Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Vereinigte Niederlande.
Leuwarden zu rechnen sind; sondern fast alle Ge-
neralitätsplätze sind zugleich Forteressen, als
Sluys, Sas von Gent, Hulst, Venlo, St.
Stevenswerd, Bergen op Zoom, Breda, Her-
zogenbusch, Grave und Mastricht: ja die Re-
public hat sich auch zu mehrerer Sicherheit in
den Oesterreichischen Festungen: Namur, Dor-
nick, Menin, Furnes, Warneton, Ypern,
Knocke, Dendermonde und Rüremonde das
Besatzungsrecht verschaffet.

a) Die Bedingungen dieses Besatzungsrechtes sie-
he in dem Barriere-Tractat von 1715. in Hrn.
H Schmaussens Corp. J. G. Acad. tom. II. p. 1593.
b) Ein gleiches Recht stand der Republick ehemals
in einigen Clevischen Plätzen und in Emden zu. Wie
sie darum gebracht worden.
§. 11.

Die vereinigte Niederländer wurden von
ihrem Ursprunge an genöthiget, ihre Erhaltung
auf dem Wasser zu suchen: daher bemüheten
sie sich, ihre Herrschaft ausserhalb Europa aus-
zubreiten. Weil aber die Portugiesen und
Spanier die vortheilhafteste Gegenden schon vor
längst besetzt hielten: so musten sie alles mit
Blut erfechten. Doch haben sie von ihren schö-
nen Eroberungen in America anjetzt nichts wei-
ter als Suriname und ein Paar Jnsuln, Curas-
soa und St. Eustachii übrig.

a) Jhr

Vereinigte Niederlande.
Leuwarden zu rechnen ſind; ſondern faſt alle Ge-
neralitaͤtsplaͤtze ſind zugleich Fortereſſen, als
Sluys, Sas von Gent, Hulſt, Venlo, St.
Stevenswerd, Bergen op Zoom, Breda, Her-
zogenbuſch, Grave und Maſtricht: ja die Re-
public hat ſich auch zu mehrerer Sicherheit in
den Oeſterreichiſchen Feſtungen: Namur, Dor-
nick, Menin, Furnes, Warneton, Ypern,
Knocke, Dendermonde und Ruͤremonde das
Beſatzungsrecht verſchaffet.

a) Die Bedingungen dieſes Beſatzungsrechtes ſie-
he in dem Barriere-Tractat von 1715. in Hrn.
H Schmauſſens Corp. J. G. Acad. tom. II. p. 1593.
b) Ein gleiches Recht ſtand der Republick ehemals
in einigen Cleviſchen Plaͤtzen und in Emden zu. Wie
ſie darum gebracht worden.
§. 11.

Die vereinigte Niederlaͤnder wurden von
ihrem Urſprunge an genoͤthiget, ihre Erhaltung
auf dem Waſſer zu ſuchen: daher bemuͤheten
ſie ſich, ihre Herrſchaft auſſerhalb Europa aus-
zubreiten. Weil aber die Portugieſen und
Spanier die vortheilhafteſte Gegenden ſchon vor
laͤngſt beſetzt hielten: ſo muſten ſie alles mit
Blut erfechten. Doch haben ſie von ihren ſchoͤ-
nen Eroberungen in America anjetzt nichts wei-
ter als Suriname und ein Paar Jnſuln, Curaſ-
ſoa und St. Euſtachii uͤbrig.

a) Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0217" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vereinigte Niederlande.</hi></fw><lb/>
Leuwarden zu rechnen &#x017F;ind; &#x017F;ondern fa&#x017F;t alle Ge-<lb/>
neralita&#x0364;tspla&#x0364;tze &#x017F;ind zugleich Fortere&#x017F;&#x017F;en, als<lb/>
Sluys, Sas von Gent, Hul&#x017F;t, Venlo, St.<lb/>
Stevenswerd, Bergen op Zoom, Breda, Her-<lb/>
zogenbu&#x017F;ch, Grave und Ma&#x017F;tricht: ja die Re-<lb/>
public hat &#x017F;ich auch zu mehrerer Sicherheit in<lb/>
den Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Fe&#x017F;tungen: Namur, Dor-<lb/>
nick, Menin, Furnes, Warneton, Ypern,<lb/>
Knocke, Dendermonde und Ru&#x0364;remonde das<lb/>
Be&#x017F;atzungsrecht ver&#x017F;chaffet.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die Bedingungen die&#x017F;es Be&#x017F;atzungsrechtes &#x017F;ie-<lb/>
he in dem <hi rendition="#fr">Barriere-Tractat</hi> von 1715. in Hrn.<lb/>
H <hi rendition="#fr">Schmau&#x017F;&#x017F;ens</hi> <hi rendition="#aq">Corp. J. G. Acad. tom. II. p.</hi> 1593.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Ein gleiches Recht &#x017F;tand der Republick ehemals<lb/>
in einigen Clevi&#x017F;chen Pla&#x0364;tzen und in Emden zu. Wie<lb/>
&#x017F;ie darum gebracht worden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head><lb/>
            <p>Die vereinigte Niederla&#x0364;nder wurden von<lb/>
ihrem Ur&#x017F;prunge an geno&#x0364;thiget, ihre Erhaltung<lb/>
auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;uchen: daher bemu&#x0364;heten<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich, ihre Herr&#x017F;chaft au&#x017F;&#x017F;erhalb Europa aus-<lb/>
zubreiten. Weil aber die Portugie&#x017F;en und<lb/>
Spanier die vortheilhafte&#x017F;te Gegenden &#x017F;chon vor<lb/>
la&#x0364;ng&#x017F;t be&#x017F;etzt hielten: &#x017F;o mu&#x017F;ten &#x017F;ie alles mit<lb/>
Blut erfechten. Doch haben &#x017F;ie von ihren &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Eroberungen in <hi rendition="#fr">America</hi> anjetzt nichts wei-<lb/>
ter als Suriname und ein Paar Jn&#x017F;uln, Cura&#x017F;-<lb/>
&#x017F;oa und St. Eu&#x017F;tachii u&#x0364;brig.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a)</hi> Jhr</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0217] Vereinigte Niederlande. Leuwarden zu rechnen ſind; ſondern faſt alle Ge- neralitaͤtsplaͤtze ſind zugleich Fortereſſen, als Sluys, Sas von Gent, Hulſt, Venlo, St. Stevenswerd, Bergen op Zoom, Breda, Her- zogenbuſch, Grave und Maſtricht: ja die Re- public hat ſich auch zu mehrerer Sicherheit in den Oeſterreichiſchen Feſtungen: Namur, Dor- nick, Menin, Furnes, Warneton, Ypern, Knocke, Dendermonde und Ruͤremonde das Beſatzungsrecht verſchaffet. a) Die Bedingungen dieſes Beſatzungsrechtes ſie- he in dem Barriere-Tractat von 1715. in Hrn. H Schmauſſens Corp. J. G. Acad. tom. II. p. 1593. b) Ein gleiches Recht ſtand der Republick ehemals in einigen Cleviſchen Plaͤtzen und in Emden zu. Wie ſie darum gebracht worden. §. 11. Die vereinigte Niederlaͤnder wurden von ihrem Urſprunge an genoͤthiget, ihre Erhaltung auf dem Waſſer zu ſuchen: daher bemuͤheten ſie ſich, ihre Herrſchaft auſſerhalb Europa aus- zubreiten. Weil aber die Portugieſen und Spanier die vortheilhafteſte Gegenden ſchon vor laͤngſt beſetzt hielten: ſo muſten ſie alles mit Blut erfechten. Doch haben ſie von ihren ſchoͤ- nen Eroberungen in America anjetzt nichts wei- ter als Suriname und ein Paar Jnſuln, Curaſ- ſoa und St. Euſtachii uͤbrig. a) Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/217
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/217>, abgerufen am 23.03.2019.