Rhein und die
Maaß, der erstere zertheilet sich in 5. theils na-
türliche, theils durch Kunst bereitete Arme.
Das Land hat wenig Qvellen, hergegen ist son-
derlich der Holländische Boden überflüßig feucht,
oder deutlicher zu sagen, morastig, und hat deß-
wegen mit vielen Canälen und unzähligen Grä-
ben durchschnitten werden müssen.

a) Mit was für Mühe man die viele stehende Seen
und Sümpfe ausgetrocknet.
b) Vortheile der Canäle, deren man sich statt der
Landstrassen bedienet.
§. 6.

Wiesewachs, Fischereyen und Torf sind
der einzige Ueberfluß des Landes. Das weni-
ge Getreyde ernähret kaum den hundersten Theil
der Einwohner. Es müssen also fast alle Noth-
dürftigkeiten des menschlichen Lebens auswärts
hergehohlet werden.

a) Hol-

Vereinigte Niederlande.
die Laͤnge und 20. in die Breite. Das Clima iſt
feucht und kalt, und die Lage zum Theil ſo nie-
drig, daß ſie ſich durch koſtbare Daͤmme gegen
Ueberſchwemmungen verwahren muß.

a) Von dieſen Daͤmmen ſiehe Preſent ſtate of
Holland, p.
284. und 347. und JANIÇON, I. 8.
b) Was die Seewuͤrmer 1732. in Anſehung der
Daͤmme vor Schrecken verurſachet.
§. 5.

Die Hauptſtroͤme ſind der Rhein und die
Maaß, der erſtere zertheilet ſich in 5. theils na-
tuͤrliche, theils durch Kunſt bereitete Arme.
Das Land hat wenig Qvellen, hergegen iſt ſon-
derlich der Hollaͤndiſche Boden uͤberfluͤßig feucht,
oder deutlicher zu ſagen, moraſtig, und hat deß-
wegen mit vielen Canaͤlen und unzaͤhligen Graͤ-
ben durchſchnitten werden muͤſſen.

a) Mit was fuͤr Muͤhe man die viele ſtehende Seen
und Suͤmpfe ausgetrocknet.
b) Vortheile der Canaͤle, deren man ſich ſtatt der
Landſtraſſen bedienet.
§. 6.

Wieſewachs, Fiſchereyen und Torf ſind
der einzige Ueberfluß des Landes. Das weni-
ge Getreyde ernaͤhret kaum den hunderſten Theil
der Einwohner. Es muͤſſen alſo faſt alle Noth-
duͤrftigkeiten des menſchlichen Lebens auswaͤrts
hergehohlet werden.

a) Hol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0214" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vereinigte Niederlande.</hi></fw><lb/>
die La&#x0364;nge und 20. in die Breite. Das <hi rendition="#fr">Clima</hi> i&#x017F;t<lb/>
feucht und kalt, und die Lage zum Theil &#x017F;o nie-<lb/>
drig, daß &#x017F;ie &#x017F;ich durch ko&#x017F;tbare Da&#x0364;mme gegen<lb/>
Ueber&#x017F;chwemmungen verwahren muß.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Von die&#x017F;en Da&#x0364;mmen &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Pre&#x017F;ent &#x017F;tate of<lb/>
Holland, p.</hi> 284. und 347. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">JANIÇON,</hi> I.</hi> 8.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Was die Seewu&#x0364;rmer 1732. in An&#x017F;ehung der<lb/>
Da&#x0364;mme vor Schrecken verur&#x017F;achet.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Haupt&#x017F;tro&#x0364;me</hi> &#x017F;ind der Rhein und die<lb/>
Maaß, der er&#x017F;tere zertheilet &#x017F;ich in 5. theils na-<lb/>
tu&#x0364;rliche, theils durch Kun&#x017F;t bereitete Arme.<lb/>
Das Land hat wenig Qvellen, hergegen i&#x017F;t &#x017F;on-<lb/>
derlich der Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Boden u&#x0364;berflu&#x0364;ßig feucht,<lb/>
oder deutlicher zu &#x017F;agen, mora&#x017F;tig, und hat deß-<lb/>
wegen mit vielen Cana&#x0364;len und unza&#x0364;hligen Gra&#x0364;-<lb/>
ben durch&#x017F;chnitten werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Mit was fu&#x0364;r Mu&#x0364;he man die viele &#x017F;tehende Seen<lb/>
und Su&#x0364;mpfe ausgetrocknet.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Vortheile der Cana&#x0364;le, deren man &#x017F;ich &#x017F;tatt der<lb/>
Land&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en bedienet.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Wie&#x017F;ewachs, Fi&#x017F;chereyen und Torf &#x017F;ind<lb/>
der einzige <hi rendition="#fr">Ueberfluß</hi> des Landes. Das weni-<lb/>
ge Getreyde erna&#x0364;hret kaum den hunder&#x017F;ten Theil<lb/>
der Einwohner. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o fa&#x017F;t alle Noth-<lb/>
du&#x0364;rftigkeiten des men&#x017F;chlichen Lebens auswa&#x0364;rts<lb/>
hergehohlet werden.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">a)</hi> <hi rendition="#fr">Hol-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0214] Vereinigte Niederlande. die Laͤnge und 20. in die Breite. Das Clima iſt feucht und kalt, und die Lage zum Theil ſo nie- drig, daß ſie ſich durch koſtbare Daͤmme gegen Ueberſchwemmungen verwahren muß. a) Von dieſen Daͤmmen ſiehe Preſent ſtate of Holland, p. 284. und 347. und JANIÇON, I. 8. b) Was die Seewuͤrmer 1732. in Anſehung der Daͤmme vor Schrecken verurſachet. §. 5. Die Hauptſtroͤme ſind der Rhein und die Maaß, der erſtere zertheilet ſich in 5. theils na- tuͤrliche, theils durch Kunſt bereitete Arme. Das Land hat wenig Qvellen, hergegen iſt ſon- derlich der Hollaͤndiſche Boden uͤberfluͤßig feucht, oder deutlicher zu ſagen, moraſtig, und hat deß- wegen mit vielen Canaͤlen und unzaͤhligen Graͤ- ben durchſchnitten werden muͤſſen. a) Mit was fuͤr Muͤhe man die viele ſtehende Seen und Suͤmpfe ausgetrocknet. b) Vortheile der Canaͤle, deren man ſich ſtatt der Landſtraſſen bedienet. §. 6. Wieſewachs, Fiſchereyen und Torf ſind der einzige Ueberfluß des Landes. Das weni- ge Getreyde ernaͤhret kaum den hunderſten Theil der Einwohner. Es muͤſſen alſo faſt alle Noth- duͤrftigkeiten des menſchlichen Lebens auswaͤrts hergehohlet werden. a) Hol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/214
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/214>, abgerufen am 20.06.2019.